Die Beständigkeit des Pinkerismus

Von David Swanson World BEYOND War, November 12, 2021

Ich bin alt genug, um mich daran zu erinnern, dass Sie keine Vortragsveranstaltung zum Thema Krieg und Frieden halten konnten, ohne dass Ihnen zahlreiche vernünftige und weniger vernünftige Fragen zu 9/11 gestellt wurden (jeweils begleitet von einem Stapel DVDs und Flyern, die Ihnen als Offenbarung von oben). Es gab eine lange Zeit, in der man mit der unvermeidlichen Frage nach dem „Peak Oil“ rechnen konnte. Ich kenne genug, um zu wissen, dass man nicht mit friedensorientierten Menschen sprechen kann, ohne eine Frage über die Einrichtung einer Friedensabteilung zu haben, oder mit nicht friedensorientierten Menschen ohne eine Frage über gute humanitäre Kriege gegen irrationale Ausländer, die es können. Nicht mit oder mit irgendeiner Gruppe in den Vereinigten Staaten und einigen anderen Ländern ohne „Was ist mit Hitler? Zimmer sind überproportional alt, weiß und bürgerlich. Ich habe nichts gegen die vorhersehbaren Fragen. Sie lassen mich meine Antworten verfeinern, meine Geduld üben und die unvorhersehbaren Fragen schätzen, wenn sie kommen. Aber, mein Gott, wenn die Leute nicht mit dem außer Kontrolle geratenen Pinkerismus aufhören, kann ich mir einfach alle Haare ausreißen.

„Aber geht der Krieg nicht vorüber? Steven Pinker hat das bewiesen.“

Nein. Hat er nicht. Und es konnte nicht. Krieg kann nicht von selbst entstehen oder verschwinden. Die Menschen müssen dafür sorgen, dass sich der Krieg ausweitet oder fortsetzt oder zurückgeht. Und sie lassen es nicht sinken. Und das ist wichtig, denn wenn wir die Notwendigkeit menschlicher Entscheidungsfreiheit zur Abschaffung des Krieges nicht anerkennen, wird der Krieg uns abschaffen; denn wenn wir die schrecklich unfriedliche Zeit, in der wir leben, nicht anerkennen, werden wir uns nicht um ihre Opfer kümmern oder für sie handeln; denn wenn wir uns vorstellen, dass der Krieg verschwindet, während die Militärausgaben stetig in die Höhe schießen, werden wir uns wahrscheinlich vorstellen, dass Militarismus für den Frieden irrelevant oder sogar unterstützend ist; weil ein Missverständnis der Vergangenheit als grundlegend anders und allgemein gewalttätiger dazu führen kann und wird, unmoralische Handlungen zu entschuldigen, die verurteilt werden sollten, wenn wir es besser machen wollen; und weil sowohl der Pinkerismus als auch der Militarismus von derselben exzeptionellen Bigotterie gestützt werden – wenn Sie glauben, dass die Menschen auf der Krim, die für einen Wiedereintritt in Russland stimmen, das bisher gewalttätigste Verbrechen in diesem Jahrhundert sind, werden Sie wahrscheinlich auch glauben, dass es gut ist, einen Krieg gegen China zu drohen für Kinder und andere Lebewesen (gilt aber nicht als Krieg).

Es gab ernsthafte Kritik an Pinkers Bessere Engel unserer Natur seit Tag 1. Einer meiner Favoriten war von Anfang an von Edward Herman und David Peterson. Eine aktuelle Kollektion heißt Die dunkleren Engel unserer Natur. Aber Leute, die die Pinkerismus-Frage stellen, scheinen sich nie vorgestellt zu haben, dass alles, was Pinker behauptete, angezweifelt, geschweige denn von unzähligen professionellen Historikern gründlich entlarvt wurde. Ich denke, das liegt zum Teil daran, dass Pinker ein kluger Kerl und ein guter Autor ist (er hat andere Bücher, die ich mag, nicht mag und zu denen ich unterschiedliche Meinungen habe), zum Teil, weil wir alle wissen, dass langfristige Trends das Gegenteil sein können von dem, was wir denken (und insbesondere, dass US-Unternehmensmedien falsche Überzeugungen in Bezug auf steigende Kriminalitätsraten schaffen, indem sie einfach „Nachrichten“-Sendungen mit Kriminalität füllen), zum Teil, weil sie dauerhaft sind Außergewöhnlichkeit schafft gewisse Scheuklappen, und vor allem, weil den Menschen beigebracht wurde, an den westlichen kapitalistischen Fortschritt zu glauben, seit sie Kleinkinder waren und es ihnen Spaß macht, daran zu glauben.

