Könnte Hassan Diab das jüngste Opfer der Gladio-Stay-Behind-Armeen sein?


Studentenprotest in Rom am 12. Dezember 1990, Jahrestag des Massakers an der Piazza Fontana. Auf dem Banner steht Gladio = Staatlich geförderter Terrorismus. Quelle: Il Post.

Von Cym Gomery, Montreal für a World BEYOND War, May 24, 2023
Erstveröffentlichung von Die Kanada-Akten.

Am 21. April 2023 hat das französische Schwurgericht erklärte den palästinensisch-kanadischen Professor Hassan Diab für schuldig des Bombenanschlags auf die Rue Copernic in Paris im Jahr 1980, obwohl nachgewiesen wurde, dass er sich zu diesem Zeitpunkt nicht in Frankreich, sondern im Libanon befand, um Soziologieprüfungen abzulegen.

Wieder einmal steht der sanftmütige Professor Hassan Diab vor der Auslieferung an Frankreich. Die Medien scheinen in dieser Frage polarisiert zu sein – viele Journalisten der Mainstream-Medien schreien – Kopf ab! – wie die progressiven Medien standhaft Wiederholen Sie den Sachverhalt dieses Falles, als ob die Wahrheit, oft genug wiederholt, die Gerichte irgendwie beeinflussen könnte.

Dieses Drama war in den Nachrichten seit 2007, als Diab von einem Le Figaro-Reporter erfuhr, dass er des Bombenanschlags auf die Rue Copernic beschuldigt wurde. Er wurde im November 2008 verhaftet, musste sich Ende 2009 einer Beweisanhörung stellen und wurde im Juni 2011 trotz eines „schwachen Falles“ zur Auslieferung verpflichtet. Die Tortur ging weiter:

  • 14. November 2014: Diab wird an Frankreich ausgeliefert und inhaftiert;

  • 12. November 2016: Französischer Ermittlungsrichter findet „konsistente Beweise“ für Diabs Unschuld;

  • 15. November 2017: Obwohl französische Untersuchungsrichter acht Mal die Freilassung von Diab angeordnet hatten, hob das Berufungsgericht den letzten (achten) Freilassungsbeschluss auf;

  • 12. Januar 2018: Französische Ermittlungsrichter weisen Vorwürfe zurück; Diab in Frankreich aus dem Gefängnis entlassen;

Nun, im Jahr 2023, trafen französische Staatsanwälte die überraschende Entscheidung, Diab in Abwesenheit vor Gericht zu stellen. Ein ebenso erstaunlicher Schuldspruch hat das Gespenst der Auslieferung wiederbelebt und uns daran erinnert, dass es viele ungelöste Fragen gibt. Diab hat stets seine Unschuld beteuert. Alle von der französischen Staatsanwaltschaft vorgelegten Beweise wurden immer wieder widerlegt.

Warum ist die französische Regierung so entschlossen, diesen Fall abzuschließen und seinen einzigen Verdächtigen hinter Gitter zu bringen? Warum gab es nie eine Untersuchung, um den wahren Täter des Bombenanschlags zu finden?

Eine Untersuchung anderer Verbrechen rund um den Bombenanschlag auf die Rue Copernic legt nahe, dass die französische Regierung und andere Akteure dunkle Motive für die Suche nach einem Sündenbock haben könnten.

Der Bombenanschlag auf die Rue Copernic

Zur Zeit des Bombenanschlags auf die Synagoge in der Rue Copernic (3. Oktober 1980), Zeitungen angegeben dass ein anonymer Anrufer eine bekannte antisemitische Gruppe, die Faisceaux nationalistes Européans, für den Angriff verantwortlich gemacht hatte. Allerdings lehnte die FNE (früher bekannt als FANE) Stunden später die Verantwortung ab.

Die Geschichte des Bombenanschlags löste in Frankreich allgemeine Empörung aus, doch selbst nach monatelangen Ermittlungen Das berichtet „Le Monde“. dass es keine Verdächtigen gab.

Der Bombenanschlag auf die Rue Copernic war Teil einer Reihe ähnlicher Angriffe zu dieser Zeit in Europa:

Nur zwei Monate zuvor, am 2. August 1980, explodierte eine Bombe in einem Koffer in Bologna, Italien, wobei 85 Menschen getötet und mehr als 200 verletzt wurden [1]. Die verwendete US-Militärbombe ähnelte dem Sprengstoff, den die italienische Polizei in einem von Gladios Waffenlager in der Nähe von Triest gefunden hatte. Mitglieder der Nuclei Armati Rivoluzionary (NAR), einer gewalttätigen neofaschistischen Gruppe, waren bei der Explosion anwesend und gehörten zu den Verletzten. XNUMX NAR-Mitglieder wurden verhaftet, später jedoch aufgrund der Intervention des italienischen Militärdienstes SISMI wieder freigelassen.

