Ehrenamtliches Spotlight: Yurii Sheliazhenko

Jeden Monat teilen wir die Geschichten von World BEYOND War Freiwillige auf der ganzen Welt. Willst du freiwillig mit World BEYOND War? Email greta@worldbeyondwar.org.

Adresse:

Kiew, Ukraine

Wie bist du zum Antikriegsaktivismus gekommen und World BEYOND War (WBW)?

Als Kind habe ich gerne viele Science-Fiction-Geschichten gelesen. Sie enthüllten häufig Absurditäten des Krieges, wie „A Piece of Wood“ von Ray Bradbury und „Bill, the Galactic Hero“ von Harry Harrison. Einige von ihnen beschrieben eine Zukunft des wissenschaftlichen Fortschritts in einer friedlicheren und vereinteren Welt, wie Isaac Asimovs Buch „I, Robot“, das die Macht der gewaltfreien Ethik der Drei Gesetze der Robotik zeigt (im Gegensatz zum gleichnamigen Film) oder Kir Bulychevs „Der letzte Krieg“ erzählt, wie ein Raumschiff mit Menschen und anderen galaktischen Bürgern dazu kam, einen toten Planeten nach der nuklearen Apokalypse wiederzubeleben. In den 90er Jahren fand man in fast jeder Bibliothek in der Ukraine und Russland eine beeindruckende Sammlung von Antikriegs-Science-Fiction-Romanen mit dem Titel „Peace to Earth“. Nach so schöner Lektüre lehnte ich jede Entschuldigung für Gewalt ab und erwarte eine Zukunft ohne Kriege. Es war eine große Enttäuschung in meinem Erwachsenenleben, überall mit den aufblähenden Absurditäten des Militarismus und der ernsthaften, aggressiven Förderung von Kriegsunsinn konfrontiert zu werden.

Im Jahr 2000 schrieb ich einen Brief an Präsident Kutschma, in dem ich die Abschaffung der ukrainischen Armee forderte, und erhielt eine spöttische Antwort vom Verteidigungsministerium. Ich habe mich geweigert, den Tag des Sieges zu feiern. Stattdessen ging ich allein mit einem Banner, das Abrüstung forderte, in die zentralen Straßen einer feiernden Stadt. 2002 gewann ich einen Aufsatzwettbewerb der Vereinigung der Humanisten der Ukraine und nahm an ihren Protesten gegen die NATO teil. Ich veröffentlichte einige Antikriegsliteratur und Gedichte auf Ukrainisch, stellte aber fest, dass viele Leute sie schnell als naiv und unrealistisch einstufen, weil sie indoktriniert sind, alle besten Hoffnungen aufzugeben und rücksichtslos um das bloße Überleben zu kämpfen. Trotzdem verbreitete ich meine Botschaft; einige Leser mochten es und baten um ein Autogramm oder sagten mir, es sei aussichtslos, aber richtig. 2014 schickte ich meine zweisprachige Kurzgeschichte „Don't Make War“ an alle ukrainischen und russischen Abgeordneten und an viele Bibliotheken, einschließlich der Library of Congress. Ich habe viele Antworten bekommen, in denen ich mir für das Geschenk gedankt habe. Aber heute wird die friedensfördernde Kreativität in der Ukraine nicht gut aufgenommen; zum Beispiel wurde ich aus der Facebook-Gruppe „Ukrainian Scientists Worldwide“ verbannt, weil ich meine Science-Fiction-Geschichte „Objectors“ geteilt habe.

Im Jahr 2015 unterstützte ich meinen Freund Ruslan Kotsaba nach seiner Verhaftung für ein YouTube-Video, in dem zum Boykott der militärischen Mobilisierung für bewaffnete Konflikte im Donbass aufgerufen wurde. Außerdem habe ich an alle ukrainischen Abgeordneten einen Vorschlag geschrieben, den Wehrdienstverweigerern aus Gewissensgründen den Zugang zum alternativen nichtmilitärischen Dienst zu erleichtern; es war ein akkurat geschriebener Gesetzentwurf, aber niemand stimmte zu, ihn zu unterstützen. Später im Jahr 2019, als ich einen Blog über die skandalöse Jagd nach Wehrpflichtigen auf den Straßen schrieb, traf ich Ihor Skrypnik, den Administrator einer Anti-Einberufungsgruppe auf Facebook. Ich schlug vor, die ukrainische pazifistische Bewegung unter der Leitung des bekannten ukrainischen Pazifisten und gewaltlosen politischen Gefangenen Ruslan Kotsaba zu organisieren. Wir registrierten die NGO, die sich schnell mehreren bekannten internationalen Netzwerken anschloss, wie dem European Bureau for Conscientious Resistance (EBCO), dem International Peace Bureau (IPB), der War Resisters' International (WRI), dem Eastern European Network for Citizenship Education (ENCE), und ist seit kurzem Mitglied bei World BEYOND War (WBW) nach David Swanson hat mich bei Talk World Radio interviewt und lud mich ein, dem WBW-Vorstand beizutreten.

Bei welchen Arten von Freiwilligentätigkeiten helfen Sie?

