Russland, Israel und die Medien

Die Welt ist zu Recht entsetzt über das, was in der Ukraine passiert. Russland begeht offensichtlich Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wenn es Wohnhäuser, Krankenhäuser und alle anderen Orte bombardiert, auf die seine Kampfflugzeuge treffen.

Die Schlagzeilen sind erschütternd:

„Russland bombardiert fünf Bahnhöfe“ (The Guardian).
„Russland bombardiert ukrainisches Stahlwerk“ (Daily Sabah).
„Russland setzt Streubomben ein“ (The Guardian).
„Russland nimmt die Bombardierung wieder auf“ (iNews).

Dies sind nur einige Beispiele.

Schauen wir uns nun einige andere Schlagzeilen an:

„Israelische Luftangriffe treffen Gaza nach Raketenbeschuss“ (Wall Street Journal).
„Israelische Luftangriffe zielen auf Gaza ab“ (Sky News).
„IDF sagt, es habe das Waffendepot der Hamas getroffen“ (The Times of Israel).
„Israelisches Militär startet Luftangriffe“ (New York Post).

Ist es nur dieser Autor, oder scheinen „Luftangriffe“ viel harmloser zu sein als „Bomben“? Warum nicht „Israel bombardiert Gaza“ sagen, anstatt die tödliche Bombardierung unschuldiger Männer, Frauen und Kinder zu beschönigen? Fände es irgendjemand akzeptabel zu sagen, dass „russische Luftangriffe nach dem Widerstand das ukrainische Stahlwerk getroffen haben“?

Wir leben in einer Welt, in der den Massen gesagt wird, um wen und was sie sich kümmern sollen, und das sind im Allgemeinen weiße Menschen. Einige Beispiele sind illustrativ:

  • CBS-Nachrichtenkorrespondent Charlie D'Agata: Die Ukraine „ist kein Ort, bei allem Respekt, wie der Irak oder Afghanistan, an dem seit Jahrzehnten Konflikte toben. Dies ist eine relativ zivilisierte, relativ europäische – ich muss diese Worte auch sorgfältig wählen – eine Stadt, in der man das nicht erwarten oder hoffen würde, dass es passieren wird“.[1]
  • Ein ehemaliger stellvertretender Generalstaatsanwalt der Ukraine erklärte Folgendes: „‚Es ist sehr emotional für mich, weil ich sehe, wie Europäer mit blauen Augen und blonden Haaren … jeden Tag getötet werden.' Anstatt den Kommentar zu hinterfragen oder anzufechten, antwortete der BBC-Moderator rundheraus: ‚Ich verstehe und respektiere die Emotionen.'“[2]
  • Im französischen Fernsehsender BFM sagte der Journalist Phillipe Corbé über die Ukraine: „Wir sprechen hier nicht über Syrer, die vor der Bombardierung des von Putin unterstützten syrischen Regimes fliehen. Wir reden davon, dass Europäer in Autos fahren, die wie unsere aussehen, um ihr Leben zu retten.“[3]
  • Ein nicht identifizierter ITV-Journalist, der es war Berichterstattung aus Polen bemerkte dazu: „Jetzt ist ihnen das Undenkbare passiert. Und dies ist kein Entwicklungsland der Dritten Welt. Das ist Europa!“[4]
  • Peter Dobbie, ein Reporter von Al Jazeera, sagte dazu: „Wenn ich sie so ansehe, wie sie gekleidet sind, sind sie wohlhabend … ich verwende den Ausdruck nur ungern … Menschen aus der Mittelschicht. Dies sind offensichtlich keine Flüchtlinge, die aus Gebieten im Nahen Osten fliehen wollen, die sich immer noch in einem großen Kriegszustand befinden. Das sind keine Menschen, die versuchen, aus Gebieten in Nordafrika zu fliehen. Sie sehen aus wie jede europäische Familie, neben der Sie wohnen würden.“[5]
  • Schreiben für den Telegraph, Daniel Hannan erklärt: „Sie scheinen uns so ähnlich zu sein. Das macht es so schockierend. Die Ukraine ist ein europäisches Land. Seine Leute schauen Netflix und haben Instagram-Konten, nehmen an freien Wahlen teil und lesen unzensierte Zeitungen. Krieg ist nicht mehr etwas, das verarmte und abgelegene Bevölkerungen heimsuchen.“[6]

Anscheinend werden Bomben auf weiße, christliche Europäer abgeworfen, aber „Luftangriffe“ auf Muslime aus dem Nahen Osten gestartet.

