Montreal Chapter von WBW zeigt „War Made Easy“

Von Cymry Gomery, World BEYOND War, März 15, 2022

Am 09. März 2022, Montreal für a World BEYOND War veranstaltete eine Vorführung von Krieg leicht gemacht: Wie uns Präsidenten und Experten immer wieder zu Tode spinnen. Der Film wird auf der WBW-Website empfohlen und wurde sogar von David Swanson von WBW rezensiert, der schrieb:

„Es ist einfach überwältigend, dieses brillant bearbeitete Video zahlreicher früherer Präsidenten zu sehen, die identische Zeilen verwenden, um gleichermaßen betrügerische Kriege zu fördern, und zu sehen, wie die Medien der Propaganda für jeden neuen Krieg die gleiche Grunddrehung geben.“

Diese Filmvorführung wurde von Montreal besucht World BEYOND War die Chaptermitglieder Lesley, Michael, Jacques, Marjorie, Sumi, Sally und mit freundlichen Grüßen – und wir freuten uns, Al Mytty und Barb Graveson vom Florida WBW Chapter, Padma Dyvine aus North Carolina und Andrea Coburn willkommen zu heißen.

Krieg leicht gemacht befasst sich mit der Art und Weise, wie verschiedene Akteure uns eine Lüge „verkaufen“, um uns dazu zu bringen, einen Krieg zu akzeptieren, der, wie man annimmt, für bestimmte schattenhafte Investoren und für die Waffenhersteller, Chemieunternehmen, Interessen an fossilen Brennstoffen und wer weiß was enorm profitabel ist anders. Das US-„Verteidigungsbudget“ geht in die Billionen und macht 3.5 % des BIP aus; Kanadas beträgt ebenso schändliche 1.4 %.

Das Filmmaterial dieses Films stammt von verschiedenen US-Invasionen, darunter Vietnam, Libyen, Irak, Afghanistan, und ist erschreckend anzusehen. Aber in anderer Hinsicht ebenso erschreckend sind die Aufnahmen der Nachrichtenmedien, die, manchmal durch Zwang und manchmal durch Täuschung, immer wieder Partner der Regierung bei der Festlegung der Kriegsagenda waren. Journalisten, die rebellierten oder sich weigerten, diese Rolle zu übernehmen, wie Phil Donahue und Peter Arnett, um zwei berühmte Beispiele zu nennen, wurden von ihren Jobs gefeuert. Ein ähnliches Schicksal erwartete Politiker, die sich zu Wort meldeten – Barbara Lee („Lasst uns nicht das Böse werden, das wir bedauern“) – als eine dieser äußerst seltenen und mutigen Menschen. Ein anderer war Senator Wayne Morse, der das Boot ins Wanken brachte, indem er darauf bestand, dass das amerikanische Volk die Außenpolitik entscheiden sollte, nicht der Präsident.

Der Film zeigt auch, wie sich die Nachrichtenmedien gedankenlos an militärische Typen – wie „Sicherheitsberater“ und pensionierte Generäle – wandten, um als Dolmetscher des Krieges für die Öffentlichkeit zu fungieren, was zu einer Rah-Rah-Falken-Verherrlichung des Krieges führte und worauf sich die Filmemacher beziehen als „eine akkulturierte Gefühllosigkeit“. Und dann war da noch das ganze Problem der eingebetteten Journalisten, die ihre Fähigkeit zur objektiven Berichterstattung aufgegeben oder verloren haben – etwas, das der Grundstein für guten Journalismus ist. Der Öffentlichkeit wurde stets ein einseitiges, stark voreingenommenes Porträt der verschiedenen Kriege vorgesetzt.

Diese ständige Diät aus Lügen und Propaganda macht es sehr schwer, einmal begonnene Kriege zu beenden. Wie der Film betont: „Krieg wird ewig, wenn er als Begründung für Frieden verwendet wird.“

Aktiv werden 

Nach diesem Film hatten wir ein gutes Gespräch und dachten über aktuelle Kriege in der Welt nach, insbesondere zwischen der Ukraine und Russland, da dies derzeit für viele im Vordergrund steht. Einige der vorgebrachten Ideen waren:

  • Briefe schreiben, Petitionen unterschreiben, den Premierminister anrufen (Alison hat das tatsächlich getan); • Meinungsäußerungen von Militärangehörigen herausfordern;
  • Kultivieren Sie Objektivität und achten Sie auf Medienvoreingenommenheit;
  • Zeigen Sie Filme wie diesen und führen Sie Diskussionen wie die, die wir hatten! Um diesen Film für Ihr Kapitel zu hosten kontakt Stiftung Medienerziehung. Sie gaben mir einen sehr vernünftigen Preis (20 Cdn.) für unsere Vorführung in kleinen Gruppen und stellten ein Organisator-Kit und eine personalisierte Screening-Seite die noch mehrere Tage über das offizielle Datum hinaus verfügbar war. (Tatsächlich ist unsere Screening-Seite mit dem Film bis zum 20. März 2022 noch online.)

 

Hinterlasse uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das Zeitlimit ist erschöpft. Bitte laden Sie das CAPTCHA neu.

In jede Sprache übersetzen