Krieg sollte beendet sein

Krieg sollte beendet werden: Teil II von „Krieg nicht mehr: Der Fall für die Abschaffung“ von David Swanson

II. Krieg sollte beendet werden

Während die meisten Menschen nicht glauben, dass der Krieg beendet werden kann (und ich hoffe, Abschnitt I dieses Buches beginnt leicht, einige Gedanken zu ändern), glauben viele auch nicht, dass der Krieg beendet werden sollte. Natürlich lässt sich die Frage, ob ein Krieg beendet werden sollte, leichter fallen, wenn Sie entschieden haben, dass der Krieg nicht beendet werden kann. Ebenso ist es einfacher, sich keine Sorgen über die Möglichkeit zu machen, den Krieg zu beenden, wenn Sie beschlossen haben, den Krieg aufrechtzuerhalten . Die beiden Überzeugungen unterstützen sich also gegenseitig. Beide sind falsch, und die Schwächung der einen hilft, die andere zu schwächen, aber beide sind tief in unserer Kultur verankert. Es gibt sogar einige Menschen, die glauben, dass Krieg abgeschafft werden kann und sollte, die jedoch den Einsatz von Krieg als Werkzeug für die Arbeit vorschlagen. Diese Verwirrung zeigt, wie schwierig es ist, eine Position für die Abschaffung zu finden.

"Verteidigung" gefährdet uns

Seit 1947, als das Department of War in Department of Defense umbenannt wurde, war das US-Militär mindestens genauso oft in der Offensive wie immer. Angriffe auf amerikanische Ureinwohner, die Philippinen, Lateinamerika usw. durch das Kriegsministerium waren nicht defensiv gewesen; und auch nicht die Kriege des Verteidigungsministeriums in Korea, Vietnam, Irak usw. Obwohl die beste Verteidigung in vielen Sportarten eine gute Straftat darstellt, ist eine Straftat im Krieg keine Verteidigung, nicht wenn sie Hass, Groll und Rückschlag erzeugt, nicht wann Die Alternative ist überhaupt kein Krieg. Im Zuge des sogenannten globalen Krieges gegen den Terrorismus hat der Terrorismus zugenommen.

Dies war vorhersehbar und vorhergesagt. Menschen, die von Angriffen und Besetzungen empört sind, wurden einfach nicht beseitigt oder durch weitere Angriffe und Besetzungen gewonnen. Zu behaupten, dass sie "unsere Freiheiten hassen", wie Präsident George W. Bush behauptete, oder dass sie nur die falsche Religion haben oder völlig irrational sind, ändert daran nichts. Die Durchsetzung des Rechtsbehelfs durch Verfolgung der Verantwortlichen für die Verbrechen des Massenmordes an 9 / 11 hätte möglicherweise dazu beigetragen, zusätzlichen Terrorismus besser abzuwehren, als Kriege zu beginnen. Es würde auch nicht schaden, wenn die US-Regierung die Bewaffnung von Diktatoren aufhört (während ich dies schreibe, greift das ägyptische Militär ägyptische Zivilisten mit von den Vereinigten Staaten bereitgestellten Waffen an, und das Weiße Haus weigert sich, die "Hilfe" -bedeutung abzuschneiden Waffen), um Verbrechen gegen Palästinenser zu verteidigen (lesen Sie den Sohn des Generals von Miko Peled) und stationieren Sie US-Truppen in Ländern anderer Länder. Die Kriege im Irak und in Afghanistan sowie der Missbrauch von Gefangenen während dieser Jahre wurden zu wichtigen Rekrutierungsinstrumenten für den Anti-US-Terrorismus.

Im Jahr 2006 erstellten US-Geheimdienste eine nationale Geheimdienstschätzung, die genau zu diesem Schluss kam. Die Associated Press berichtete: „Der Krieg im Irak ist für islamische Extremisten zu einem Célèbre geworden, der tiefe Ressentiments gegen die USA hervorruft, die sich wahrscheinlich verschlimmern werden, bevor es besser wird Welt wächst sicherer. … [D] Die erfahrensten Analysten des Landes kommen zu dem Schluss, dass sich die Bedrohung durch islamische Extremisten trotz schwerwiegender Schäden an der Führung von Al-Qaida sowohl in ihrer Anzahl als auch in ihrer geografischen Reichweite ausgebreitet hat. “

Das Ausmaß, in dem die US-Regierung eine Terrorismusbekämpfungspolitik verfolgt, von der sie weiß, dass sie Terrorismus erzeugen wird, hat viele zu der Schlussfolgerung geführt, dass die Reduzierung des Terrorismus keine große Priorität hat, und einige zu der Schlussfolgerung gelangen, dass die Schaffung von Terrorismus tatsächlich das Ziel ist. Leah Bolger, ein ehemaliger Präsident von Veterans For Peace, sagt: "Die US-Regierung weiß, dass die Kriege kontraproduktiv sind, das heißt, wenn Sie die Anzahl der" Terroristen "reduzieren wollen. Der Zweck amerikanischer Kriege besteht jedoch nicht darin, Frieden zu schaffen, sondern mehr Feinde zu machen, damit wir den endlosen Kriegszyklus fortsetzen können. “

Nun kommt der Teil, bei dem es tatsächlich besser wird, bevor es besser wird. Es gibt ein neues Top-Recruiting-Tool: Drohnenangriffe und gezielte Tötungen. Veteranen von US-amerikanischen Killerteams im Irak und in Afghanistan, die in Jeremy Scahills Buch und Film Dirty Wars interviewt wurden, sagten, dass ihnen jedes Mal, wenn sie sich eine Liste der zu tötenden Personen durcharbeiteten, eine größere Liste übergeben wurde; Die Liste wuchs als Ergebnis ihrer Arbeit. General Stanley McChrystal, der damalige Kommandeur der Streitkräfte der USA und der NATO in Afghanistan, sagte gegenüber Rolling Stone im Juni 2010, dass "für jeden unschuldigen Menschen, den Sie töten, 10 neue Feinde sind." Das Bureau of Investigative Journalism und andere haben die Namen vieler Unschuldiger akribisch dokumentiert durch Drohnenangriffe getötet.

Im Jahr 2013 sagte McChrystal, dass es in Pakistan weit verbreitete Ressentiments gegen Drohnenangriffe gebe. Laut der pakistanischen Zeitung Dawn vom 10. Februar 2013 warnte McChrystal: „Zu viele Drohnenangriffe in Pakistan, ohne verdächtige Militante einzeln zu identifizieren, können eine schlechte Sache sein. General McChrystal sagte, er verstehe, warum Pakistaner selbst in den von den Drohnen nicht betroffenen Gebieten negativ auf die Streiks reagierten. Er fragte die Amerikaner, wie sie reagieren würden, wenn ein Nachbarland wie Mexiko Drohnenraketen auf Ziele in Texas abfeuern würde. Die Pakistaner, sagte er, betrachteten die Drohnen als Demonstration der Macht Amerikas gegen ihre Nation und reagierten entsprechend. "Was mich an Drohnenangriffen erschreckt, ist, wie sie auf der ganzen Welt wahrgenommen werden", sagte General McChrystal in einem früheren Interview. „Der Groll, der durch den Einsatz unbemannter Streiks in den USA entsteht, ist viel größer als der durchschnittliche Amerikaner zu schätzen weiß. Sie werden auf viszeraler Ebene gehasst, selbst von Menschen, die noch nie einen gesehen haben oder die Auswirkungen von einem gesehen haben. '“

Bereits während 2010, Bruce Riedel, der eine Überprüfung der Afghanistan-Politik für Präsident Obama koordinierte, sagte er: „Der Druck, den wir [jihadistische Kräfte] im vergangenen Jahr ausgeübt haben, hat sie auch zusammengezogen, was bedeutet, dass das Netzwerk der Allianzen wächst Stärker, nicht schwächer. “(New York Times, Mai 9, 2010.) Der frühere Direktor des Nationalen Geheimdienstes Dennis Blair sagte, dass„ Drohnenangriffe zwar dazu beigetragen haben, die Qaida-Führung in Pakistan zu reduzieren, sie erhöhten aber auch den Hass auf Amerika “und beschädigten„ unsere Fähigkeit mit Pakistan zusammenzuarbeiten, um die Taliban-Schutzgebiete zu beseitigen, den indisch-pakistanischen Dialog zu fördern und Pakistans Atomarsenal sicherer zu machen. “(New York Times, August 15, 2011.)

Michael Boyle, Teil von Obamas Anti-Terror-Gruppe während seines Wahlkampfs 2008, sagt, der Einsatz von Drohnen habe „nachteilige strategische Auswirkungen, die nicht angemessen gegen die taktischen Gewinne abgewogen wurden, die mit dem Töten von Terroristen verbunden sind. … Die enorme Zunahme der Todesfälle von niedrigrangigen Aktivisten hat den politischen Widerstand gegen das US-Programm in Pakistan, Jemen und anderen Ländern vertieft. “ (The Guardian, 7. Januar 2013.) „Wir sehen diesen Rückschlag. Wenn Sie versuchen, Ihren Weg zu einer Lösung zu finden, egal wie genau Sie sind, werden Sie die Menschen verärgern, auch wenn sie nicht ins Visier genommen werden “, wiederholte General James E. Cartwright, der frühere stellvertretende Vorsitzende der Gemeinsame Stabschefs. (The New York Times, 22. März 2013.)

Diese Ansichten sind nicht ungewöhnlich. Der CIA-Stationsleiter in Islamabad in 2005-2006 war der Meinung, die damals noch selten auftretenden Drohnenangriffe hätten "außer dem Hass auf die Vereinigten Staaten in Pakistan nur wenig getan". (Siehe Der Weg des Messers von Mark Mazzetti.) Der oberste US-Zivilist Matthew Hoh, ein Beamter in einem Teil Afghanistans, trat aus Protest zurück und sagte: „Ich denke, wir erzeugen mehr Feindseligkeit. Wir verschwenden eine Menge sehr guter Vermögenswerte, wenn sie sich an Jungs auf mittlerer Ebene richten, die die USA nicht bedrohen oder nicht in der Lage sind, die Vereinigten Staaten zu bedrohen. “Weitere Ansichten dieser Art finden Sie in der Sammlung von Fred Branfman bei WarIsACrime.org/LessSafe.

Eine ungewöhnliche Anhörung
Mit etwas Gehörtem

Im April hielt 2013, ein Unterausschuss des US-Senats für Justizbehörden, eine Anhörung zu Drohnen ab, die er zuvor verschoben hatte. Während der Verspätung wurde die Heimatstadt eines der geplanten Zeugen von einer Drohne getroffen. Farea al-Muslimi, ein junger Mann aus dem Jemen, beschrieb "einen Angriff, der Tausende einfacher, armer Landwirte fürchtete."

