In dieser Katastrophe sind wir alle letztendlich schuldig

Ein US-Soldat wacht im März 2003 neben einer Ölquelle auf den Ölfeldern von Rumayla, die durch den Rückzug irakischer Truppen in Flammen stehen. (Foto von Mario Tama / Getty Images)

Von David Swanson World BEYOND War, September 12, 2022

Einer meiner Lieblingsblogs ist die von Caitlin Johnstone. Warum habe ich nie darüber geschrieben, wie großartig es ist? Ich bin mir nicht sicher. Ich bin zu beschäftigt, um über die meisten Dinge zu schreiben. Ich habe sie zu meiner Radiosendung eingeladen und keine Antwort erhalten. Ich weiß, dass eine meiner Lieblingsbeschäftigungen auch eine von ihren ist: die Fehler anderer zu korrigieren. Natürlich korrigiere ich auch gerne meine eigenen Fehler, aber es macht nicht so viel Spaß und scheint nur dann sinnvoll zu sein, darüber zu schreiben, wenn mein Fehler von Millionen geteilt wird. Ich denke, Frau Johnstone hat jetzt auf ihre eigene talentierte Art einen Fehler gemacht, der von Millionen in einem Post geteilt wird „In dieser Katastrophe sind wir letztendlich alle unschuldig“ und ich denke, es ist möglicherweise ein schrecklich gefährliches.

Ich erinnere mich, dass jemand Jean-Paul Sartre den letzten großen Intellektuellen nannte, der jedes Thema frei diskutieren würde, ob er etwas darüber wusste oder nicht. Das klingt ein bisschen wie eine Beleidigung, aber es kann als Lob gelesen werden, wenn es so verstanden wird, dass Sartre, obwohl er erkannte, was er nicht wusste, immer in der Lage war, weise Gedanken zu bieten, die brillant ausgedrückt wurden. Das gefällt mir an Bloggern wie Johnstone. Manche Leute lesen Sie, weil sie eine bestimmte Expertise oder einen bestimmten Hintergrund oder eine offizielle Position haben. Andere lesen Sie, weil sie einfach die Fähigkeit haben, aktuelle Ereignisse zu beobachten und die entscheidenden Trends herauszuholen, die oft übersehen oder in vielen Fällen zensiert werden – einschließlich Selbstzensur. Ich fürchte jedoch, dass Sartre an Johnstones neuestem Bericht verzweifelt wäre.

Ich nehme an, dass der Grundgedanke vieler Texte von Sartre darin bestand, mit faulen Ausreden aufzuhören und Verantwortung zu übernehmen. Sie können sich Entscheidungen nicht entziehen oder behaupten, dass jemand anderes sie getroffen hat. Gott ist tot und verrottet zusammen mit Geist und mystischer Kraft und Karma und der Anziehungskraft der Sterne. Wenn Sie als Einzelperson etwas tun, liegt es an Ihnen. Wenn eine Gruppe von Menschen als Gruppe etwas tut, liegt es an ihnen bzw mit uns auf. Sie können sich nicht dafür entscheiden, zu fliegen oder durch Wände zu sehen; Ihre Auswahl ist auf das Mögliche beschränkt. Und ehrliche Debatten darüber, was möglich ist, können geführt werden, wobei ich Sartre vielleicht nicht immer zugestimmt habe. Über das, was weise und gut ist, kann man sicherlich ehrlich debattieren, wobei ich Sartre sicherlich oft energisch widersprochen hätte. Aber im Bereich des Möglichen bin ich – und jede mögliche menschliche Bedeutung von „wir“ – zu 100 % verantwortlich für unsere Entscheidungen, ob im Guten oder im Schlechten, für Anerkennung und Schuld.

Ich gehe davon aus, dass der Grundgedanke von Johnstones neuestem Blog darin besteht, dass Menschen nicht mehr dafür verantwortlich sind, „durch ein nukleares Armageddon oder eine Umweltkatastrophe in Richtung Vernichtung zu schlittern“, als ein Heroinsüchtiger dafür, Heroin zu suchen. Meine Antwort ist nicht, dass der Heroinsüchtige verdammt noch mal dafür verantwortlich ist, weil er oder sie süchtig geworden ist oder weil Sartre es mit sehr langen Worten bewiesen hat. Sucht – in welchem ​​Ausmaß auch immer ihre Ursachen in der Droge oder in der Person liegen – ist real; und selbst wenn dies nicht der Fall wäre, könnte es für dieses Argument, in dem es nur eine Analogie ist, als real behandelt werden. Mir geht es um die Vorstellung, dass die Menschheit keine Kontrolle über ihr Verhalten und daher keine Verantwortung dafür hat, oder wie Johnstone es ausdrückt:

