Samuel Moyns prinzipienloser Angriff auf den Menschenrechtsgiganten Michael Ratner

von Marjorie Cohn, Volkswiderstand, September 24, 2021

Foto oben: Jonathan McIntoshCC BY 2.5, über Wikimedia Commons.

Samuel Moyns bösartiger und prinzipienloser Angriff auf Michael Ratner, einer der besten Menschenrechtsanwälte unserer ZeitWar veröffentlicht in New Yorker Buchbesprechung (NYRB) am 1. September. Moyn bezeichnet Ratner als Prügelknaben, um seine eigene bizarre Theorie zu untermauern, dass die Bestrafung von Kriegsverbrechen den Krieg verlängert, indem er ihn schmackhafter macht. Er behauptet unaufrichtig, dass sich die Durchsetzung der Genfer Konventionen und der Widerstand gegen illegale Kriege gegenseitig ausschließen. Wie Dexter Filkins bemerkte in New Yorker, Moyns „Logik würde es vorziehen, ganze Städte im Tokioter Stil zu verbrennen, wenn das daraus resultierende Spektakel der Qual mehr Menschen dazu bringt, sich der amerikanischen Macht zu widersetzen.“

Moyn nimmt Ratner, den 2016 verstorbenen langjährigen Präsidenten des Center for Constitutional Rights (CCR), vor Gericht Rasul v. Bush Menschen, die auf unbestimmte Zeit in Guantánamo inhaftiert sind, das verfassungsmäßige Recht auf Habeas Corpus zu geben, um ihre Inhaftierung anzufechten. Moyn möchte, dass wir Menschen den Rücken kehren, die gefoltert, massakriert und auf unbestimmte Zeit eingesperrt werden. Er stimmt offenbar der absurden Behauptung von George W. Bushs erstem Generalstaatsanwalt Alberto Gonzales (der das US-Folterprogramm ermöglichte) zu, dass die Genfer Konventionen – die Folter als Kriegsverbrechen einstufen – „seltsam“ und „obsolet“ seien.

In seiner Polemik macht Moyn die falsche und verblüffende Behauptung, dass „niemand vielleicht mehr als [Ratner] getan hat, um eine neue, bereinigte Version des permanenten Krieges zu ermöglichen“. Ohne einen Hauch von Beweisen behauptet Moyn gefühllos, Ratner habe „die Unmenschlichkeit“ des „Krieges gewaschen, der somit endlos, legal und… menschlich."Moyn hat Guantánamo anscheinend nie besucht, das viele ein Konzentrationslager genannt haben, in dem Gefangene waren" rücksichtslos gefoltert und jahrelang ohne Anklage gehalten. Obwohl Barack Obama Bushs Folterprogramm beendete, wurden Gefangene in Guantánamo unter Obamas Aufsicht gewaltsam zwangsernährt, was Folter darstellt.

Der Oberste Gerichtshof stimmte Ratner, Joseph Margulies und CCR zu in Rasul. Margulies, die leitende Anwältin in dem Fall war, hat mir das erzählt Rasul „vermenschlicht [den Krieg gegen den Terror] nicht, rationalisiert oder legalisiert er ihn nicht. Anders ausgedrückt, auch wenn wir nie eingereicht, gekämpft und gewonnen hatten Rasul, würde sich das Land immer noch im exakt gleichen, endlosen Krieg befinden.“ Darüber hinaus, wie Ratner in seiner Autobiographie schrieb, Umzug der Anwaltskammer: Mein Leben als radikaler Anwalt,  New York Times namens Rasul "Der wichtigste Bürgerrechtsfall seit 50 Jahren."

Es ist das Aufkommen der Drohnenkriegsführung, nicht die juristische Arbeit von Ratner, Margulies und CCR, die den Krieg gegen den Terror „saniert“ hat. Die Entwicklung von Drohnen hat nichts mit ihren Rechtsstreitigkeiten zu tun und alles hat damit zu tun, Verteidigungsunternehmen zu bereichern und Piloten vor Schaden zu schützen, damit Amerikaner keine Leichensäcke sehen müssen. Trotzdem leiden Drohnen-„Piloten“ an PTSD, während sie einen unverhältnismäßig viele Zivilisten im Prozess.

„Moyn scheint zu denken, dass Widerstand gegen Krieg und gegen Folter im Krieg uneins sind. Ratner ist in der Tat Beweisstück A, dass sie es nicht sind. Er war bis zuletzt gegen beides“, sagte der Rechtsdirektor der ACLU, David Cole . twitterte.