Al-Muslimi sagte: „Ich habe Orte besucht, an denen US-amerikanische Tötungsstreiks ihre beabsichtigten Ziele erreicht haben. Und ich habe Orte besucht, an denen die US-Streiks ihre Ziele verfehlt und stattdessen unschuldige Zivilisten getötet oder verletzt haben. Ich habe mit trauernden Familienmitgliedern und wütenden Dorfbewohnern gesprochen. Ich habe gesehen, wie Al Qaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) US-Streiks eingesetzt hat, um seine Agenda voranzutreiben und mehr Terroristen zu rekrutieren. “

Al-Muslimi führte einige dieser Fälle auf. Er erklärte den Vereinigten Staaten auch seine Dankbarkeit für Stipendien und eine Erfahrung als Austauschstudent, durch die er mehr von der Welt sehen konnte als sein winziges jemenitisches Dorf Wessab. "Für fast alle Menschen in Wessab", sagte al-Muslimi, "bin ich die einzige Person, die eine Verbindung zu den Vereinigten Staaten hat. Sie riefen an und schickten mich an diesem Abend mit Fragen, die ich nicht beantworten konnte: Warum erschreckten die Vereinigten Staaten sie mit diesen Drohnen? Warum haben die Vereinigten Staaten versucht, eine Person mit einer Rakete zu töten, wenn jeder weiß, wo er sich befindet und er leicht hätte verhaftet werden können? "

Nach dem Streik waren die Bauern in Wessab ängstlich und wütend. Sie waren verärgert, weil sie Al-Radmi kennen, aber sie wussten nicht, dass er ein Ziel war, so dass sie möglicherweise während des Raketenangriffs bei ihm gewesen sein könnten. …
In der Vergangenheit wussten die meisten Dorfbewohner von Wessab wenig über die Vereinigten Staaten. Meine Geschichten über meine Erfahrungen in Amerika, meine amerikanischen Freunde und die amerikanischen Werte, die ich für mich selbst sah, halfen den Dorfbewohnern, mit denen ich sprach, das Amerika zu verstehen, das ich kenne und liebe. Wenn sie jedoch an Amerika denken, denken sie an den Terror, den sie von den Drohnen spüren, die über ihren Köpfen schweben und jederzeit bereit sind, Raketen abzufeuern. …
Es gibt nichts, was die Dorfbewohner in Wessab mehr brauchten als eine Schule, um die Kinder vor Ort zu erziehen, oder ein Krankenhaus, um die Zahl der Frauen und Kinder zu verringern, die jeden Tag sterben. Hätten die Vereinigten Staaten eine Schule oder ein Krankenhaus gebaut, hätte dies das Leben meiner Dorfbewohner sofort zum Besseren verändert und wäre das wirksamste Instrument zur Terrorismusbekämpfung gewesen. Und ich kann Ihnen mit ziemlicher Sicherheit versichern, dass die Dorfbewohner gegangen wären, um das Ziel selbst zu verhaften. …
Was Radikale zuvor in meinem Dorf nicht erreicht hatten, wurde mit einem Drohnenschlag augenblicklich erreicht: Es herrscht jetzt heftige Wut und wachsender Hass auf Amerika.

Al-Muslimi kam zu der gleichen Schlussfolgerung, dass man in Pakistan und im Jemen von unzähligen Menschen, darunter hochrangige US-Beamte, hört:

Die Tötung unschuldiger Zivilisten durch US-Raketen in Jemen hilft, mein Land zu destabilisieren und eine Umgebung zu schaffen, von der AQAP profitiert. Jedes Mal, wenn ein unschuldiger Zivilist durch einen US-Drohnenschlag oder einen anderen gezielten Mord getötet oder verstümmelt wird, wird dies von Jemeniten im ganzen Land spürbar. Diese Streiks führen häufig zu Feindseligkeiten gegenüber den Vereinigten Staaten und führen zu einer Gegenreaktion, die die nationalen Sicherheitsziele der Vereinigten Staaten untergräbt.

Wann ist Mord kein Mord?

Die Aussage von Farea al-Muslimi war eine ungewöhnlich intensive Dosis Realität in den Kongresssälen. Der Rest der Zeugen in dieser Anhörung und die meisten anderen Anhörungen zu diesem Thema waren Rechtsprofessoren, die für ihre vorbehaltlose Genehmigung des Drohnen-Kill-Programms ausgewählt wurden. Ein Professor erwartete, Drohnen-Tötungen in Afghanistan zuzustimmen, sie jedoch in Pakistan, Jemen, Somalia und anderswo "außerhalb des Kriegsgebiets" als illegal zu erklären, wurde von der Zeugenliste gestrichen. Während die Vereinten Nationen die Illegalität von Drohnenangriffen „untersuchen“, kamen die Senatoren am nächsten zu diesem Standpunkt in der Anhörung, in der al-Muslimi das Zeugnis der Rechtsprofessorin Rosa Brooks äußerte.

Das Weiße Haus hatte sich geweigert, Zeugen zu schicken, da es verschiedene Anhörungen zum gleichen Thema abgelehnt hatte. So kam der Kongress mit den Rechtsprofessoren aus. Die Rechtsprofessoren bezeugten jedoch, dass sie aufgrund der Geheimhaltung des Weißen Hauses nichts wissen konnten. Rosa Brooks bezeugte tatsächlich, Drohnenangriffe außerhalb eines akzeptierten Kriegsgebiets könnten "Mord" (ihr Wort) sein oder sie könnten durchaus akzeptabel sein. Die Frage war, ob sie Teil eines Krieges waren. Wenn sie Teil eines Krieges waren, waren sie vollkommen akzeptabel. Wenn sie nicht Teil eines Krieges waren, dann waren sie Mord. Aber das Weiße Haus behauptete, geheime Memos zu haben, die die Drohnenangriffe „legalisieren“, und Brooks konnte ohne die Memos nicht wissen, ob die Memos sagten, dass die Drohnenangriffe Teil eines Krieges waren oder nicht.

Denken Sie eine Minute darüber nach. In demselben Raum, an demselben Tisch, steht Farea al-Muslimi, der Angst davor hat, seine Mutter zu besuchen. Sein Herz blutet vor dem Terror, der sein Dorf gequält hat. Und hier kommt ein Rechtsprofessor, der erklärt, dass alles in perfektem Einklang mit den US-Werten steht, solange der Präsident die richtigen Worte auf ein geheimes Gesetz gesetzt hat, das er den US-Leuten nicht zeigen wird.
Es ist merkwürdig, dass Mord das einzige Verbrechen ist, das der Krieg auslöscht. Gläubige in der zivilisierten Kriegsführung behaupten, dass Sie selbst im Krieg nicht entführt oder vergewaltigt oder gefoltert oder gestohlen werden können oder unter Steuer gelogen oder betrogen werden können. Aber wenn Sie morden wollen, ist das in Ordnung. Gläubige im unzivilisierten Krieg finden das schwer zu begreifen. Wenn Sie ermorden können, was das Schlimmste ist, dann warum, in der Welt, fragen sie, können Sie nicht auch ein wenig foltern?

Was ist der wesentliche Unterschied zwischen im Krieg und nicht im Krieg, so dass in einem Fall eine Handlung ehrenvoll und in dem anderen Mord ist? Per Definition gibt es nichts Wesentliches. Wenn ein geheimes Memo Drohnenopfer legalisieren kann, indem es erklärt, dass es sich um einen Krieg handelt, dann ist der Unterschied nicht wesentlich oder beobachtbar. Wir können es hier nicht im Herzen des Imperiums sehen, und al-Muslimi kann es nicht in seinem von Drohnen getroffenen Dorf im Jemen sehen. Der Unterschied ist etwas, das in einem geheimen Memo enthalten sein kann. Um den Krieg zu tolerieren und mit uns selbst zu leben, muss sich die Mehrheit der Mitglieder einer Gemeinschaft mit dieser moralischen Blindheit auseinandersetzen.

Die Ergebnisse sind nicht so geheim. Micah Zenko vom Council on Foreign Relations schrieb im Januar 2013: „Im Jemen scheint eine starke Korrelation zwischen vermehrten gezielten Morden seit Dezember 2009 und verstärkter Wut gegenüber den Vereinigten Staaten und Sympathie oder Loyalität gegenüber AQAP zu bestehen. … Ein ehemaliger hochrangiger Militärbeamter, der eng an gezielten Morden in den USA beteiligt war, argumentierte, dass Drohnenangriffe nur ein Signal der Arroganz sind, das gegen Amerika einen Bumerang auslösen wird. … Eine Welt, die von der Verbreitung bewaffneter Drohnen geprägt ist… würde die Kerninteressen der USA untergraben, wie die Verhinderung bewaffneter Konflikte, die Förderung der Menschenrechte und die Stärkung internationaler Rechtsordnungen. “ Aufgrund der inhärenten Vorteile von Drohnen gegenüber anderen Waffenplattformen würden Staaten und nichtstaatliche Akteure viel häufiger tödliche Gewalt gegen die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten anwenden. “

Unsere Regierung hat dieser katastrophalen Idee einen Namen gegeben und versucht, sie weit und breit zu verbreiten. Gregory Johnson schrieb am 19. November 2012 in der New York Times: „Das nachhaltigste politische Erbe der letzten vier Jahre könnte sich als Ansatz zur Terrorismusbekämpfung herausstellen, den amerikanische Beamte als„ Jemen-Modell “bezeichnen, eine Mischung aus Drohnenangriffen und Razzien der Special Forces gegen Al-Qaida-Führer. … Zeugnisse von Qaida-Kämpfern und Interviews, die ich und lokale Journalisten im gesamten Jemen geführt haben, bestätigen die zentrale Bedeutung der Opfer unter der Zivilbevölkerung, um das schnelle Wachstum von Al-Qaida dort zu erklären. Die Vereinigten Staaten töten Frauen, Kinder und Mitglieder wichtiger Stämme. "Jedes Mal, wenn sie einen Stammesangehörigen töten, schaffen sie mehr Kämpfer für Al-Qaida", erklärte mir ein Jemenit letzten Monat beim Tee in Sana, der Hauptstadt. Ein anderer sagte gegenüber CNN nach einem gescheiterten Streik: "Ich wäre nicht überrascht, wenn sich hundert Stammesangehörige aufgrund des jüngsten Drohnenfehlers Al-Qaida anschließen würden."

Wer würde das tun?
Eine solche katastrophale Politik?

Eine teilweise Antwort lautet: Menschen, die zu bereitwillig gehorchen, ihren Vorgesetzten übermäßig vertrauen und tiefe Reue empfinden, wenn sie innehalten und nachdenken. Im Juni interviewten NNCX, 6, NBC News einen ehemaligen Drohnenpilot namens Brandon Bryant, der wegen seiner Rolle beim Töten von 2013-Leuten zutiefst deprimiert war:
Brandon Bryant sagt, er saß auf einem Stuhl in einer Luftwaffenbasis der Nevada Air Force und betätigte die Kamera, als sein Team zwei Raketen von ihrer Drohne auf drei Männer abfeuerte, die in Afghanistan eine halbe Straße entlanggingen. Die Raketen trafen alle drei Ziele, und Bryant sagt, er könne die Nachwirkungen auf seinem Computerbildschirm sehen - einschließlich der Wärmebilder einer wachsenden Pfütze aus heißem Blut.

"Der Typ, der nach vorne gerannt ist, er vermisst sein rechtes Bein", erinnert er sich. "Und ich sehe zu, wie dieser Kerl ausblutet und das Blut ist heiß." Als der Mann starb, wurde sein Körper kalt, sagte Bryant und sein Wärmebild veränderte sich, bis er dieselbe Farbe wie der Boden hatte.

"Ich kann jeden kleinen Pixel sehen", sagte Bryant, bei dem eine posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert wurde, "wenn ich nur meine Augen schließe."

"Die Leute sagen, Drohnenangriffe seien wie Mörserangriffe", sagte Bryant. „Nun, Artillerie sieht das nicht. Artillerie sieht die Ergebnisse ihrer Handlungen nicht. Es ist wirklich intimer für uns, weil wir alles sehen. ' …

Er ist sich immer noch nicht sicher, ob die drei Männer in Afghanistan wirklich Taliban-Aufständische waren oder nur Männer mit Waffen in einem Land, in dem viele Menschen Waffen tragen. Die Männer waren fünf Meilen von amerikanischen Streitkräften entfernt, als sie mit der ersten Rakete getroffen wurden. …

Er erinnert sich auch an die Überzeugung, dass er gesehen hatte, wie ein Kind während einer Mission kurz vor einer Rakete auf den Bildschirm huschte, obwohl andere Personen versichert hatten, dass die Figur, die er gesehen hatte, wirklich ein Hund war.

Nachdem Bryant im Laufe der Jahre an Hunderten von Missionen teilgenommen hatte, sagte er, er habe "den Respekt vor dem Leben verloren" und fühle sich wie ein Soziopath. …

In 2011, als Bryants Karriere als Drohnenbetreiber sich seinem Ende näherte, sagte er, sein Kommandant habe ihm eine Scorecard geschenkt. Es zeigte sich, dass er an Missionen teilgenommen hatte, die zum Tod von 1,626-Leuten beigetragen hatten.

