Das unausgesprochene Argument für mehr Atomkraft

von Linda Pentz Gunter, Jenseits von Nuclear International, November 1, 2021

Hier sind wir also wieder bei einer anderen COP (Conference of the Parties). Nun, einige von uns sind in Glasgow, Schottland, bei der COP selbst, und einige von uns, einschließlich dieser Autorin, sitzen in einiger Entfernung und versuchen, sich hoffnungsvoll zu fühlen.

Aber das ist COP 26. Das heißt, es gab schon 25 Versuche im Umgang mit der einst bevorstehenden und nun auf uns zukommenden Klimakrise. XNUMX Runden „bla, bla, bla“, wie die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg es so treffend formulierte.

Wenn also einige von uns nicht das Erröten des Optimismus auf unseren Wangen spüren, kann uns vergeben werden. Ich meine, sogar die Königin von England hat genug von dem All-Gerede-und-Nichts-Handeln unserer Weltführer, die im Großen und Ganzen völlig nutzlos waren. Diesmal sogar abwesend. Einige von ihnen waren schlimmer als das.

Zum jetzigen Zeitpunkt nichts Radikales in Bezug auf das Klima zu unternehmen, ist grundsätzlich ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Und alles andere, was auf der Erde lebt. Es sollte ein Grund für ein Erscheinen vor dem Internationalen Strafgerichtshof sein. Im Dock.

 

Wird die COP26 mehr „bla, bla, bla“ zum Klimawandel sein, wie Greta Thunberg (im Bild bei einer Veranstaltung vor der COP26) gewarnt hat? Und wird die Atomkraft als falsche Klimalösung unter die Tür schlüpfen? (Foto:  MAURO UJETTO/Shutterstock)

Aber wovon verbrauchen die größten Treibhausgasemittenten der Welt derzeit? Auf- und Ausbau ihrer Atomwaffenarsenale. Ein weiteres Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Es ist, als hätten sie nicht einmal bemerkt, dass unser Planet im Handkorb schon ziemlich schnell zur Hölle fährt. Sie möchten die Sache nur ein wenig beschleunigen, indem sie auch uns ein nukleares Armageddon auferlegen.

Nicht dass die beiden Dinge unverbunden wären. Die zivile Atomindustrie bemüht sich verzweifelt, einen Weg in die COP-Klimalösungen zu finden. Es hat sich selbst in „Zero-Carbon“ umbenannt, was eine Lüge ist. Und diese Lüge wird von unseren willigen Politikern nicht in Frage gestellt, die sie munter wiederholen. Sind die wirklich so faul und dumm? Möglicherweise nicht. Weiter lesen.

Atomkraft ist natürlich keine Klimalösung. Sie kann im Vergleich zu erneuerbaren Energien und Energieeffizienz keine plausiblen finanziellen Argumente liefern und auch nicht annähernd genug Strom rechtzeitig liefern, um dem unaufhaltsamen Ansturm der Klimakatastrophe standzuhalten. Es ist zu langsam, zu teuer, zu gefährlich, hat sein tödliches Abfallproblem nicht gelöst und stellt ein potenziell katastrophales Sicherheits- und Verbreitungsrisiko dar.

Atomkraft ist so langsam und teuer, dass es egal ist, ob sie „kohlenstoffarm“ ist oder nicht (geschweige denn „kohlenstofffrei“). Als Wissenschaftler, Amory Lovins, sagt: „Kohlenstofffrei zu sein, schafft keine Klimawirksamkeit.“ Wenn eine Energiequelle zu langsam und zu teuer ist, wird sie „den erreichbaren Klimaschutz reduzieren und verzögern“, egal wie „kohlenstoffarm“ sie ist.

Damit bleibt nur eine mögliche Begründung für die politische Besessenheit, die Atomkraftindustrie am Leben zu erhalten: ihre Unverzichtbarkeit für den Atomwaffensektor.

Neue, kleine, schnelle Reaktoren werden Plutonium zu einem unverzichtbaren Bestandteil der Atomwaffenindustrie machen, wie Henry Sokolski und Victor Gilinsky von der Bildungszentrum für Nichtverbreitungspolitik weiterhin darauf hinweisen. Einige dieser sogenannten Mikroreaktoren würden verwendet, um das militärische Schlachtfeld mit Energie zu versorgen. Die Tennessee Valley Authority verwendet bereits zwei ihrer zivilen Atomreaktoren zur Herstellung von Tritium, einem weiteren wichtigen „Zutat“ für Atomwaffen und einer gefährlichen Verwischung der militärischen und zivilen Nukleargrenzen.

 

Die Tennessee Valley Authority verwendet bereits ihre beiden zivilen Watts-Bar-Reaktoren, um Tritium für den Nuklearwaffensektor zu produzieren, eine ominöse Verwischung der zivil-militärischen Linie. (Foto: TVA Web-Team)

Der Erhalt bestehender Reaktoren und der Bau neuer Reaktoren erhalten die Lebensader des Personals und des Know-hows, das der Nuklearwaffensektor benötigt. In den Hallen der Macht werden schreckliche Warnungen vor der Bedrohung der nationalen Sicherheit ausgegeben, sollte der zivile Nuklearsektor verschwinden.

Dies ist mehr als eine Hypothese. Es ist alles in zahlreichen Dokumenten von Gremien wie buchstabiert Der Atlantikrat zu Die Energiezukunftsinitiative. Es wurde von zwei herausragenden Akademikern an der University of Sussex in Großbritannien gut erforscht. Andy Stirling und Phil Johnstone. Es wird nur fast nie darüber gesprochen. Auch von denen von uns in der Anti-Atomkraft-Bewegung, sehr zur Bestürzung von Stirling und Johnstone.

Aber in gewisser Weise ist es einfach nur grell offensichtlich. Während wir uns in der Anti-Atomkraft-Bewegung den Kopf zerbrechen, um zu verstehen, warum unsere perfekt empirischen und zwingenden Argumente gegen die Nutzung von Atomkraft für das Klima ständig auf taube Ohren stoßen, übersehen wir vielleicht die Tatsache, dass die Atomkraft-ist-essentiell-für-Klima-Argumente wir hören, sind nur eine große Nebelwand.

Hoffen wir es zumindest. Denn die Alternative bedeutet, dass unsere Politiker wirklich so faul und dumm sind, und auch leichtgläubig, oder in den Taschen der großen Umweltverschmutzer, ob nuklear oder fossil, oder möglicherweise alle oben genannten. Und wenn das der Fall ist, müssen wir uns auf der COP 26 auf mehr „bla, bla, bla“ und wirklich schreckliche Aussichten für heutige und zukünftige Generationen einstellen.

Wir sind daher unseren Kolleginnen und Kollegen auf der COP 26 dankbar, die Windmühlen fördern werden, anstatt sie zu kippen, wenn sie einmal mehr dafür plädieren, dass Atomkraft keinen Platz in Klimalösungen hat und diese sogar verhindert.

Und ich hoffe, sie werden auch darauf hinweisen, dass teure und veraltete Atomkraft niemals – unter dem falschen Deckmantel einer Klimalösung – als Entschuldigung für die Aufrechterhaltung der Atomwaffenindustrie gefördert werden sollte.

Linda Pentz Gunter ist die internationale Spezialistin bei Beyond Nuclear und schreibt und redigiert für Beyond Nuclear International.

Share on Facebook
Teilen auf Twitter
Bei LinkedIn teilen
Teilen Sie per E-Mail
Auf Druck freigeben

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Suchen Sie in WorldBeyondWar.org

Melden Sie sich für Antiwar News & Action Emails an

In jede Sprache übersetzen