Zeit, die Erinnerung zurückzufordern

Während die Nation am Anzac-Tag innehält, um unsere Kriegstoten zu ehren, ist es angebracht, über die Verunreinigung echter Gedenkfeiern am Australian War Memorial (AWM) durch Interessengruppen nachzudenken. Zusätzlich zu der tiefen Besorgnis über die bitter umstrittene 1/2-Milliarden-Dollar-Sanierung spaltet das Memorial die Australier eher, als dass es sie vereint.

Die spaltende Ausrichtung der AWM wird vielleicht am besten durch die Rückkehr des ehemaligen Direktors Brendan Nelson in eine offizielle Rolle – diesmal als AWM-Ratsmitglied – veranschaulicht. Eine von Nelsons schädlichsten Errungenschaften als Regisseur war es, den weit verbreiteten und fachmännischen Widerstand gegen die Sanierung, die jetzt im Gange ist, zu ignorieren oder lächerlich zu machen. Aber um das Ganze noch schlimmer zu machen, Nelson wurde in den Rat berufen, während er ein Unternehmen vertritt, Boeing, das riesige Gewinne aus der Kriegsführung erzielt, und damit die Praxis fortsetzt, die er zuvor gemeistert hat, diejenigen, die vom Krieg profitieren, in sein Gedenken einzubetten.

Die sechs größten Waffenunternehmen der Welt – Lockheed Martin, Boeing, Thales, BAE Systems, Northrop Grumman und Raytheon – hatten alle in den letzten Jahren finanzielle Beziehungen zum Memorial.

Lockheed Martin, ein aktueller Schwerpunkt von Kampagnenaktivität, macht mehr Einnahmen aus Kriegen und deren Vorbereitung als jedes andere Unternehmen weltweit – 58.2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020. Dies entspricht 89 % seines Gesamtumsatzes, was für das Unternehmen eine absolute Notwendigkeit darstellt, sicherzustellen, dass Kriege und Instabilität anhalten. Zu seinen Produkten gehört die schlimmste aller Massenvernichtungswaffen in Form von Atomwaffen, die jetzt nach dem Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 verboten sind.

Zu den Kunden von Lockheed Martin gehören einige der schlimmsten Menschenrechtsverletzer der Welt, wie Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate, deren Bombenangriffe zur humanitären Krise im Jemen beitragen. Das Unternehmen war in beiden Fällen auch an militärischen Verhören beteiligt Irak und  Guantanamo Bucht. Es war das Thema mehr Fälle von Fehlverhalten in den USA in den letzten Jahrzehnten mehr als jeder andere Waffenlieferant. Ein Bericht des US Government Accountability Office , erklärt wie Lockheed Martins Kontrolle über das F-35-Programm Versuche behindert hat, Kosten zu senken und die Rechenschaftspflicht zu erhöhen.

Eine solche Unternehmensaufzeichnung muss sicherlich Fragen zu den Due-Diligence-Prozessen aufwerfen, die von der Gedenkstätte bei der Genehmigung finanzieller Partnerschaften durchgeführt werden. Das Memorial kann nicht angemessen zur Erinnerung und zum Verständnis der Kriegserfahrungen Australiens beitragen und gleichzeitig finanziell von der Kriegsführung selbst profitieren. An anderer Stelle sind öffentliche Institutionen mit den Folgen finanzieller Beziehungen zu Unternehmen konfrontiert, deren Kerngeschäft die Mission der Institution beeinträchtigt. (Siehe bspw. hier  und  hier .)

In den letzten Wochen haben über 300 Australier über die Nachrichten an den AWM-Direktor und -Rat gesendet Erinnerung zurückfordern Website und drängte auf die Einstellung von Lockheed Martin und allen Waffenunternehmen, die das Memorial finanzieren. Zu den Autoren gehörten Veteranen, ehemaliges ADF-Personal, Historiker, die das Denkmal nutzen, Angehörige der Gesundheitsberufe, die die schrecklichen Schäden des Krieges sehen, und viele gewöhnliche Menschen mit Angehörigen, denen in der Halle der Erinnerung gedacht wird – genau die Menschen, für die die AWM ins Leben gerufen wurde. Die Botschaften waren vielfältig und herzlich, und viele drückten ihre Empörung aus. Ein ehemaliger Offizier der RAAF-Reserve schrieb: „Die Werte von Lockheed Martin sind nicht meine, noch die, für die die Australier gekämpft haben. Bitte brechen Sie alle Verbindungen zum Unternehmen ab.“ Ein Vietnamveteran schrieb: „Ich habe keine Freunde sterben lassen, weil ihre Erinnerungen durch die Verbindung mit einer solchen Firma beschmutzt wurden“.