  • Am 26. September 1980 explodierte auf dem Münchner Oktoberfest eine Rohrbombe, bei der 13 Menschen getötet und mehr als 200 weitere verletzt wurden. [2]

  • Am 9. November 1985 fielen Schüsse im Supermarkt Delhaize in Belgien, Teil einer Reihe von Ereignissen zwischen 1982 und 1985, bekannt als „ Brabanter Massaker Dabei kamen 28 Menschen ums Leben. [3]

  • Die Mörder wurden bei diesen Terroranschlägen nie identifiziert und in einigen Fällen wurden Beweise vernichtet. Ein Blick auf die Geschichte der Gladio-Stay-behind-Armeen hilft uns, die Zusammenhänge zu erkennen.

Wie die Gladio-Stay-behind-Armeen nach Europa kamen

Nach dem Zweiten Weltkrieg erfreuten sich die Kommunisten in Westeuropa großer Beliebtheit, insbesondere in Frankreich und Italien [4]. Dies löste bei der Central Intelligence Agency (CIA) in den USA und unweigerlich auch bei der italienischen und französischen Regierung Alarm aus. Der französische Premierminister Charles De Gaulle und seine Sozialistische Partei mussten mit den USA zusammenarbeiten, sonst riskierten sie, wichtige Wirtschaftshilfe des Marshall-Plans zu verlieren.

De Gaulle versprach den Mitgliedern der Kommunistischen Partei (PCF) zunächst eine faire Behandlung in seiner Regierung, doch das Eintreten der PCF-Parlamentsmitglieder für „radikale“ Maßnahmen wie Kürzungen des Militärbudgets führte zu Spannungen zwischen ihnen und De Gaulles französischen Sozialisten.

Der erste Skandal (1947)

Im Jahr 1946 verfügte die PCF über etwa eine Million Mitglieder, eine große Leserschaft ihrer beiden Tageszeitungen sowie die Kontrolle über Jugendorganisationen und Gewerkschaften. Die radikal antikommunistischen USA und ihr Geheimdienst beschlossen, einen geheimen Krieg gegen die PCF mit dem Codenamen „Plan Bleu“ zu beginnen. Es gelang ihnen, die PCF aus dem französischen Kabinett zu verdrängen. Die antikommunistische Verschwörung des Plan Bleu wurde jedoch Ende 1946 vom sozialistischen Innenminister Edouard Depreux aufgedeckt und 1947 eingestellt.

Leider endete der geheime Krieg gegen die Kommunisten damit nicht. Der französische sozialistische Premierminister Paul Ramadier organisierte eine neue Geheimarmee unter der Leitung des Service de documentation extérieure et de contre-espionnage (SDECE) [5]. Die Geheimarmee erhielt den Namen „Rose des Vents“ – eine Anspielung auf das sternförmige offizielle Symbol der NATO – und wurde für Sabotage-, Guerilla- und Geheimdienstoperationen ausgebildet.

Die Geheimarmee wird zum Schurken (1960er Jahre)

Mit dem Krieg um die Unabhängigkeit Algeriens in den frühen 1960er Jahren begann die französische Regierung, ihrer Geheimarmee zu misstrauen. Obwohl De Gaulle selbst die Unabhängigkeit Algeriens unterstützte, taten dies die Geheimsoldaten 1961 nicht [6]. Sie gaben jeglichen Anschein einer Zusammenarbeit mit der Regierung auf, nahmen den Namen Organisation de l'armée Secret (OAS) an und begannen, prominente Regierungsbeamte in Algier zu ermorden, willkürliche Morde an Muslimen durchzuführen und Banken zu überfallen [7].

Möglicherweise nutzte die OAS die Algerienkrise als „Schockdoktrin“-Gelegenheit, um Gewaltverbrechen zu begehen, die nie Teil ihres ursprünglichen Mandats waren: der Verteidigung gegen eine sowjetische Invasion. Demokratische Institutionen wie das französische Parlament und die Regierung hatten die Kontrolle über die Geheimarmeen verloren.

