Mokhiber: US-Beamte können wegen Mitschuld am israelischen Völkermord in Palästina strafrechtlich verfolgt werden

By Dezensierte Nachrichten, November 15, 2023

Der ehemalige UN-Menschenrechtsbeauftragte empfiehlt, Klage beim Weltgerichtshof einzureichen, da der IStGH aufgrund des politischen Drucks des Westens „weiterhin schleppend vorgehen“ werde.

In ihrer Show letzten Freitag politische Kommentatorin Katie Halper gespielt Decensored News' Aktuelles Video eines Journalisten Sam Husseini Konfrontation mit dem US-Außenministerium über die Völkermordkonvention für ihren Gast Craig Mokhiber und bittet um seine Reaktion.

Mokhiber ist ein internationaler Anwalt, der zuvor als Direktor des New Yorker Büros des UN-Hochkommissars für Menschenrechte tätig war zurücktreten kürzlich aufgrund ihrer Untätigkeit angesichts des „Völkermords, der sich vor unseren Augen in Palästina durch die Israelis abspielt“.

Hier ist ein Untertitelter Clip des relevantesten Teils seiner Antwort (das Video davon ist auch im längeren Halper-Segment oben zu sehen).

Mokhiber lobt Sam, bevor er den „arroganten“ und eigennützigen Charakter der Behauptung des Außenministeriums anprangert, dass es im Fall Israels keine „Entscheidung“ zum Völkermord getroffen habe.

"Natürlich Sie haben sich nicht entschieden, denn Ihre Entscheidung ist politisch. Und das würdest du hört niemals  so etwas bestimmen.“

Als Beispiel nannte er den Völkermord in Ruanda:

Denken Sie daran, es war die US-Regierung, und dank der durchgesickerten Memos erfuhren wir nach dem Völkermord in Ruanda, dass das Außenministerium alle ihre diplomatischen Vertretungen anwies, das Wort Völkermord NICHT zu verwenden, weil in Ruanda der Völkermord stattfand sich entfalten, denn wenn man das Wort Völkermord verwendet, sind wir rechtlich dazu verpflichtet, etwas dagegen zu unternehmen. Wir sagen also nicht Völkermord.

Daher ist die Tatsache, dass die US-Regierung keine Entscheidung getroffen hat, keine Überraschung, und es ist noch nicht das Ende der Geschichte.

Man könnte jedoch sagen, dass es zeigt, dass sie ihre völkerrechtlichen Verpflichtungen nicht ernst nehmen.

Mokhiber wies auf die Dringlichkeit hin, mit der die Völkermordkonvention in Anspruch genommen werden sollte:

Wissen Sie, die Völkermordkonvention dient nicht nur dazu, Völkermord zu bestrafen, sondern auch dazu, Völkermord zu verhindern.

Sie können also nicht warten, bis sich der Staub gelegt hat, und sagen: Jetzt werden wir feststellen, ob das Völkermord war oder nicht. Die Verpflichtungen gehen weit darüber hinaus.

Und Gott sei Dank handelt es sich hierbei um Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, ethnische Säuberungen und Völkermord, diese Dinge unterliegen alle der universellen Gerichtsbarkeit.

Sie können also vor JEDEM Gericht überall auf der Welt von jemandem verklagt werden, der eine Klage einreichen möchte.

Deshalb gibt es viele hohe Beamte, die vor ihrer Reise in ein Land prüfen müssen, ob dort eine Anklage anhängig ist oder ob eine Verhaftung droht. Und ich denke, dass auch in den kommenden Monaten viele Namen auf dieser Liste stehen werden, denn unter der universellen Gerichtsbarkeit können alle diese Verbrechen praktisch vor jedem Gericht verfolgt werden.

Die USA werden den IStGH weiterhin blockieren; Der IStGH wird weiterhin zögern, weil er dem politischen Druck des Westens in Bezug auf Israel und den Verstößen gegen internationale Verbrechen durch Israel nachgibt.

Er plädierte auch kurz für die Schuld der USA im Rahmen der Völkermordkonvention und wies darauf hin, dass „Mittäterschaft“ am Völkermord neben dem „Völkermord selbst“ eines der darin enthaltenen Verbrechen sei.

