WBW nimmt an Veranstaltungen in Wien zum ersten Treffen der Partnerstaaten des Atomwaffenverbotsvertrags teil

Phil Gittins in Wien

Von Phill Gittins, World BEYOND WarJuli 2, 2022

Bericht über Veranstaltungen in Wien, Österreich (19.-21. Juni 2022)

Sonntag, Juni 19:

Begleitveranstaltung zum erste UN-Konferenz zu den Partnerstaaten des Atomwaffenverbotsvertrags.

Diese Veranstaltung war eine Gemeinschaftsleistung und umfasste Beiträge der folgenden Organisationen:

(Klicken Sie hier, um zu einigen Fotos von der Veranstaltung zu gelangen)

Phill nahm an einer Podiumsdiskussion teil, die live gestreamt und simultan englisch-deutsch übersetzt wurde. Er begann mit der Vorstellung World BEYOND War und seine Arbeit. Dabei zeigte er den Organisationsflyer und einen Flyer mit dem Titel „Nukes und Krieg: Zwei Abschaffungsbewegungen gemeinsam stärker“. Dann argumentierte er, dass es ohne zwei Dinge keinen tragfähigen Ansatz für nachhaltigen Frieden und nachhaltige Entwicklung gebe: die Abschaffung des Krieges und die Beteiligung der Jugend. Indem er für die Bedeutung der Beendigung der Institution des Krieges plädierte, gab er einen Überblick darüber, warum Krieg eine umgekehrte Entwicklung ist, bevor er die für beide Seiten vorteilhaften Verbindungen zwischen der Abschaffung des Krieges und der Abschaffung von Atomwaffen hervorhob. Dies bildete die Grundlage für einen kurzen Überblick über einige der Arbeiten, die WBW leistet, um die Jugend und alle Generationen besser in Antikriegs- und Friedensbemühungen einzubeziehen.

Die Veranstaltung umfasste eine Reihe weiterer Referenten, darunter:

  • Rebecca Johnson: Direktorin und Gründerin des Acronym Institute for Disarmament Diplomacy sowie Mitbegründerin und Organisatorin der International Campaign to Abolish Nuclear Weapons (ICAN)
  • Vanessa Griffin: Pacific Supporter von ICAN, Koordinatorin des Gender- und Entwicklungsprogramms des Asia Pacific Development Center (APDC)
  • Philip Jennings: Co-Präsident des International Peace Bureau (IPB) und ehemaliger Generalsekretär der Uni Global Union und der FIET (International Federation of Commercial, Clerical, Technical and Professional Employees)
  • Prof. Helga Kromp-Kolb: Leiterin des Instituts für Meteorologie und des Center for Global Change and Sustainability an der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU).
  • Dr. Phill Gittins: Bildungsdirektor, World BEYOND War
  • Alex Praça (Brasilien): Berater für Menschenrechte und Gewerkschaftsrechte beim Gewerkschaftsbund (IGB).
  • Alessandro Capuzzo: Friedensaktivist aus Triest, Italien, einer der Gründer des „movimento Trieste Libera“ und kämpft für einen atomwaffenfreien Hafen von Triest
  • Heidi Meinzolt: Mitglied von WILPF Deutschland seit mehr als 30 Jahren.
  • Prof. Dr. Heinz Gärtner: Lektor am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien und der Donau-Universität.

Montag-Dienstag, 20.-21. Juni

Wien, Österreich

Friedenskonsolidierungs- und Dialogprojekt. (Klicken Sie hier für ein Poster und weitere Informationen)

Konzeptionell stimmt die Arbeit mit den strategischen Zielen von WBW überein, mehr Menschen effektiver für Antikriegs- und Friedensbemühungen zu schulen/einzubinden. Methodisch ist das Projekt darauf ausgelegt, junge Menschen zusammenzubringen, um Wissen und Fähigkeiten zu entwickeln und auszutauschen und sich an neuen Dialogen zum Zweck der Stärkung von Fähigkeiten und interkulturellem Verständnis zu beteiligen.

