Interview mit Reiner Braun: Eine bessere Welt neu denken

von Reto Thumiger, Pressenza, Oktober 12, 2021

Einige Tage vor dem IPB Weltfriedenskongress 2021 in Barcelona haben wir mit Reiner Braun, Exekutivdirektor des Internationalen Friedensbüros (IPB) darüber gesprochen, wie Friedensbewegung, Gewerkschaften und Umweltbewegung zusammenkommen können, warum wir einen Frieden brauchen Ermutigungs- und Jugendkongress, der vom 15.-17. Oktober völlig hybrid in Barcelona stattfinden wird und warum es genau der richtige Zeitpunkt dafür ist.

Reto Thumiger: Danke, dass du dir Zeit für ein Interview genommen hast, lieber Reiner.

Ihr jahrzehntelanges unermüdliches Engagement für den Frieden hat Sie zu einer bekannten Persönlichkeit in der Friedensbewegung gemacht. Da ich hoffe, dass viele Menschen, die noch keine Friedensaktivisten sind, dieses Interview lesen, bitte ich Sie, sich kurz vorzustellen.

Reiner Braun: Seit gut 40 Jahren habe ich die Friedensbewegung national und international mitgestaltet, in sehr unterschiedlichen Verantwortungspositionen: als Mitarbeiterin des Krefelder Appells in den 1980er Jahren, als Geschäftsführender Direktor der Naturwissenschaftler für den Frieden, später der IALANA (Kernwaffenanwälte) und dem VDW (Verein Deutscher Wissenschaftler). In den letzten Jahren war ich erst Präsident und dann bis heute geschäftsführender Direktor des IPB (International Peace Bureau). Was mir immer besonders wichtig war, ist, dass ich bei Kampagnen gegen Atomwaffen, für den „Stopp Ramstein Air Base“ und in der Kampagne „Entwaffnen statt aufrüsten“ aktiv war. Ich hatte das große Vergnügen, bei Hunderten, vielleicht sogar Tausenden von kleinen Aktionen und Aktivitäten, aber auch den großen Highlights dabei zu sein; die Demonstrationen in Bonn, gegen den Irakkrieg, bei Artists for Peace, aber auch bei den Aktionen des Weltsozialforums. Zusammenfassend hat der Frieden mein Leben entscheidend beeinflusst. Trotz aller Schwierigkeiten, Probleme und Kontroversen waren es tolle Jahre mit unglaublich interessanten Menschen und viel Solidarität und Leidenschaft. Das ändert nichts an meiner Überzeugung, dass die aktuelle Situation nicht nur gefährlich, sondern auch zutiefst deprimierend ist. Leben wir nicht möglicherweise in der Vorkriegsära eines neuen großen Krieges mit Atomwaffen aus der indopazifischen Region?

Wir haben genug Vorschläge, um die Welt zu retten

Die IPB Weltfriedenskongress, das vom 15. bis 17. Oktober in Barcelona stattfindet, knüpft an den gleichnamigen Kongress 2016 in Berlin an, der sehr erfolgreich war. In den 5 Jahren ist viel passiert. Was sind diesmal die Schwerpunkte, welche Ziele und Hoffnungen verbinden Sie mit dem Kongress?

Die Welt steht an einem fundamentalen Scheideweg: mit der Politik der Konfrontation und des Krieges in eine soziale und ökologische Katastrophe abzugleiten oder den Ausweg zu finden, den ich als grundlegende sozial-ökologische Friedenstransformation bezeichnen würde. Wege aus dieser Situation zu finden, ist das große Ziel des IPB-Weltkongresses. Es geht um die großen Herausforderungen unserer Zeit. Es geht nicht um das 100. Strategiepapier – wir haben genug Vorschläge, um die Welt zu retten. Es geht mehr um die Themen Wandel sowie deren Koalitionsbildung und mehr und international vernetztes Handeln. Menschen gestalten Geschichte: dazu soll dieser Kongress beitragen und anregen. Wie können Friedensbewegung und Gewerkschaften, Umweltbewegung und Frieden zusammenkommen? Was sind neue Herangehensweisen neuer Aktivisten von Fridays for Future an die Friedensbewegung, ohne diese zu instrumentalisieren und von ihren eigenen ursächlichen Anliegen abzulenken? Das sind Fragen, die der Kongress gemeinsam mit allen Beteiligten der verschiedenen Bewegungen beantworten möchte.

Echte Internationalität und Vielfalt sollen ihn auszeichnen. Asien, der „Zukunftskontinent“ und vielleicht sollte ich auch sagen „Kriegskontinent“ der Zukunft mit noch größeren Kriegen wird ihn thematisch prägen. Die Konfrontation der Nato mit Russland, Kleinwaffen und Lateinamerika, die Friedensfolgen der Pandemie, aber auch Australien und die neuen Atom-U-Boote sind nur einige zentrale Punkte.