SDECE und SAC diskreditiert, entziehen sich aber der Justiz (1981-82)

Im Jahr 1981 befand sich die SAC, eine unter De Gaulle gegründete Geheimarmee, mit 10,000 Mitgliedern, bestehend aus Polizisten, Opportunisten, Gangstern und Menschen mit rechtsextremen Ansichten, auf dem Höhepunkt ihrer Macht. Der grausame Mord an dem ehemaligen SAC-Polizeichef Jacques Massif und seiner gesamten Familie im Juli 1981 veranlasste jedoch den neu gewählten Präsidenten Francois Mitterand, eine parlamentarische Untersuchung des SAC einzuleiten [8].

Eine sechsmonatige Zeugenaussage ergab, dass die Aktionen der SDECE-, SAC- und OAS-Netzwerke in Afrika „eng miteinander verbunden“ waren und dass das SAC durch SDECE-Mittel und Drogenhandel finanziert worden war [9].

Mitterands Untersuchungsausschuss kam zu dem Schluss, dass die Geheimarmee des SAC die Regierung unterwandert und Gewalttaten verübt hatte. Geheimdienstagenten hätten, „getrieben von Phobien des Kalten Krieges“, gegen das Gesetz verstoßen und eine Fülle von Verbrechen angehäuft.

Die Regierung von Francois Mitterand ordnete die Auflösung des militärischen Geheimdienstes SDECE an, was jedoch nicht geschah. Die SDECE wurde lediglich in Direction Generale de la Securité Extérieure (DGSE) umbenannt und Admiral Pierre Lacoste wurde ihr neuer Direktor. Lacoste leitete weiterhin die Geheimarmee der DGSE in enger Zusammenarbeit mit der NATO [10].

Die vielleicht berüchtigtste Aktion der DGSE war die sogenannte „Operation Satanique“: Am 10. Juli 1985 bombardierten Soldaten der Geheimarmee das Greenpeace-Schiff Rainbow Warrior, das friedlich gegen die französischen Atomtests im Pazifik protestiert hatte [11]. Admiral Lacoste musste zurücktreten, nachdem das Verbrechen auf die DGSE, Verteidigungsminister Charles Hernu und Präsident Francois Mitterand selbst zurückgeführt werden konnte.

Im März 1986 gewann die politische Rechte die Parlamentswahlen in Frankreich, und der gaullistische Premierminister Jacques Chirac wurde neben Präsident Mitterrand Staatsoberhaupt.

1990: Der Gladio-Skandal

Am 3. August 1990 bestätigte der italienische Premierminister Giulio Andreotti die Existenz einer Geheimarmee mit dem Codenamen „Gladio“ – dem lateinischen Wort für „Schwert“ – innerhalb des Staates. Seine Aussage vor dem Unterausschuss des Senats zur Untersuchung des Terrorismus in Italien schockierte das italienische Parlament und die Öffentlichkeit.

Die französische Presse enthüllte damals, dass die Soldaten der französischen Geheimarmee an verschiedenen abgelegenen Orten in Frankreich im Umgang mit Waffen, der Manipulation von Sprengstoffen und der Verwendung von Sendern geschult worden seien.

Allerdings war Chirac wahrscheinlich nicht gerade erpicht darauf, dass die Geschichte der französischen Geheimarmee untersucht wird, da er selbst bereits 1975 Präsident des SAC war [12]. Es gab keine offizielle parlamentarische Untersuchung, und obwohl Verteidigungsminister Jean Pierre Chevenement der Presse widerstrebend bestätigte, dass es Geheimarmeen gegeben habe, deutete er an, dass diese der Vergangenheit angehörten. Der italienische Premierminister Giulio Andreotti teilte der Presse jedoch später mit, dass Vertreter der französischen Geheimarmee erst am 24. Oktober 1990 an der Sitzung des Gladio Allied Clandestine Committee (ACC) in Brüssel teilgenommen hätten – eine peinliche Enthüllung für französische Politiker.

1990 bis 2007 – NATO und CIA im Schadensbegrenzungsmodus

Die italienische Regierung brauchte ein Jahrzehnt, von 1990 bis 2000, um ihre Untersuchung abzuschließen und einen Bericht darüber herauszugeben verwickelte die USA und die CIA in verschiedenen Massakern, Bombenanschlägen und anderen Militäraktionen.

Die NATO und die CIA weigerten sich, sich zu diesen Vorwürfen zu äußern. Sie leugneten zunächst, jemals geheime Operationen durchgeführt zu haben, zogen dann das Dementi zurück und lehnten weitere Kommentare unter Berufung auf „Angelegenheiten der militärischen Geheimhaltung“ ab. Allerdings der ehemalige CIA-Direktor William Colby Rang gebrochen In seinen Memoiren gestand er, dass der Aufbau der Geheimarmeen in Westeuropa „ein großes Programm“ für die CIA gewesen sei.