An diesem Projekt nahmen Jugendliche aus Österreich, Bosnien und Herzegowina, Äthiopien, der Ukraine und Bolivien teil.

Hier eine kurze Zusammenfassung der Arbeit:

Eine Anmerkung zum Projekt Peacebuilding and Dialogue

Dieses Projekt wurde entwickelt, um junge Menschen zusammenzubringen und sie mit konzeptionellen und praktischen Werkzeugen auszustatten, die für Friedensförderung und Dialog relevant sind.

Das Projekt umfasste drei Hauptphasen.

• Phase 1: Umfragen (9.-16. Mai)

Das Projekt begann damit, dass junge Menschen Umfragen ausfüllten. Dies trug dazu bei, die folgenden Aktivitäten besser in einen Kontext zu stellen, indem jungen Menschen Gelegenheit gegeben wurde, ihre Ideen darüber auszutauschen, was sie ihrer Meinung nach lernen müssen, um sich besser auf die Förderung von Frieden und Dialog vorzubereiten.

Diese Phase floss in die Vorbereitung der Workshops ein.

• Phase 2: Persönliche Workshops (20.-21. Juni): Wien, Österreich

  • Tag 1 befasste sich mit den Grundlagen der Friedensförderung, Junge Menschen wurden in vier Schlüsselkonzepte der Friedenskonsolidierung eingeführt – Frieden, Konflikt, Gewalt und Macht –; die neuesten Trends und Flugbahnen in Antikriegs- und Friedensbemühungen; und eine Methode zur Bewertung der globalen Friedlichkeit und der wirtschaftlichen Kosten von Gewalt. Sie erforschten die Verbindungen zwischen Theorie und Praxis, indem sie ihr Gelerntes auf ihren Kontext anwendeten und eine Konfliktanalyse und eine interaktive Gruppenaktivität durchführten, um verschiedene Formen von Gewalt zu verstehen. Tag 1 stützte sich auf Erkenntnisse aus dem Bereich der Friedensförderung und nutzte die Arbeit von Johan Galtung, rotierend, der Institut für Wirtschaft und Frieden und World BEYOND War, Unter anderem.

(Klicken Sie hier, um auf einige Fotos von Tag 1 zuzugreifen)

  • Tag 2 befasste sich mit friedlichen Arten des Seins. Jugendliche verbrachten den Vormittag damit, sich mit Theorie und Praxis des aktiven Zuhörens und Dialogs zu beschäftigen. Dabei ging es unter anderem um die Frage „Inwieweit ist Österreich ein lebenswerter Ort?“. Der Nachmittag widmete sich der Vorbereitung auf Phase 3 des Projekts, als die Teilnehmer gemeinsam ihre Präsentation erstellten (siehe unten). Es gab auch einen besonderen Gast: Guy Feugap: WBW-Kapitelkoordinator in Kamerun, der für Aktivitäten zum Vertrag über das Verbot von Kernwaffen (TPNW) in Wien war. Guy gab jungen Menschen Exemplare seines mitverfassten Buches und sprach über die Arbeit, die sie in Kamerun leisten, um den Frieden zu fördern und den Krieg herauszufordern. mit besonderem Fokus auf Jugendarbeit und Dialogprozesse. Er teilte auch mit, wie sehr es ihm Spaß mache, die jungen Menschen zu treffen und etwas über das Projekt Friedenskonsolidierung und Dialog zu erfahren. Tag 2 nutzte Erkenntnisse aus gewaltfreier Kommunikation, Psychologie und Psychotherapie.

(Klicken Sie hier, um auf einige Fotos von Tag 2 zuzugreifen)

Insgesamt war das übergeordnete Ziel des zweitägigen Workshops, jungen Menschen Möglichkeiten zu bieten, Wissen und Fähigkeiten zu entwickeln, die hilfreich sind, um ihren Prozess, Friedensstifter zu sein und zu werden, sowie ihr persönliches Engagement mit sich selbst und anderen zu unterstützen.

