Verbot der Verwendung von Drohnen als Waffen

Von Peter Weiss, Judy Weiss, FPIF, Oktober 17, 2021

Der Drohnenangriff der USA in Afghanistan, bei dem ein Helfer und seine Familie getötet wurden, steht symbolisch für den gesamten Drohnenkrieg.

Alle, die den Abzug der amerikanischen Truppen aus Afghanistan verfolgten, waren entsetzt über den Drohnenangriff. namens ein „tragischer Fehler“ des Pentagons, bei dem zehn Mitglieder einer einzigen Familie, darunter sieben Kinder, getötet wurden.

Zemari Ahmadi, der für Nutrition and Education International, eine US-amerikanische Hilfsorganisation, arbeitete, wurde zur Zielscheibe, weil er einen weißen Toyota fuhr, in sein Büro ging und anhielt, um Container mit sauberem Wasser für seine Großfamilie zu holen. Diese Aktionen, die vom Drohnenüberwachungsprogramm und seinen menschlichen Betreuern als verdächtig eingestuft wurden, reichten aus, um Ahmadi . zu identifizieren fälschlicherweise als ISIS-K-Terrorist und setze ihn für diesen Tag auf die Tötungsliste.

Es wäre beruhigend zu denken, dass der Mord an Ahmadi eine dieser tragischen Ereignisse war, aus denen keine Schlussfolgerungen gezogen werden konnten, aber eine solche Annahme wäre selbst ein Fehler. Tatsächlich sind so viele wie ein Drittel der durch Drohnenangriffe getöteten Menschen sind Zivilisten.

Obwohl es schwierig ist, eine genaue Zählung der Todesfälle durch Drohnenangriffe zu erhalten, gibt es viele dokumentierte Berichte über Zivilisten, die irrtümlicherweise ins Visier genommen und getötet wurden.

Human Rights Watch fanden heraus, dass die 12 Männer, die 15 bei einem US-Drohnenangriff im Jemen getötet und 2013 verletzt wurden, Mitglieder einer Hochzeitsgesellschaft und keine Militanten waren, wie US-Beamte den Journalisten mitteilten. In einem anderen Beispiel ist a 2019 US-Drohnenangriff Angriffe auf ein angebliches ISIS-Versteck in Afghanistan zielten fälschlicherweise auf 200 Pinienkernbauern ab, die sich nach einem Arbeitstag ausruhen, wobei mindestens 30 getötet und 40 weitere verletzt wurden.

US-Drohnenangriffe, die 2001 unter der Präsidentschaft von George W. Bush eingeleitet wurden, haben dramatisch zugenommen – von insgesamt etwa 50 während der Bush-Jahre auf 12,832 bestätigte Streiks allein in Afghanistan während der Präsidentschaft von Trump. Im letzten Jahr seiner Präsidentschaft räumte Barack Obama ein, dass Drohnen forderten zivile Tote. "Es besteht kein Zweifel, dass Zivilisten getötet wurden, die nicht hätten sein sollen", sagte er.

Die Eskalation verlief parallel zum Übergang des Krieges in Afghanistan von der Aufrechterhaltung einer großen Zahl von US-Bodentruppen hin zu einer Abhängigkeit von Luftwaffen und Drohnenangriffen.

Ein Hauptgrund für den Strategiewechsel war die Verringerung der Gefahr von US-amerikanischen Opfern. Aber kein Versuch, den Tod amerikanischer Soldaten zu reduzieren, sollte auch dazu führen, dass mehr Eltern, Kinder, Bauern oder andere Zivilisten sterben. Der Verdacht auf Terrorismus, insbesondere aufgrund fehlerhafter Geheimdienstinformationen, kann die Hinrichtung nicht rechtfertigen, ebensowenig der Wunsch, amerikanische Leben zu retten, indem man die Füße auf dem Boden durch Drohnen ersetzt.

Der Einsatz bestimmter Waffen, die als grob unmenschlich eingestuft wurden oder die nicht zwischen militärischen und zivilen Zielen unterscheiden, ist bereits völkerrechtlich verboten.

Der weit verbreitete Einsatz von Giftgas im Ersten Weltkrieg veranlasste humanitäre Anwälte zusammen mit der Zivilgesellschaft, für deren Verbot zu kämpfen, was zum Genfer Protokoll von 1925 führte, das bis heute existiert. Andere Waffen wurden im Laufe des letzten Jahrhunderts in ähnlicher Weise verboten, darunter chemische und biologische Waffen, Streubomben und Landminen. Obwohl nicht alle Länder Vertragsparteien sind, die diese Waffen verbieten, ehren die meisten Länder sie, was viele Leben gerettet hat.

Auch der Einsatz von Drohnen als tödliche Waffen sollte verboten werden.

Es ist hier wichtig zu beachten, dass es zwei Arten von Drohnen gibt, die vom Militär zum Zielen und Töten verwendet werden – solche, die als vollständig autonome tödliche Waffen operieren und einen Computeralgorithmus verwenden, um zu bestimmen, wer lebt oder stirbt, und solche, die von Menschen betrieben werden, die in Sicherheit sind in einem Militärstützpunkt Tausende von Kilometern von den Menschen entfernt, die getötet werden sollen. Die Ermordung der Familie Ahmadi zeigt, dass alle bewaffneten Drohnen, ob autonom oder von Menschen gesteuert, verboten werden müssen. Es gibt viel zu viele Beispiele für unschuldige Zivilisten, die irrtümlicherweise getötet wurden.

Das Verbot des Einsatzes von Drohnen als Waffen ist völkerrechtlich vorgeschrieben. Es ist auch das Richtige.

Peter Weiss ist ein internationaler Jurist im Ruhestand, ehemaliger Vorstandsvorsitzender des Institute for Policy Studies und emeritierter Präsident des Lawyers Committee on Nuclear Policy. Judy Weiss ist Präsidentin der Samuel-Rubin-Stiftung. Phyllis Bennis, Programmdirektorin am Institute for Policy Studies, leistete Forschungsunterstützung.

 

Share on Facebook
Teilen auf Twitter
Bei LinkedIn teilen
Teilen Sie per E-Mail
Auf Druck freigeben

4 Kommentare

  1. Elizabeth MT O'Nan sagt:

    Wir müssen eine alternative und friedliche Methode finden.

  2. Carolyn Rätsel sagt:

    Drohnenangriffe führen zu vielen „tragischen Fehlern“, von denen die meisten nicht öffentlich gemeldet werden. Solche Angriffe sind unpersönlich, selbst wenn sie nicht von Algorithmen ausgeführt werden, und führen zu oft zum Tod von Zivilisten. Sie sind auch nach internationalem Recht verboten. Es muss alternative, friedliche Wege geben, Konflikte beizulegen.

    Wir alle wissen, dass Krieg lukrativ ist, aber Business as usual ist unmoralisch, wenn es die Ausbreitung von Kriegen fördert, die nur unermessliches Leid, Tod und Zerstörung verursachen.

  3. Dianne Lambert sagt:

    Ich unterstütze nicht den Einsatz von Drohnen in Kriegen. Ich will keine Kriege mehr.

  4. Mord ist Mord….sogar in hygienischer Entfernung! Und was wir anderen antun, kann auch uns angetan werden. Wie können wir stolz darauf sein, Amerikaner zu sein, wenn wir Drohnen einsetzen, um wahllos zu töten und in Länder einzudringen, die uns nichts getan haben?

Hinterlassem Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Suchen Sie in WorldBeyondWar.org

Melden Sie sich für Antiwar News & Action Emails an

In jede Sprache übersetzen