Motiv und Präzedenzfall

Wenn sie den Auftrag hätten, nur den Kommunismus zu bekämpfen, warum sollten die Gladio-Streitkräfte dann so viele Angriffe auf ideologisch unterschiedliche unschuldige Zivilbevölkerungen verüben, wie das Bankmassaker an der Piazza Fontana (Mailand), das Münchner Oktoberfest-Massaker (1980) oder den belgischen Supermarkt? Schießen (1985)? In dem Video „Die geheimen Armeen der NATO“ deuten Insider darauf hin, dass diese Angriffe dazu dienen, die Zustimmung der Öffentlichkeit zu mehr Sicherheit und einer Fortsetzung des Kalten Krieges herzustellen. Die Massaker in Brabant beispielsweise fielen damals mit Anti-NATO-Protesten in Belgien zusammen, und die Greenpeace Rainbow Warrior wurde bombardiert, als sie gegen die französischen Atomtests im Pazifik protestierte.

Bei dem Bombenanschlag auf die Synagoge in der Rue Copernic ging es zwar nicht um die Unterdrückung abweichender Meinungen für einen Atomkrieg, er stand jedoch im Einklang mit der „Strategie der Spannung“ der CIA für Friedensterrorismus.

Die Täter von Anschlägen wie dem Massaker auf der Piazza Fontana in Mailand 1980, der Bombe auf dem Münchner Oktoberfest 1980 und der Schießerei im Delhaize-Supermarkt in Belgien 1985 wurden nie gefunden. Der Bombenanschlag auf die Synagoge in der Rue Copernicus zeigt die gleiche Vorgehensweise, mit dem einzigen Unterschied, dass die französische Regierung hartnäckig darauf bestanden hat, eine Verurteilung für dieses spezielle Verbrechen anzustreben.

Die historische Zusammenarbeit der französischen Regierung mit den Gladio-Geheimarmeen könnte der Grund dafür sein, dass die Regierung auch heute noch lieber verhindern möchte, dass die Öffentlichkeit zu neugierig auf ungelöste Terroranschläge in Europa wird.

Die NATO und die CIA haben als gewalttätige Einheiten, deren Existenz vom Krieg abhängt, kein Interesse daran, eine multipolare Welt zu sehen, in der verschiedene Gruppen ein harmonisches Zusammenleben genießen. Sie haben zusammen mit verschiedenen französischen Regierungsbeamten ein klares Motiv, einen Sündenbock zu suchen, der ihnen helfen soll, den Fall Rue Copernic zu begraben.

Da ein Atomkrieg eine sehr reale Möglichkeit ist, könnte die Aufklärung dieses Verbrechens globale Auswirkungen und Auswirkungen haben. Denn wie ein Zeuge in der Dokumentation Operation Gladio – Geheimarmeen der NATO bemerkte: „Wenn man die Mörder entdeckt, entdeckt man wahrscheinlich auch andere Dinge.“

Bibliographie

[1] Geheimarmeen der Nato, Seite 5

[2] Geheimarmeen der Nato, Seite 206

[3] Ebenda, Seite

[4] Ebenda, Seite 85

[5] Geheimarmeen der NATO, Seite 90

[6] Ebenda, Seite 94

[7] Ebenda, Seite 96

[8] Ebenda, Seite 100

[9] Ebenda, Seite 100

[10] Ebenda, Seite 101

[11] Ebenda, Seite 101

[12] Ebenda, Seite 101


Anmerkung der Redaktion:  The Canada Files ist die einzige Nachrichtenagentur des Landes, die sich auf die kanadische Außenpolitik konzentriert. Wir liefern seit 2019 kritische Untersuchungen und schlagkräftige Analysen zur kanadischen Außenpolitik und brauchen Ihre Unterstützung.

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Ähnliche Artikel

Unsere Theorie des Wandels

Wie man den Krieg beendet

2024 War Abolisher-Preise
Antikriegsveranstaltungen
Helfen Sie uns zu wachsen

Kleine Spender halten uns am Laufen

Wenn Sie sich für einen wiederkehrenden Beitrag von mindestens 15 USD pro Monat entscheiden, können Sie ein Dankeschön auswählen. Wir danken unseren wiederkehrenden Spendern auf unserer Website.

Dies ist Ihre Chance, a neu zu erfinden world beyond war
WBW-Shop
In jede Sprache übersetzen