Pinker versteht nicht alle möglichen Tatsachen in seinem ganzen Buch falsch, aber seine allgemeinen Schlussfolgerungen sind alle entweder falsch oder unbewiesen. Seine selektive Verwendung von Statistiken, die unter den obigen Links ausführlich dokumentiert ist, wird von zwei sich überschneidenden Zielen angetrieben. Eine besteht darin, die Vergangenheit dramatisch gewalttätiger zu machen als die Gegenwart. Die andere besteht darin, die nicht-westliche Kultur dramatisch gewalttätiger zu machen als die westliche. Die Gewalt der Azteken basiert also auf wenig mehr als Hollywood-Filmen, während die Gewalt des Pentagon auf vom Pentagon genehmigten Daten basiert. Das Ergebnis ist Pinkers Vereinbarung mit der US-amerikanischen akademischen Fantasie, dass die Massenschlachtungen der letzten 75 Jahre sind eine große Friedenszeit. In Wirklichkeit sind die beispiellosen Kriegstoten, Verletzungen, Traumata, Zerstörungen und kriegsbedingten Obdachlosigkeit des 20.

Wie der Schaden von Kriegen zu charakterisieren ist, hängt davon ab, ob Sie nicht unmittelbare Todesfälle (spätere Selbstmorde und Todesfälle durch Verletzungen und Entbehrungen und Umweltverschmutzung durch Kriege) einschließen und ob Sie Tod und Leiden einschließen, die mit die Ressourcen, die für die Kriege ausgegeben wurden. Selbst wenn Sie bereit sind, die glaubwürdigsten Studien zu unmittelbaren Todesfällen zu verwenden, sind dies nur Schätzungen; und Sie haben Glück, wenn Sie sogar glaubwürdige Schätzungen über weniger unmittelbare Kriegsmorde erhalten. Aber wir können sicher genug sein, um zu wissen, dass Pinkers Porträt der Verdunstung des Krieges für sich genommen Unsinn ist.

Ich denke, es ist wichtig für uns, den Tod und das Leid zu berücksichtigen, das durch Sanktionen, wirtschaftliche Ungerechtigkeit und Umweltzerstörung verursacht wird, egal ob Pinker es tut oder nicht, und ob wir solche Dinge als "Gewalt" bezeichnen oder nicht. Die Institution des Krieges richtet viel mehr Schaden an als nur Kriege. Ich finde es auch ziemlich verrückt, das nicht in Betracht zu ziehen ständig steigendes Risiko einer nuklearen Apokalypse, die ohne Krieg und all die „Fortschritte“ bei ihrer Führung und Bedrohung nicht existieren würde.

Aber vor allem denke ich, dass wir anerkennen müssen, dass die rosige Welt des Friedens und der Gewaltlosigkeit, in der sich Pinker sich einbildet, tatsächlich zu 100% möglich ist wenn und nur wenn wir dafür arbeiten.

Share on Facebook
Teilen auf Twitter
Bei LinkedIn teilen
Teilen Sie per E-Mail
Auf Druck freigeben

Ein Kommentar

  1. Dies ist etwas, das mehr gesagt werden sollte!

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Suchen Sie in WorldBeyondWar.org

Melden Sie sich für Antiwar News & Action Emails an

In jede Sprache übersetzen