Bases, Konfliktverwaltung, Europa

Deutsche befürworten 'Verringerung der Abhängigkeit' von den USA

Trump und Merkel

Ab DW Akadamie

Laut einer von der deutschen Nachrichtenagentur DPA in Auftrag gegebenen YouGov-Umfrage ist eine Mehrheit der Deutschen dafür, die Abhängigkeit Deutschlands von den USA militärisch zu verringern.

Laut der Umfrage glauben 55% der Deutschen, dass sich europäische Mitglieder der North Atlantic Treaty Organization (NATO) vor einem Angriff ohne US-Hilfe schützen sollten. Darüber hinaus ist eine Mehrheit der Umfrageteilnehmer der Ansicht, dass die USA ihre in Deutschland stationierten 23-Truppen teilweise (26%) oder vollständig (30,000%) abziehen sollten.

Umgekehrt meinten 54%, die NATO sollte enger mit Russland zusammenarbeiten, anstatt sich auf Abschreckung zu verlassen. In der Zwischenzeit sind 37% dafür, die Sanktionen gegen Russland im Zusammenhang mit dem Konflikt mit der Ukraine auf der Krim aufzuheben, während 34% gegen die Aufhebung solcher Sanktionen sind.

Derzeit treffen sich NATO-Mitglieder in London zu einem spannenden zweitägigen Gipfeltreffen. Bundeskanzlerin Angela Merkel soll Gespräche mit US-Präsident Donald Trump führen, der Deutschland und andere NATO-Staaten dafür kritisiert hat, dass sie nicht genug für Verteidigung ausgeben.

Merkel sagte letzte Woche, dass Deutschland nicht in der Lage sei, sich alleine zu verteidigen. Sie auch gelobt, die Verteidigungsausgaben Deutschlands zu erhöhen, um das NATO-Ziel von 2% zu erreichen des Bruttoinlandsprodukts "von den 2030s".

42% der Deutschen sind jedoch nicht einverstanden, das Verteidigungsbudget zu erhöhen, derzeit 1.4% des BIP, während 36% zustimmen. Dennoch glauben 54%, dass die NATO, die ihren 70-Geburtstag feiern wird, immer noch eine notwendige Organisation ist.

Das deutsche Verteidigungsministerium erlebte im Juli einen Führungswechsel. Annegret Kramp-Karrenbauer, die Vorsitzende der Mitte-Rechts-CDU-Partei Merkel, löste die derzeitige Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, ab. Auch Kramp-Karrenbauer hat sich dafür eingesetzt mehr Militärausgaben und hat den USA eine stärkere militärische Beteiligung versprochen.

Laut DPA nahmen 2,049-Teilnehmer an der Umfrage teil, die zwischen November 29 und Dezember 2 stattfand.

2 Kommentare

  1. Ich bedaure es zu sagen, aber die Menschheit allein wird niemals einen dauerhaften Frieden erreichen. Dies war der Traum der Menschen seit jeher, und es ist immer noch die Hauptmotivation für die Errichtung einer Weltordnung. Einige Menschen glauben, dass sie durch ihre hervorragenden Führungsqualitäten Weltfrieden bringen können. Der Mensch ist von Natur aus ein kriegerisches Wesen. Die Welt hat entschieden, dass durch die Zusammenarbeit, abgesehen vom Schöpfer, Frieden erreicht werden muss. Auf den kleinsten Nenner gebracht, ist die Menschheit jedoch von dem Ziel getrieben, mehr zu wollen, und wenn es um Führungskräfte geht, die unter dieser Prämisse operieren, werden mehr Land und mehr Ressourcen zu Zielen, um mehr zu haben. Sogar die amerikanischen Ureinwohner kämpften gegeneinander um Land, Ressourcen wie Wild, Wasserquellen und sogar Sklaven. Es wird eine Zeit des Friedens kommen, aber es ist weit in der Zukunft und die Menschheit wird wieder von einer Person getäuscht werden, die behauptet, alle unsere Probleme mit Gott zu lösen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.