"Ich wäre glücklich gewesen, wenn sie mir nie das Stück Papier gezeigt hätten", sagte er. „Ich habe amerikanische Soldaten sterben sehen, unschuldige Menschen starben und Aufständische starben. Und es ist nicht hübsch. Es ist nicht etwas, das ich haben möchte - dieses Diplom. '

Jetzt, da er die Air Force verlassen hat und zu Hause in Montana ist, sagte Bryant, er möchte nicht darüber nachdenken, wie viele Personen auf dieser Liste möglicherweise unschuldig waren: "Es ist zu herzzerreißend." …

Als er einer Frau erzählte, dass er gesehen habe, dass er Drohnenoperator war und zum Tod einer großen Anzahl von Menschen beigetragen hatte, unterbrach sie ihn. »Sie sah mich an, als wäre ich ein Monster«, sagte er. "Und sie wollte mich nie wieder anfassen."

Wir gefährden auch andere,
Sie nicht schützen

Kriege werden mit solcher Konsequenz in Falschheiten verpackt (siehe mein Buch "Krieg ist eine Lüge"), vor allem, weil ihre Promotoren gute und edle Motive ansprechen wollen. Sie sagen, ein Krieg würde uns gegen eine nicht vorhandene Bedrohung wie die Waffen im Irak verteidigen, weil ein offener Angriffskrieg nicht gutgeheißen würde - und weil Angst und Nationalismus viele Menschen dazu bringen, die Falschheit zu glauben. Schließlich ist nichts an der Verteidigung falsch. Wer könnte möglicherweise gegen die Verteidigung sein?

Oder sie sagen, ein Krieg würde hilflose Menschen in Libyen, Syrien oder einem anderen Land vor den Gefahren schützen, denen sie ausgesetzt sind. Wir müssen sie bombardieren, um sie zu schützen. Wir haben eine „Verantwortung zum Schutz“. Wenn jemand Völkermord begeht, sollten wir sicherlich nicht dabei sein und aufpassen, wann wir ihn aufhalten könnten.

Aber wie wir oben gesehen haben, gefährden uns unsere Kriege eher, als uns zu verteidigen. Sie gefährden auch andere. Sie nehmen schlimme Situationen und machen sie schlimmer. Sollten wir Völkermorde stoppen? Natürlich sollten wir, wenn wir können. Aber wir sollten Kriege nicht einsetzen, um die Menschen einer leidenden Nation noch schlechter zu machen. Im September 2013 forderte Präsident Obama jeden dazu auf, Videos von Kindern zu sehen, die in Syrien sterben, was bedeutet, dass wenn Sie sich für diese Kinder interessieren, Sie die Bombardierung Syriens unterstützen müssen.

In der Tat argumentierten viele Kriegsgegner zu ihrer Schande, dass die Vereinigten Staaten sich um ihre eigenen Kinder sorgen und aufhören sollten, die Verantwortung der Welt zu übernehmen. Aber durch Bombenangriffe in einem fremden Land die Dinge zu verschlimmern, liegt nicht in der Verantwortung eines anderen. es ist ein Verbrechen Und es würde nicht verbessert werden, wenn mehr Nationen dazu gebracht würden, damit zu helfen.

Also, was sollten wir tun?

Zunächst einmal sollten wir eine Welt schaffen, in der solche Schrecken wahrscheinlich nicht auftreten (siehe Abschnitt IV dieses Buches). Verbrechen wie Völkermord haben keine Rechtfertigung, aber sie haben Ursachen und es gibt normalerweise viele Warnungen.

Zweitens sollten Nationen wie die Vereinigten Staaten eine gleichberechtigte Politik gegen Menschenrechtsverletzungen verfolgen. Wenn Syrien Menschenrechtsverletzungen begeht und sich der wirtschaftlichen oder militärischen Dominanz der USA widersetzt, und wenn Bahrain Menschenrechtsverletzungen begeht, die US-Marine jedoch eine Flotte von Schiffen in ihrem Hafen anlegen lässt, sollte die Antwort gleich sein. In der Tat sollten die Schiffsflotten aus den Häfen anderer Länder nach Hause kommen, was die Gleichberechtigung erleichtern würde. Die Diktatoren, die in den letzten Jahren durch Gewaltlosigkeit in Ägypten, Jemen und Tunesien gestürzt wurden, hatten die Unterstützung der USA, hätten sie aber nicht haben sollen. Gleiches gilt für den gewaltsam gestürzten Diktator in Libyen und den in Syrien bedrohten sowie den im Irak gestürzten. Das waren alles Leute, mit denen die US-Regierung gerne zusammenarbeitete, als es in den USA zu sein schien. Die Vereinigten Staaten sollten die Bewaffnung, Finanzierung oder Unterstützung von Regierungen, die Menschenrechtsverletzungen begehen, einschließlich der Regierungen Israels und Ägyptens, in irgendeiner Weise einstellen. Und natürlich sollten die Vereinigten Staaten keine Menschenrechtsverletzungen begehen.
Drittens sollten Einzelpersonen, Gruppen und Regierungen den gewaltlosen Widerstand gegen Tyrannei und Missbrauch unterstützen, es sei denn, die Vereinigung mit ihnen wird die Unterstützten so diskreditieren, dass sie kontraproduktiv sind. Gewaltfreie Siege gegen tyrannische Regierungen sind tendenziell häufiger und dauern länger an als gewalttätige, und diese Tendenzen nehmen zu. (Ich empfehle Erica Chenoweths und Maria J. Stephans Warum Civil Resistance Works: Die strategische Logik gewaltfreier Konflikte.)

Viertens sollte eine Regierung, die gegen ihr eigenes Volk oder ein anderes Land in den Krieg zieht, beschämt, geächtet, strafrechtlich verfolgt, sanktioniert werden (auf eine Weise, die Druck auf die Regierung ausübt, nicht auf ihr Volk leidet), mit einer vernünftigen Richtung argumentiert und in eine friedliche Richtung bewegt werden . Umgekehrt sollten Regierungen, die keinen Völkermord oder Krieg begehen, belohnt werden.

Fünftens sollten die Nationen der Welt eine internationale Polizei aufstellen, die unabhängig von den Interessen einer Nation ist, die sich im militärischen Expansionismus oder in der Stationierung von Truppen und Waffen in fremden Ländern rund um den Globus engagiert. Eine solche Polizei muss das einzige Ziel haben, die Menschenrechte zu verteidigen, und nur so verstanden werden. Sie muss auch die Werkzeuge der Polizeiarbeit verwenden, nicht die Werkzeuge des Krieges. Bombardements in Ruanda hätten niemandem etwas gebracht. Polizei am Boden könnte haben. Die Bombardierung des Kosovo führte zu vermehrten Tötungen auf dem Boden und nicht zu einem Ende des Krieges.

Natürlich sollten wir Völkermord verhindern und bekämpfen. Krieg gegen Völkermord zu verwenden ist wie Sex für Jungfräulichkeit. Krieg und Völkermord sind Zwillinge. Der Unterschied zwischen ihnen ist oft, dass Kriege von unserem Land und Völkermord von anderen geführt werden. Der Historiker Peter Kuznick fragt seine Klasse, wie viele Menschen die Vereinigten Staaten in Vietnam getötet haben. Die Schüler vermuten oft nicht mehr als 50,000. Dann erzählt er ihnen, dass der ehemalige Verteidigungsminister Robert McNamara in seinem Klassenzimmer war und bestätigte, dass es sich um 3.8 Millionen handelte. Dies war das Ergebnis einer 2008-Studie der Harvard Medical School und des Institute for Health Metrics and Evaluation an der University of Washington. Nick Turse's Kill Anything That Moves legt nahe, dass die tatsächliche Zahl höher ist.

Kuznick fragt seine Schüler dann, wie viele Menschen Hitler in Konzentrationslagern getötet haben, und sie alle wissen, dass es sich um 6 Millionen Juden (und Millionen weitere einschließlich aller Opfer) handelt. Er fragt, was sie denken würden, wenn die Deutschen die Nummer nicht kennen und historische Schuldgefühle hätten. Der Unterschied in Deutschland ist in der Tat bemerkenswert, wie amerikanische Studenten - wenn sie überhaupt denken - über US-Tötungen auf den Philippinen, in Vietnam, Kambodscha, Laos, im Irak oder tatsächlich im Zweiten Weltkrieg denken.

Krieg gegen Völkermord

Während der Völkermord an mehreren Millionen Menschen in Deutschland so abscheulich war, wie man sich nur vorstellen kann, hat der Krieg 50 zu 70 Millionen Menschenleben insgesamt gebracht. Etwa 3 Millionen Japaner starben, darunter Hunderttausende bei Luftangriffen vor den beiden Atombomben, die 225,000 töteten. Deutschland tötete mehr sowjetische Truppen als Gefangene. Die Alliierten töteten mehr Deutsche als Deutschland. Sie haben es vielleicht für einen höheren Zweck getan, jedoch nicht ohne eine gewisse mörderische Freude von einigen. Vor dem Kriegseintritt der USA stand Harry Truman im Senat auf und sagte, dass die Vereinigten Staaten entweder den Deutschen oder den Russen helfen sollten, wer verliert, damit mehr Menschen sterben.

"Töte alles, was sich bewegt" war eine Anweisung, die im Irak wie auch in Vietnam in verschiedenen Formulierungen auftauchte. In Vietnam wurden jedoch verschiedene Antipersonenwaffen, wie zum Beispiel Streubomben, eingesetzt, um zu verstümmeln und schreckliche Verletzungen zu erleiden, anstatt sie zu töten. Einige dieser Waffen werden noch immer von den Vereinigten Staaten eingesetzt. (Siehe Turse, S. 77.) Krieg kann nichts Schlimmeres als Krieg reparieren, weil es nichts Schlimmeres als Krieg gibt.

Die Antwort auf "Was würden Sie tun, wenn ein Land ein anderes angreift?" Sollte dieselbe sein wie die Antwort auf "Was würden Sie tun, wenn ein Land Völkermord begangen hat". Die Teilnehmer äußern ihre größte Empörung über einen Tyrannen, der "sein eigenes Volk tötet" . ”In der Tat ist es auch böse, die Leute eines anderen zu töten. Es ist sogar böse, wenn die NATO es tut.

Sollen wir in den Krieg ziehen oder vorbei sitzen? Das sind nicht die einzigen Möglichkeiten. Was würde ich tun, ich wurde mehr als einmal gefragt, anstatt Menschen mit Drohnen zu töten? Ich habe immer geantwortet: Ich würde es unterlassen, Leute mit Drohnen zu töten. Ich würde auch kriminelle Verdächtige als kriminelle Verdächtige behandeln und dafür sorgen, dass sie für ihre Verbrechen strafrechtlich verfolgt werden.

Der Fall Libyen

Ich denke, ein paar Details zu einigen spezifischen Fällen, Libyen und Syrien, sind hier durch die alarmierende Tendenz vieler Menschen gerechtfertigt, die behaupten, sie würden den Krieg ablehnen, um Ausnahmen für bestimmte Kriege zu machen, einschließlich dieser - einer der jüngsten, der anderen eine Bedrohung Krieg zum Zeitpunkt dieses Schreibens. Zuerst Libyen.

Das humanitäre Argument für die 2011-NATO-Bombenangriffe auf Libyen ist, dass es ein Massaker verhindert oder eine Nation durch den Sturz einer schlechten Regierung verbessert hat. Ein Großteil der Waffen auf beiden Seiten des Krieges wurde in den USA hergestellt. Der Hitler des Augenblicks hatte in der Vergangenheit ununterbrochene US-Unterstützung genossen. Aber wenn man den Moment für das nimmt, was er war, unabhängig davon, was in der Vergangenheit besser getan worden wäre, um es zu vermeiden, ist der Fall immer noch nicht stark.

