Der Fall Libyens: Auszug aus "Krieg nicht mehr: Der Fall für die Abschaffung" von David Swanson

Ich denke, ein paar Details zu einigen spezifischen Fällen, Libyen und Syrien, sind hier durch die alarmierende Tendenz vieler Menschen gerechtfertigt, die behaupten, sie würden den Krieg ablehnen, um Ausnahmen für bestimmte Kriege zu machen, einschließlich dieser - einer der jüngsten, der anderen eine Bedrohung Krieg zum Zeitpunkt dieses Schreibens. Zuerst Libyen.

Das humanitäre Argument für die 2011-NATO-Bombenangriffe auf Libyen ist, dass es ein Massaker verhindert oder eine Nation durch den Sturz einer schlechten Regierung verbessert hat. Ein Großteil der Waffen auf beiden Seiten des Krieges wurde in den USA hergestellt. Der Hitler des Augenblicks hatte in der Vergangenheit ununterbrochene US-Unterstützung genossen. Aber wenn man den Moment für das nimmt, was er war, unabhängig davon, was in der Vergangenheit besser getan worden wäre, um es zu vermeiden, ist der Fall immer noch nicht stark.

Das Weiße Haus behauptete, Gaddafi habe gedroht, die Menschen in Benghazi "ohne Gnade" zu massakrieren. Die New York Times berichtete, Gaddafis Drohung richtete sich an Rebellen, nicht gegen Zivilisten, und Gaddafi versprach Amnestie für diejenigen, die "ihre Waffen werfen weg. “Gaddafi bot auch an, Rebellen nach Ägypten zu flüchten, wenn sie nicht bis zum Tod kämpfen wollten. Präsident Obama warnte jedoch vor dem bevorstehenden Völkermord.

Der obige Bericht darüber, was Gaddafi wirklich bedrohte, passt zu seinem Verhalten in der Vergangenheit. Es gab andere Möglichkeiten für Massaker, wenn er in Zawiya, Misurata oder Ajdabiya Massaker begehen wollte. Er hat es nicht getan. Nach ausführlichen Kämpfen in Misurata machte ein Bericht von Human Rights Watch deutlich, dass Gaddafi Kämpfer und keine Zivilisten anvisiert hatte. Von 400,000-Leuten in Misurata starb 257 in zwei Monaten der Kämpfe. Von den 949-Verwundeten waren weniger als 3 Prozent Frauen.

Wahrscheinlicher als ein Völkermord war eine Niederlage für die Rebellen. Dieselben Rebellen, die die westlichen Medien vor dem drohenden Völkermord warnten, waren die Rebellen, von denen die New York Times sagte, dass sie der Propaganda keine Loyalität gegenüber der Wahrheit schenken und die „enorm aufgebläht“ waren Behauptungen von [Gaddafis] barbarischem Verhalten. “Das Ergebnis des NATO-Beitritts zum Krieg war wahrscheinlich mehr Mord, nicht weniger. Es verlängerte sicherlich einen Krieg, der mit einem Sieg für Gaddafi bald enden würde.

Alan Kuperman wies im Boston Globe darauf hin, dass „Obama das noble Prinzip der Schutzverantwortung angenommen hat - was einige schnell als Obama-Doktrin bezeichneten -, die nach Möglichkeit Intervention fordert, um einen Völkermord zu verhindern. Libyen zeigt auf, wie dieser reflexartig umgesetzte Ansatz zurückschlagen kann, indem er Rebellen dazu ermutigt, Grausamkeiten zu provozieren und zu übertreiben, um Interventionen anzuregen, die letztendlich Bürgerkrieg und humanitäres Leid andauern. “

Aber was ist mit dem Sturz Gaddafis? Dies wurde erreicht, ob ein Massaker verhindert wurde oder nicht. Wahr. Und es ist noch zu früh, um die vollständigen Ergebnisse zu sagen. Aber wir wissen das: Die Idee wurde geweckt, dass es für eine Gruppe von Regierungen akzeptabel ist, einen anderen gewaltsam zu stürzen. Gewalttätige Stürze hinterlassen fast immer Instabilität und Ressentiments. Gewalt wurde in Mali und anderen Nationen der Region verbreitet. Rebellen ohne Interesse an Demokratie oder Bürgerrechten wurden bewaffnet und gestärkt, mit möglichen Auswirkungen auf Syrien, auf einen in Benghazi getöteten US-Botschafter und auf einen zukünftigen Rückschlag. Und den Herrschern anderer Nationen wurde eine Lektion erteilt: Wenn Sie entwaffnen (da Libyen wie der Irak sein Atom- und Chemiewaffenprogramm aufgegeben hatte), werden Sie möglicherweise angegriffen.

