Guantanamo über den Punkt aller Schande hinaus

Von David Swanson World BEYOND War, September 9, 2021

Amerikanische High Schools sollten Kurse über Guantanamo unterrichten: Was man in der Welt nicht tun sollte, wie man es nicht noch schlimmer macht und wie man diese Katastrophe nicht über alle Scham und Genesung hinaus verschlimmert.

Während wir Statuen der Konföderierten abreißen und die Opfer in Guantanamo weiter brutalisieren, frage ich mich, ob Hollywood im Jahr 2181 noch Filme aus der Perspektive der Gefangenen von Guantanamo gedreht hätte, während die US-Regierung neue und andere Gräueltaten beging, um mutig entgegenzutreten 2341.

Das heißt, wann werden die Leute erfahren, dass das Problem grausam ist und nicht der besondere Beigeschmack von Grausamkeit?

Der Zweck der Guantanamo-Gefängnisse war und ist Grausamkeit und Sadismus. Namen wie Geoffrey Miller und Michael Bumgarner sollten zu dauerhaften Synonymen für die verdrehte Entmenschlichung von Opfern in Käfigen werden. Der Krieg ist angeblich vorbei, was es alternden Männern, die unschuldige Jungen waren, schwer macht, auf das „Schlachtfeld“ zurückzukehren, wenn sie aus der Hölle auf Erden befreit werden, die aus Kuba gestohlen wurden, aber nichts hat jemals einen Sinn ergeben. Wir sind auf Präsident Nr. 3 seit dem ersten Versprechen, Guantanamo zu schließen, aber es stöhnt und rattert weiter und brutalisiert seine Opfer und ihre Entführer.

„Vergiss uns hier nicht“ heißt Mansoor Adayfis Buch über sein Leben im Alter von 19 bis 33 Jahren, das er in Guantanamo verbrachte. Er konnte nicht als der Junge gesehen werden, der er war, als er zum ersten Mal entführt und gefoltert wurde, sondern wurde stattdessen gesehen – oder zumindest wurde der Vorwand gemacht –, dass er ein wichtiger Top-Anti-US-Terrorist war. Dazu musste er nicht als Mensch gesehen werden, ganz im Gegenteil. Es musste auch keinen Sinn ergeben. Es gab nie Beweise dafür, dass Adayfi die Person war, die ihm vorgeworfen wurde. Einige seiner Gefangenen sagten ihm, sie wüssten, dass es falsch sei. Er wurde nie eines Verbrechens angeklagt. Aber irgendwann beschloss die US-Regierung, so zu tun, als wäre er ein anderer Top-Terrorkommandant, obwohl es auch dafür keine Beweise gab oder keine Erklärung dafür, wie sie eine solche Person versehentlich gefangen nehmen konnten, während sie sich vorstellten, dass sie jemand anderes war.

Adayfis Bericht beginnt wie so viele andere. Er wurde zuerst in Afghanistan von der CIA missbraucht: im Dunkeln von einer Decke gehängt, nackt, geschlagen, durch Stromschlag getötet. Dann wurde er in Guantanamo in einen Käfig gesperrt, ohne zu wissen, in welchem ​​Teil der Erde er sich befand oder warum. Er wusste nur, dass sich die Wachen wie Verrückte benahmen, ausflippten und in einer Sprache schrien, die er nicht sprechen konnte. Die anderen Gefangenen sprachen verschiedene Sprachen und hatten keinen Grund, einander zu vertrauen. Die besseren Wachen waren schrecklich, und das Rote Kreuz war noch schlimmer. Es schien keine Rechte zu geben, außer für die Leguane.

Bei jeder Gelegenheit stürmten Wärter herein und schlugen Gefangene oder schleppten sie zu Folterungen/Verhören oder Einzelhaft. Sie entzogen ihnen Nahrung, Wasser, medizinische Versorgung oder Schutz vor der Sonne. Sie zogen sie aus und „durchsuchten“ sie. Sie verspotteten sie und ihre Religion.

Aber Adayfis Bericht entwickelt sich zu einem des Zurückschlagens, des Organisierens und Sammelns der Gefangenen in allen möglichen Arten von Widerstand, gewaltsam und anders. Ein Hinweis darauf erscheint schon früh in seiner atypischen Reaktion auf die übliche Drohung, seine Mutter dorthin zu bringen und sie zu vergewaltigen. Adayfi lachte über diese Drohung, zuversichtlich, dass seine Mutter die Wachen in Form bringen könnte.

Eines der wichtigsten verfügbaren und genutzten Instrumente war der Hungerstreik. Adayfi wurde jahrelang zwangsernährt. Andere Taktiken bestanden darin, sich zu weigern, aus einem Käfig zu kommen, sich zu weigern, endlose lächerliche Fragen zu beantworten, alles in einem Käfig zu zerstören, für tagelange Verhöre empörende Geständnisse über terroristische Aktivitäten zu erfinden und dann darauf hinzuweisen, dass alles erfundener Unsinn war, Lärm zu machen, und Spritzschutz mit Wasser, Urin oder Kot.

