Lernen von Prinz Tokugawa


Grant Pine am Zojoji-Tempel, gepflanzt vom damaligen US-Präsidenten Ulysses S. Grant am Schrein der Tokugawa-Familie.

Von David Swanson World BEYOND War, Oktober 25, 2021

Japans Prinz Iyesato Tokugawa dürfte für uns jetzt vielleicht interessanter sein als eine japanische Prinzessin, die gerade einen „Bürger“ heiratet, oder Hollywood-Filme, die sich so auf die gewalttätigen Momente der Geschichte konzentrieren, dass sie jetzt Schauspieler haben, die Kameraleute drehen.

Mir wurde ein Buch mit dem Titel „Die Kunst der Diplomatie: Fünfzig Jahre geheimer Beziehungen zwischen den USA und Japan“ von Stan Katz geschickt. Es ist wenig, wenn überhaupt etwas Geheimnisvolles darin. Es springt chronologisch so sehr herum, dass ich keine Ahnung habe, ob es ungefähr 50 Jahre sind. Es zitiert seltsame Quellen oder keine, hat keine Endnoten, enthält seltsam falsche Informationen (wie die erfundene Beschreibung des Kellogg-Briand-Pakts, die durch das Lesen des Kellogg-Briand-Pakts in 2 Minuten hätte korrigiert werden können) und ist geschrieben als eine Mischung aus Tatsachen, Meinungen und pseudo-ewigen Sprichwörtern („Es scheint ein Widerspruch zu sein, aber um den Frieden zu erhalten, möchte eine Nation nicht als schwach oder verletzlich angesehen werden.“ Wirklich? Eine Nation? Sie hat Wünsche? Welche? Nation? In welchem ​​Gehirn?), aber das Thema ist unwiderstehlich, scheinbar unverschämt vernachlässigt, und die Bemühungen, es 2021 in die Weltöffentlichkeit zu bringen, sind höchst bewundernswert.

Der US-Senat scheint darauf bedacht zu sein, sich vor Prinz Biden zu beugen und Rahm Emanuel als US-Botschafter nach Japan zu entsenden, um mehr Waffen zu verkaufen und eine größere Kriegsgefahr gegen China aufzubauen. Prinz Tokugawa war von einer anderen Ära, in der Joseph Grew, ein gesunder und gebildeter und erfahrener Diplomat, als US-Botschafter in Japan diente – und es war eigentlich ein Dienst. Als das japanische Militär 1937 ein US-Schiff angriff und versenkte, taten Tokugawa und Grew alles, um einen Krieg zu vermeiden, und – ob durch ihre Bemühungen oder einfach nur, weil Franklin Roosevelt noch keinen Krieg wollte – wurde der Frieden aufrechterhalten. (Grew warnte auch die US-Regierung vor Pearl Harbor, obwohl seine Warnungen ignoriert wurden und es jetzt eine Art patriotische Pflicht ist, sie weiterhin zu ignorieren.)

Tokugawa starb im Juni 1940 und im September war Japan mit Deutschland und Italien verbunden. Wie entscheidend Tokugawas Tod war, dass die Entwicklung mehr Forschung erfordern würde. Offensichtlich war der Kampf zwischen Falken und Tauben sowohl in der japanischen als auch in der US-Regierung seit Jahren auf einen großen Sieg der Falken zusteuern. Offensichtlich durchleben wir seit Jahren wieder denselben Prozess, wenn auch mit Japan und den Vereinigten Staaten vereint gegen China und nicht mit China und den Vereinigten Staaten vereint gegen Japan. Die bizarre Schlussfolgerung von Stan Katz, dass die Regierungszeiten von Obama und Abe in den USA und Japan von Tokugawa als Erfüllung seiner Träume angesehen worden wären, verfehlt die Beseitigung des Kriegsverbots gemäß Artikel 9 in der japanischen Verfassung, den Schwenk nach Asien, die Militarisierung jedes letzten Zentimeters von Okinawa, die neuen US-Stützpunkte rund um den Pazifik, die gestiegenen Waffenverkäufe und die allgemeine Normalisierung der Hypermilitarisierung, die von Abe und Obama vorangetrieben wurde – ganz zu schweigen von ihren Nachfolgern.