Das Weiße Haus behauptete, Gaddafi habe gedroht, die Menschen in Benghazi "ohne Gnade" zu massakrieren. Die New York Times berichtete, Gaddafis Drohung richtete sich an Rebellen, nicht gegen Zivilisten, und Gaddafi versprach Amnestie für diejenigen, die "ihre Waffen werfen weg. “Gaddafi bot auch an, Rebellen nach Ägypten zu flüchten, wenn sie nicht bis zum Tod kämpfen wollten. Präsident Obama warnte jedoch vor dem bevorstehenden Völkermord.

Der obige Bericht darüber, was Gaddafi wirklich bedrohte, passt zu seinem Verhalten in der Vergangenheit. Es gab andere Möglichkeiten für Massaker, wenn er in Zawiya, Misurata oder Ajdabiya Massaker begehen wollte. Er hat es nicht getan. Nach ausführlichen Kämpfen in Misurata machte ein Bericht von Human Rights Watch deutlich, dass Gaddafi Kämpfer und keine Zivilisten anvisiert hatte. Von 400,000-Leuten in Misurata starb 257 in zwei Monaten der Kämpfe. Von den 949-Verwundeten waren weniger als 3 Prozent Frauen.

Wahrscheinlicher als ein Völkermord war eine Niederlage für die Rebellen. Dieselben Rebellen, die die westlichen Medien vor dem drohenden Völkermord warnten, waren die Rebellen, von denen die New York Times sagte, dass sie der Propaganda keine Loyalität gegenüber der Wahrheit schenken und die „enorm aufgebläht“ waren Behauptungen von [Gaddafis] barbarischem Verhalten. “Das Ergebnis des NATO-Beitritts zum Krieg war wahrscheinlich mehr Mord, nicht weniger. Es verlängerte sicherlich einen Krieg, der mit einem Sieg für Gaddafi bald enden würde.

Alan Kuperman wies im Boston Globe darauf hin, dass „Obama das noble Prinzip der Schutzverantwortung angenommen hat - was einige schnell als Obama-Doktrin bezeichneten -, die nach Möglichkeit Intervention fordert, um einen Völkermord zu verhindern. Libyen zeigt auf, wie dieser reflexartig umgesetzte Ansatz zurückschlagen kann, indem er Rebellen dazu ermutigt, Grausamkeiten zu provozieren und zu übertreiben, um Interventionen anzuregen, die letztendlich Bürgerkrieg und humanitäres Leid andauern. “

Aber was ist mit dem Sturz Gaddafis? Dies wurde erreicht, ob ein Massaker verhindert wurde oder nicht. Wahr. Und es ist noch zu früh, um die vollständigen Ergebnisse zu sagen. Aber wir wissen das: Die Idee wurde geweckt, dass es für eine Gruppe von Regierungen akzeptabel ist, einen anderen gewaltsam zu stürzen. Gewalttätige Stürze hinterlassen fast immer Instabilität und Ressentiments. Gewalt wurde in Mali und anderen Nationen der Region verbreitet. Rebellen ohne Interesse an Demokratie oder Bürgerrechten wurden bewaffnet und gestärkt, mit möglichen Auswirkungen auf Syrien, auf einen in Benghazi getöteten US-Botschafter und auf einen zukünftigen Rückschlag. Und den Herrschern anderer Nationen wurde eine Lektion erteilt: Wenn Sie entwaffnen (da Libyen wie der Irak sein Atom- und Chemiewaffenprogramm aufgegeben hatte), werden Sie möglicherweise angegriffen.

In anderen zweifelhaften Präzedenzfällen wurde der Krieg gegen den Willen des US-Kongresses und der Vereinten Nationen geführt. Der Sturz von Regierungen mag populär sein, ist aber eigentlich nicht legal. Also mussten andere Begründungen erfunden werden. Das US-Justizministerium unterbreitete dem Kongress eine schriftliche Verteidigung, in der behauptet wurde, dass der Krieg dem nationalen Interesse der USA an regionaler Stabilität und der Glaubwürdigkeit der Vereinten Nationen diente. Aber befinden sich Libyen und die Vereinigten Staaten in derselben Region? Welche Region ist das, Erde? Und ist eine Revolution nicht das Gegenteil von Stabilität?

Die Glaubwürdigkeit der Vereinten Nationen ist ein ungewöhnliches Anliegen, das von einer Regierung ausgeht, die trotz der Opposition der Vereinten Nationen in 2003 in den Irak einmarschiert ist und sich unter anderem dafür ausgesprochen hat, die UN als irrelevant zu beweisen. Dieselbe Regierung weigerte sich innerhalb weniger Wochen, nachdem sie diesen Fall dem Kongress vorgelegt hatte, dem UN-Sonderberichterstatter zu erlauben, einen US-Gefangenen namens Bradley Manning (jetzt Chelsea Manning) zu besuchen, um sich zu vergewissern, dass sie nicht gefoltert wurde. Dieselbe Regierung ermächtigte die CIA, gegen das Waffenembargo der Vereinten Nationen in Libyen zu verstoßen, das Verbot der Vereinten Nationen, "eine ausländische Besatzungstruppe jeglicher Form" in Libyen zu verhängen, und ging ohne zu zögern von den von den Vereinten Nationen in Benghazi autorisierten Handlungen auf Aktionen im ganzen Land aus bei "Regimewechsel".

Der populäre "progressive" US-Radiomoderator Ed Schultz argumentierte mit boshaftem Hass in jedem Wort, das er zu diesem Thema ausspuckte, dass der Bombenanschlag auf Libyen durch das Bedürfnis nach Rache an diesem Satan auf Erden gerechtfertigt war und dieses Tier plötzlich aus dem Grab von Adolph Hitler entstand , dieses Monster jenseits aller Beschreibung: Muammar Gaddafi.
Der populäre US-Kommentator Juan Cole unterstützte genau diesen Krieg als einen Akt der humanitären Großzügigkeit. Viele Menschen in den NATO-Ländern sind aus humanitären Gründen motiviert. Deshalb werden Kriege als Philanthropie verkauft. Die US-Regierung greift jedoch normalerweise nicht in andere Länder ein, um der Menschheit zu helfen. Und um genau zu sein: Die Vereinigten Staaten sind nicht in der Lage, irgendwo einzugreifen, da sie bereits überall eingegriffen haben. Das, was wir als Intervention bezeichnen, nennt man gewaltsamer Seitenwechsel.

Die Vereinigten Staaten hatten Gaddafi bis zu dem Moment, in dem sie Waffen an seine Gegner lieferten, mit Waffen beliefert. In 2009 verkauften Großbritannien, Frankreich und andere europäische Staaten Libyen im Wert von $ 470m an Waffen. Die Vereinigten Staaten können im Jemen, in Bahrain oder in Saudi-Arabien nicht mehr intervenieren als in Libyen. Die US-Regierung rüstet diese Diktaturen auf. Um die Unterstützung Saudi-Arabiens für seine "Intervention" in Libyen zu gewinnen, stimmten die USA zu, dass Saudi-Arabien Truppen nach Bahrain schickte, um Zivilisten anzugreifen, eine Politik, die US-Außenministerin Hillary Clinton öffentlich verteidigt hatte.

Die "humanitäre Intervention" in Libyen tötete andere Zivilisten sofort mit ihren Bomben und tötete sofort Zivilisten, die sie mit dem Schutz begonnen hatte, und wandte sich sofort von ihrer Verteidigungsberechtigung hin zum Angriff auf sich zurückziehende Truppen und zur Teilnahme an einem Bürgerkrieg.

Washington importierte einen Anführer für den Aufstand der Bevölkerung in Libyen, der in den letzten 20-Jahren einige Kilometer vom Hauptquartier der CIA in Virginia entfernt mit keiner bekannten Einkommensquelle gelebt hatte. Ein anderer Mann lebt noch näher am CIA-Hauptquartier: der ehemalige US-Vizepräsident Dick Cheney. In einer Rede in 1999 äußerte er große Besorgnis darüber, dass ausländische Regierungen das Öl kontrollierten. "Öl bleibt grundsätzlich ein Regierungsgeschäft", sagte er. "Während viele Regionen der Welt große Ölchancen bieten, liegt der Preis letztendlich immer noch im Mittleren Osten, wo zwei Drittel des Öls der Welt zu den niedrigsten Kosten anfallen." Der ehemalige Oberbefehlshaber Europa der NATO, von 1997 bis 2000, Wesley Clark behauptet, in 2001 habe ein General im Pentagon ihm ein Stück Papier gezeigt und gesagt:

Ich habe dieses Memo heute oder gestern vom Büro des Verteidigungsministers oben bekommen. Es ist ein Fünfjahresplan. Wir werden in fünf Jahren sieben Länder niederreißen. Wir fangen mit dem Irak an, dann Syrien, Libanon, dann Libyen, Somalia, Sudan. In fünf Jahren werden wir zurückkommen und den Iran bekommen.

Diese Agenda passte perfekt zu den Plänen von Insidern aus Washington, wie zum Beispiel denen, die ihre Absichten in den Berichten des Think Tanks namens "Project for the New American Century" bekannt gemacht hatten. Der heftige irakische und afghanische Widerstand passte überhaupt nicht in den Plan. Auch die gewaltlosen Revolutionen in Tunesien und Ägypten nicht. Aber die Übernahme von Libyen war in der neokonservativen Weltanschauung immer noch vollkommen sinnvoll. Es machte Sinn, Kriegsspiele zu erklären, in denen Großbritannien und Frankreich die Invasion eines ähnlichen Landes simulieren.

Die libysche Regierung kontrollierte mehr Öl als jede andere Nation der Erde, und es war die Art von Öl, die Europa am leichtesten raffinieren kann. Libyen kontrollierte auch seine eigenen Finanzen. Die amerikanische Autorin Ellen Brown wies auf eine interessante Tatsache über die sieben von Clark genannten Länder hin:

„Was haben diese sieben Länder gemeinsam? Beim Bankgeschäft fällt auf, dass keine von ihnen unter den 56-Mitgliedsbanken der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) aufgeführt ist. Damit befinden sie sich offensichtlich außerhalb des langen regulatorischen Armes der Zentralbank der Zentralbank in der Schweiz. Das am meisten abtrünnige Los könnte Libyen und der Irak sein, die beiden, die tatsächlich angegriffen wurden. Kenneth Schortgen Jr., der auf Examiner.com schrieb, bemerkte, dass die Ölnation vor Monaten, als die USA in den Irak zogen, um Saddam Hussein zu besiegen, die Entscheidung getroffen hatte, Euro anstelle von Dollar für Öl anzunehmen eine Bedrohung für die globale Dominanz des Dollars als Reservewährung und seine Dominanz als Petrodollar. ' Einem russischen Artikel mit dem Titel "Bombenanschlag auf Libyen - Strafe für Gaddafi wegen seines Versuchs, den US-Dollar abzulehnen", machte Gaddafi einen ähnlich kühnen Schritt: Er initiierte eine Bewegung, um den Dollar und den Euro abzulehnen, und forderte die arabischen und afrikanischen Nationen dazu auf Verwenden Sie stattdessen eine neue Währung, den Golddinar.

„Gaddafi schlug vor, einen einheitlichen afrikanischen Kontinent mit 200 Millionen Menschen zu schaffen, die diese Einheitswährung verwenden. Im vergangenen Jahr wurde die Idee von vielen arabischen Ländern und den meisten afrikanischen Ländern genehmigt. Die einzigen Gegner waren die Republik Südafrika und der Chef der Liga der arabischen Staaten. Die Initiative wurde von den USA und der Europäischen Union negativ bewertet. Der französische Präsident Nicolas Sarkozy bezeichnete Libyen als Bedrohung für die finanzielle Sicherheit der Menschheit. aber Gaddafi wurde nicht beeinflusst und drängte weiter auf die Schaffung eines vereinten Afrikas. “

Der Fall Syrien

Syrien stand wie Libyen auf der von Clark zitierten Liste und in einer ähnlichen Liste, die Dick Cheney vom früheren britischen Premierminister Tony Blair in seinen Memoiren zugeschrieben wurde. US-Vertreter, einschließlich Senator John McCain, haben seit Jahren offen den Wunsch geäußert, die syrische Regierung zu stürzen, weil sie mit der iranischen Regierung verbündet ist, die ihrer Meinung nach ebenfalls gestürzt werden muss. Die 2013-Wahlen in Iran schienen diesen Imperativ nicht zu ändern.