Wie kann der Traum von einer friedlichen und gerechten Welt Wirklichkeit werden?


Gender-Herausforderungen, die besondere Unterdrückung indigener Völker – Themen, die immer auch mit Krieg und Frieden zu tun haben.

Natürlich sind die Forderungen nach Abrüstung, einer Welt ohne Atomwaffen, friedlicher Konfliktlösung und Friedenserziehung wichtige Bestandteile des Weltkongresses. Doch alles ist dem Gedanken des Songs „Imagine“ von John Lennon untergeordnet: Wie kann der Traum von einer friedlichen und gerechten Welt Wirklichkeit werden. Was können wir alle gemeinsam dafür tun, egal woher wir kommen, was auch immer wir denken, was unser bisheriges Leben geprägt hat. Wir müssen für die Zukunft in mehr, größeren und internationalen Aktionen zusammenkommen – um die Lethargie, den Beobachterstatus, zu verlassen.

Hier setzt wohl das Motto des Forums an: „(Re)imagine our world: Action for Peace and Justice“: Action for Peace and Justice“?

Ja, dieses Motto soll daran erinnern, Visionen wecken und zum Handeln aufrufen: Du allein bist vielleicht zu schwach, gemeinsam schaffen wir das. Es ist nicht vorprogrammiert, dass uns Konzerne und die regierende Politik in den Abgrund treiben. Es ist daher auch ein Kongress der Ermutigung, ohne sich jedoch Illusionen über die Härte der Kämpfe und der Jugend zu machen. Wir haben nicht nur die vielfältigen Aktivitäten der IPB-Jugend auf dem Kongress eigenständig gestaltet, sondern auch 40% aller Referenten sind unter 40 Jahre alt.

Eine hybride Teilnahme ist bis zur letzten Minute möglich und Barcelona ist immer eine Reise wert.

Die bisher 2400 Online- und Offline-Anmeldungen aus 114 Ländern geben uns Mut und Zuversicht, unseren Zielen zumindest nahe zu sein.

Alle Details zum Programm, seiner Vielfalt und Pluralität, seiner Internationalität und seiner Kompetenz sind auf der Website zu finden. Dort finden Sie auch ausführliche Beschreibungen der knapp 50 Workshops, der Rahmenveranstaltungen, der Kulturveranstaltungen und eine Einladung zur MacBride Award Ceremony am Samstagabend. Es lohnt sich wirklich, sich das alles anzuschauen, und ich kann mir vorstellen, dass einige von Ihnen sagen werden: Ich möchte auch dabei sein. Hybrid ist bis zur letzten Minute möglich. Barcelona ist immer eine Reise wert und ein Online-Besuch bringt sicherlich neue Erkenntnisse und vielleicht auch ein wenig neue Kraft für den Frieden.

Ohne den Kapitalismus zu überwinden, werden wir weder Frieden noch globale und Klimagerechtigkeit erreichen

Wenn uns die letzten Jahre etwas gelehrt haben, dann ist es, dass die großen Probleme, die großen Bedrohungen für die Menschheit, sehr komplex und miteinander verbunden sind und einzelne Länder oder Regionen ihnen gegenüber machtlos sind. Das bedeutet, dass wir kohärente Lösungsansätze und internationale Zusammenarbeit brauchen. Was wir erleben, ist absurderweise das Gegenteil.

Leider ist das Denken in Komplexität, in Zusammenhängen und, wie ich hinzufügen möchte, in Dialektik oft zugunsten von Schwarz-Weiß-Vereinfachung und faktenresistenter Vereinfachung verloren gegangen. Politisch wird dieser Ansatz auch bewusst genutzt, um die Dimension der Herausforderungen zu negieren und eine Fortsetzung sogenannter Reformen zu fordern. Was wir eigentlich brauchen, ist eine – ich weiß, es ist aus der Mode gekommen, das Wort zu verwenden – ist eine Revolution: eine grundlegende und, ich möchte hinzufügen, demokratisch partizipative Transformation aller Herrschafts-, Macht- und Eigentumsverhältnisse, einschließlich eines völlig neuen Verhältnisses zu Natur. Es klingt jetzt wie ein Slogan, aber so sind Interviews: Ohne Überwindung des Kapitalismus werden wir weder Frieden noch globale und Klimagerechtigkeit erreichen. Jean Jaures hat dies bereits 1914 einzigartig für den Frieden formuliert, als er betonte, dass der Kapitalismus den Krieg in sich trägt, wie die Wolke den Regen trägt. Wir werden die Klimaherausforderung nicht lösen, ohne die Wachstumsideologie zu überdenken und dies widerspricht grundlegend den kapitalistischen Akkumulationsnotwendigkeiten und Profitinteressen und niemand sollte glauben, dass wir global haben können! Gerechtigkeit, ohne bis zu den Grundlagen der Macht und Ausbeutung der Konzerne vorzugehen.