Der Historiker Douglas Newton ging auf das Argument ein, dass Waffenunternehmen einfach gute Weltbürger sind, deren Produkte uns schützen: „Die Bilanz von Unternehmen, die seit mehr als einem Jahrhundert an der privaten Herstellung von Waffen beteiligt sind, ist außerordentlich schlecht. Sie unternahmen immer wieder Versuche der Meinungsbildung, der Einflussnahme auf die Politik, des Eindringens in verteidigungs- und außenpolitische Institutionen und der Einflussnahme auf Entscheidungsträger. Ihre Lobbyarbeit ist berüchtigt.“

Die finanziellen Zuwendungen von Waffenfirmen an die Gedenkstätte machen einen winzigen Prozentsatz des Budgets der Institution aus, und doch reichen sie aus, um Vorteile wie Namensrechte, Corporate Branding, Teilnahmezuweisungen für große AWM-Zeremonien und den Verzicht auf Mietgebühren für Veranstaltungsorte zu kaufen.

Australiens Kriege bringen – wie die Kriege jeder Nation – neben den heroischen Elementen viele schwierige Wahrheiten ans Licht. Die AWM darf sich weder vor jenen Teilen unserer Geschichte scheuen, die tiefgreifende Fragen zu bestimmten Kriegen oder Kriegen im Allgemeinen aufwerfen, noch vor den vielen Lehren, die es über die tatsächliche Verhinderung von Kriegen zu lernen gibt. Und doch würden diese Dinge von Unternehmen gemieden, die für ihre Profite auf Kriege angewiesen sind.

Die naheliegende Frage lautet: Warum riskiert die Gedenkstätte, ihren Zweck und ihren Ruf zu erfüllen, gegen den Willen einer Mehrheit der Australier, für winzige Finanzierungsbeträge? Die einzigen Nutznießer scheinen die Konzerne selbst zu sein, und jene Führer im ewigen Khaki-Modus – geschärft im Wahlkampf – die aus Angst führen und ständig wachsende Militärbudgets fordern.

Unterdessen scheint auch der AWM-Rat von der Vorstellung endloser Kriege gefangen zu sein und sich der „Nie wieder“-Mentalität der Bagger des Ersten Weltkriegs, die wir am Anzac-Tag ehren, nicht bewusst zu sein. Die Ratsmitglieder sind überproportional (mehr als die Hälfte der Ratsmitglieder) aktuelles oder ehemaliges professionelles Militärpersonal, im Gegensatz zur überwiegenden Mehrheit unserer Kriegstoten und ihrer Nachkommen, die sich an sie erinnern. Das Leitungsgremium der AWM ist nicht repräsentativ für die australische Gesellschaft. Es gibt keinen einzigen Historiker mehr im Rat. Der Trend zur Militarisierung und Kommerzialisierung muss umgekehrt werden, beginnend mit einem Ende des Sponsorings von Waffenfirmen.

Schließlich sollte der Anzac-Tag nicht vergehen, ohne die zunehmenden Aufrufe an die AWM zu wiederholen, genau an die Kriege zu erinnern, auf denen unsere Nation gegründet wurde, die Grenzkriege. Kämpfer der First Nations starben zu Tausenden, als sie ihr Land gegen Invasionstruppen verteidigten. Die Auswirkungen ihrer Enteignung sind noch heute auf vielfältige Weise zu spüren. Von allen Geschichten, die im Australian War Memorial erzählt werden, sollte ihre im Mittelpunkt stehen. Den Lockheed Martins dieser Welt dürfte es allerdings nicht gefallen.

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

In jede Sprache übersetzen