Asien, Konfliktverwaltung, Gefährdung, Nordamerika, Welt

Monate später unterstützt der UN-Sicherheitsrat die Forderung nach Waffenstillstand für Coronavirus

Von Michelle Nichols, Reuters, 2. Juli 2020

NEW YORK (Reuters) - Der UN-Sicherheitsrat hat am Mittwoch schließlich die Forderung von UN-Chef Antonio Guterres vom 23. März nach einem globalen Waffenstillstand inmitten der Coronavirus-Pandemie unterstützt und nach monatelangen Gesprächen eine Resolution verabschiedet, um einen Kompromiss zwischen den USA und China zu erzielen.

In der von Frankreich und Tunesien ausgearbeiteten Entschließung wird gefordert, dass „alle Parteien bewaffneter Konflikte mindestens 90 aufeinanderfolgende Tage lang unverzüglich eine dauerhafte humanitäre Pause einlegen“, um die Bereitstellung humanitärer Hilfe zu ermöglichen.

Die Verhandlungen über die Resolution wurden durch eine Pattsituation zwischen China und den Vereinigten Staaten über die Forderung nach Unterstützung für die Weltgesundheitsorganisation behindert. Die Vereinigten Staaten wollten keinen Hinweis auf die globale Gesundheitsbehörde, während China dies tat.

US-Präsident Donald Trump sagte im Mai, Washington werde die in Genf ansässige UN-Agentur wegen des Umgangs mit der Pandemie verlassen, sie beschuldigen, "China-zentriert" zu sein und Chinas "Desinformation" zu fördern, behauptet die WHO.

In der angenommenen Resolution des Sicherheitsrates wird die WHO nicht erwähnt, sondern auf eine Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen verwiesen, die dies tut.

"Wir haben den Körper wirklich in seiner schlimmsten Form gesehen", sagte Richard Gowan, UN-Direktor der International Crisis Group, über den Rat. "Dies ist ein dysfunktionaler Sicherheitsrat."

Die Vereinigten Staaten und China haben sich nach der Verabschiedung der Resolution gegenseitig verschleiert.

Die Vereinigten Staaten sagten in einer Erklärung, dass sie die Resolution zwar unterstützen, "aber keine entscheidende Sprache enthalten, um Transparenz und Datenaustausch als kritische Aspekte bei der Bekämpfung dieses Virus hervorzuheben."

Chinas UN-Botschafter Zhang Jun räumte ein, dass das Gremium "sofort auf Guterres 'Aufruf hätte reagieren sollen" und fügte hinzu: "Wir waren sehr frustriert, dass ein Land diesen Prozess politisiert hat."

(Diese Geschichte wurde neu gefasst, um "Länder" in "Land" im Zitat des chinesischen Gesandten zu ändern.)

(Berichterstattung von Michelle Nichols; Redaktion von Tom Brown)

Ein Kommentar

  1. Gen Agustsson sagt:

    da draußen liegt so viel!

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet *

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.