„Menschliches Verhalten wird ebenfalls von unbewussten Kräften auf kollektiver Ebene getrieben, aber statt frühkindlicher Traumata sprechen wir von unserer gesamten Evolutionsgeschichte sowie der Zivilisationsgeschichte. . . . Das ist alles negative menschliche Verhalten letztlich: Fehler, die aus Unbewusstheit gemacht wurden. . . . Also sind wir am Ende alle unschuldig.“ Das ist natürlich offensichtlicher Unsinn. Menschen treffen ständig bewusst schlechte Entscheidungen. Menschen handeln aus Gier oder Bosheit. Sie haben Reue und Scham. Nicht jede schlechte Tat geschieht unabsichtlich. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Johnstone irgendetwas anderes tun würde, als über die Entschuldigung zu lachen, dass George W. Bush, Colin Powell und seine Bande nicht „wissentlich gelogen“ hätten. Nicht nur, weil sie aktenkundig sagen, dass sie die Wahrheit kennen, sondern auch, weil das Konzept des Lügens ohne das Phänomen, wissentlich Unwahrheiten zu sagen, nicht existieren würde.

Johnstone erzählt eine Geschichte über den Aufstieg der „Zivilisation“, als ob die gesamte Menschheit jetzt und schon immer eine Kultur gewesen wäre. Das ist eine beruhigende Fantasie. Es ist schön, sich aktuelle oder historische menschliche Gesellschaften anzusehen, die nachhaltig oder ohne Krieg leben oder gelebt haben, und anzunehmen, dass sie sich mit der Zeit genau wie Pentagon-Angestellte verhalten würden. Es liegt in ihren Genen oder ihrer Evolution oder ihrem kollektiven Unterbewusstsein oder so etwas. Natürlich ist das möglich, aber es ist höchst unwahrscheinlich und ganz sicher nicht durch Beweise gestützt. Der Grund zu lesen Die Morgendämmerung von allem von David Graeber und David Wengrow ist nicht, dass sie notwendigerweise jede Spekulation perfekt machten, sondern dass sie den überwältigenden Fall – seit langem von Margaret Meade – vertreten, dass das Verhalten menschlicher Gesellschaften kulturell und optional ist. Es gibt keine vorhersagbare Kette des Fortschritts von primitiv zu komplex, von Monarchie zu Demokratie, von nomadisch zu stationär zu Hamsterern von Atomwaffen. Gesellschaften haben sich im Laufe der Zeit in alle Richtungen hin und her bewegt, von klein zu groß zu klein, von autoritär zu demokratisch und demokratisch zu autoritär, von friedlich zu kriegerisch zu friedlich. Sie waren groß und komplex und friedlich. Sie waren winzig und nomadisch und kriegerisch. Es gibt wenig Reim oder Vernunft, denn kulturelle Entscheidungen sind Entscheidungen, die uns weder von Gott noch von Marx noch von der „Menschheit“ diktiert werden.

In der US-Kultur ist alles, was 4 % der Menschheit falsch machen, nicht die Schuld dieser 4 %, sondern der „menschlichen Natur“. Warum können die USA nicht wie die am zweithäufigsten militarisierte Nation entmilitarisiert werden? Menschliche Natur! Warum können die USA keine Gesundheitsversorgung für alle haben, wie es die meisten Länder haben? Menschliche Natur! Die Fehler einer Kultur, sogar einer mit Hollywood und 1,000 ausländischen Stützpunkten und dem IWF und Sankt Wolodymyr, zu den Fehlern der Menschheit zu verallgemeinern und damit niemandes Schuld, ist eines antiimperialen Bloggers einfach nicht würdig.