Die Leute, die den Ort leiteten, entschieden sich dafür, die Gefangenen als untermenschliche Bestien zu behandeln, und haben ziemlich gute Arbeit geleistet, die Gefangenen dazu zu bringen, die Rolle zu spielen. Die Wärter und Verhörer würden fast alles glauben: dass die Gefangenen Geheimwaffen oder ein Funknetz hatten oder jeder ein Verbündeter von Osama bin Laden gewesen war – alles andere als dass sie unschuldig waren. Die unablässigen Verhöre – die Ohrfeigen, die Tritte, die gebrochenen Rippen und Zähne, das Erstarren, die Stresspositionen, die Lärmmaschinen, die Lichter – würden so lange weitergehen, bis du zugabst, wer auch immer sie zu sein behaupteten, aber dann warst du drin denn es ist schlecht, wenn man nicht viele Details über diese unbekannte Person kannte.

Wir wissen, dass einige der Wärter wirklich alle Gefangenen für verrückte Mörder hielten, weil sie manchmal einem neuen Wärter einen Streich spielen, der einschlief und einen Gefangenen in seine Nähe brachte, wenn er aufwachte. Die Folge war pure Panik. Aber wir wissen auch, dass es eine Entscheidung war, einen 19-Jährigen als Top-General zu betrachten. Es war eine Entscheidung, anzunehmen, dass nach Jahren und Jahren des "Wo ist Bin Laden?" jede tatsächlich vorhandene Antwort wäre immer noch relevant. Es war eine Entscheidung, Gewalt anzuwenden. Wir wissen, dass es aufgrund eines umfangreichen mehrjährigen Experiments in drei Akten eine Entscheidung war, Gewalt anzuwenden.

In Akt I behandelte das Gefängnis seine Opfer als Monster, folterte, durchsuchte, prangte routinemäßig, verweigerte ihnen das Essen usw. Und das Ergebnis war oft gewaltsamer Widerstand. Ein Mittel, das manchmal für Adayfi arbeitete, um einige Verletzungen zu verringern, bestand darin, wie Brer Rabbit darum zu betteln. Nur indem er seinen tiefen Wunsch bekundete, in der Nähe von schreiend lauten Staubsaugern gehalten zu werden, die dort aufgestellt waren, nicht zu putzen, sondern rund um die Uhr so ​​viel Lärm zu machen, dass man weder sprechen noch denken konnte, bekam er eine Pause von ihnen.

Die Gefangenen organisierten und planten. Sie machten die Hölle heiß, bis die Vernehmungsbeamten aufhörten, einen von ihnen zu foltern. Gemeinsam lockten sie General Miller in Position, bevor sie ihm mit Scheiße und Urin ins Gesicht schlugen. Sie zerschmetterten ihre Käfige, rissen die Toiletten heraus und zeigten, wie sie durch das Loch im Boden entkommen konnten. Sie machten einen Massenhungerstreik. Sie gaben dem US-Militär viel mehr Arbeit – aber wollte das Militär das nicht?

Adayfi blieb sechs Jahre ohne Kommunikation mit seiner Familie. Er wurde ein solcher Feind seiner Folterer, dass er eine Erklärung schrieb, in der er die Verbrechen des 9. September lobte und versprach, die USA zu bekämpfen, wenn er herauskäme.

In Akt 2, nachdem Barack Obama Präsident geworden war und versprochen hatte, Guantanamo zu schließen, es aber nicht schloss, wurde Adayfi ein Anwalt gestattet. Der Anwalt behandelte ihn wie einen Menschen – aber erst nachdem er entsetzt war, ihn zu treffen, und nicht glaubte, dass er die richtige Person traf; Adayfi entsprach nicht seiner Beschreibung als das Schlimmste vom Schlimmsten.

Und das Gefängnis hat sich verändert. Es wurde im Grunde ein Standard-Gefängnis, was ein so großer Schritt war, dass die Gefangenen vor Freude weinten. Sie durften in Gemeinschaftsräumen sitzen und miteinander reden. Sie durften Bücher und Fernseher und Kartonabfälle für Kunstprojekte nutzen. Sie durften studieren und in ein Erholungsgebiet mit sichtbarem Himmel gehen. Und das Ergebnis war, dass sie nicht ständig kämpfen und widerstehen mussten und geschlagen wurden. Die Sadisten unter den Wachen hatten nur noch sehr wenig zu tun. Adayfi lernte Englisch und Wirtschaft und Kunst. Gefangene und Wärter schlossen Freundschaften.

In Akt 3 wurden als Reaktion auf nichts, anscheinend aufgrund einer Änderung des Kommandos, alte Regeln und Brutalität wieder eingeführt, und die Gefangenen reagierten wie zuvor, wieder in Hungerstreik, und wenn sie absichtlich durch Beschädigung des Korans provoziert wurden, zurück zu Gewalt. Die Wärter zerstörten alle Kunstprojekte der Gefangenen. Und die US-Regierung bot an, Adayfi gehen zu lassen, wenn er vor Gericht unehrlich gegen einen anderen Gefangenen aussagen würde. Er verweigerte.

Als Mansoor Adayfi schließlich freigelassen wurde, geschah dies ohne Entschuldigung, außer inoffiziell von einem Oberst, der zugab, seine Unschuld zu kennen, und er wurde befreit, indem er ihn an einen Ort zwang, den er nicht kannte, Serbien, geknebelt, mit verbundenen Augen, mit Kapuze, Ohrenschützern, und gefesselt. Nichts war gelernt worden, da der Zweck des ganzen Unternehmens von Anfang an darin bestand, nichts zu lernen.

Hinterlassem Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Suchen Sie in WorldBeyondWar.org

Melden Sie sich für Antiwar News & Action Emails an

In jede Sprache übersetzen