Die Tiefenstruktur des Kalten Krieges und der EU

Von Mikael Böök, World BEYOND War, November 22, 2021

Der Strategielehrer Stefan Forss behauptet in der Helsinkier Zeitung Hufvudstadsbladet dass Russland eine Invasion der Ukraine vorbereitet.

So siehts aus.

Damit reagiert Russland auf die Vorbereitungen der US-amerikanischen und der ukrainischen Regierung, die Ukraine endgültig in das US-Weltimperium zu integrieren und damit den westlichen militärischen Vorstoß gegen Russland abzuschließen, der in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre begann.

Forss glaubt weiter, dass „die widerliche Flüchtlingskrise an den EU- und NATO-Grenzen in Polen und Litauen . . . weist Merkmale einer russischen Täuschungsoperation, einer Maskirowka, auf“, womit auch Putin die ganze Schuld für das Geschehen an den Grenzen zugeschrieben wird.

Die Gefahr eines größeren militärischen Konflikts ist in unserem Teil der Welt leider gleichzeitig gestiegen, während die militärpolitischen Spannungen in Asien eskalierten, nicht zuletzt um die Zukunftsfrage Taiwans. Der Einsatz tausender Migranten als Spielstein erregt berechtigten Ekel, aber welche Gefühle löst der Einsatz der 45 Millionen Einwohner der Ukraine und der 23 Millionen Einwohner Taiwans als Chips im geopolitischen Spiel aus?

Das soll vielleicht nicht zu Gefühlsausbrüchen und Vorwürfen führen, sondern zum Nachdenken anregen.

Der Kalte Krieg endete nicht mit der Sowjetunion. Es geht weiter, wenn auch in mehr orwellschen geopolitischen Formen als zuvor. Jetzt gibt es drei globale Parteien wie „Eurasia, Oceania and East Asia“ in Orwells „1984“. Auch die Propaganda, die „Hybridaktionen“ und die Überwachung der Bürger sind dystopisch. Man erinnert sich an Snowdens Enthüllungen.

Hauptursache des Kalten Krieges sind nach wie vor die Atomwaffensysteme und die ständige Bedrohung des Klimas und des Lebens auf der Erde durch diese. Diese Systeme bildeten und bilden die „tiefe Struktur des Kalten Krieges“. Ich entlehne den Ausdruck dem Historiker EP Thompson und hoffe damit an eine Wegwahl zu erinnern, die uns vielleicht noch offen steht. Wir können versuchen, die UNO und das Völkerrecht als unsere Plattform zur Abschaffung von Nuklearwaffensystemen zu nutzen. Oder wir können den Kalten Krieg durch Überhitzung der Supermachtverhältnisse oder aus Versehen weiter in eine nukleare Katastrophe treiben.

Die moderne, erweiterte Europäische Union gab es in der ersten Phase des Kalten Krieges noch nicht. Es entstand erst in den 1990er Jahren, als man hoffte, der Kalte Krieg sei endgültig in die Geschichte eingegangen. Was bedeutet es für die EU, dass der Kalte Krieg noch andauert? Derzeit und in naher Zukunft neigen EU-Bürger dazu, sich in drei Parteien zu spalten. Erstens diejenigen, die glauben, dass der US-Atomschirm unsere mächtige Festung ist. Zweitens diejenigen, die glauben wollen, dass Frankreichs nukleare Angriffstruppe unsere mächtige Festung sein kann oder sein wird. (diese Idee war de Gaulle sicherlich nicht fremd und wurde zuletzt von Macron ausgestrahlt). Schließlich eine Stellungnahme, die ein atomwaffenfreies Europa will und eine EU, die sich an das UN-Übereinkommen über das Verbot von Atomwaffen (TPNW) hält.

Wer glaubt, dass die dritte Meinungslinie nur von wenigen EU-Bürgern vertreten wird, der irrt. Eine Mehrheit der Deutschen, Italiener, Belgier und Niederländer will US-Atomstützpunkte aus den Territorien ihrer jeweiligen NATO-Staaten entfernen. Auch im übrigen Westeuropa, nicht zuletzt in den nordischen Ländern, ist die öffentliche Unterstützung für die nukleare Abrüstung Europas und den Beitritt zur UN-Konvention stark. Dies gilt auch für den Atomwaffenstaat Frankreich. Eine Umfrage (durchgeführt von IFOP im Jahr 2018) zeigte, dass 67 Prozent der Franzosen wollen, dass ihre Regierung dem TPNW beitritt, während 33 Prozent der Meinung sind, dass dies nicht der Fall sein sollte. Österreich, Irland und Malta haben TPNW bereits ratifiziert.

Was bedeutet das alles für die EU als Institution? Das bedeutet, dass die EU mutig sein und aus dem Schrank treten muss. Die EU muss es wagen, vom gegenwärtigen Weg der Gegner des Kalten Krieges abzuweichen. Die EU muss auf der Meinung ihres Gründers Altiero Spinelli aufbauen, dass Europa denuklearisiert werden muss (die er im Artikel „Atlantic Pact or European Auswärtige Angelegenheiten Nr. 4, 1962). Andernfalls wird die Union zerfallen, während die Gefahr eines dritten Weltkriegs steigt.

Die Staaten, die der UN-Konvention zum Verbot von Atomwaffen beigetreten sind, treffen sich in Kürze zum ersten Mal seit ihrem Inkrafttreten im Januar. Das Treffen soll vom 22. bis 24. März 2022 in Wien stattfinden. Was wäre, wenn die Europäische Kommission ihre Unterstützung zum Ausdruck bringen würde? Ein solcher strategischer Schritt der EU wäre wirklich frisch! Im Gegenzug würde die EU im Nachhinein den Friedenspreis verdienen, den das Nobelkomitee 2012 der Union zu früh verliehen hat. Die EU muss es wagen, die UN-Konvention zu unterstützen. Und Finnland muss es wagen, der EU kleine Anstöße in diese Richtung zu geben. Alle Lebenszeichen im Kampf gegen den Kalten Krieg wären willkommen. Ein minimales Lebenszeichen wäre, wie Schweden Beobachterstatus zu übernehmen und Beobachter zum Treffen nach Wien zu entsenden.

Ein Kommentar

  1. Nachdem ich kürzlich das Interview von Dr. Helen Caldicott über den Zustand der Welt auf einer WBW-Site gehört habe, erinnere ich mich daran, wie vielen Europäern in den 1980er Jahren klar war, dass die USA den Dritten Weltkrieg auf dem Boden führen wollten und Gewässer anderer Länder so weit wie möglich. Seine geopolitische/Macht-Elite war, wie es heute noch ist, getäuscht, dass es irgendwie besser überleben würde! Hoffen wir, dass die EU-Führung zur Besinnung kommt!

Hinterlasse uns einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Suchen Sie in WorldBeyondWar.org

Melden Sie sich für Antiwar News & Action Emails an

In jede Sprache übersetzen