Proteste und Streitigkeiten über die Ankunft von US-amerikanischen Kriegsschiffen mit Atomantrieb in Nordnorwegen

Geir Hem

Von Geir Hem, 8. Oktober 2020

Die Vereinigten Staaten nutzen zunehmend die nördlichen Gebiete Norwegens und die umliegenden Seegebiete als „Marschgebiet“ in Richtung Russland. Vor kurzem haben wir eine signifikante Eskalation der US / NATO-Aktivitäten im hohen Norden gesehen. Diesen Antworten auf russischer Seite folgen nicht unerwartet. Heute besteht im hohen Norden ein engerer Kontakt als im vorigen Kalten Krieg. Und die norwegischen Behörden planen trotz wachsender Proteste weitere Aktivitäten.

Die Gemeinde Tromsø sagt nein

Der Stadtrat von Tromsø hat bereits im März 2019 beschlossen, Nein zu den U-Booten der Vereinigten Staaten mit nyklearem Antrieb in Kaigebieten zu sagen. In diesem Zusammenhang gab es auch lokale Demonstrationen unter Beteiligung von Gewerkschaften.

Norwegen verabschiedete 1975 eine sogenannte „Aufruferklärung“: „Unsere Voraussetzung für die Ankunft ausländischer Kriegsschiffe war und ist, dass Atomwaffen nicht an Bord mitgeführt werden.„Es wird keine Gewissheit geben, ob Atomwaffen an Bord von US-Kriegsschiffen in norwegischen Häfen sein werden.

Die Zivilgesellschaft von Tromsø mit mehr als 76,000 Einwohnern, Nordnorwegens größter Stadt, ist mit einer sehr ernsten Situation konfrontiert. Nach langfristiger Planung, das Hafengebiet für Besatzungswechsel, Versorgungsdienst, Wartung und US-Atom-U-Boote zu nutzen, gibt es keine Notfallpläne, keine Brandschutzbereitschaft, keine Zuflucht für nukleare Verschmutzung / Radioaktivität, Gesundheitsvorsorge, keine Kapazität für die Gesundheitsversorgung im Falle von nuklearer Verschmutzung / Radioaktivität usw. Die lokalen Gemeinden reagieren darauf, dass das Verteidigungsministerium die Bedingungen für die Notfallvorsorge in den betroffenen lokalen Gemeinden nicht untersucht hat.

Jetzt hat sich die Debatte intensiviert

Lokale Politiker und Aktivisten haben darauf hingewiesen, dass das Verteidigungsministerium „geblufft“ hat, wenn sie sich auf verschiedene Vertragsangelegenheiten bezogen haben und unklar waren, wenn es um Notfallpläne geht. Dies hat zu einer Debatte in den Medien in Nordnorwegen und zu einer Debatte über Norwegens größten nationalen Radiosender geführt. Nach der Rundfunkdebatte erklärte der norwegische Verteidigungsminister am 6. Oktober:

"Die Gemeinde Tromsø kann sich nicht von der NATO abmelden"
(Quellenzeitung Klassekampen 7. Oktober)

Dies ist offensichtlich ein Versuch, die lokalen Behörden unter Druck zu setzen und außer Kraft zu setzen.

In Norwegen nehmen die Proteste gegen eine stärkere Militarisierung in den nördlichen Gebieten zu. Die Militarisierung erhöht die Spannungen und erhöht auch die Gefahr, dass Norwegen zum Kriegsschauplatz wird. Einige weisen darauf hin, dass bisher gute Verbindungen zwischen Norwegen und unserem östlichen Nachbarn jetzt „abgekühlt“ sind. In gewisser Weise hat Norwegen zuvor bis zu einem gewissen Grad die Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und unserem Nachbarn im hohen Norden ausgeglichen. Dieses „Gleichgewicht“ wird nun allmählich durch eine stärkere Betonung der sogenannten Abschreckung ersetzt - mit immer provokanteren militärischen Aktivitäten. Ein gefährliches Kriegsspiel!

 

Geir Hem ist Vorstandsvorsitzender der Organisation "Stop NATO" Norwegen

Ein Kommentar

  1. Gen Agustsson sagt:

    Krieg ist scheiße!

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Suchen Sie in WorldBeyondWar.org

Melden Sie sich für Antiwar News & Action Emails an

In jede Sprache übersetzen