„Ich bin überzeugt, dass die Veränderungen viel tiefer, grundlegender, grundlegender sein müssen und werden.“

Was wir also jetzt und sofort brauchen, ist Zusammenarbeit, eine Politik der gemeinsamen Sicherheit – das ist die Kriegserklärung an Biden und die NATO – denn nur so können wir Wege für eine friedliche, ökologische Zukunft eröffnen.

Ich persönlich bin jedoch zutiefst davon überzeugt, dass die Veränderungen viel tiefer, fundamentaler, fundamentaler sein müssen und werden. Die Diskussion darüber ist sicherlich unbedingt notwendig, darf uns aber nicht daran hindern, gemeinsam dringend notwendige erste Schritte, Maßnahmen und Aktionen zu unternehmen, insbesondere mit den vielen, die meine Position nicht teilen. Eine Diskussion ohne Ausgrenzung und Tabus, aber mit viel Verständnis für den anderen ist notwendig, wenn wir partizipativ eine grundlegende Transformation erreichen und damit den Frieden sicherer machen wollen.

"Wir müssen die durch die Corona-Krise entstandene Isolation schnell überwinden zugunsten solidarischen Handelns."

In Europa stehen wir vor einem möglichen Ende der Pandemie, während andere Teile der Welt noch mittendrin sind. Ist das der richtige Zeitpunkt für einen internationalen Friedenskongress?

Wir wissen ganz genau, wie groß die Herausforderungen für diesen Kongress unter Corona-Bedingungen während der gesamten Vorbereitungszeit waren. Lassen Sie es mich klar sagen: Es gibt keinen besseren Zeitpunkt, nicht nur, weil ein solcher Weltkongress politisch absolut notwendig ist. Der wichtigere Grund ist, dass wir dringend, sehr schnell und solidarisch die durch die Corona-Krise entstandene Isolation zugunsten solidarischer Aktionen überwinden müssen. Wir müssen zurück auf die Straßen und Plätze. Digital sind wir zusammengezogen, das muss jetzt auch politisch sichtbarer werden. Nach 18 Monaten Eindämmung der Pandemie besteht ein wirklich großes Interesse daran, sich zu treffen und auszutauschen und sich sogar wieder zu umarmen und zu begrüßen. Wir brauchen diese Empathie. Ich hoffe, es verbreitet sich ein wenig bei allen, die online teilnehmen werden. Wir brauchen eine Atmosphäre des Neubeginns und ich hoffe, dass der Kongress dazu beitragen wird.

Lula, Vandana Shiva, Jeremy Corbyn, Beatrice Finn und viele mehr….

Der Kongress ist sicherlich ein Experiment in seinen vielen Mischformen, aber ein sinnvolles und hoffnungsvolles. Ich bin fest davon überzeugt, dass hybride Formate das Konzept der Zukunft sein werden. Sie ermöglichen eine umfassende internationale Vernetzung.

Einige große Namen wurden im Programm angekündigt. Wen erwarten Sie persönlich oder per Videolink?

Alle im Programm angekündigten „Promis“ werden anwesend sein, entweder Mischlinge wie der ehemalige Präsident Lula oder Vandana Shiva, andere wie Jeremy Corbyn oder Beatrice Finn werden wir vor Ort begrüßen können. Die zentralen Referenten der Plenarvorträge am Samstag und Sonntag werden anwesend sein. Für die Workshops wird es aufgeteilt. Hochinteressante wie der auf AUKUS werden online sein, die Workshops zu Nuklearwaffen oder gemeinsame Sicherheit in Präsenz/Hybrid.

Es wird sicherlich genügend Gelegenheiten zum Austausch und zur Diskussion geben. Nicht zu vergessen die öffentliche Kundgebung mit allen Teilnehmern der Eröffnungsveranstaltung, bei der wir mit unseren Handys das Friedenszeichen formen.

Für grundlegende Veränderungen braucht es nicht nur herausragende Persönlichkeiten, sondern wir alle sind gefordert. Warum sollte ein Aktivist, dessen Aktivitäten nicht auf Frieden ausgerichtet sind, oder eine Person, die nicht sozial oder politisch aktiv ist, am Kongress teilnehmen?