Meine organisatorische und aktivistische Arbeit in der Ukrainischen Pazifistischen Bewegung (UPM) ist rein ehrenamtlich, da wir eine kleine Organisation ohne bezahlte Positionen sind, die offiziell ihren Hauptsitz in meiner Wohnung hat. Als Executive Secretary von UPM kümmere ich mich um die Dokumentation und die offizielle Kommunikation, bereite Briefe und Stellungnahmen vor, verwalte unsere Facebook-Seite und unseren Telegram-Kanal und organisiere unsere Aktivitäten. Unsere Arbeit konzentriert sich auf eine Kampagne zur Abschaffung der Wehrpflicht in der Ukraine, eine Anti-Kriegs-Social-Media-Kampagne und ein Friedenserziehungsprojekt. Als Reaktion auf das Stereotyp der Nationenbildung durch Krieg haben wir einen kurzen Dokumentarfilm gedreht.Friedliche Geschichte der Ukraine"

Kürzlich habe ich als Freiwilliger an solchen Aktivitäten mitgewirkt wie: Petition an das Verteidigungsministerium der Ukraine, die Verletzung des Menschenrechts auf Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen einzustellen; Protest gegen die türkische Botschaft in Kiew aus Solidarität mit verfolgten Verweigerern; die weltweite Kampagne gegen ein andauerndes Wiederaufnahmeverfahren gegen Ruslan Kotsaba wegen angeblich verräterischer Äußerung seiner Antikriegsansichten; eine Ausstellung von Fotos der Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki in einer öffentlichen Bibliothek in Kiew; und ein Webinar mit dem Titel „Friedenswelle: Warum wir Atomwaffen verbieten sollten"

Als ehrenamtlicher Mitarbeiter übernehme ich verschiedene Aufgaben sowohl als Mitglied des WBW-Vorstands als auch des EBCO-Vorstands. Neben der Beteiligung an der Entscheidungsfindung half ich bei der Vorbereitung der Jahresberichte 2019 und 2020 des EBCO „Verweigerung aus Gewissensgründen in Europa“ und übersetzte die Friedenserklärung der WBW ins Ukrainische. Zu meinen jüngsten ehrenamtlichen Tätigkeiten im internationalen Friedensnetzwerk gehörte die Teilnahme als Redner an Webinaren, die vom IPB mitorganisiert wurden, und die Vorbereitung von Artikeln für VredesMagazine und FriedensForum, Zeitschriften der niederländischen und deutschen Sektion der WRI.

Was ist Ihre Top-Empfehlung für jemanden, der sich für WBW engagieren möchte?

Ich empfehle, das volle Potenzial der zu entdecken WBW-Website, was erstaunlich ist. Als ich es zum ersten Mal besuchte, war ich verzaubert von einer einfachen und klaren Widerlegung von Mythen über nur . unvermeidlich Krieg, Erklärungen, warum Krieg ist unmoralisch . verschwenderisch, und viele andere kurze Antworten auf die weit verbreitete militaristische Propaganda. Einige Argumente habe ich später als Gesprächsstoff verwendet. Von dem Veranstaltungskalender, erfuhr ich von den Webinaren des IPB zur Geschichte und Errungenschaften der Friedensbewegung, die sehr informativ und inspirierend waren. Da ich während einer Suche nach Friedens-Podcasts durch eine faszinierende Podcast-Episode „Educating for Peace“ von WBW erfahren habe, habe ich sie sofort heruntergeladen „Ein globales Sicherheitssystem: Eine Alternative zum Krieg“ (AGSS) und es hat meine Erwartungen erfüllt. Wenn Sie Zweifel haben, ob es realistisch ist, für den Frieden auf der Erde zu hoffen und zu arbeiten, sollten Sie die AGSS zumindest in der Kurzfassung lesen oder sich das Hörbuch anhören. Es ist umfassend, sehr überzeugend und ein absolut pragmatischer Fahrplan für die Abschaffung des Krieges.

Was inspiriert Sie, sich für Veränderungen einzusetzen?

Es gibt viele Inspirationen. Ich weigere mich, meine kindlichen Träume von einer gewaltfreien Welt aufzugeben. Ich sehe, dass die Menschen als Ergebnis meiner Arbeit gerne etwas Neues lernen, das Hoffnung auf universellen Frieden und Glück gibt. Die Teilnahme an der weltweiten Anwaltschaft für Veränderung hilft mir, die Grenzen der lokalen Langeweile, Armut und Erniedrigung zu überschreiten; es gibt mir die Möglichkeit, mich wie ein Weltbürger zu fühlen. Außerdem ist es meine Art, meine Stimme zu erheben, gehört und unterstützt zu werden, meine Fähigkeiten als Aktivist, Publizist, Forscher und Pädagoge für einen guten Zweck einzusetzen. Ein wenig Inspiration schöpfe ich aus dem Gefühl, dass ich die wichtige Arbeit vieler historischer Vorgänger fortsetze und hoffnungsvoll in die Zukunft blicke. Ich träume zum Beispiel davon, an internationalen Forschungsprojekten im Bereich der Friedensforschung teilzunehmen und wissenschaftliche Artikel in renommierten Fachzeitschriften wie dem Journal of Peace Research zu veröffentlichen.

Wie hat sich die Coronavirus-Pandemie auf Ihren Aktivismus ausgewirkt?

In den ersten Tagen der Pandemie rief die UPM aus Gründen der öffentlichen Gesundheit dazu auf, Militärkommissariate zu schließen und die Wehrpflicht abzuschaffen; aber die Einberufung wurde nur um einen Monat verschoben. Einige geplante Offline-Veranstaltungen gingen online, was dazu beitrug, Kosten zu sparen. Da ich mehr Zeit und Kontakte in Online-Foren habe, arbeite ich mehr ehrenamtlich im internationalen Friedensnetzwerk.

Gepostet September 16, 2021.

Hinterlassem Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Suchen Sie in WorldBeyondWar.org

Melden Sie sich für Antiwar News & Action Emails an

In jede Sprache übersetzen