In anderen zweifelhaften Präzedenzfällen wurde der Krieg gegen den Willen des US-Kongresses und der Vereinten Nationen geführt. Der Sturz von Regierungen mag populär sein, ist aber eigentlich nicht legal. Also mussten andere Begründungen erfunden werden. Das US-Justizministerium unterbreitete dem Kongress eine schriftliche Verteidigung, in der behauptet wurde, dass der Krieg dem nationalen Interesse der USA an regionaler Stabilität und der Glaubwürdigkeit der Vereinten Nationen diente. Aber befinden sich Libyen und die Vereinigten Staaten in derselben Region? Welche Region ist das, Erde? Und ist eine Revolution nicht das Gegenteil von Stabilität?

Die Glaubwürdigkeit der Vereinten Nationen ist ein ungewöhnliches Anliegen, das von einer Regierung ausgeht, die trotz der Opposition der Vereinten Nationen in 2003 in den Irak einmarschiert ist und sich unter anderem dafür ausgesprochen hat, die UN als irrelevant zu beweisen. Dieselbe Regierung weigerte sich innerhalb weniger Wochen, nachdem sie diesen Fall dem Kongress vorgelegt hatte, dem UN-Sonderberichterstatter zu erlauben, einen US-Gefangenen namens Bradley Manning (jetzt Chelsea Manning) zu besuchen, um sich zu vergewissern, dass sie nicht gefoltert wurde. Dieselbe Regierung ermächtigte die CIA, gegen das Waffenembargo der Vereinten Nationen in Libyen zu verstoßen, das Verbot der Vereinten Nationen, "eine ausländische Besatzungstruppe jeglicher Form" in Libyen zu verhängen, und ging ohne zu zögern von den von den Vereinten Nationen in Benghazi autorisierten Handlungen auf Aktionen im ganzen Land aus bei "Regimewechsel".

Der populäre "progressive" US-Radiomoderator Ed Schultz argumentierte mit boshaftem Hass in jedem Wort, das er zu diesem Thema ausspuckte, dass der Bombenanschlag auf Libyen durch das Bedürfnis nach Rache an diesem Satan auf Erden gerechtfertigt war und dieses Tier plötzlich aus dem Grab von Adolph Hitler entstand , dieses Monster jenseits aller Beschreibung: Muammar Gaddafi.

Der populäre US-Kommentator Juan Cole unterstützte genau diesen Krieg als einen Akt der humanitären Großzügigkeit. Viele Menschen in den NATO-Ländern sind aus humanitären Gründen motiviert. Deshalb werden Kriege als Philanthropie verkauft. Die US-Regierung greift jedoch normalerweise nicht in andere Länder ein, um der Menschheit zu helfen. Und um genau zu sein: Die Vereinigten Staaten sind nicht in der Lage, irgendwo einzugreifen, da sie bereits überall eingegriffen haben. Das, was wir als Intervention bezeichnen, nennt man gewaltsamer Seitenwechsel.

Die Vereinigten Staaten hatten Gaddafi bis zu dem Moment, in dem sie Waffen an seine Gegner lieferten, mit Waffen beliefert. In 2009 verkauften Großbritannien, Frankreich und andere europäische Staaten Libyen im Wert von $ 470m an Waffen. Die Vereinigten Staaten können im Jemen, in Bahrain oder in Saudi-Arabien nicht mehr intervenieren als in Libyen. Die US-Regierung rüstet diese Diktaturen auf. Um die Unterstützung Saudi-Arabiens für seine "Intervention" in Libyen zu gewinnen, stimmten die USA zu, dass Saudi-Arabien Truppen nach Bahrain schickte, um Zivilisten anzugreifen, eine Politik, die US-Außenministerin Hillary Clinton öffentlich verteidigt hatte.

Die "humanitäre Intervention" in Libyen tötete andere Zivilisten sofort mit ihren Bomben und tötete sofort Zivilisten, die sie mit dem Schutz begonnen hatte, und wandte sich sofort von ihrer Verteidigungsberechtigung hin zum Angriff auf sich zurückziehende Truppen und zur Teilnahme an einem Bürgerkrieg.

