US-Drohnenangriffe sind seit Trump Took Office um 432% gestiegen

Volkswiderstand.

Der ehemalige Präsident Barack Obama verdiente während seiner Amtszeit den Krieg gegen Aktivisten, die Bushs Drohnenkriege ausgebaut hatten. Der mit dem Friedensnobelpreisträger ausgezeichnete Staatschef ordnete zehnmal mehr Drohnenangriffe an als der vorherige Präsident, und die Schätzung der Präsidentschaftspräsidentschaft ergab, dass 49 unter den 50-Opfern Zivilisten war. In 2015 wurde berichtet, dass bis zu 90% der Drohnenopfer nicht die beabsichtigten Ziele waren.

Der gegenwärtige Präsident Donald Trump setzte sich für eine weniger interventionistische Außenpolitik ein und behauptete, sich gegen Nationbuilding und missverstandene Invasionen zu stellen. Aber weniger als zwei Monate nach seiner Präsidentschaft hat Trump die Drohnenangriffe ausgeweitet, die Obamas "friedliche" Präsidentschaft plagten.

Laut einer Analyse von Micah Zenko, einem Analyst des Council on Foreign Relations, hat Trump die Drohnenangriffe in den USA seit seinem Amtsantritt deutlich erhöht. Zenko, der Anfang des Jahres über die 26,000-Bomben von Obama in 2016 berichtete, fasste den Anstieg zusammen:

„Während der zwei Amtszeiten von Präsident Obama genehmigte er 542-Streiks in 2,920-Tagen - jeden 5.4-Tag. Von seiner Amtseinführung bis heute hatte Präsident Trump mindestens 36-Drohnenangriffe oder Razzien in 45-Tagen genehmigt - einer jeden 1.25-Tagen. "

Das ist eine Steigerung von 432 Prozent.

Er hebt einige der Angriffe hervor:

„Dazu gehören drei Drohnenangriffe im Jemen 20, 21 und 22 im Januar; die 28 Navy SEAL-Razzia im Januar in Jemen; ein Streik in Pakistan im März gemeldet 1; mehr als dreißig Streiks im Jemen im März 2 und 3; und mindestens ein weiteres Mal im März 6. "

Die Trump-Regierung hat die menschliche Belastung, die diese Streiks erleiden, kaum zur Kenntnis genommen. Wie der Journalist Glenn Greenwald im Intercept feststellte, wischte die Trump-Administration die jüngsten zivilen Opfer hastig ab, um das Leben eines einzigen US-Soldaten zu ehren, der nur wenige Tage nach dem Amtsantritt von Trump bei einem der Jemen-Überfälle starb:

„Die Razzia im Jemen, die Owens sein Leben kostete, tötete auch 30 andere Menschen, darunter„ viele Zivilisten “, von denen mindestens neun Kinder waren. Keiner von ihnen wurde von Trump in der Rede von gestern Abend erwähnt, geschweige denn mit Applaus und der Anwesenheit von trauernden Verwandten. Das liegt daran, dass sie Jemeniten waren, keine Amerikaner. Daher müssen ihr Tod und ihr Leben ignoriert werden (die einzige Ausnahme war die flüchtige Erwähnung der 8-jährigen Tochter von Anwar al-Awlaki in den Medien), aber nur, weil sie US-Bürgerin war und wegen der Ironie, die Obama getötet hatte ihr 16-jähriger amerikanischer Bruder mit einem Drohnenschlag). "

Greenwald stellt fest, dass dies nicht nur typisch für Trump ist, sondern allgemein für die amerikanische Kriegsmaschine:

"Wir fixieren die getöteten Amerikaner, erfahren ihre Namen und Lebensgeschichten und die Notlage ihrer Ehepartner und Eltern, ignorieren aber unerschütterlich die unschuldigen Menschen, die die US-Regierung tötet, deren Zahlen immer viel größer sind."