Tatsächlich war Ratner ein langjähriger Gegner illegaler US-Kriege. Er versuchte, die Auflösung der Kriegsmächte 1982, nachdem Ronald Reagan „militärische Berater“ nach El Salvador geschickt hatte. Ratner verklagte George HW Bush (erfolglos), um die Genehmigung des Kongresses für den ersten Golfkrieg zu verlangen. 1991 organisierte Ratner ein Kriegsverbrechertribunal und verurteilte die US-Aggression, die das Nürnberger Tribunal „das höchste internationale Verbrechen“ nannte. 1999 verurteilte er die US-geführte NATO-Bombardierung des Kosovo als „Aggressionsverbrechen“. 2001 schrieben Ratner und der Juraprofessor Jules Lobel an der University of Pittsburgh in JURIST, Bushs Kriegsplan in Afghanistan verstoße gegen das Völkerrecht. Kurz darauf sagte Ratner auf einer Sitzung der National Lawyers Guild (deren ehemaliger Präsident er war), dass die Anschläge vom 9. September keine Kriegshandlungen, sondern Verbrechen gegen die Menschlichkeit seien. 11 schrieben Ratner und seine Kollegen von CCR in der New York Times dass das „Aggressionsverbot eine fundamentale Norm des Völkerrechts darstellt und von keiner Nation verletzt werden kann“. 2006 hielt Ratner die Grundsatzrede vor einer internationalen Untersuchungskommission zu den Verbrechen gegen die Menschlichkeit und den Kriegsverbrechen der Bush-Regierung, einschließlich der Illegalität des Irak-Krieges. 2007 schrieb Ratner in einem Testimonial für mein Buch: Cowboy Republic: Sechs Wege, wie die Bush-Bande dem Gesetz trotzt, „Von einem illegalen Angriffskrieg im Irak bis hin zu Folter – hier ist alles – die sechs wichtigsten Möglichkeiten, wie die Bush-Administration Amerika zu einem gesetzlosen Staat gemacht hat.“

Wie Ratner glaubte auch der kanadische Juraprofessor Michael Mandel, dass die Bombardierung im Kosovo die Todesglocke für die Durchsetzung des Verbots der Anwendung militärischer Gewalt in der Charta der Vereinten Nationen bedeutet, es sei denn, dies geschieht in Notwehr oder wird vom Sicherheitsrat sanktioniert. Die Charter definiert Aggression als „den Einsatz von Waffengewalt durch einen Staat gegen die Souveränität, territoriale Unversehrtheit oder politische Unabhängigkeit eines anderen Staates oder in sonstiger Weise, die mit der Charta der Vereinten Nationen nicht vereinbar ist“.

In seinem Buch, Wie Amerika mit Mord davonkommt: Illegale Kriege, Kollateralschäden und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, argumentiert Mandel, dass der NATO-Bombardement im Kosovo den Präzedenzfall für die US-Kriege im Irak und in Afghanistan geschaffen habe. „Es hat eine grundlegende rechtliche und psychologische Barriere durchbrochen“, schrieb Mandel. „Als Pentagon-Guru Richard Perle ‚Gott dankte‘ für den Tod der UNO, war der erste Präzedenzfall, den er zur Rechtfertigung des Sturzes der rechtlichen Vormachtstellung des Sicherheitsrats in Kriegs- und Friedensfragen anführen konnte, der Kosovo.“

Moyn, ein Juraprofessor in Yale, der vorgibt, ein Experte für Rechtsstrategie zu sein, hat nie als Anwalt praktiziert. Vielleicht erwähnt er deshalb den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) nur einmal in seinem Buch, Humane: Wie die Vereinigten Staaten den Frieden aufgegeben und den Krieg neu erfunden haben. In dieser einzigen Referenz behauptet Moyn fälschlicherweise, dass der IStGH keine Angriffskriege ins Visier nimmt, und schreibt: „[Der IStGH] hat das Erbe Nürnbergs erfüllt, außer indem er seine charakteristische Leistung, den illegalen Krieg selbst zu kriminalisieren, weglässt.“

Wenn Moyn das gelesen hätte Römischen Statuts der den IStGH gegründet hat, würde er sehen, dass eines der vier nach dem Gesetz bestraften Verbrechen ist das Verbrechen der Aggression, die definiert wird als „die Planung, Vorbereitung, Einleitung oder Durchführung einer Aggressionshandlung durch eine Person, die in der Lage ist, die politische oder militärische Handlung eines Staates wirksam auszuüben oder zu leiten, einer Aggressionshandlung, die aufgrund ihres Charakters und ihrer Schwere“ und Umfang, stellt eine offensichtliche Verletzung der Charta der Vereinten Nationen dar.“