Washington importierte einen Anführer für den Aufstand der Bevölkerung in Libyen, der in den letzten 20-Jahren einige Kilometer vom Hauptquartier der CIA in Virginia entfernt mit keiner bekannten Einkommensquelle gelebt hatte. Ein anderer Mann lebt noch näher am CIA-Hauptquartier: der ehemalige US-Vizepräsident Dick Cheney. In einer Rede in 1999 äußerte er große Besorgnis darüber, dass ausländische Regierungen das Öl kontrollierten. "Öl bleibt grundsätzlich ein Regierungsgeschäft", sagte er. "Während viele Regionen der Welt große Ölchancen bieten, liegt der Preis letztendlich immer noch im Mittleren Osten, wo zwei Drittel des Öls der Welt zu den niedrigsten Kosten anfallen." Der ehemalige Oberbefehlshaber Europa der NATO, von 1997 bis 2000, Wesley Clark behauptet, in 2001 habe ein General im Pentagon ihm ein Stück Papier gezeigt und gesagt:

Ich habe dieses Memo heute oder gestern vom Büro des Verteidigungsministers oben bekommen. Es ist ein Fünfjahresplan. Wir werden in fünf Jahren sieben Länder niederreißen. Wir fangen mit dem Irak an, dann Syrien, Libanon, dann Libyen, Somalia, Sudan. In fünf Jahren werden wir zurückkommen und den Iran bekommen.

Diese Agenda passte perfekt zu den Plänen von Insidern aus Washington, wie zum Beispiel denen, die ihre Absichten in den Berichten des Think Tanks namens "Project for the New American Century" bekannt gemacht hatten. Der heftige irakische und afghanische Widerstand passte überhaupt nicht in den Plan. Auch die gewaltlosen Revolutionen in Tunesien und Ägypten nicht. Aber die Übernahme von Libyen war in der neokonservativen Weltanschauung immer noch vollkommen sinnvoll. Es machte Sinn, Kriegsspiele zu erklären, in denen Großbritannien und Frankreich die Invasion eines ähnlichen Landes simulieren.

Die libysche Regierung kontrollierte mehr Öl als jede andere Nation der Erde, und es war die Art von Öl, die Europa am leichtesten raffinieren kann. Libyen kontrollierte auch seine eigenen Finanzen. Die amerikanische Autorin Ellen Brown wies auf eine interessante Tatsache über die sieben von Clark genannten Länder hin:

„Was haben diese sieben Länder gemeinsam? Beim Bankgeschäft fällt auf, dass keine von ihnen unter den 56-Mitgliedsbanken der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) aufgeführt ist. Damit befinden sie sich offensichtlich außerhalb des langen regulatorischen Armes der Zentralbank der Zentralbank in der Schweiz. Das am meisten abtrünnige Los könnte Libyen und der Irak sein, die beiden, die tatsächlich angegriffen wurden. Kenneth Schortgen Jr., der auf Examiner.com schrieb, bemerkte, dass die Ölnation vor Monaten, als die USA in den Irak zogen, um Saddam Hussein zu besiegen, die Entscheidung getroffen hatte, Euro anstelle von Dollar für Öl anzunehmen eine Bedrohung für die globale Dominanz des Dollars als Reservewährung und seine Dominanz als Petrodollar. ' Einem russischen Artikel mit dem Titel "Bombenanschlag auf Libyen - Strafe für Gaddafi wegen seines Versuchs, den US-Dollar abzulehnen", machte Gaddafi einen ähnlich kühnen Schritt: Er initiierte eine Bewegung, um den Dollar und den Euro abzulehnen, und forderte die arabischen und afrikanischen Nationen dazu auf Verwenden Sie stattdessen eine neue Währung, den Golddinar.

„Gaddafi schlug vor, einen einheitlichen afrikanischen Kontinent mit 200 Millionen Menschen zu schaffen, die diese Einheitswährung verwenden. Im vergangenen Jahr wurde die Idee von vielen arabischen Ländern und den meisten afrikanischen Ländern genehmigt. Die einzigen Gegner waren die Republik Südafrika und der Chef der Liga der arabischen Staaten. Die Initiative wurde von den USA und der Europäischen Union negativ bewertet. Der französische Präsident Nicolas Sarkozy bezeichnete Libyen als Bedrohung für die finanzielle Sicherheit der Menschheit. aber Gaddafi wurde nicht beeinflusst und drängte weiter auf die Schaffung eines vereinten Afrikas. “

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.