Wir mussten nicht zulassen, dass eine extraktive, konsumierende, zerstörerische Kultur den Globus dominiert. Selbst eine Kultur, die nur geringfügig weniger davon ist, hätte den gegenwärtigen Zustand der nuklearen Gefahr und des Umweltkollaps nicht geschaffen. Wir könnten morgen zu einer klügeren, nachhaltigeren Kultur wechseln. Natürlich wäre es nicht einfach. Diejenigen von uns, die es tun wollen, müssten etwas gegen die schrecklichen Leute an der Macht und diejenigen tun, die auf ihre Propaganda hören. Wir bräuchten viel mehr Blogger wie Johnstone, die ihre Propaganda anprangern und aufdecken. Aber wir könnten es schaffen – es gibt keinen Beweis dafür, dass wir es nicht schaffen – und wir müssen daran arbeiten. Und ich weiß, dass Johnstone zustimmt, dass wir daran arbeiten müssen. Aber den Leuten zu sagen, dass das Problem etwas anderes als das kulturelle ist, den Leuten den haltlosen Unsinn zu erzählen, dass es einfach so ist, wie die ganze Spezies ist, hilft nicht.

Wenn man für die Abschaffung des Krieges argumentiert, stößt man ständig auf die Idee, dass Krieg einfach die Art und Weise ist, wie Menschen handeln, obwohl der größte Teil der Geschichte und Vorgeschichte der Menschen nichts Ähnliches wie Krieg enthält, obwohl die meisten Menschen alles tun, was sie können Krieg zu vermeiden, obwohl zahlreiche Gesellschaften Jahrhunderte ohne Krieg überstanden haben.

So wie es einigen von uns schwer fällt, sich eine Welt ohne Krieg oder Mord vorzustellen, haben es manche menschlichen Gesellschaften schwer, sich eine Welt mit diesen Dingen vorzustellen. Ein Mann in Malaysia fragte, warum er auf Sklaven-Räuber keinen Pfeil abschießen würde, und antwortete: „Weil es sie töten würde.“ Er konnte nicht verstehen, dass sich jemand für ein Töten entscheiden konnte. Es ist leicht zu vermuten, dass ihm die Vorstellungskraft fehlt, aber wie leicht ist es für uns, uns eine Kultur vorzustellen, in der so gut wie niemand sich entscheiden würde, zu töten, und Krieg wäre unbekannt? Ob leicht oder schwer vorstellbar oder zu schaffen, das ist entschieden Kultur und nicht DNA.

Dem Mythos zufolge ist Krieg „natürlich“. Dennoch ist viel Konditionierung erforderlich, um die meisten Menschen auf die Teilnahme am Krieg vorzubereiten, und unter denjenigen, die daran teilgenommen haben, ist viel seelisches Leiden üblich. Im Gegensatz dazu ist nicht bekannt, dass eine einzige Person aufgrund von Kriegsentbehrungen ein tiefes moralisches Bedauern oder eine posttraumatische Belastungsstörung erlitten hat – weder durch ein nachhaltiges Leben noch durch ein Leben ohne Atomwaffen.

In der Sevilla-Erklärung zur Gewalt (PDF) widerlegen die weltweit führenden Verhaltensforscher die Vorstellung, dass organisierte menschliche Gewalt [zB Krieg] biologisch bedingt ist. Die Erklärung wurde von der UNESCO angenommen. Gleiches gilt für die Umweltzerstörung.

Hoffentlich liege ich falsch, wenn ich den Leuten sage, dass sie ihre gesamte Spezies und ihre Geschichte und Vorgeschichte beschuldigen sollen, sie davon abhält, Maßnahmen zu ergreifen. Hoffentlich ist das nur ein dummer akademischer Streit. Aber ich fürchte sehr, dass dem nicht so ist, und dass viele Menschen – selbst wenn nicht Johnstone selbst –, die keine guten Entschuldigungen in Gott oder „dem Göttlichen“ finden, eine praktische Entschuldigung für ihr schäbiges Verhalten finden, indem sie die Fehler von ihm annehmen die vorherrschende westliche Kultur und beschuldigen sie großen Entschlossenheiten, die sich jeder Kontrolle entziehen.

Es ist mir eigentlich egal, ob sich die Menschen unschuldig oder schuldig fühlen. Ich habe kein Interesse daran, andere oder mich selbst dazu zu bringen, sich zu schämen. Ich denke, es kann ermutigend sein zu wissen, dass wir die Wahl haben und dass wir viel mehr Kontrolle über die Ereignisse haben, als die Machthaber uns glauben machen wollen. Aber vor allem will ich Tat und Wahrheit und denke, dass sie zusammenarbeiten können, auch wenn sie uns nur in Kombination befreien können.

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

In jede Sprache übersetzen