• Phase 3: Virtuelle Versammlung (2. Juli)

Nach den Workshops gipfelte das Projekt in einer dritten Phase, die ein virtuelles Treffen beinhaltete. Über Zoom durchgeführt, lag der Fokus darauf, die Chancen und Herausforderungen der Friedensförderung und Dialogprozesse in zwei verschiedenen Ländern zu teilen. Das virtuelle Treffen bestand aus jungen Leuten des österreichischen Teams (bestehend aus Jugendlichen aus Österreich, Bosnien und Herzegowina, Äthiopien und der Ukraine) und einem weiteren Team aus Bolivien.

Jedes Team hielt eine 10-15-Präsentation, gefolgt von Fragen und Antworten und einem Dialog.

Das österreichische Team behandelte eine Reihe von Themen im Zusammenhang mit Frieden und Sicherheit in ihrem Kontext, vom Grad der Friedlichkeit in Österreich (unter Bezugnahme auf die Global Peace Index und dem Positiver Friedensindex zu einer Kritik der Friedensförderung im Land, und vom Frauenmord bis zur Neutralität und deren Implikationen für Österreichs Platz in der internationalen Gemeinschaft der Friedensförderung. Sie betonten, dass Österreich zwar einen hohen Lebensstandard habe, aber dennoch viel getan werden könne, um den Frieden zu fördern.

Das bolivianische Team verwendete Galtungs Theorie der direkten, strukturellen und kulturellen Gewalt, um eine Perspektive auf geschlechtsspezifische Gewalt und Gewalt gegen (junge) Menschen und den Planeten zu geben. Sie verwendeten forschungsbasierte Beweise, um ihre Behauptungen zu untermauern. Sie hoben eine Lücke in Bolivien zwischen Rhetorik und Realität hervor; das heißt, eine Lücke zwischen dem, was in der Politik gesagt wird, und dem, was in der Praxis passiert. Abschließend gaben sie einen Ausblick darauf, was getan werden könnte, um die Aussichten auf eine Kultur des Friedens in Bolivien voranzutreiben, und hoben die wichtige Arbeit der „Fundación Hagamos el Cambio“ hervor.

Zusammenfassend bot das virtuelle Treffen eine interaktive Plattform, um neue Möglichkeiten zum Wissensaustausch und neue Dialoge zwischen jungen Menschen aus unterschiedlichen Friedens- und Konfliktverläufen/sozialen und politischen Umständen über globale Nord- und Südunterschiede hinweg zu ermöglichen.

(Klicken Sie hier, um auf das Video und einige Fotos von der virtuellen Versammlung zuzugreifen)

(Klicken Sie hier, um auf die PPTs von Österreich, Bolivien und WBW von der virtuellen Versammlung zuzugreifen)

Dieses Projekt wurde dank der Unterstützung vieler Menschen und Organisationen ermöglicht. Diese beinhalten:

  • Zwei Kollegen, die bei der Planung und Durchführung der Arbeiten eng mit Phill zusammengearbeitet haben:

- Yasmin Natalia Espinoza Goecke – Rotary Peace Fellow, positiver Friedensaktivator mit dem Institut für Wirtschaft und Friedenund der Internationale Atomenergiebehörde - aus Chile.

- Dr. Eva Czermak - Rotary-Friedensstipendiat, Botschafter des Global Peace Index beim Institut für Wirtschaft und Frieden und Caritas - aus Österreich.

Das Projekt stützt sich auf frühere Arbeiten und baut darauf auf, einschließlich der folgenden:

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Ähnliche Artikel

Unsere Theorie des Wandels

Wie man den Krieg beendet

WBW-Filmfestival 2024
Antikriegsveranstaltungen
Helfen Sie uns zu wachsen

Kleine Spender halten uns am Laufen

Wenn Sie sich für einen wiederkehrenden Beitrag von mindestens 15 USD pro Monat entscheiden, können Sie ein Dankeschön auswählen. Wir danken unseren wiederkehrenden Spendern auf unserer Website.

Dies ist Ihre Chance, a neu zu erfinden world beyond war
WBW-Shop
In jede Sprache übersetzen