VIDEO: Jugend in die Bekämpfung des Militarismus einbeziehen

By World Peace Foundation an der Fletcher SchoolJuni 5, 2022

Trotz staatlicher Verpflichtungen zur Wahrung des Schutzes der Menschenrechte und des humanitären Völkerrechts hat der Ausbruch eines Krieges oder Konflikts wenig oder keine einschränkende Wirkung auf US-amerikanische, britische oder französische Exporte – selbst wenn eklatante Verletzungen der Menschenrechte und des humanitären Völkerrechts dokumentiert sind. Dies ist das wichtigste Ergebnis einer Reihe von drei wegweisenden Berichten, die im vergangenen Monat vom Programm „Verteidigungsindustrien, Außenpolitik und bewaffnete Konflikte“ der World Peace Foundation veröffentlicht wurden, das von der Carnegie Corporation in New York finanziert wird.

In diesem Panel untersuchen wir, wie Aktivisten diese Erkenntnisse nutzen könnten, um sich für Veränderungen einzusetzen. Unsere Redner, Aktivisten von Jugendorganisationen, werden darüber sprechen, wie Aktivisten vor Ort zusammenarbeiten können, um ihre Staaten für Waffenexporte in Konfliktgebiete zur Rechenschaft zu ziehen.

Diskussionsteilnehmer:

Ruth Rohde, Gründerin & Managerin, Corruption Tracker

Alice Privey, Forschungs- und Veranstaltungsbeauftragte, Stoppt den Krieg

Mélina Villeneuve, Forschungsdirektorin, Bildung entmilitarisieren

Greta Zarro, Organisationsleiterin, World BEYOND War

B. Arneson, Outreach Coordinator World Peace Foundation, „Verteidigungsindustrien, Außenpolitik und bewaffnete Konflikte“.

Hinterlasse uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das Zeitlimit ist erschöpft. Bitte laden Sie das CAPTCHA neu.

In jede Sprache übersetzen