Schuldig: 15-Aktivisten in Kansas City auf der Suche nach einer atomwaffenfreien Welt

Anti-Atomwaffen-Aktivisten in Kansas City

Von Mary Hladky, November 13, 2019

Am 1-Nov. in Kansas City, MO, wurden Friedensaktivisten von 15 in einem Akt des gewaltfreien zivilen Widerstands des Betretens des Nationalen Sicherheitscampus in Kansas City, MO, für schuldig befunden. Das NSC-Werk befindet sich in In der 14520 Botts Road werden 85-Prozent der nichtnuklearen Teile für das US-Atomarsenal hergestellt oder beschafft.  

Die Friedensaktivisten, die zutiefst davon überzeugt waren, dass Atomwaffen illegal, unmoralisch und lebensbedrohlich sind, überquerten nach einer PeaceWorks-KC-Kundgebung die „Eigentumsgrenze“ im Werk. Die Grenzgänger wurden am Memorial Day, Mai 27, festgenommen, um das Bewusstsein für die Gefahren von Atomwaffen zu schärfen. Einige 90-Personen versammelten sich zur Kundgebung. 

Vor ihrem 1-Prozess im November legten die Angeklagten ihrem Anwalt eine persönliche, schlagkräftige Erklärung vor, warum sie sich für den gewaltfreien zivilen Ungehorsam entschieden hatten. Diese Aussagen sind ein Fenster in die Seelen von Menschen, die mit ihrem Herzen führen und Menschen in Not erreichen. Hier ist eine Auswahl dessen, was einige der Angeklagten geschrieben haben.  

In den USA gibt es Millionen armer Menschen, denen grundlegende Ressourcen fehlen, und die Armen leben eine unmenschliche Existenz. … Stellen Sie sich vor, was getan werden könnte, um die sozialen Bedürfnisse der Armen zu lindern, wenn der entsprechende Geldbetrag von Atomwaffen abgezogen würde. 

- Christian Bruder Louis Rodemann, berufen, sich für die Armen einzusetzen und mit ihnen zu leben.  

Unsere Nation hält Atomwaffen für legal, aber heißt das, dass sie moralisch, ethisch oder richtig sind? Wie kann eine omnizide Waffe, die das Leben, wie wir es auf der Erde kennen, zerstören kann, moralisch sein? Wie kann es ethisch sein, Milliarden auf Atomwaffen zu verschwenden, wenn Milliarden Menschen die Lebensnotwendigkeiten verweigert bekommen? Und wie kann es richtig sein, ganze Zivilbevölkerungen wahllos mit Massensterben zu bedrohen?  

- Jim Hannah, pensionierter Minister, Gemeinschaft Christi

Ich bin seit 45 Jahren eine Kinderkrankenschwester in Kansas City. … Ich habe erfahren, dass Frauen, Föten, Babys und Kinder überproportional von Strahlung betroffen sind. Ich habe mit Menschen im ganzen Land gesprochen, die krank geworden sind oder deren Familienangehörige aufgrund von Atomwaffenproduktion und -tests gestorben sind. Es gibt kein sicheres Maß an Strahlenbelastung, aber die USA sind in der nahen Vergangenheit in Bezug auf 1,000-Atomwaffen explodiert. Diese Strahlung dauert Tausende von Generationen. Das Werk in Kansas City hat auch bekannt gegeben, dass es giftige 2,400-Chemikalien verwendet, die auch Krebs und andere Todesfälle verursachen.  

- Ann Suellentrop, Kinderkrankenschwester, Atomwaffenaktivistin

Diese Aktion wurde von meiner Seite nicht leicht genommen und ist eine Antwort auf über 10 Jahre des Gebets und der Unterscheidung. Darüber hinaus glaube ich nicht, dass - mit der Absicht des Schließens - die Grenze überschritten werden soll Ich habe gegen jedes „legitime Gesetz“ verstoßen. Ich glaube, ich habe im Einklang mit meinem katholischen Glauben und zum ausdrücklichen Zweck des Schutzes des Gemeinwohls aller Menschen gehandelt.  

- Jordan Schiele, Jerusalem Farm  

Und hier müssen wir feststellen, ob ich und meine Begleitpersonen schuldig sind, Stellung bezogen zu haben gegen den Bau der zerstörerischsten Waffen in der gesamten Geschichte der Menschheit. Ich sage, wir sind es nicht.