Während ich dies schrieb, förderte die US-Regierung die Kriegführung der USA in Syrien mit der Begründung, dass die syrische Regierung chemische Waffen eingesetzt habe. Es wurden noch keine soliden Beweise für diese Behauptung vorgelegt. Im Folgenden sind 12-Gründe aufgeführt, warum diese neueste Entschuldigung für den Krieg nicht gut ist, auch wenn sie wahr ist.

1. Der Krieg wird durch eine solche Entschuldigung nicht legalisiert. Es ist weder im Kellogg-Briand-Pakt noch in der Charta der Vereinten Nationen oder der US-Verfassung zu finden. Es ist jedoch in der US-Kriegspropaganda des 2002-Jahrgangs zu finden. (Wer sagt, dass unsere Regierung das Recycling nicht fördert?)

2. Die Vereinigten Staaten selbst besitzen und verwenden chemische und andere international verurteilte Waffen, darunter weißen Phosphor, Napalm, Streubomben und abgereichertes Uran. Egal, ob Sie diese Aktionen loben, es vermeiden, darüber nachzudenken oder sich mit mir zu verurteilen. Sie sind keine rechtliche oder moralische Rechtfertigung für eine fremde Nation, um uns zu bombardieren oder eine andere Nation, in der das US-Militär operiert, zu bombardieren. Menschen zu töten, um zu verhindern, dass sie mit falschen Waffen getötet werden, ist eine Politik, die aus einer Art Krankheit entstehen muss. Nennen Sie es prä-traumatische Belastungsstörung.

3. Ein erweiterter Krieg in Syrien könnte regional oder global werden und unkontrollierbare Folgen haben. Syrien, Libanon, Iran, Russland, China, die Vereinigten Staaten, die Golfstaaten, die NATO-Staaten ... klingt das nach einem Konflikt, den wir wollen? Klingt es nach einem Konflikt, den jeder überleben wird? Warum in aller Welt so etwas riskieren?

4. Die Schaffung einer „No fly-Zone“ würde nur Bombenanschläge auf städtische Gebiete erfordern und unvermeidlich eine große Anzahl von Menschen töten. Dies geschah in Libyen und wir schauten weg. Aber in Syrien würde dies angesichts der Standorte der zu bombardierenden Standorte in viel größerem Umfang passieren. Bei der Schaffung einer "No-fly-Zone" geht es nicht darum, eine Ankündigung zu machen, sondern Bomben auf Flugabwehrwaffen zu werfen.

5. Beide Seiten in Syrien haben schreckliche Waffen eingesetzt und schreckliche Grausamkeiten begangen. Selbst diejenigen, die glauben, dass Menschen getötet werden sollten, um zu verhindern, dass sie mit verschiedenen Waffen getötet werden, können den Wahnsinn erkennen, beide Seiten zu rüsten, um sich gegenseitig zu schützen. Warum ist es dann nicht genauso verrückt, in einem Konflikt, der ähnliche Misshandlungen durch beide beinhaltet, eine Seite zu bewaffnen?

6. Mit den Vereinigten Staaten auf der Seite der Opposition in Syrien werden die Vereinigten Staaten für die Verbrechen der Opposition verantwortlich gemacht. Die meisten Menschen in Westasien hassen Al Kaida und andere Terroristen. Sie hassen auch die Vereinigten Staaten und ihre Drohnen, Raketen, Stützpunkte, Nachtangriffe, Lügen und Heuchelei. Stellen Sie sich das Ausmaß des Hasses vor, das erreicht werden kann, wenn Al-Qaida und die Vereinigten Staaten zusammenarbeiten, um die syrische Regierung zu stürzen und an deren Stelle eine irakartige Hölle zu schaffen.

7. Eine unpopuläre Rebellion, die durch äußere Gewalt an die Macht gebracht wird, führt normalerweise nicht zu einer stabilen Regierung. Tatsächlich ist noch kein Fall eines humanitären Krieges der USA dokumentiert, von dem die Menschheit offensichtlich profitiert, oder der Aufbau einer Nation durch den Aufbau einer Nation. Warum sollte Syrien, das weniger günstig erscheint als die meisten potenziellen Ziele, die Ausnahme von der Regel sein?

8. Diese Opposition ist nicht daran interessiert, eine Demokratie zu schaffen oder - in dieser Hinsicht - Anweisungen der US-Regierung anzunehmen. Im Gegenteil ist ein Rückschlag von diesen Verbündeten wahrscheinlich. So wie wir inzwischen die Lüge der Lüge über Waffen gelernt haben sollten, hätte unsere Regierung die Lektion lernen müssen, den Feind des Feindes lange vor diesem Moment zu bewaffnen.

9. Der Präzedenzfall einer anderen gesetzlosen Handlung der Vereinigten Staaten, sei es die Bewaffnung von Stellvertretern oder die direkte Beteiligung, ist ein gefährliches Beispiel für die Welt und für diejenigen in Washington und in Israel, für die der Iran als nächster auf der Liste steht.

10. Eine starke Mehrheit der Amerikaner widersetzt sich trotz aller bisherigen Bemühungen der Medien der Bewaffnung der Rebellen oder des direkten Engagements. Stattdessen unterstützt eine Pluralität humanitäre Hilfe. Und viele (die meisten?) Syrer, ungeachtet der Stärke ihrer Kritik für die derzeitige Regierung, sind gegen Einmischung und Gewalt von außen. Viele der Rebellen sind tatsächlich ausländische Kämpfer. Wir könnten Demokratie besser durch Beispiele verbreiten als durch Bomben.

11. In Bahrain und in der Türkei und anderswo sowie in Syrien selbst gibt es gewaltfreie Demokratiebewegungen, und unsere Regierung erhebt keinen Finger für die Unterstützung.

12. Die Feststellung, dass die syrische Regierung schreckliche Dinge getan hat oder dass die Menschen in Syrien leiden, spricht nicht dafür, dass Maßnahmen ergriffen werden, die die Lage wahrscheinlich verschlimmern. Es gibt eine große Krise, in der viele Flüchtlinge aus Syrien geflohen sind, aber immer noch gibt es immer noch irakische Flüchtlinge, die nicht in ihre Heimat zurückkehren können. Einen anderen Hitler anzugreifen, könnte einen gewissen Drang befriedigen, aber es wird den Menschen in Syrien nicht nützen. Die Menschen in Syrien sind genauso wertvoll wie die Menschen in den Vereinigten Staaten. Es gibt keinen Grund, warum Amerikaner ihr Leben nicht für Syrer riskieren sollten. Aber Amerikaner, die Syrer bewaffnen oder in einer Handlung bombardieren, die wahrscheinlich die Krise verschärfen würde, nützt niemandem etwas. Wir sollten die Deeskalation und den Dialog, die Entwaffnung beider Seiten, den Abzug ausländischer Kämpfer, die Rückkehr von Flüchtlingen, die Bereitstellung von humanitärer Hilfe, die Verfolgung von Kriegsverbrechen, die Aussöhnung zwischen Gruppen und freie Wahlen fördern.

Der Friedensnobelpreisträger Mairead Maguire besuchte Syrien und diskutierte dort in meiner Radiosendung über den Stand der Dinge. Sie schrieb im Guardian: „Während es in Syrien eine legitime und längst überfällige Bewegung für Frieden und gewaltfreie Reformen gibt, werden die schlimmsten Gewaltakte von externen Gruppen begangen. Extremistische Gruppen aus der ganzen Welt haben sich Syrien angenähert, um diesen Konflikt in einen Konflikt des ideologischen Hasses zu verwandeln. … Internationale Friedenstruppen sowie Experten und Zivilisten in Syrien sind sich fast einig, dass die Beteiligung der Vereinigten Staaten diesen Konflikt nur verschlimmern würde. “

Du kannst Krieg nicht benutzen, um den Krieg zu beenden

In 1928 unterzeichneten die wichtigsten Nationen der Welt den Kellogg-Briand-Pakt, der auch als Friedenspakt oder Pariser Pakt bekannt ist, der auf den Krieg verzichtete und Nationen dazu verpflichtete, internationale Streitigkeiten allein mit friedlichen Mitteln zu lösen. Die Abolitionisten hofften, ein System des Völkerrechts, der Schiedsgerichtsbarkeit und der Strafverfolgung zu entwickeln und Kriege durch Diplomatie, gezielte Sanktionen und anderen gewaltlosen Druck zu verhindern. Viele glaubten, dass Vorschläge zur Durchsetzung eines Kriegsverbots durch den Einsatz von Krieg gegen sich selbst besiegen würden. In 1931 bemerkte Senator William Borah:

Es wurde viel gesagt und wird auch weiterhin gesagt werden, denn die Lehre von der Gewalt stirbt schwer über die Umsetzung des Friedenspakts. Es wird gesagt, dass wir Zähne hineinstecken müssen - ein passendes Wort, das die Theorie des Friedens wieder offenbart, die auf Zerreißen, Verstümmeln, Zerstören, Morden beruht. Viele haben mich gefragt: Was ist mit der Umsetzung des Friedenspakts gemeint? Ich werde versuchen, es klar zu machen. Sie bedeuten, den Friedenspakt in einen Militärpakt umzuwandeln. Sie würden es in ein anderes Friedensprogramm verwandeln, das auf Gewalt basiert, und Gewalt ist ein anderer Name für Krieg. Mit Zähnen meinen sie eine Vereinbarung, Armeen und Flotten einzusetzen, wo immer der fruchtbare Verstand eines ehrgeizigen Intriganten einen Angreifer finden kann. Ich habe keine Sprache, um mein Entsetzen über diesen Vorschlag zum Aufbau von Friedensverträgen oder Friedensplänen auszudrücken Lehre von der Kraft.

Da der Zweite Weltkrieg weiter vor sich ging, war es allgemein bekannt, dass Borah falsch lag und der Pakt Zähne brauchte. So enthält die Charta der Vereinten Nationen Bestimmungen für den Einsatz von Krieg zur Kriegsführung. In den zwanziger und dreißiger Jahren unterzeichneten die USA und andere Regierungen nicht nur einen Friedensvertrag. Sie kauften auch mehr und mehr Waffen, entwickelten kein angemessenes System des Völkerrechts und förderten gefährliche Trends in Ländern wie Deutschland, Italien und Japan. Nach dem Krieg verfolgten die Sieger den Pakt und verfolgten die Verlierer wegen Kriegsverbrechens. Dies war eine Premiere in der Weltgeschichte. Aufgrund des Fehlens des Dritten Weltkrieges (wahrscheinlich auch aus anderen Gründen, einschließlich der Existenz von Atomwaffen) waren diese ersten Anklagen bemerkenswert erfolgreich.

Nach dem ersten halben Jahrhundert der Vereinten Nationen und der Nato beurteilt, sind die Pläne zur Beendigung des Krieges durch Gewalt nach wie vor äußerst fehlerhaft. Die UN-Charta erlaubt Kriege, die entweder defensiv oder von der UN autorisiert sind. Die USA haben den Angriff auf unbewaffnete verarmte Nationen auf halber Welt als defensiv bezeichnet und von der UNO gebilligt, ob dies tatsächlich der Fall war oder nicht. Das Abkommen der NATO-Staaten, sich gegenseitig zu helfen, wurde in kollektive Übergriffe in fernen Ländern umgewandelt. Das Werkzeug der Kraft wird, wie Borah es verstanden hat, gemäß den Wünschen desjenigen verwendet, der die meiste Kraft hat.
Natürlich wird es vielen Beteiligten gut gehen, wenn sie über Diktatoren empört werden, für die ihre Regierung ihre Unterstützung einstellt und anfängt zu widersprechen, und weil sie wissen wollen, ob wir angesichts von Angriffen auf Unschuldige etwas oder nichts tun sollten - als ob die einzige Wahl sind Krieg und sitzen auf unseren Händen. Die Antwort ist natürlich, dass wir viele Dinge tun sollten. Aber einer von ihnen ist kein Krieg.

