US-Aktivisten schließen sich Protesten gegen die in den Niederlanden und Deutschland stationierten US-Atomwaffen an

Atomwaffen

Von NukeWatch, 28. Juli 2023

LUCK, Wisconsin – Eine Delegation von US-Friedensaktivisten wird diesen August in die Niederlande und nach Deutschland reisen, um sich internationalen Atomwaffenprotesten anzuschließen, die sich auf den Abzug der noch immer vorhandenen US-Atomwaffen konzentrieren stationiert auf dem niederländischen Luftwaffenstützpunkt Volkel, 85 Meilen südlich von Amsterdam, und auf dem deutschen Luftwaffenstützpunkt Büchel, südöstlich von Köln. Die Gruppe von 11 Anti-Atom-Aktivisten stammt aus Arizona, Kalifornien, Connecticut, Iowa, Maryland, Massachusetts, Missouri und New York.

Sowohl die Luftwaffenstützpunkte Volkel als auch Büchel verfügen jeweils über etwa 15 bis 20 US-amerikanische Wasserstoffbomben, die als B61* bekannt sind, als Teil des sogenannten „Nuclear Sharing“-Programms der NATO, bei dem ausländische Kampfflugzeuge und ihre Piloten routinemäßig Angriffe auf Russland mit US-amerikanischen Wasserstoffbomben proben -Bomben. Besorgniserregend ist, dass mitten im andauernden Krieg in der Ukraine die Operation „Air Defender 2023“, der größte Atomwaffenangriff der NATO aller Zeiten, durchgeführt wurdeDie Ohrenangriffsübung fand vom 14. bis 23. Juni am Himmel über Deutschland statt. Zu den an der Übung beteiligten Kampfflugzeugen gehörten US-amerikanische F-35, F-15 und F-16 aus den USA, der Türkei und Griechenland; Eurofighter aus Spanien und Großbritannien; Deutsche Tornados; US-amerikanische und finnische F/A-18; Ungarischer Gripens; und US-A-10-Bodenangriffsflugzeuge, laut CNN. Die A-10-Jets feuern die umstrittenen giftigen und radioaktiven Granaten ab, die als Munition mit abgereichertem Uran bekannt sind.

Das von der katholischen Arbeitergemeinschaft Amsterdam koordinierte Friedenscamp Volkel findet vom 4. bis 10. August statt und konzentriert sich auf „Klima und eine Zukunft ohne Atomwaffen“. Teilnehmer aus ganz Europa und den Vereinigten Staaten werden Gewaltfreiheitsschulungen sowie Blockaden, „Go-in“-Aktionen und andere Proteste durchführen. Am 10. August werden die US-Aktivisten von Volkel nach Kail in Deutschland reisen, um dort vier Tage lang Protestaktionen gegen den Luftwaffenstützpunkt Büchel durchzuführen, der wie Volkel derzeit im Bau ist, um die Lieferung von Ersatzwaffen, der neuen B61, vorzubereiten. 12-Schwerkraftbombe, jetzt in den USA in Produktion.

Die meisten US-Delegierten in den beiden Friedenslagern haben jahrelang an Antikriegs- und Abrüstungskampagnen mitgewirkt, und mehrere wurden in den Vereinigten Staaten wegen gewaltfreier Aktionen gegen das Kriegssystem inhaftiert. Ellen Grady aus Ithaca, New York und Mitglied der Delegation sagte: „Wir müssen eine gewisse Verantwortung für diese in Europa stationierten US-Atomwaffen übernehmen, weil sie völkermörderische Gewalt drohen und den rücksichtslosen und sich ausweitenden Krieg in der Ukraine destabilisieren.“

Die elf US-Teilnehmer sind: JACKIE ALLEN aus Hartford, Connecticut; VERA ANDERSON, 35, aus New York, NY; MARK COLVILLE aus New Haven, Connecticut; SUSAN CRANE, 75, aus Redwood City, Kalifornien; DENNIS DuVALL, 81, aus Radeberg, Deutschland (ehemals Prescott, Arizona); JENN GALLER, 27, aus Baltimore, MD; ELLEN GRADY, 60, aus Ithaca, New York; THEO KAYSER, 33, aus St. Louis, Missouri; ERIC MARTIN 38, aus Los Angeles, Kalifornien; SUSAN SCHALLER, 69, aus Boston, Massachusetts; und BRIAN TERRELL, 67, aus Maloy, Iowa.

Frühere internationale Camps mit „Go-in“-Aktionen auf dem Stützpunkt Büchel führten zu Anklagen wegen Hausfriedensbruchs und einer Reihe von Gerichtsverfahren und Berufungsverfahren, in denen Widerstandskämpfer versuchten, „nukleare Teilhabe“ vor Gericht zu bringen. Die Gegner argumentieren, dass die Verteidigung der „Verbrechensprävention“ ihre Handlungen angesichts des Atomwaffensperrvertrags von 1970 entschuldigt, der jeglichen Transfer von Atomwaffen zwischen Vertragsunterzeichnern wie den USA, den Niederlanden und Deutschland verbietet. Unter den diesjährigen Delegierten wird Frau Crane im September die fünfte Nukleargegnerin sein, die aus Deutschland beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßberg Berufung wegen angeblicher Fehler deutscher Gerichte einlegt, die sich geweigert haben, die von den Widerstandsgegnern vorgebrachten Verteidigungsargumente zu berücksichtigen. Über keine der bisherigen Berufungen muss der Europäische Gerichtshof noch entscheiden.

_________________________

* De Morgen (Antwerpen), 16. Juli 2019, (De Morgen erhalten und veröffentlicht ein durchgesickerter offizieller NATO-Bericht mit detaillierten Angaben zu den Standorten und der Anzahl der US-Atomwaffen, die derzeit in fünf NATO-Staaten stationiert sind.)

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Ähnliche Artikel

Unsere Theorie des Wandels

Wie man den Krieg beendet

WBW-Filmfestival 2024
Antikriegsveranstaltungen
Helfen Sie uns zu wachsen

Kleine Spender halten uns am Laufen

Wenn Sie sich für einen wiederkehrenden Beitrag von mindestens 15 USD pro Monat entscheiden, können Sie ein Dankeschön auswählen. Wir danken unseren wiederkehrenden Spendern auf unserer Website.

Dies ist Ihre Chance, a neu zu erfinden world beyond war
WBW-Shop
In jede Sprache übersetzen