Obwohl einige Anhänger von Trump vor seinem Amtsantritt sein Lob als Friedenskandidat gesungen hatten, war der Militarismus des Präsidenten bei vielen Gelegenheiten offensichtlich. Er plädierte offen dafür, die Größe und den Umfang des Militärs zu erhöhen, ein Versprechen, das er jetzt umsetzen will. Und wie Zenko hervorhebt, war Trump mit seiner Rhetorik gegen Interventionismus unaufrichtig:

„Er behauptete, sich gegen den 2003-Irak-Krieg gestellt zu haben, als er ihn tatsächlich unterstützt hatte, und gegen die Intervention von 2011-Libyen, wenn er sie auch mit US-Bodentruppen stark befürwortet hatte. Trotzdem deuteten Trump und seine Loyalisten konsequent an, dass er kostspielige und blutige Kriege im Ausland weniger unterstützen würde, insbesondere im Vergleich zu Präsident Obama und als ehemalige Außenministerin Hillary Clinton. "

Während Trump seine Fersen in jahrzehntealter Politik weiter ausgräbt, hat er sich selbst kritisiert - angeblich darüber nachgedacht, Bodentruppen nach Syrien zu schicken [Anmerkung der Redaktion: Er hat es schon getan] - er erweist sich zunehmend als ein weiterer Kriegshetzer, der Maßnahmen implementiert, die das Unternehmen hervorbringen Schaffung von mehr Terroristen. Zenko schließt daraus:

„Wir befinden uns jetzt in unserer dritten Post-9 / 11-Administration, die viele der gleichen Richtlinien verfolgt, die nicht in der Lage sind, die Anzahl der extrem extremen Dschihadisten oder ihre Attraktivität unter potenziellen Rekruten oder selbstgesteuerten Terroristen signifikant zu reduzieren. Der globale Krieg gegen den Terrorismus ist in Washington weitgehend unumstritten, unabhängig davon, wer sich im Weißen Haus befindet. “

6 Kommentare

  1. Was ist deine Quelle dafür?

    „Während der zwei Amtszeiten von Präsident Obama genehmigte er 542-Streiks in 2,920-Tagen - jeden 5.4-Tag. Von seiner Amtseinführung bis heute hatte Präsident Trump mindestens 36-Drohnenangriffe oder Razzien in 45-Tagen genehmigt - einer jeden 1.25-Tagen. "

    Das ist eine Steigerung von 432 Prozent.

  2. John Hatzipetros sagt:

    Wie kann man sogar 2,920 Tage mit 45 Tagen vergleichen, wer sagt, dass die anderen 2,875 0 Drohnenangriffe hatten? Dies fühlt sich so an, als würde es an jeder Saite greifen, die Sie finden, um etwas aufzudecken, das nicht da ist. Es scheint weit hergeholt und unintelligent.

    „Während der zwei Amtszeiten von Präsident Obama genehmigte er 542-Streiks in 2,920-Tagen - jeden 5.4-Tag. Von seiner Amtseinführung bis heute hatte Präsident Trump mindestens 36-Drohnenangriffe oder Razzien in 45-Tagen genehmigt - einer jeden 1.25-Tagen. "

    Das ist eine Steigerung von 432 Prozent.

  3. Das ist wie gesagt:
    Von 1979 bis 1989 hat Ted Bundy niemanden getötet. Innerhalb weniger Monate 1997 tötete Andrew Cunanan drei Menschen. Das ist eine Steigerung von 3%!
    Implizieren: Andrew ist ein weitaus schlimmerer Serienmörder als Ted!
    Faktisch stimmt, aber der Vergleich ist immer noch absolut beschissen.

  4. Lassen Sie mich zunächst feststellen, dass ich kein Fan der Politik eines der beiden Präsidenten bin. Dieser Artikel ist jedoch entweder absichtlich unangenehm oder absolut unwissend. Auf jeden Fall sieht es nicht gut aus und tut unserer Antikriegsbewegung nichts Gutes.

    Wie andere bereits betont haben, können Sie 8 Jahre Bombenangriffe nicht mit 3 1/2 Jahren vergleichen. Sie müssen es pro Amtszeit für Obama zeigen, nicht als Ganzes (zu dem er in der ersten Amtszeit höher war als Trump).

    Schließlich sollten Sie auch Nicht-Drohnenangriffe einbeziehen, z. B. kinetische Luftangriffe, da nur Drohnenangriffe nicht den gesamten Umfang anzeigen.

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Suchen Sie in WorldBeyondWar.org

Melden Sie sich für Antiwar News & Action Emails an

In jede Sprache übersetzen