Aber der IStGH konnte das Verbrechen der Aggression nicht verfolgen, als Ratner noch am Leben war, da die Aggressionsänderungen erst 2018 in Kraft traten, zwei Jahre nach Ratners Tod. Darüber hinaus haben weder der Irak, Afghanistan noch die Vereinigten Staaten die Änderungen ratifiziert, so dass es unmöglich ist, Aggression zu bestrafen, es sei denn, der UN-Sicherheitsrat weist dies an. Mit dem US-Veto im Rat wird das nicht passieren.

Margulies sagte, dass „nur ein Kritiker, der noch nie einen Mandanten vertreten hat, vorschlagen könnte, dass es besser gewesen wäre, einen Prozess anzustrengen, der keine Aussicht auf Erfolg hatte, anstatt zu versuchen, die gesetzlose und unmenschliche Inhaftierung eines Gefangenen zu verhindern. Allein der Vorschlag ist beleidigend, und Michael hat das besser verstanden als jeder andere.“

Tatsächlich wurden drei von anderen Anwälten eingereichte Fälle, in denen die Rechtmäßigkeit des Irak-Krieges in Frage gestellt wurde, von drei verschiedenen Bundesberufungsgerichten außergerichtlich verworfen. Der erste Kreislauf in 2003 regiert dass aktive Mitglieder des US-Militärs und Mitglieder des Kongresses vor Beginn des Krieges keine „Befugnis“ hatten, Einwände gegen die Rechtmäßigkeit des Krieges zu erheben, da jeder Schaden für sie spekulativ wäre. Im Jahr 2010, der Dritte Kreis gefunden dass die Friedensaktion von New Jersey, zwei Mütter von Kindern, die mehrere Einsätze im Irak absolviert hatten, und ein Irak-Kriegsveteran keine "Berechtigung" hatten, die Rechtmäßigkeit des Krieges anzufechten, weil sie nicht nachweisen konnten, dass sie persönlich verletzt worden waren. Und 2017 der Neunte Kreis gehalten In einem von einer irakischen Frau eingereichten Fall hatten die Angeklagten Bush, Dick Cheney, Colin Powell, Condoleezza Rice und Donald Rumsfeld Immunität vor Zivilklagen.

Margulies sagte mir auch: „Die Implikation, dass Rasul irgendwie aktiviert das ewig wars ist einfach falsch. Aufgrund des Krieges in Afghanistan wurde die erste Phase des Krieges gegen den Terror vor Ort geführt, was die USA erwartungsgemäß dazu führte, sehr viele Gefangene festzunehmen und zu verhören. Aber diese Phase des Krieges wurde längst von dem Streben nach einer von der NSA so genannten ‚Informationsdominanz' verdrängt.“ Margulies fügte hinzu: „Der Krieg gegen den Terror ist heute vor allem ein Krieg der kontinuierlichen, globalen Überwachung, gefolgt von episodischen Drohnen.“ Streiks. Es geht mehr um Signale als um Soldaten. Nichts in Rasul, oder einer der Haftstreitigkeiten hat die geringste Auswirkung auf diese neue Phase.“

„Und warum sollte irgendjemand denken, dass der Krieg gegen den Terror beendet wäre, wenn die Folter fortgesetzt worden wäre? Das ist Moyns Prämisse, für die er nicht den geringsten Beweis liefert“, sagte Cole, ein ehemaliger CCR-Anwalt, twitterte. „Zu sagen, dass es zutiefst unplausibel ist, ist eine Untertreibung. Und nehmen wir für eine Minute an, dass die Fortsetzung der Folter dazu beitragen würde, den Krieg zu beenden. Sollen Anwälte wegschauen und ihre Mandanten opfern in der irrsinnigen Hoffnung, dass ihre Folter das Ende des Krieges beschleunigen wird?“

In Moyns Buch mit dem Titel Human, nimmt er Ratner und seine CCR-Kollegen sardonisch vor, "Kriegsverbrechen aus euren Kriegen herauszuarbeiten". Während seines ganzen NYRB Estrich widerspricht sich Moyn, um seine skizzenhafte Erzählung zu stützen, und behauptet abwechselnd, dass Ratner den Krieg vermenschlichen wollte und Ratner den Krieg nicht vermenschlichen wollte („Ratners Ziel war nie wirklich, den amerikanischen Krieg humaner zu machen“).