Einer der oben zitierten Artikel von iNews behandelt die Bombardierung des Azovstal-Stahlwerks in Mariupol, wo dem Artikel zufolge Tausende ukrainische Zivilisten Zuflucht gesucht haben. Das hat zu Recht international für Empörung gesorgt. Im Jahr 2014, Die BBC berichtete über den israelischen Bombenanschlag auf ein deutlich gekennzeichnetes Flüchtlingslager der Vereinten Nationen. „Der Angriff auf die Schule im Flüchtlingslager Jabaliya, das mehr als 3,000 Zivilisten beherbergte, fand am Mittwochmorgen (29. Juli 2014) statt.“[7] Wo war damals der internationale Aufschrei?

Im März 2019 verurteilten die Vereinten Nationen den Angriff auf ein Flüchtlingslager im Gazastreifen, bei dem mindestens sieben Menschen getötet wurden, darunter ein vierjähriges Mädchen. [8] Nochmals, warum hat die Welt dies ignoriert?

Im Mai 2021 wurden zehn Mitglieder einer einzigen Familie, darunter zwei Frauen und acht Kinder, durch eine israelische Bombe getötet – oh! Verzeihung! Ein israelischer „Luftangriff“ – in einem Flüchtlingslager in Gaza. Man muss annehmen, dass man sich nicht um sie kümmern muss, da sie kein Netflix schauen und „Autos fahren, die wie unsere aussehen“. Und es ist unwahrscheinlich, dass einer von ihnen die blauen Augen und blonden Haare hatte, die der ehemalige ukrainische Vizestaatsanwalt so bewundert.

Die Regierung der Vereinigten Staaten hat öffentlich eine Untersuchung durch den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) zu möglichen Kriegsverbrechen gefordert, die Russland gegen das ukrainische Volk begangen hat (ein bisschen ironisch, wenn man bedenkt, dass die USA sich geweigert haben, das Römische Statut zu unterzeichnen, das den IStGH errichtet hat, nicht wollen, dass die USA wegen ihrer vielen Kriegsverbrechen untersucht werden). Die US-Regierung hat jedoch auch die Ermittlungen des IStGH zu möglichen Kriegsverbrechen verurteilt, die Israel gegen das palästinensische Volk begangen hat. Beachten Sie bitte, dass die USA und Israel sich nicht gegen die Anklagen gegen Israel wehren, sondern nur gegen die Untersuchung dieser Anklagen.

Es ist kein Geheimnis, dass Rassismus in den Vereinigten Staaten lebendig und gesund ist und gedeiht. Es ist auch nicht verwunderlich, dass es international sein hässliches Haupt erhebt, wie die oben genannten Zitate am deutlichsten zeigen.

Ein weiteres nicht überraschendes Konzept ist die Heuchelei der USA; dieser Autor, zusammen mit vielen anderen, hat es schon oft kommentiert. Beachten Sie, dass die USA, wenn der „Feind“ der USA (Russland) Kriegsverbrechen gegen ein hauptsächlich weißes, hauptsächlich christliches, europäisches Land begeht, diese Opfernation mit Waffen und Geld unterstützen und die Ermittlungen des IStGH uneingeschränkt unterstützen werden. Aber wenn ein „Verbündeter“ der USA (Israel) Kriegsverbrechen gegen ein hauptsächlich muslimisches Land im Nahen Osten begeht, nun, das ist eine ganz andere Geschichte. Hat das heilige Israel nicht das Recht, sich zu verteidigen, werden US-Beamte unaufrichtig fragen. Wie der palästinensische Aktivist Hanan Ashrawi sagte: „Die Palästinenser sind das einzige Volk auf der Erde, das verpflichtet ist, die Sicherheit des Besatzers zu garantieren, während Israel das einzige Land ist, das Schutz vor seinen Opfern verlangt.“ Es ist unlogisch, dass sich ein Täter gegen sein Opfer „verteidigt“. Es ist, als würde man eine Frau kritisieren, die versucht, ihren Vergewaltiger abzuwehren.

