Ein Spektakel von Imperialismus und militärischer Macht

Von Cym Gomery, World BEYOND War, November 12, 2021

Montréal für a World BEYOND War / Montréal pour un monde sans guerre Chapter wurde diese Woche gestartet! Lesen Sie diesen Artikel von Chapter-Koordinator Cym Gomery über die erste Aktion des Chapters zum Gedenken/Tag des Waffenstillstands.

Gedenktag in Montreal, 11. November 2021 — Am Gedenktag fuhr ich mit der U-Bahn in die Innenstadt von Montréal, um an einer Mahnwache der Montréaler Gruppe Échec à la guerre teilzunehmen. Jedes Jahr veranstaltet das Volk von Échec „Eine Mahnwache zum Gedenken an ALLE Kriegsopfer“, um einen Kontrapunkt zu den Feierlichkeiten zum Gedenktag zu setzen, bei denen nur die Soldaten gefeiert werden, die an unserer Seite gekämpft haben.

Beide Veranstaltungen finden am selben Ort statt, dem Place du Canada, einem großen grasbewachsenen Park mit einer riesigen Statue in der Mitte. Ich freute mich auf die Mahnwache als Gelegenheit, mich mit einigen anderen Friedensaktivisten zu verbinden und in kleinem Rahmen für den Frieden zu handeln.

Als ich mich dem Gelände näherte, war ich jedoch bestürzt, überall Polizeifahrzeuge und -personal zu sehen, und Metallbarrieren rund um das Gelände des Place du Canada und an allen Zugangspunkten, einschließlich einiger Straßen, die für den Verkehr gesperrt waren. Darüber hinaus gab es eine Fülle von Militäroffizieren in voller Uniform, von denen einige an verschiedenen Stellen entlang des Umfangs der Barriere stationiert waren. Ich habe noch nie eine solche Militärpräsenz in den Straßen von Montreal gesehen. Ich habe einen von ihnen nach den Barrieren gefragt, und er hat etwas zu COVID-Beschränkungen gesagt. Innerhalb dieser Absperrungen konnte ich eine Ansammlung von Menschen sehen, wahrscheinlich Veteranen und ihre Familien, und in den umliegenden Straßen bewaffnete Militärs in voller Paradeuniform, eine riesige Schusswaffe und noch mehr Polizisten. Auch in der Rue de la Cathédrale standen mindestens vier gigantische Panzer – ein unnötiges Fortbewegungsmittel in dieser Fahrradstadt, das nur dazu dienen konnte, die ohnehin schon überzogene Zurschaustellung militärischer Kraft zu verstärken.

Um das Gelände wurde ein riesiger Perimeter errichtet

Schließlich fand ich meine Gruppe, erkennbar an ihren weißen Mohnblumen, und wir machten uns auf den Weg zum Rasen vor der katholischen Kirche, die den Place du Canada überblickt. Keine einfache Leistung! Sogar das Kirchengelände war abgesperrt, aber wir kamen durch die Kirche selbst zum Vorgarten.

Vor Ort versammelt, entfalteten wir unser Banner und standen weit entfernt von den Zeremonien auf dem Place du Canada.

Einige der Échec à la guerre-Teilnehmer halten ihr Schild

Ich fand das militärische Spektakel zutiefst fehlgeleitet, aber es sollte noch schlimmer werden…

Plötzlich rief eine raue Männerstimme einen unverständlichen Befehl, und ein gewaltiger Kanonenschuss hallte um uns herum wider. Es schien, als würde der Boden zu meinen Füßen beben: Das Geräusch schien sich so durch meinen Körper zu bewegen, dass sich meine Beine schwach anfühlten, meine Ohren klingelten und ich eine Kaskade von Emotionen verspürte – Angst, Traurigkeit, Empörung, aufrichtige Wut. Die Schüsse wurden alle paar Minuten wiederholt (ich erfuhr später, dass es insgesamt 21 waren) und jedes Mal war es dasselbe. Vögel, wahrscheinlich Tauben, wirbelten hoch am Himmel herum, und mit jeder Explosion schienen es in weiter Entfernung weniger von ihnen zu sein.

Viele Gedanken jagten mir durch den Kopf:

  • Hatte jemand Bürgermeister Plante einen weißen Mohn angeboten? Hatte sie Bedenken, einer solchen Zeremonie beizuwohnen?
  • Warum verherrlichen wir immer noch Hegemonie und militärische Macht?

Diese Erfahrung ließ mich erkennen, wie zerbrechlich Frieden ist. Vor allem das Geräusch von Waffenfeuer weckte in mir Angst und ein menschliches Bedürfnis, das ich selten betrachte, das Bedürfnis nach Sicherheit – das zweitgrundlegenste Bedürfnis in Maslows Hierarchie (nach physiologischen Bedürfnissen wie Nahrung und Wasser). Es war wirklich ernüchternd, dass dieses Geräusch – und noch viel schlimmer – etwas ist, mit dem die Menschen zum Beispiel im Jemen und in Syrien mehr oder weniger ständig leben müssen. Und Militarismus, insbesondere Atomwaffen, ist eine ständige Bedrohung für alles Leben auf der Erde. Der nukleare Kalte Krieg, der von den NATO-Staaten fortgeführt wird, hängt wie eine große dunkle Wolke über Mensch und Natur. Aber selbst wenn eine Atombombe nie gezündet wird, bedeutet die Existenz eines Militärs so viele andere Aktivitäten: F-35-Bomber die so viel Kraftstoff und Emissionen verbrauchen wie 1900 Autos, was jede Chance zur Erreichung der COP26-Emissionsreduktionsziele effektiv katapultiert, Militärausgaben, die uns die Chance nehmen, grundlegende menschliche Probleme wie Armut anzugehen, U-Boote, die Wale mit Sonar foltern, Militärstützpunkte, die in unberührte Ökosysteme wie in Sinjajewina, eine militaristische Kultur, die von Frauenfeindlichkeit, anti-schwarzem, anti-indigenem und anti-muslimischem Rassismus, Antisemitismus, Sinophobie und so vielen anderen Ausdrucksformen des Hasses genährt wird, die in dem feigen Wunsch nach Herrschaft und einem Gefühl der Überlegenheit wurzeln.

Mein Fazit aus dieser Erfahrung:

Friedensstifter überall: Bitte nicht aufgeben! Die Welt braucht Ihre positive Energie und Ihren Mut mehr denn je in der Geschichte der Menschheit.

Share on Facebook
Teilen auf Twitter
Bei LinkedIn teilen
Teilen Sie per E-Mail
Auf Druck freigeben

Ein Kommentar

  1. Andrea Sparling sagt:

    Möchte dem Montreal Chapter beitreten.

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Suchen Sie in WorldBeyondWar.org

Melden Sie sich für Antiwar News & Action Emails an

In jede Sprache übersetzen