Prinz Iyesato Tokugawa (1863-1940) war Erbe der Shoguns, die Japan von 1603 bis 1868 regierten, ausgebildet in Eton, 30 Jahre lang Präsident des Oberhauses des japanischen Parlaments, Mentor und wichtiger Berater von Kaiser Hirohito, Weltreisender und Diplomat , Hauptorganisator der Washingtoner Marinekonferenz von 1921-1922 (der ersten internationalen Konferenz zur Rüstungsreduzierung, die am Tag nach dem Tag des Waffenstillstands eröffnet wurde und trotz der US-Spionage der japanischen Delegation und des wachsenden militärisch-industriellen Komplexes, der die Schlupflöcher). Tokugawa war jahrzehntelang ein ausgesprochener Befürworter des Friedens und führend bei der Förderung des Rotary Clubs, des Roten Kreuzes und unzähliger kultureller Austauschinitiativen, einschließlich der Schenkung der Kirschbäume an Washington DC und der Entwicklung eines Festivals um sie herum. Prinz Tokugawa gründete unter anderem das erste japanische Symphonieorchester, schuf Exponate japanischer Kunst in den USA, richtete Studentenaustauschprogramme zwischen den USA und Japan ein und veranstaltete unter anderem eine globale Konferenz zum Thema Bildung. Er suchte eine Kultur des Friedens, während er sich dem Völkermord an den Armeniern und dem Aufstieg des Antisemitismus entgegenstellte. 25 war er Hauptredner beim 1930-jährigen Jubiläumskongress von Rotary International.

Sogar in seinen letzten Lebensjahren, sogar in den Vereinigten Staaten, sprach Tokugawa gegen die Bedrohung durch den Krieg und trat für den Frieden in Begriffen ein, in denen es schwer ist, einen Fehler zu finden. Am Tag des Waffenstillstands 1934 sendete er zusammen mit Nicholas Murray Butler eine weltweite Radiosendung über CBS drängt auf Frieden unter der „Familie der Nationen“ der Welt. Tokugawa versuchte sogar, sich mit William Randolph Hearst zu treffen, um den kriegsfreundlichen „Journalismus“ einzudämmen – mit welchem ​​Erfolg ist nicht klar. Chinas Propagandisten, kombiniert mit Waffeninteressen und der Entschlossenheit von FDR, einen Weg in den Krieg in Europa zu finden, waren mächtige Kräfte.

Die Los Angeles Times vom 21. März 1934, auf Seite 22, so Katz, enthielt eine Kolumne – er sagt nicht von wem, aber es sollte hier sein wenn du dafür bezahlst (habe ich nicht) – das besagte:

„Prinz Tokugawa spricht die Sprache der Aufklärung und des Verständnisses, wenn er sagt, es gebe keinen Grund für den Konflikt zwischen den USA und Japan. Er hat wahrscheinlich auch Recht mit seiner Aussage, dass die Mehrheit des japanischen Volkes Frieden wünscht, wie er sicherlich Recht hat, wenn er sagt, dass die Mehrheit der Amerikaner ihn wünscht. Es ist der Jargon in beiden Ländern und die Angst, die sie verursachen, die für den Frieden gefährlich sind. Soweit seine Ansprachen dazu dienen, Angst zu zerstreuen, erweist Prinz Tokugawa mit dieser Tour einen besonderen Dienst. Sein Bericht an sein Heimatland von dem, was er hier sah, sollte eine Menge Jammer überwinden. Wenn die Hearst-Presse hier und ihre japanischen [Äquivalente] von der öffentlichen Meinung zum Schweigen gebracht werden könnten, würden alle Missverständnisse zwischen den beiden Nationen schnell verschwinden.“

Je mehr Dinge sich ändern. . . .

 

Share on Facebook
Teilen auf Twitter
Bei LinkedIn teilen
Teilen Sie per E-Mail
Auf Druck freigeben

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Suchen Sie in WorldBeyondWar.org

Melden Sie sich für Antiwar News & Action Emails an

In jede Sprache übersetzen