Die Welt wird also weiterhin von Gräueltaten in der Ukraine hören, wie es sein sollte. Gleichzeitig werden die Nachrichtenmedien im Allgemeinen dieselben Gräueltaten, die Israel gegen das palästinensische Volk begeht, ignorieren oder beschönigen.

Die Menschen der Welt haben in diesem Zusammenhang zwei Aufgaben:

1) Fallen Sie nicht darauf herein. Gehen Sie nicht davon aus, dass die betroffenen Völker nicht „wie eine europäische Familie aussehen, mit der Sie nebenan leben würden“, dass sie irgendwie weniger wichtig sind oder dass ihr Leiden übersehen werden kann. Sie leiden, trauern, bluten, empfinden Angst und Schrecken, Liebe und Angst, so wie wir alle.

2) Nachfrage besser. Schreiben Sie Briefe an die Herausgeber von Zeitungen, Magazinen und Zeitschriften sowie an gewählte Amtsträger. Fragen Sie sie, warum sie sich auf eine leidende Bevölkerung konzentrieren und nicht auf die anderen. Lesen Sie unabhängige Zeitschriften, die tatsächlich über die Nachrichten und die Umstände berichten, die sich auf der ganzen Welt ereignen, ohne nach Rasse und/oder ethnischer Zugehörigkeit auszuwählen, was sie berichten.

Es wurde gesagt, wenn die Menschen nur die Macht erkennen würden, die sie haben, würde es große, positive Veränderungen in der Welt geben. Ergreife deine Macht; schreiben, abstimmen, marschieren, demonstrieren, protestieren, boykottieren usw., um die notwendigen Änderungen zu fordern. Es liegt in der Verantwortung eines jeden von uns.

1. Bayumi, Mustafa. „Sie sind ‚zivilisiert‘ und ‚sehen aus wie wir‘: Die rassistische Berichterstattung über die Ukraine | Moustafa Bayoumi | Der Wächter." The Guardian, The Guardian, 2. März 2022, https://www.theguardian.com/commentisfree/2022/mar/02/civilised-european-look-like-us-racist-coverage-ukraine. 
2. Ebenda
3. Ebenda 
4. Ebenda 
5. Ritman, Alex. „Ukraine: CBS, Al Jazeera wegen rassistischer, orientalistischer Berichterstattung kritisiert – The Hollywood Reporter.“ The Hollywood Reporter, The Hollywood Reporter, 28, https://www.hollywoodreporter.com/tv/tv-news/ukraine-war-reporting-racist-middle-east-2022/. 
6. Bayoumi. 
7. https://www.calendar-365.com/2014-calendar.html 
8. https://www.un.org/unispal/document/auto-insert-213680/ 

 

Robert Fantinas neuestes Buch ist „Propaganda, Lies and False Flags: How the US Rechtfertigt seine Kriege“.

2 Antworten

  1. Paulo Freire: Worte sind niemals neutral. Offensichtlich ist der westliche Imperialismus das Voreingenommenste, was es gibt. Das Problem ist der westliche Imperialismus, aus dem alle anderen Probleme (Sexismus, Rassismus) stammen. Amerika hatte keine Probleme, Tausende von Weißen brutal zu ermorden, als sie Serbien mit Streubomben bombardierten.

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

In jede Sprache übersetzen