Kampf gegen den Terror immer und immer wieder?

Der Kreislauf der Gewalt. Wann wird es unterbrochen? Der Angriff auf Charlie Hebdo war ein weiterer Vorfall von "Terror in [Lücke füllen] ... Angreifer Teil von [Name des Terrornetzwerks eintragen]". Es war ein Vorfall von Terror aus eigenem Anbau, da es sich bei den Angreifern um in Frankreich geborene Einwanderer der zweiten Generation handelte. Es ist an der Zeit, sich von ineffektiven, reaktiven Taktiken und Strategien zum Umgang mit dieser Art von Terror in Richtung Konflikttransformation abzuwenden, indem die Strukturen, die zum Terrorismus führen, transformiert werden.

Damit wir uns verstehen. Die Attentäter in Paris haben den Propheten nicht gerächt und ihre schreckliche Gewalt kann nicht mit dem Islam in Einklang gebracht werden. Sie waren keine edlen, heiligen Krieger, sie waren gewalttätige Verbrecher. Sie töteten 12-Leute und zusätzlich zu diesen Leben wurde das Leben ihrer Familien zerstört. Ihre Angriffe boten Raum für weitere zerstörerische Zyklen von Konflikten, Unterstützung für Sicherheitsmaßnahmen und praktisch endlose militärische Kampagnen, wie wir es im globalen Krieg gegen den Terror nach 9 / 11 / 01 immer noch sehen. Wenn wir diesen Weg fortsetzen, "verurteilen wir die Weltgemeinschaft zum andauernden Terror", wie die Politikwissenschaftlerin Lindsay Heger in ihrem Beitrag argumentiert Überarbeitung unserer Strategie gegen den Terror.

Hier ist das Übliche:

Auf dem Höhepunkt des Konflikts finden verschiedene Dinge statt. Erstens neigen wir dazu, Verallgemeinerungen zu sehen, wie wir sie im "Kampf der Zivilisationen", "wir gegen sie" oder im "Kampf zwischen Islam und Redefreiheit" hören. Zweitens gibt es Stereotype, wie wir in den Verallgemeinerungen und sehen können Annahmen über alle Mitglieder einer Gruppe. In diesem Fall eine Gruppe, die so groß und vielfältig ist wie die 1.6-Milliarden-Muslime der Welt. Drittens gibt es Knie-Ruck-Reaktionen wie Aufforderungen zur "kollektiven Inhaftierung" oder "Nuklearisierung" durch viele sogenannte Internet-Trolle. Diese gehen oft mit einer Entmenschlichung der anderen Gruppe einher. Viertens werden Taktiken angewendet, wie wir in der sehen können Angriffe auf Moscheen in Frankreich. Fünftens werden die Themen absichtlich geändert, wie wir in den US-Mainstream-Medienkommentatoren sehen können, die den Angriff nutzen Förderung der Folter oder Kritik an der Politik des New Yorker Bürgermeisters de Blasio. Sechstens, Emotionen werden ausgenutzt, Angst wird aufgebaut und drastische Maßnahmen werden befürwortet, wie wir am Parteivorsitzenden der rechtsextremen Nationalen Front sehen Aufruf von Marine Le Pen zu einem Referendum über die Wiedereinführung der Todesstrafe. All dies sind destruktive, aber sehr häufig angewandte Ansätze im Umgang mit Konflikten. All dies sind Wege, wie wir am Kreislauf des andauernden Terrors teilnehmen können.

Hier sind einige sofort bessere Möglichkeiten:

In erster Linie nationale und internationale Strafverfolgungs- und Gerichtsverfahren für Einzelpersonen und Gruppen, die an Terrorakten beteiligt sind.

Zweitens ein Aufruf zur Einheit der internationalen Gemeinschaft, der politischen, kulturellen und religiösen Führer, alle Formen des gewaltsamen Extremismus zu verurteilen.

Drittens eine gesellschaftliche Reaktion darauf, wie wir gesehen haben, Hass mit Liebe und Mitgefühl zu beantworten Norwegens würdige Antwort zum Massenmord durch den islamophoben Anders Breivik.

Hier sind einige langfristige Antworten, die sich mit breiteren strukturellen Veränderungen befassen:

Erstens ist der Terrorismus ein politisches Problem. Die koloniale Geschichte und die derzeitige gewalttätige Präsenz des Westens im Nahen Osten sowie die willkürliche Unterstützung einiger Diktatoren sind der Schlüssel, um Terroristen eine Unterstützungsbasis zu bieten, ohne die sie nicht in der Lage wären, zu operieren und sogar zu existieren. Wie wir sehen, reicht diese Unterstützungsbasis nun weit über den Nahen Osten hinaus und hat die Vororte von Paris erreicht und inspiriert andere, nicht verbundene, einsame Wolfsterroristen. Lindsay Heger argumentiert richtig dass wir kreative Governance-Lösungen schaffen müssen, die darauf abzielen, Terroristen von Gesellschaften zu trennen. Dies gilt für Gruppen wie Boko Haram in Nigeria ebenso wie für die muslimische Einwandererbevölkerung in Frankreich.

Zweitens ist Terrorismus ein soziales Problem. Die bewaffneten Männer waren in Frankreich geborene Nachkommen algerischer Einwanderer. Es ist nichts Neues, dass es Spannungen zwischen der überwiegend weißen, christlichen, französischen Gesellschaft und hauptsächlich muslimischen Einwanderern afrikanischer Herkunft der ersten und zweiten Generation gibt. Die Mehrheit der Zuwanderer gehört zur wirtschaftlichen Unterschicht der Gesellschaft. Armut, Arbeitslosigkeit und Kriminalität sind häufige Probleme der jungen männlichen Einwanderer.

Drittens ist Terrorismus ein kulturelles Problem. Die muslimische Einwandererbevölkerung in Europa muss in der Lage sein, ihr Selbst- und Zugehörigkeitsgefühl frei zu entwickeln und auszudrücken. Die Integrationspolitik muss Vielfalt und Koexistenz ohne auferlegte Assimilation und Ungleichheit ermöglichen.

Einige könnten argumentieren, dass diese Vorschläge Mängel aufweisen, dass sie nicht perfekt sind, dass sie niemals funktionieren werden und so weiter. Ja, sie haben Mängel, sie sind nicht perfekt, und manchmal kennen wir das Ergebnis nicht. Was wir sicher wissen, ist, dass mehr militarisierte Sicherheit, Opfer unserer Rechte und mehr militärische Kampagnen uns an Terror beteiligen. Und sie funktionieren definitiv nicht, es sei denn, wir wollen mehr Terroristen rekrutieren.

Terroristen werden ein Teil von uns sein, solange wir uns nicht mit den Ursachen befassen und solange wir daran teilnehmen. Der Terror endet, wenn wir aufhören, Terroristen zu schaffen, und wenn wir aufhören, daran teilzunehmen.

Von Patrick T. Hiller

~~~~~

Dieser Kommentar wurde veröffentlicht durch PeaceVoice

Share on Facebook
Teilen auf Twitter
Bei LinkedIn teilen
Teilen Sie per E-Mail
Auf Druck freigeben

Hinterlassem Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Suchen Sie in WorldBeyondWar.org

Melden Sie sich für Antiwar News & Action Emails an

In jede Sprache übersetzen