„Aber Völkermord, wissen Sie – und die Konvention macht es klar –, wissen Sie, Sie können ein Täter sein, egal ob Sie das Oberhaupt eines Landes sind, ob Sie ein Beamter in einem Land sind oder ob Sie ein privater Akteur sind.

Niemand ist immun, wenn er mitmacht. Es verbietet nicht nur den Völkermord selbst; Es verbietet versuchten Völkermord, die Anstiftung zum Völkermord und die Verschwörung zum Völkermord, und hier ist, was wirklich wichtig ist: Mitschuld im Völkermord.

Und ich habe argumentiert, dass die USA bei vielen der Verbrechen, die jetzt in Gaza von den Israelis begangen werden, durch die Finanzierung, Bewaffnung, diplomatische Deckung, Geheimdienstunterstützung und sogar die Mobilisierung einiger Truppen, die ich verstehe, sehr mitschuldig sind.

Auf die Frage von Halper, welche Rolle der Weltgerichtshof in dieser Situation spielen könnte, sagte Mokhiber:

[Der Weltgerichtshof unterscheidet sich] vom Internationalen Strafgerichtshof, wo die INDIVIDUELLE kriminelle Verantwortung übernommen werden kann.

Vor dem Weltgerichtshof ist es von Staat zu Staat. Es gäbe also eine Art Rechenschaftspflicht, die dann dazu beitragen würde, Anklagen gegen Einzelpersonen zu unterstützen.

Aber es sollte eine Klage beim Weltgerichtshof geben. Jeder Staat kann es einbringen, wenn er Vertragspartei der Konvention ist.

Ich denke, es muss Druck ausgeübt werden, um den Druck auszugleichen, der dazu geführt hat, dass der Internationale Strafgerichtshof in all den Jahren keine Maßnahmen ergriffen hat, wenn es um Israel geht. Es muss Druck vorhanden sein. Und ich glaube, sie verspüren jetzt ein wenig Druck, da sich immer mehr Stimmen zu Wort melden und sagen, dass dies wirklich wie ein Völkermord aussieht.

Mokhibers vierseitiges Rücktrittsschreiben wurde am 28. Oktober 2023 an den UN-Hochkommissar für Menschenrechte geschickt und begann (fett hinzugefügt):

Sehr geehrter Hoher Kommissar,

Dies wird meine letzte offizielle Mitteilung an Sie als Direktor des New Yorker Büros des Hohen Kommissars für Menschenrechte sein.

Ich schreibe in einem Moment großer Angst für die Welt, auch für viele unserer Kollegen. Wieder einmal sehen wir, wie sich vor unseren Augen ein Völkermord abspielt, und die Organisation, der wir dienen, scheint machtlos, ihn zu stoppen. Als jemand, der sich seit den 1980er-Jahren mit den Menschenrechten in Palästina befasst, in den 1990er-Jahren als UN-Menschenrechtsberater in Gaza lebte und davor und danach mehrere Menschenrechtsmissionen im Land durchführte, ist dies für mich zutiefst persönlich.

Ich habe in diesen Hallen auch während der Völkermorde an den Tutsis, bosnischen Muslimen, den Jesiden und den Rohingya gearbeitet. Als sich in jedem Fall der Staub über die Gräueltaten legte, die an wehrlosen Zivilbevölkerungen verübt worden waren, wurde schmerzlich deutlich, dass wir unserer Pflicht nicht nachgekommen waren, den Geboten der Verhinderung von Massengräueltaten, des Schutzes der Verwundbaren und der Rechenschaftspflicht nachzukommen für Täter. Und so kam es während des gesamten Bestehens der Vereinten Nationen zu aufeinanderfolgenden Mord- und Verfolgungswellen gegen die Palästinenser.

Hoher Kommissar, wir scheitern wieder einmal.

Sie können seinen vollständigen Brief lesen hier.

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Ähnliche Artikel

Unsere Theorie des Wandels

Wie man den Krieg beendet

WBW-Filmfestival 2024
Antikriegsveranstaltungen
Helfen Sie uns zu wachsen

Kleine Spender halten uns am Laufen

Wenn Sie sich für einen wiederkehrenden Beitrag von mindestens 15 USD pro Monat entscheiden, können Sie ein Dankeschön auswählen. Wir danken unseren wiederkehrenden Spendern auf unserer Website.

Dies ist Ihre Chance, a neu zu erfinden world beyond war
WBW-Shop
In jede Sprache übersetzen