Die falsche Art von Kriegswiderstand

Es gibt Wege, sich dem Krieg zu widersetzen, die nicht ideal sind, weil sie auf Lügen beruhen, naturgemäß darauf beschränkt sind, nur einigen Kriegen zu widersprechen und kein ausreichendes Maß an Leidenschaft und Aktivismus zu erzeugen. Dies gilt auch dann, wenn wir nur Kriege von nicht-westlichen Staaten bekämpfen. Es gibt Möglichkeiten, sich bestimmten US-amerikanischen Kriegen zu widersetzen, die die Abschaffung nicht unbedingt vorantreiben.

Eine Mehrheit der Amerikaner glaubt in mehreren kürzlich durchgeführten Umfragen, dass der 2003-2011-Krieg gegen den Irak die USA verletzt hat, dem Irak jedoch zugute kam. Eine Vielzahl von Amerikanern glaubt nicht nur, dass die Iraker dankbar sein sollten, sondern auch, dass die Iraker tatsächlich dankbar sind. Viele Amerikaner, die den Krieg jahrelang beenden wollten, bevor er fortfuhr, befürworteten die Beendigung einer Philanthropie. Diese Leute hatten hauptsächlich von US-Truppen und US-Budgets aus den US-Medien und sogar von US-amerikanischen Friedensgruppen gehört, und sie hatten keine Ahnung, dass ihre Regierung den Irak zu einem der schädlichsten Angriffe einer Nation geführt hatte.

Nun, ich bin nicht bestrebt, irgendjemandes Kriegswiderstand abzulehnen, und ich möchte es nicht mitnehmen. Aber ich muss das nicht tun, um zu versuchen, es zu verbessern. Der Irakkrieg hat die Vereinigten Staaten verletzt. Es hat die Vereinigten Staaten gekostet. Aber es hat die Iraker in einem viel größeren Ausmaß verletzt. Dies ist nicht wichtig, weil wir die angemessene Schuld oder Minderwertigkeit empfinden sollten, sondern weil der Krieg aus begrenzten Gründen zu einem begrenzten Kriegswiderstand führt. Wenn der Irak-Krieg zu viel kostete, war der Libyen-Krieg möglicherweise erschwinglich. Wenn zu viele US-Soldaten im Irak starben, lösen Drohnenangriffe möglicherweise dieses Problem. Der Widerstand gegen die Kriegskosten für den Angreifer mag zwar stark sein, aber ist es wahrscheinlich, dass er eine engagierte Bewegung als Widerstand gegen diese Kosten aufbaut, verbunden mit einem aufrichtigen Widerstand gegen Massenmord?

Der Kongressabgeordnete Walter Jones bejubelte die 2003-Invasion des Irak, und als Frankreich dagegen war, bestand er darauf, Pommes Frites in Pommes Frites umzubenennen. Aber das Leiden der US-Truppen änderte seine Meinung. Viele waren aus seinem Bezirk. Er sah, was sie durchgemacht haben, was ihre Familien durchgemacht haben. Es war genug. Aber er hat die Iraker nicht kennengelernt. Er handelte nicht für sie.

Als Präsident Obama anfing, über den Krieg in Syrien zu sprechen, führte der Kongressabgeordnete Jones eine Resolution ein, die die Verfassung und das Kriegsmachtgesetz im Wesentlichen neu formulierte, indem er vor dem Beginn eines Krieges die Zustimmung des Kongresses forderte. Die Auflösung hat viele Punkte richtig gemacht (oder nah dran):

In der Erwägung, dass die Macher der Verfassung in Artikel I, Abschnitt 8, Klausel 11, dem Kongress die Entscheidung über die Einleitung einer Angriffskriegsbewegung nicht ausschließlich in Selbstverteidigung übertragen haben;
In der Erwägung, dass die Verfassungsgeber wussten, dass die Exekutive dazu neigt, Gefahr zu erzeugen und den Kongress und die US-Amerikaner zu täuschen, um unbegründete Kriege zu rechtfertigen, um die Exekutivgewalt zu vergrößern;

Während chronische Kriege mit Freiheit, Gewaltenteilung und Rechtsstaatlichkeit unvereinbar sind;

Der Beitritt der Streitkräfte der Vereinigten Staaten in den andauernden Krieg in Syrien zum Sturz von Präsident Bashar al-Assad würde die Vereinigten Staaten durch die Erweckung neuer Feinde weniger sicher machen.

In der Erwägung, dass humanitäre Kriege ein Widerspruch sind und typischerweise zu Halbanarchie und Chaos führen, wie in Somalia und Libyen;

In der Erwägung, dass der syrisch-syrische Aufstand, wenn er siegreich wäre, die christliche Bevölkerung oder andere Minderheiten unterdrücken würde, wie dies auch im Irak mit seiner schiitisch dominierten Regierung beobachtet wurde; und

Während die US-Militärhilfe für die syrischen Aufständischen einen Rückschlag riskieren könnte, der von der militärischen Unterstützung, die den zersplitterten afghanischen Mudschaheddin in Afghanistan zur Verfügung gestellt wurde, nicht unterschieden werden kann, um sich gegen die Sowjetunion zu wehren, und zu den 9 / 11-Greueln geführt hat.

Das folgende kostenlose Bigotterie-Stück hat die Auflösung verschlechtert und den "humanitären" Kriegern direkt in die Hände gespielt:

Während das Schicksal Syriens für die Sicherheit und das Wohlergehen der Vereinigten Staaten und ihrer Bürger irrelevant ist und es nicht wert ist, das Leben eines einzelnen Mitglieds der US-Streitkräfte zu riskieren.

Das Schicksal einer ganzen Nation von 20 Millionen Menschen ist keine Einzelperson wert, wenn die 20 Millionen Syrer sind und der 1 aus den Vereinigten Staaten stammt? Warum sollte das sein? Natürlich ist das Schicksal Syriens für den Rest der Welt von Belang - siehe oben im Rückblick. Jones 'unnötiger Nationalismus wird viele seiner Unwissenheit überzeugen. Er spielt direkt mit der Vorstellung, dass ein Krieg gegen Syrien Syrern nützen würde, aber die Vereinigten Staaten kosten würde. Er ermutigt die Idee, dass niemand sein Leben für andere riskieren sollte, es sei denn, die anderen stammen aus demselben kleinen Stamm. Unsere Welt wird die kommenden Umweltkrisen mit dieser Denkweise nicht überleben. Jones ist sich bewusst, dass Syrien darunter leiden würde - siehe die obigen Absätze. Er sollte es sagen. Die Tatsache, dass unsere Kriege keinen Vorteil haben, dass sie uns und ihren angeblichen Nutznießern schaden, dass sie uns beim Schlachten von Menschen weniger sicher machen, ist ein stärkerer Fall. Und es ist ein Fall gegen alle Kriegswirren, nicht nur einige davon.

Die Kosten des Krieges

Die Kriegskosten liegen meistens auf der anderen Seite. Die US-Todesfälle im Irak machten 0.3-Prozent der Todesfälle in diesem Krieg aus (siehe WarIsACrime.org/Iraq). Aber auch die Kosten im Inland sind viel umfangreicher als allgemein bekannt. Wir hören mehr über die Todesfälle als die weitaus zahlreicheren Verletzungen. Wir hören von den sichtbaren Verletzungen mehr als von den weitaus zahlreicheren unsichtbaren Verletzungen: den Hirnverletzungen und den psychischen Schmerzen und Qualen. Wir hören nicht genug über die Selbstmorde oder die Auswirkungen auf Familien und Freunde.

Die finanziellen Kosten von Kriegen werden als enorm dargestellt, und das ist es auch. Aber es wird durch routinemäßige Nichtkriegsausgaben für Kriegsvorbereitungen in den Schatten gestellt - Ausgaben, die laut dem National Priorities Project zusammen mit Kriegsausgaben 57 Prozent der vom Präsidenten für 2014 vorgeschlagenen Ermessensausgaben des Bundes ausmachen. Und all diese Ausgaben wird uns fälschlicherweise als zumindest mit dem Silberstreifen des wirtschaftlichen Nutzens dargestellt. Laut wiederholten Studien der University of Massachusetts - Amherst produzieren Militärausgaben jedoch weniger und schlecht bezahlte Arbeitsplätze als jede andere Art von Ausgaben, einschließlich Bildung, Infrastruktur, grüne Energie usw. Tatsächlich Militärausgaben ist schlimmer für die Wirtschaft als Steuersenkungen für arbeitende Menschen - oder mit anderen Worten, schlimmer als nichts. Es ist ein wirtschaftlicher Abfluss, der als „Job Creator“ dargestellt wird, genau wie die feinen Leute, aus denen der Forbes 400 besteht (siehe PERI.UMass.edu).

Ironischerweise wird die „Freiheit“ zwar oft als Grund für einen Krieg angeführt, doch unsere Kriege werden seit langem als Rechtfertigung verwendet, um unsere tatsächlichen Freiheiten ernsthaft einzuschränken. Vergleichen Sie die vierte, fünfte und erste Änderung der US-Verfassung mit der gängigen US-Praxis und 15 vor Jahren, wenn Sie denken, ich mache Witze. Während des "globalen Krieges gegen den Terror" hat die US-Regierung schwerwiegende Beschränkungen für öffentliche Demonstrationen, massive Überwachungsprogramme bei offenkundiger Verletzung des Vierten Zusatzes, die offene Praxis der unbefristeten Inhaftierung ohne Anklage oder Gerichtsverfahren, ein laufendes Programm von Mordaktionen durch einen geheimen Präsidenten, eingeführt Anordnungen und Immunität für diejenigen, die im Auftrag der US-Regierung Folter begehen. Einige große Nichtregierungsorganisationen leisten eine hervorragende Arbeit, um diese Symptome zu bekämpfen, vermeiden es jedoch absichtlich, die Krankheit des Kriegsmachens und der Kriegsvorbereitung anzugehen.

Die Kultur des Krieges, die Kriegswaffen und die gewinnbringenden Funktionen des Krieges werden in immer mehr militarisierte inländische Polizeikräfte und immer mehr kriegerische Einwanderungskontrolle überführt. Aber die Polizei, die die Öffentlichkeit als Feind und nicht als Arbeitgeber betrachtet, macht uns nicht sicherer. Dies setzt unsere unmittelbare Sicherheit und unsere Hoffnung auf eine repräsentative Regierung in Gefahr.

Das Kriegsgeheimnis nimmt den Bürgern die Regierung ab und charakterisiert Whistleblower, die versuchen, uns darüber zu informieren, was in unserem Namen mit unserem Geld getan wird, als nationale Feinde. Es wird uns beigebracht, diejenigen zu hassen, die uns respektieren, und sich denen zu widmen, die uns in Verachtung halten. Während ich dies schrieb, wurde ein junger Whistleblower namens Bradley Manning (heute Chelsea Manning) wegen Kriegsverbrechen vor Gericht gestellt. Sie wurde angeklagt, "den Feind zu unterstützen" und gegen das Spionagegesetz aus der Zeit des Ersten Weltkriegs verstoßen zu haben. Es gab keine Beweise dafür, dass sie einem Feind geholfen oder versucht hatte, einem Feind zu helfen, und sie wurde unter dem Vorwurf der „Unterstützung des Feindes“ freigesprochen. Dennoch wurde sie der „Spionage“ schuldig gesprochen, nur weil sie ihre rechtliche und moralische Verantwortung übernommen hatte das Fehlverhalten der Regierung aufdecken. Zur gleichen Zeit floh ein anderer junger Whistleblower, Edward Snowden, aus Angst um sein Leben das Land. Zahlreiche Reporter sagten, dass die Quellen der Regierung es ablehnen, mehr mit ihnen zu sprechen. Die Bundesregierung hat ein "Insider-Bedrohungsprogramm" eingerichtet, das Regierungsangestellte dazu auffordert, Mitarbeiter zu beschimpfen, von denen sie vermuten, dass sie Whistleblower oder Spione werden.