Bill Goodman war am 9. September der Rechtsdirektor von CCR. „Unsere Optionen waren, legale Strategien zu entwickeln, die Entführungen, Inhaftierungen, Folterungen und Morde durch das US-Militär nach dem 11. September in Frage stellten, oder nichts zu tun“, sagte er mir. „Selbst wenn der Rechtsstreit scheiterte – und es war eine sehr schwierige Strategie – könnte er zumindest dazu dienen, diese Empörungen publik zu machen. Nichts zu tun bedeutete anzuerkennen, dass Demokratie und Recht angesichts der uneingeschränkten Ausübung bösartiger Macht hilflos waren“, sagte Goodman. „Unter Michaels Führung haben wir uns entschieden zu handeln, anstatt zu zögern. Ich bereue nichts. Moyns Ansatz – nichts zu tun – ist inakzeptabel.“

Moyn macht die lächerliche Behauptung, Ratners Ziel sei es, wie das von „einigen Konservativen“, „den Krieg gegen den Terror auf eine solide rechtliche Grundlage zu stellen“. Im Gegenteil, Ratner schrieb in seinem in meinem Buch veröffentlichten Kapitel: Die Vereinigten Staaten und Folter: Verhör, Inhaftierung und Missbrauch „Präventive Inhaftierung ist eine Grenze, die niemals überschritten werden sollte. Ein zentraler Aspekt der menschlichen Freiheit, für dessen Erlangung Jahrhunderte gebraucht wurden, ist, dass niemand inhaftiert werden darf, es sei denn, er oder sie wird angeklagt und vor Gericht gestellt.“ Er fuhr fort: „Wenn Sie diese Rechte wegnehmen und jemanden einfach am Kragen packen und ihn in eine Offshore-Strafkolonie werfen können, weil er muslimische Nicht-Staatsbürger sind, werden diese Entrechte gegen alle eingesetzt. … Das ist die Macht eines Polizeistaates und nicht einer Demokratie.“

Lobel, der Ratner als Präsident von CCR folgte, sagte Democracy Now! dass Ratner "niemals vor einem Kampf gegen Unterdrückung, gegen Ungerechtigkeit zurückgetreten ist, egal wie schwierig die Chancen waren, egal wie aussichtslos der Fall zu sein schien." Lobel sagte: „Michael war brillant darin, juristische und politische Interessenvertretung zu kombinieren. … Er liebte Menschen auf der ganzen Welt. Er repräsentierte sie, traf sich mit ihnen, teilte ihr Elend, teilte ihr Leiden.“

Ratner kämpfte sein Leben lang unermüdlich für die Armen und Unterdrückten. Er verklagte Ronald Reagan, George HW Bush, Bill Clinton, Rumsfeld, das FBI und das Pentagon wegen ihrer Rechtsverletzungen. Er forderte die US-Politik in Kuba, Irak, Haiti, Nicaragua, Guatemala, Puerto Rico und Israel/Palästina heraus. Ratner war leitender Anwalt des Whistleblowers Julian Assange, dem 175 Jahre Gefängnis drohen Aufdeckung von US-Kriegsverbrechen im Irak, Afghanistan und Guantánamo.

Zu behaupten, wie es Moyn zynisch tut, Michael Ratner habe Kriege verlängert, indem er die Rechte der Schwächsten durchgesetzt habe, ist blanker Unsinn. Man kann nicht umhin zu denken, dass Moyn Ratner zum Ziel seiner Verurteilung gemacht hat, nicht nur um seine absurde Theorie zu untermauern, sondern auch um Exemplare seines fehlgeleiteten Buches zu verkaufen.

Marjorie Cohn, ein ehemaliger Strafverteidiger, ist emeritierter Professor an der Thomas Jefferson School of Law, ehemaliger Präsident der National Lawyers Guild und Mitglied des Büros der International Association of Democratic Lawyers. Sie hat vier Bücher über den „Krieg gegen den Terror“ veröffentlicht: Cowboy Republic: Six Ways the Bush Gang Has Defied the Law; Die Vereinigten Staaten und Folter: Verhör, Inhaftierung und Missbrauch; Regeln des Rückzugs: Die Politik und die Ehre des militärischen Dissens; und Drohnen und gezieltes Töten: Rechtliche, moralische und geopolitische Fragen.

 

Hinterlassem Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Suchen Sie in WorldBeyondWar.org

Melden Sie sich für Antiwar News & Action Emails an

In jede Sprache übersetzen