Massentötung im Namen Gottes

IPB-Logo

Vom Internationalen Friedensbüro

Genf, Januar 13, 2015 - IPB teilt die weltweite Empörung über die abscheulichen Morde an Journalisten und Künstlern, die bei IPB arbeiten Charlie Hebdo, und die anderen Opfer der Gewalt der letzten Woche. Wir trauern mit ihren Familien, Freunden, Kollegen und der gesamten französischen Gesellschaft sowie mit Einzelpersonen und Organisationen, die die Idee ablehnen, im Namen einer Religion oder einer anderen Ideologie oder Sache zu töten. Ebenso erweitern wir unsere Solidarität auf diejenigen in Nigeria die bis zu 2000 Zivilisten verloren haben in diesen Tagen von Boko Haram massakriert.

Es ist an der Zeit, gewaltsamen Extremismus und Fundamentalismus überall dort gewaltsam entgegenzutreten, wo er sich manifestiert. Es ist auch an der Zeit, nicht mehr auf „die anderen“ zu zeigen und dem Extremismus in unserem eigenen Hinterhof entgegenzutreten, sei es aufgrund unserer eigenen Überzeugungen oder Einstellungen oder durch andere Gruppen in unserer Nachbarschaft. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, einen Weg zu finden, religiöse oder parareligiöse Texte zu streichen, die „Ungläubige“ oder „Gotteslästerer“ zu einem berechtigten Ziel machen.

Eine noch tiefere Herausforderung besteht darin, unsere Arbeit zur Überwindung der Spaltung in der Welt zwischen den "Habenden" und den "Nicht-Habenden" zu verstärken. Auswertungen zeigen, dass soziale Ungerechtigkeit und Ungleichheit nicht nur an sich schlecht sind, sondern auch die Entwicklung behindern und zu Gewalt und bewaffneten Konflikten führen.

Die gegenwärtige Konfrontation zwischen radikalen Elementen in der muslimischen Welt und dem säkulareren Westen spielt den militanten Minderheiten auf beiden Seiten in die Hände. Darüber hinaus kommt es denjenigen zugute, die die Gelegenheit nutzen, mehr Ausgaben für das Militär und eine aggressivere und interventionistischere Politik zu fordern. Es besteht auch die ernsthafte Gefahr, dass Staaten aktuelle Ereignisse dazu nutzen verstärken ihre Überwachung von allen Aktivisten und Bürgern, nicht nur von denen, die ein terroristisches Risiko darstellen. Die Anerkennung der Gleichheit und gegenseitigen Abhängigkeit aller Menschen in unserer globalisierten Welt sollte dazu beitragen, die Augen für die Notwendigkeit von Dialog, gegenseitigem Respekt und Verständnis zu öffnen.

Es gibt eine andere Dimension, die in den Mainstream-Medien viel weniger Beachtung findet. Die westlichen Großmächte sind in vielerlei Hinsicht selbst für das Anwachsen der islamistischen Militanz verantwortlich, und zwar aufgrund von:

  • die lange Geschichte der Kolonialherrschaft im Nahen Osten und in der muslimischen Welt im Allgemeinen, einschließlich der Unterstützung der israelischen Besetzung palästinensischer Gebiete;
  • die Rolle der USA bei der Bewaffnung und Finanzierung der afghanischen Mudschaheddin gegen die UdSSR - die damals zu Schlüsselfiguren der Taliban und Al-Qaida wurden und jetzt in Syrien und anderswo operieren.
  • der verheerende "Krieg gegen den Terror", der im Irak, in Afghanistan, in Libyen und in der islamischen Welt enorme Todesfälle und Leiden verursacht hat; Gleichzeitig werden die Menschenrechte und Freiheiten drakonisch eingeschränkt, insbesondere im Bereich der internationalen Migration.
  • die anhaltende Tendenz - insbesondere in Teilen der Massenmedien -, die gesamte islamische Welt zu dämonisieren, um darauf hinzuweisen, dass alle Muslime eine Bedrohung für demokratische Werte darstellen.

Diese Faktoren haben die Beziehungen zwischen Muslimen und dem Westen drastisch polarisiert, und die Pariser Angriffe sind nur die jüngsten in einer langen Reihe von Morden auf allen Seiten. Sie können als Teil des ungleichen Kampfes der Armen gegen die Reichen, als Reaktion auf Drohnen und Diskriminierung, Arroganz und Armut gesehen werden. Mit jedem NATO-Krieg oder Hassausbruch von ganz rechts und mit noch tieferen sozialen Krisen wird es weitere Angriffe geben. Dies ist die brutale Realität von Kapitalismus, Rassismus und Krieg.

Friedens- und Gerechtigkeitsbewegungen haben das schon oft gesagt, seit 9-11 und die Großmächte es nicht hören wollen. Jetzt fühlen sie es und leiden es. Wir können diese Herausforderungen nur mit friedensstiftender Politik bewältigen: Entwaffnung, Versöhnung, Friedenserziehung und echte Schritte in Richtung einer gerechten und nachhaltigen Welt. Dies ist die Vision, für die wir weiter arbeiten müssen und werden.

 

Hinterlassem Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Suchen Sie in WorldBeyondWar.org

Melden Sie sich für Antiwar News & Action Emails an

In jede Sprache übersetzen