Unsere Kultur, unsere Moral, unser Sinn für Anstand: Das kann ein Kriegsopfer sein, auch wenn der Krieg Tausende von Kilometern vor der Küste liegt.

Auch unsere natürliche Umwelt ist ein Hauptopfer. Diese Kriege um fossile Brennstoffe sind selbst führender Konsument fossiler Brennstoffe und Vergiftungsstoffe für Erde, Luft und Wasser auf vielfältige Weise. Die Akzeptanz eines Krieges in unserer Kultur lässt sich an der mangelnden Bereitschaft der großen Umweltgruppen ablesen, eine der zerstörerischsten Kräfte anzunehmen, die es gibt: die Kriegsmaschine. Ich fragte James Marriott, Co-Autor von The Oil Road, ob er der Meinung sei, dass der Verbrauch fossiler Brennstoffe mehr zum Militarismus oder zum Militarismus mehr zum Verbrauch fossiler Brennstoffe beitrage. Er antwortete: "Sie werden eines nicht ohne das andere loswerden" (nur eine leichte Übertreibung, denke ich).

Wenn wir unsere Ressourcen und unsere Energie in den Krieg einsetzen, verlieren wir in anderen Bereichen: Bildung, Parks, Urlaub, Ruhestand. Wir haben das beste Militär und die besten Gefängnisse, aber in allen Bereichen von Schulen über Gesundheitswesen bis hin zu Internet- und Telefonsystemen.

In 2011 half ich bei der Organisation einer Konferenz namens "The Military Industrial Complex at 50", bei der viele Arten von Schäden untersucht wurden, die der militärische Industriekomplex anrichtet (siehe DavidSwanson.org/mic50). Anlass war das halbe Jahrhundert, seit Präsident Eisenhower in seiner Abschiedsrede die Nerven gefunden hatte, um eine der vorbereitendsten, möglicherweise wertvollsten und tragisch bis jetzt unbeachteten Warnungen der Menschheitsgeschichte zu artikulieren:

In den Regierungsräten müssen wir uns gegen den Erwerb von ungerechtfertigtem Einfluss durch den militärisch-industriellen Komplex, egal ob er gesucht oder nicht gesucht wird, schützen. Das Potenzial für den katastrophalen Aufstieg der fehlgeleiteten Macht besteht und wird fortbestehen. Wir dürfen niemals zulassen, dass das Gewicht dieser Kombination unsere Freiheiten oder demokratischen Prozesse gefährdet. Wir sollten nichts für selbstverständlich halten. Nur eine aufmerksame und sachkundige Bürgerschaft kann die Vernetzung der riesigen industriellen und militärischen Verteidigungsmaschinerie mit unseren friedlichen Methoden und Zielen zwingen, so dass Sicherheit und Freiheit gemeinsam gedeihen können.

Eine andere Welt ist möglich

Eine Welt ohne Krieg könnte eine Welt mit vielen Dingen sein, die wir wollen, und vielen Dingen, von denen wir nicht träumen dürfen. Das Cover dieses Buches ist festlich, denn die Abschaffung des Krieges würde das Ende eines barbarischen Horrors bedeuten, aber auch aufgrund dessen, was folgen könnte. Frieden und Freiheit vor Angst sind weitaus befreiter als Bomben. Diese Befreiung könnte eine Geburt für die Kultur, für die Kunst, für die Wissenschaft, für den Wohlstand bedeuten. Wir könnten damit beginnen, erstklassige Bildung von der Vorschule bis zum College als Menschenrecht zu betrachten, ganz zu schweigen von Wohnraum, Gesundheitsfürsorge, Urlaub und Ruhestand. Wir könnten Leben, Glück, Intelligenz, politische Teilhabe und Perspektiven für eine nachhaltige Zukunft erhöhen.

Wir brauchen keinen Krieg, um unseren Lebensstil zu erhalten. Wir müssen auf Solar-, Wind- und andere erneuerbare Energien umsteigen, wenn wir überleben wollen. Dies hat viele Vorteile. Zum einen ist es unwahrscheinlich, dass ein bestimmtes Land mehr als seinen angemessenen Sonnenschein hortet. Es gibt viel zu tun und am besten in der Nähe, wo es versammelt ist. Wir möchten unseren Lebensstil in gewisser Weise verbessern, indem wir mehr lokale Nahrungsmittel anbauen, lokale Volkswirtschaften entwickeln und die ungleiche Konzentration des Reichtums umkehren, die ich als mittelalterlich bezeichnete, bis ein Professor darauf hinwies, dass mittelalterliche Ökonomien gerechter sind als unsere. Amerikaner brauchen nicht zu leiden, um Ressourcen gleichmäßiger und mit Sorgfalt zu behandeln.

Die öffentliche Unterstützung des Krieges und die Teilnahme am Militär beziehen sich zum Teil auf Eigenschaften, die oft über Krieg und Krieger romantisiert werden: Aufregung, Opferbereitschaft, Loyalität, Tapferkeit und Kameradschaft. Diese können zwar im Krieg gefunden werden, aber nicht ausschließlich im Krieg. Beispiele für all diese Qualitäten sowie Mitgefühl, Empathie und Respekt finden sich nicht nur im Krieg, sondern auch in der Arbeit von Humanitären, Aktivisten und Heilern. Eine Welt ohne Krieg muss weder Aufregung noch Tapferkeit verlieren. Gewaltfreier Aktivismus wird diese Lücke füllen, ebenso wie angemessene Reaktionen auf Waldbrände und Überschwemmungen, die in unserer Zukunft liegen, wenn sich unser Klima verändert. Wir brauchen diese Variationen von Ruhm und Abenteuer, um zu überleben. Als Nebeneffekt machen sie alle Argumente für die positiven Aspekte des Kriegsmachers. Es ist lange her, seit William James eine Alternative für alle positiven Aspekte des Krieges, für Mut, Solidarität, Opfer usw. gesucht hat. Mohandas Gandhi hat schon lange keine Alternative gefunden.

Natürlich ist die Umwelt-Apokalypse nicht die einzige Art von Superkatastrophe, die bedroht. Mit der zunehmenden Verbreitung von Nuklearwaffen, der zunehmenden Verbreitung von Drohnen und der Jagd auf den Menschen riskieren wir auch eine nukleare und andere durch den Krieg verursachte Katastrophe. Den Krieg zu beenden, ist nicht nur ein Weg in Richtung Utopie. es ist auch der Weg zum Überleben. Aber, wie Eisenhower warnte, können wir den Krieg nicht beseitigen, ohne die Kriegsvorbereitungen abzuschaffen. Und wir können die Kriegsvorbereitungen nicht beseitigen, ohne die Vorstellung zu zerstören, dass eines Tages ein guter Krieg kommen könnte. Um das zu erreichen, wird es sicherlich hilfreich sein, wenn wir die Vorstellung, dass wir in der Vergangenheit gute Kriege gesehen haben, ausschalten oder zumindest schwächen.

„Da war noch nie
Ein guter Krieg oder ein schlechter Frieden “oder
Wie gegen Hitler und Krieg zu sein

Benjamin Franklin, der gesagt hat, dass etwas in den Anführungszeichen steckt, hat vor Hitler gelebt und kann daher - in den Augen vieler - nicht befugt sein, über diese Angelegenheit zu sprechen. Der zweite Weltkrieg ereignete sich jedoch in einer ganz anderen Welt als heute, er musste nicht geschehen und hätte anders gehandhabt werden können. Es geschah auch anders als wir normalerweise unterrichtet werden. Zum einen war die US-Regierung bestrebt, in den Krieg einzutreten, und trat größtenteils vor Pearl Harbor sowohl im Atlantik als auch im Pazifik in den Krieg ein.

Vor dem Zweiten Weltkrieg hätte Deutschland ohne die harten Siedlungen nach dem Ersten Weltkrieg, die ein ganzes Volk und nicht die Kriegsherren bestraften, und ohne die beträchtliche finanzielle Unterstützung, die US-Konzerne wie GM während des Zweiten Weltkrieges geleistet hatten, ganz anders ausgesehen , Ford, IBM und ITT (siehe Wall Street und der Aufstieg Hitlers von Anthony Sutton).
(Lassen Sie mich hier eine Klammerbemerkung einfügen, von der ich hoffe, dass viele dumm sein werden, aber ich weiß, dass andere es hören müssen. Wir reden über den Zweiten Weltkrieg, und ich habe gerade einen anderen als Hitler kritisiert - nämlich die US-amerikanischen Unternehmen - Lassen Sie mich also schnell darauf hinweisen, dass Hitler weiterhin für jedes abscheuliche Verbrechen verantwortlich ist, das er begangen hat: Schuld ist eher Sonnenschein als fossile Brennstoffe, wir können Henry Ford etwas für seine Unterstützung Hitlers geben, ohne das geringste bisschen davon abzuwenden Adolph Hitler selbst und ohne die beiden zu vergleichen oder zu vergleichen.)

Ein gewaltfreier Widerstand gegen die Nazis in Dänemark, Holland und Norwegen sowie die erfolgreichen Proteste der nichtjüdischen Ehefrauen inhaftierter jüdischer Ehemänner in Berlin ließen auf ein Potenzial schließen, das niemals vollständig verwirklicht wurde - nicht einmal nahe. Die Vorstellung, dass Deutschland das restliche Europa und die Sowjetunion dauerhaft besetzen konnte und in Amerika weiter angreifen konnte, ist äußerst unwahrscheinlich, auch wenn die 1940s nur ein relativ geringes Wissen über gewaltlosen Aktivismus besitzen. Militärisch wurde Deutschland in erster Linie von der Sowjetunion besiegt, die anderen Feinde spielten relativ geringe Rolle.

Der wichtige Punkt ist nicht, dass massive, organisierte Gewaltlosigkeit in den 1940s gegen die Nazis hätte eingesetzt werden sollen. Es war nicht so, und viele Menschen hätten die Welt ganz anders sehen müssen, damit dies geschehen konnte. Vielmehr geht es darum, dass Werkzeuge der Gewaltlosigkeit heute viel weiter verstanden werden und gegen aufsteigende Tyrannen eingesetzt werden können. Wir sollten uns nicht vorstellen, in ein Zeitalter zurückzukehren, in dem dies nicht der Fall war, auch wenn dies dazu beiträgt, unverschämte Militärausgaben zu rechtfertigen! Wir sollten vielmehr unsere Bemühungen verstärken, dem Wachstum der tyrannischen Mächte gewaltfrei zu widerstehen, bevor sie einen Krisenpunkt erreichen, und gleichzeitig den Bemühungen zu widerstehen, die Grundlage für zukünftige Kriege gegen sie zu schaffen.

Vor dem Angriff auf Pearl Harbor, das damals nicht zu den Vereinigten Staaten gehörte, hatte Präsident Franklin Roosevelt versucht, das amerikanische Volk über US-Schiffe wie die Greer und die Kearny zu belügen, die britischen Flugzeugen dabei geholfen hatten, deutsche U-Boote aufzuspüren Roosevelt gab vor, falsch angegriffen worden zu sein. Roosevelt versuchte auch Unterstützung für den Eintritt in den Krieg zu schaffen, indem er lügte, dass er eine geheime Karte der Nazis hatte, die die Eroberung Südamerikas plante, sowie einen geheimen Plan der Nazis, alle Religionen durch den Nazismus zu ersetzen. Die Bevölkerung der Vereinigten Staaten lehnte jedoch die Idee ab, in einen anderen Krieg einzutreten, bis der japanische Angriff auf Pearl Harbor stattfand. Zu diesem Zeitpunkt hatte Roosevelt bereits den Entwurf eingeführt, die Nationalgarde aktiviert, eine riesige Marine in zwei Ozeanen gegründet und damit begonnen, tauschte alte Zerstörer gegen das Pachten seiner Stützpunkte in der Karibik und auf den Bermudas nach England aus und ordnete insgeheim die Erstellung einer Liste aller Japaner und Japaner in den Vereinigten Staaten an.