- Daniel Karam, Friedensaktivist 

Alle Angeklagten sagten, sie seien dankbar für die Arbeit ihres Anwalts Henry Stoever, der auch Vorsitzender des PeaceWorks-KC Board of Directors ist. Sie kommentierten, dass Henry sein Herz, seine Seele und jede Menge Zeit in die Vorbereitung eines gut ausgearbeiteten, organisierten Falls gesteckt habe. Henry war vor dem Prozess mit dem Gericht in Kontakt und plädierte dafür, dass jeder Angeklagte im Prozess sprechen dürfe. Richterin Martina Peterson erklärte sich bereit, jedem Angeklagten eine Redezeit von mehr als vier Stunden zu gewähren - ein beeindruckendes Zeugnis für den Frieden. Die Angeklagten schlugen vor, dass Henrys Glaube an ihre Mission Richter Peterson überzeugte, ihr Zeugnis überhaupt erst zuzulassen!     

Friedensaktivisten, die die Grenze überschritten haben:

Bruder Louis Rodemann, christliche Brudergemeinschaft
Ann Suellentrop, Atomwaffenaktivistin, Kinderkrankenschwester, Freundin der katholischen Arbeiterbewegung
Georgia Walker, Reise ins neue Leben und Wohnhaus (für ehemalige Gefangene)
Ron Faust, pensionierter Minister, Jünger Christi
Jordan Schiele, Jerusalem Farm, eine christliche Absichtsgemeinschaft
Toni Faust, Frau und Aktivistin des pensionierten Ministers
Jordanien “Sunny” Hamrick, Jerusalem Farm 
Spencer Graves, KKFI-FM-Radiomoderator, Veteran, Friedensaktivist
Leigh Wood, Jerusalem Farm
Bennette Dibben, Friedensaktivistin
Joseph Wun, Jerusalem Farm
Daniel Karam, Friedensaktivist
Jane Stoever, eine Freundin der katholischen Arbeiterbewegung
Susanna Van Der Hijden, katholische Arbeiterin und Friedensaktivistin aus Amsterdam, Niederlande
Jim Hannah, pensionierter Minister, Atomwaffenaktivist
Christiane Danowski, katholische Arbeiterin und Friedensaktivistin aus Dortmund

Hinweis: Vierzehn der vor Gericht stehenden 15-Grenzgänger erklärten sich damit einverstanden, hier aufgelistet zu werden, sowie die beiden Grenzgänger aus Europa.

Während des Prozesses gegen Nov. 1 und des Urteils gegen Nov. 8 machte Richterin Peterson deutlich, dass sie den Standpunkt der Aktivisten verstand, die beabsichtigten, niemandem Schaden zuzufügen. Sie sagte, sie bewundere ihr Engagement für einen höheren Zweck, sei aber verpflichtet, das Gesetz zu befolgen. Also erklärte sie die 15-Grenzgänger für schuldig. Sie hat eine Bewährungsstrafe ausgesetzt, was bedeutet, dass die Angeklagten keine Verurteilung erhalten, sofern sie alle Bedingungen der Bewährung erfüllen.  

Alle 15-Angeklagten aus der Metropolregion Kansas City erhielten eine einjährige Bewährungsstrafe in Höhe von jeweils 168.50 USD. Alle Angeklagten müssen sich ein Jahr lang von der Anlage fernhalten (nicht innerhalb eines Radius von 2-Meilen um die Anlage).  

Außerdem müssen die Angeklagten Zivildienst leisten - erste Beleidigung, 10-Stunden; zweite Straftat, 20 Stunden; und dritte Straftat, 50 Stunden. Drei der Angeklagten hatten drei oder mehr Straftaten: Jim Hannah, Georgia Walker und Louis Rodemann.    

Die beiden Grenzgänger aus den Niederlanden und Deutschland nahmen an der Verhandlung nicht teil. Daher erließ der Richter einen Haftbefehl.

Verschiedene Unterstützer des Prozesses und der Verurteilung sprachen allen Angeklagten einen überwältigenden Dank aus. Die Anhänger sagten, sie seien dankbar für das Opfer und die Hingabe der Grenzgänger für den Frieden, das Gemeinwohl und eine sicherere Welt für alle Menschen auf der ganzen Welt.  

Mary Hladky ist stellvertretende Vorsitzende des PeaceWorks-KC-Verwaltungsrats.

Share on Facebook
Teilen auf Twitter
Bei LinkedIn teilen
Teilen Sie per E-Mail
Auf Druck freigeben

Ein Kommentar

  1. Aktivisten sind keine Kriminellen, aber Eindringlinge!

Hinterlassem Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Suchen Sie in WorldBeyondWar.org

Melden Sie sich für Antiwar News & Action Emails an

In jede Sprache übersetzen