Bereits bei der Anmeldung zum Kongress ist uns die Vielfältigkeit der Teilnehmer aufgefallen. Vielfältig, weil sie wirklich aus verschiedenen Teilen der Welt kommen, aber auch vielfältig in ihrem Engagement. Sie alle teilen die Grundideen der großen sozial-ökologischen Friedenstransformation. Frieden ist ohne globale Gerechtigkeit und Klimagerechtigkeit undenkbar, und es wird keine Klimagerechtigkeit ohne ein Ende von Kriegen und bewaffneten Konflikten geben. Das sind 2 Seiten derselben Medaille. Wir wollen diese Gedanken vertiefen und umsetzbar machen. Wir wollen deutlich machen, dass Naturverhältnisse immer auch Herrschafts- und Machtverhältnisse sind, die im und für den Frieden überwunden bzw. demokratisiert und partizipativ gestaltet werden müssen.

Welche Beteiligungsmöglichkeiten gibt es (vor Ort und online), welche Sprachen werden unterstützt? Und vor allem, welche Möglichkeiten zur aktiven Beteiligung gibt es?

Eigenständiges Design ist die Herausforderung für Online-Design. Dafür haben wir uns ein technisches System angeschafft, das individuelle Diskussionen, die Entwicklung von Kleingruppen, die Präsentation von Postern und Dokumenten bis hin zum individuellen Austausch ermöglicht. Das erleben die Teilnehmer sicher nicht vor Ort – auch und gerade neben dem offiziellen Programm, aber es schafft viel Raum für Kommunikation. Die Hauptsprachen werden Englisch, Katalanisch und Spanisch sein. Aber im Zweifelsfall können Frauen und Männer auch mit Händen und Füßen kommunizieren.

Der Kongress selbst ist ein kommunikatives Netzwerktreffen und jeder wird mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen nach Hause gehen – da bin ich mir ziemlich sicher.

„Ich bin kein „passives Opferlamm“ anderer“


Reiner Braun Archivfoto von C. Stiller

Nun endlich eine persönliche Frage an Sie. Wie schaffen Sie es, Ihr Engagement und Ihre Zuversicht in diesen Zeiten zu bewahren? Was gibt dir Hoffnung?

Zuversicht und Optimismus entspringen meiner tiefen Überzeugung, dass Menschen Geschichte schreiben und dass Geschichte durch das Handeln von Menschen beeinflusst und sogar bestimmt werden kann. Daran möchte ich teilhaben und kein „passives Opferlamm“ anderer sein. Ich fühle mich als Teil einer weltweiten Solidaritätsgemeinschaft – die auch argumentieren darf –, die eine bessere, friedlichere und gerechte Welt erreichen will. Ich habe in meinem Leben so viel Solidarität und Miteinander in den vielfältigen Aktionen erlebt, viele Menschen kennengelernt, die unter schwierigsten Bedingungen aufrecht gegangen sind – das hat mich geprägt und auch geprägt.

Dieses Zusammengehörigkeitsgefühl, dieses Verständnis für eine Gemeinschaft ähnlich denkender und handelnder Menschen macht Rückschläge oder schmerzhafte politische Niederlagen nicht einfach, sondern erträglicher, es gibt Hoffnung und einen Kompass für die Zukunft auch in Zeichen großer Schwierigkeiten und Unsicherheit .

Ich kann es auch einfach nicht lassen, aufgeben ist keine Option, denn ich kann und will mich nicht aufgeben. Würde – gerade in Schwierigkeiten, Konflikten und Niederlagen habe ich immer bewundert und mache Erfolge umso wertvoller.

Der Kapitalismus ist für mich nicht das Ende der Geschichte. Im Vergleich zu Milliarden anderer Menschen auf diesem Planeten befinde ich mich immer noch in einer privilegierten Situation und möchte ein wenig davon verschenken und dafür sorgen, dass auch andere besser leben und die Umwelt geschont wird. Der Frieden mit der Natur ist auch eine persönliche Herausforderung.

Was kann ich Besseres tun, als mit vielen zusammen für ein besseres Leben, für Gerechtigkeit und Frieden zu arbeiten. Das freut mich auch.

Klicken Sie hier, um sich zu registrieren: https://www.ipb2021.barcelona/register/

Pressenza veranstaltet am Samstag, 16. Oktober, von 11:30 – 12:00 Uhr einen Workshop zum Thema gewaltfreien Journalismus.

Share on Facebook
Teilen auf Twitter
Bei LinkedIn teilen
Teilen Sie per E-Mail
Auf Druck freigeben

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Suchen Sie in WorldBeyondWar.org

Melden Sie sich für Antiwar News & Action Emails an

In jede Sprache übersetzen