Als Präsident Roosevelt Pearl Harbor sieben Jahre vor dem japanischen Angriff besuchte, drückte das japanische Militär (das wie Hitler oder jeder andere Mensch auf der ganzen Welt die Schuld für all seine unentschuldbaren Verbrechen trägt) seine Besorgnis aus. Im März verlieh Roosevelt Wake Island der US-Marine 1935 und erteilte Pan Am Airways die Genehmigung, Landebahnen auf Wake Island, Midway Island und Guam zu bauen. Japanische Militärkommandanten gaben an, dass sie gestört seien, und betrachteten diese Landebahnen als Bedrohung. So auch Friedensaktivisten in den Vereinigten Staaten.

Im November 1940 verlieh Roosevelt China $ 100m für den Krieg mit Japan. Nach Konsultationen mit dem britischen US-Finanzminister Henry Morgenthau planten die Pläne, die chinesischen Bomber mit US-Besatzungen zum Bombenanschlag auf Tokio und andere japanische Städte zu entsenden.

Vor dem Angriff auf Pearl Harbor arbeitete die US Navy jahrelang an Kriegsplänen mit Japan, der March 8, 1939, deren Version einen "beleidigenden Krieg von langer Dauer" beschrieb, der das Militär zerstören und das wirtschaftliche Leben der USA zerstören würde Japan. Im Januar 1941 drückte der Japan Advertiser seine Empörung über Pearl Harbor in einem Leitartikel aus, und der US-Botschafter in Japan schrieb in sein Tagebuch: „In der Stadt wird viel darüber gesprochen, dass die Japaner im Falle eines Bruches mit Die Vereinigten Staaten planen, bei einem überraschenden Massenangriff auf Pearl Harbor alles zu unternehmen. Natürlich habe ich meine Regierung informiert. “

Im Mai berichteten 24, 1941 und die New York Times über die Ausbildung der chinesischen Luftwaffe in den USA sowie über die Bereitstellung "zahlreicher Kampfflugzeuge" in China durch die Vereinigten Staaten. "Bombenanschläge auf japanische Städte werden erwartet", lesen Sie die Überschrift.

Am Juli 24, 1941, sagte Präsident Roosevelt: „Wenn wir das Öl abschneiden würden, wären [die Japaner] vor einem Jahr wahrscheinlich nach Niederländisch-Indien gegangen, und Sie hätten einen Krieg gehabt. Aus unserer selbstsüchtigen Sicht der Verteidigung war es sehr wichtig, einen Krieg im Südpazifik zu verhindern. Deshalb versuchte unsere Außenpolitik, einen Krieg daran zu hindern, dort auszubrechen. “Die Reporter bemerkten, dass Roosevelt eher„ war “als„ ist “. Am nächsten Tag erließ Roosevelt eine Anordnung, die japanische Vermögenswerte einfrieren würde. Die Vereinigten Staaten und Großbritannien schneiden Öl und Altmetall nach Japan ab. Radhabinod Pal, ein indischer Jurist, der nach dem Krieg am Kriegsverbrechertribunal in Tokio mitgewirkt hatte, bezeichnete die Embargos als "klare und potentielle Bedrohung für Japans Existenz" und kam zu dem Schluss, dass die Vereinigten Staaten Japan provoziert hatten.

Die US-Regierung erzwingt, was sie stolz nennt, "irreführende Sanktionen" gegen den Iran, wenn ich schreibe.

15, 1941, der Stabschef der Armee, George Marshall, informierte die Medien im November über etwas, an das wir uns nicht erinnern, als "Marshall-Plan". Wir erinnern uns überhaupt nicht daran. "Wir bereiten einen Offensivkrieg gegen Japan vor", sagte Marshall und bat die Journalisten, es geheim zu halten.

Zehn Tage später schrieb Kriegsminister Henry Stimson in sein Tagebuch, dass er sich im Oval Office mit Marshall, Präsident Roosevelt, dem Marineminister Frank Knox, Admiral Harold Stark und dem Außenminister Cordell Hull getroffen habe. Roosevelt hatte ihnen gesagt, die Japaner würden wahrscheinlich bald angreifen, möglicherweise nächsten Montag. Es ist gut dokumentiert, dass die Vereinigten Staaten die japanischen Codes verletzt haben und dass Roosevelt Zugang zu ihnen hatte.

Was die Vereinigten Staaten nicht in den Krieg gebracht oder in Gang gesetzt hat, war der Wunsch, die Juden vor der Verfolgung zu retten. Roosevelt blockierte jahrelang ein Gesetz, das jüdische Flüchtlinge aus Deutschland in die Vereinigten Staaten erlaubt hätte. Die Vorstellung eines Krieges, um die Juden zu retten, findet sich auf keinem der Kriegspropagandaplakate und ist im Wesentlichen nach Kriegsende entstanden, genauso wie sich die Idee des "guten Krieges" Jahrzehnte später als Vergleich mit dem Vietnamkrieg durchgesetzt hatte.

"1942 gestört", schrieb Lawrence S. Wittner, "befürchtete Jessie Wallace Hughan, Pädagogin, Politikerin und Gründerin der War Resisters League, dass eine solche Politik, die" natürlich "erschien, durch Gerüchte über Vernichtungspläne der Nazis. aus ihrer pathologischen Sicht könnte 'durchgeführt werden, wenn der Zweite Weltkrieg fortgesetzt wird. "Es scheint, dass der einzige Weg, um Tausende und vielleicht Millionen europäischer Juden vor der Zerstörung zu retten", schrieb sie, "darin besteht, dass unsere Regierung das Versprechen eines Waffenstillstands unter der Bedingung überträgt, dass die europäischen Minderheiten nicht weiter belästigt werden." … Es wäre sehr schrecklich, wenn wir in sechs Monaten feststellen würden, dass diese Bedrohung buchstäblich eingetreten ist, ohne dass wir auch nur eine Geste machen, um sie zu verhindern. “ Als ihre Vorhersagen bis 1943 nur zu gut erfüllt wurden, schrieb sie an das Außenministerium und die New York Times und kritisierte die Tatsache, dass "zwei Millionen [Juden] bereits gestorben sind" und dass "zwei Millionen weitere bis Ende des Jahres getötet werden" der Krieg.' Sie plädierte erneut für die Einstellung der Feindseligkeiten und argumentierte, dass deutsche militärische Niederlagen wiederum Repressalien gegen den jüdischen Sündenbock bedeuten würden. "Der Sieg wird sie nicht retten", betonte sie, "denn Tote können nicht befreit werden."

Am Ende wurden einige Gefangene gerettet, aber viele weitere wurden getötet. Der Krieg hat nicht nur den Völkermord nicht verhindert, sondern der Krieg selbst war schlimmer. Der Krieg stellte fest, dass Zivilisten ein faires Spiel für Massenschlachten waren und sie zu Dutzenden Millionen Menschen schlachteten. Versuche, durch Massenschlachtung zu schockieren und zu beeindrucken, schlugen fehl. Städte mit Feuerbomben dienten keinem höheren Zweck. Das Ablegen einer und dann einer zweiten Atombombe war keineswegs gerechtfertigt, um einen bereits endenden Krieg zu beenden. Der deutsche und der japanische Imperialismus wurden gestoppt, aber das globale Imperium der Basen und Kriege der USA war geboren - schlechte Nachrichten für den Nahen Osten, Lateinamerika, Korea, Vietnam, Kambodscha, Laos und anderswo. Die nationalsozialistische Ideologie wurde nicht durch Gewalt besiegt. Viele Nazi-Wissenschaftler wurden zur Arbeit für das Pentagon gebracht, die Ergebnisse ihres Einflusses waren offensichtlich.

Aber vieles, was wir als besonders Nazi-Übel empfinden (Eugenik, menschliche Experimente usw.), könnte man auch in den Vereinigten Staaten vor, während und nach dem Krieg finden. Ein kürzlich erschienenes Buch mit dem Titel "Gegen ihren Willen": Die geheime Geschichte medizinischer Experimente mit Kindern im kalten Krieg Amerika sammelt viel von dem, was bekannt ist. Eugenik wurde in Hunderten von medizinischen Schulen in den Vereinigten Staaten von den 1920s unterrichtet und von drei Viertel der US-Colleges von den mittleren 1930s nach einer Schätzung. Nicht einvernehmliche Experimente mit institutionalisierten Kindern und Erwachsenen waren in den Vereinigten Staaten vor, während und vor allem nachdem die USA und ihre Verbündeten Nazis wegen des Praktizierens von 1947 strafrechtlich verfolgt hatten. Viele wurden zu Gefängnisstrafen verurteilt und zu sieben Gefängnisstrafen verurteilt. Das Tribunal hat das Nürnberger Kodex geschaffen, Standards für die medizinische Praxis, die sofort zu Hause ignoriert wurden. Amerikanische Ärzte hielten es für "einen guten Code für Barbaren". So hatten wir die Tuskegee-Syphilis-Studie und die Experimente im Jewish Chronic Disease Hospital in Brooklyn, der Willowbrook State School auf Staten Island, dem Holmesburg-Gefängnis in Philadelphia und so vielen anderen einschließlich amerikanischer Experimente mit Guatemalteken während des Nürnberger Prozesses. Während des Nürnberger Prozesses erhielten die Kinder der Pennhurst-Schule im Südosten von Pennsylvania Hepatitis-Fäkalien. Das menschliche Experiment nahm in den folgenden Jahrzehnten zu. Da jede Geschichte durchgesickert ist, haben wir es als Abweichung gesehen. Gegen ihren Willen schlägt das anders vor. Während ich schreibe, gibt es Proteste der jüngsten Zwangssterilisierungen von Frauen in kalifornischen Gefängnissen.

Es geht nicht darum, den relativen Grad der Bosheit von Individuen oder Menschen zu vergleichen. Die Konzentrationslager der Nazis sind in dieser Hinsicht sehr schwer zu erreichen. Der Punkt ist, dass keine Seite in einem Krieg gut ist und böses Verhalten keine Rechtfertigung für Krieg ist. Der Amerikaner Curtis LeMay, der die Bombardierung japanischer Städte beaufsichtigte und Hunderttausende Zivilisten tötete, sagte, wenn die andere Seite gewonnen hätte, wäre er als Kriegsverbrecher strafrechtlich verfolgt worden. Dieses Szenario hätte die ekelhaften Kriegsverbrechen der Japaner oder Deutschen nicht annehmbar oder lobenswert gemacht. Aber es hätte dazu geführt, dass die Welt weniger oder weniger exklusiv gedacht hat. Stattdessen würden die Verbrechen der Alliierten den Fokus oder zumindest einen Fokus der Empörung bilden.

Man muss nicht glauben, dass der Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg eine schlechte Idee war, um alle zukünftigen Kriege zu bekämpfen. Man kann die fehlgeleitete Politik von Jahrzehnten erkennen, die zum Zweiten Weltkrieg führte. Und Sie können den Imperialismus beider Seiten als Produkt ihrer Zeit erkennen. Es gibt diejenigen, die auf diese Weise die Sklaverei von Thomas Jefferson entschuldigen. Wenn wir das können, können wir vielleicht auch den Krieg von Franklin Roosevelt entschuldigen. Das heißt aber nicht, dass wir Pläne machen sollten, um eines dieser Dinge zu wiederholen.

Hinterlassem Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Suchen Sie in WorldBeyondWar.org

Melden Sie sich für Antiwar News & Action Emails an

In jede Sprache übersetzen