Wir müssen den Krieg beenden

Wir müssen den Krieg beenden: Teil IV von „Krieg nicht mehr: Der Fall der Abschaffung“ von David Swanson

IV. Wir müssen den Krieg beenden

Wenn wir wollen, dass der Krieg endet, müssen wir daran arbeiten, den Krieg zu beenden. Selbst wenn Sie glauben, dass der Krieg nachlässt, wird dies nicht ohne Arbeit weitergehen. Und solange es Krieg gibt, besteht die Gefahr eines weit verbreiteten Krieges. Kriege sind bekanntermaßen schwer zu kontrollieren, sobald sie begonnen haben. Mit Atomwaffen in der Welt (und mit Atomkraftwerken als potenziellen Zielen) birgt jeder Krieg die Gefahr einer Apokalypse. Kriegs- und Kriegsvorbereitungen zerstören unsere natürliche Umgebung und lenken Ressourcen von möglichen Rettungsmaßnahmen ab, die ein bewohnbares Klima erhalten. Um überleben zu können, müssen Krieg und Kriegsvorbereitungen vollständig aufgehoben und schnell aufgehoben werden.

Wir brauchen eine Bewegung, die sich von den bisherigen Bewegungen unterscheidet, die gegen jeden aufeinanderfolgenden Krieg oder gegen jede Angriffswaffe stattgefunden haben. Wir brauchen eine Bewegung, wie Judith Hand und Paul Chappell und David Hartsough und viele andere vorgeschlagen haben, um den Krieg in seiner Gesamtheit zu beseitigen. Wir brauchen Bildung, Organisation und Aktivismus. Wir brauchen strukturelle Änderungen, um diese Schritte stärker zu machen.

Die Beendigung des Krieges durch die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten würde einen großen Beitrag zur weltweiten Beendigung des Krieges leisten. Für diejenigen von uns, die in den Vereinigten Staaten leben, ist der Ort, an dem der Krieg beendet werden soll, zumindest in unserer eigenen Regierung. Möglicherweise können wir daran zusammen mit Menschen arbeiten, die in der Nähe von US-Militärbasen leben - was einem relativ großen Prozentsatz der Menschen auf der Erde entspricht.

Das Ende des US-Militarismus würde den Krieg nicht global beseitigen, aber es würde den Druck beseitigen, der mehrere andere Nationen dazu drängt, ihre Militärausgaben zu erhöhen. Sie würde die NATO ihres führenden Befürworters und größten Teilnehmers an Kriegen berauben. Damit würde der größte Waffenvorrat in Westasien (auch im Nahen Osten) und anderen Regionen abgeschnitten. Damit würde die größte Hürde für eine Wiedervereinigung Koreas beseitigt. Sie würde die Bereitschaft der USA schaffen, Rüstungsabkommen zu unterstützen, dem Internationalen Strafgerichtshof beizutreten und den Vereinten Nationen zu gestatten, sich ihrem erklärten Zweck der Beseitigung des Krieges zu nähern. Es würde eine Welt frei von Nationen schaffen, die die erstmalige Verwendung von Atomwaffen bedrohen, und eine Welt, in der die nukleare Abrüstung schneller voranschreiten könnte. Die letzte große Nation, die Streubomben einsetzte oder das Verbot von Landminen ablehnte, wäre verschwunden. Wenn die Vereinigten Staaten die Gewohnheit des Krieges durchtrieben, würde der Krieg selbst einen schweren und möglicherweise tödlichen Rückschlag erleiden.

Wie kommen wir von hier aus dorthin?

Wir brauchen eine Verlagerung unserer Kultur von der Akzeptanz des Krieges, und wir brauchen unterstützende Änderungen, die uns helfen, dorthin zu gelangen. Der Widerstand gegen einen Krieg der USA gegen Syrien zum Zeitpunkt dieses Schreibens hat zu kleineren Kundgebungen geführt, als in 2003 gegen einen von den USA geführten Krieg gegen den Irak stattfanden, aber eine größere Unterstützung in den Umfragen, eine größere Unterstützung innerhalb des Militärs und der Regierung und ein größeres Verständnis von gewählten Beamten. Dies ist zum Teil das Ergebnis der letzten zehn Jahre des Organisierens und der Ausbildung. Eine Menge Arbeit, die den Menschen damals als zwecklos erschien, hat sich im Hinblick auf eine veränderte öffentliche Haltung, fast eine Wiedergeburt des Vietnam-Syndroms, gelohnt, wenn auch nicht ganz auf die Aufklärung der 1920s gegen den Krieg.

Die Profitabilität aus dem Krieg und die Korruption aus den Wahlen herauszunehmen, sind getrennte Schritte zur Aufklärung der Menschen in der Kriegsaufhebung. Aber es sind Schritte, die wahrscheinlich die Abschaffung erleichtern. Ein weiterer Schritt ist die Schaffung einer Friedensabteilung oder eine anderweitige Hervorhebung diplomatischer Optionen. Verbesserungen in unseren Kommunikations- und Bildungssystemen insgesamt werden Verbesserungen der Friedensbewegung sein. Die Entwicklung unabhängiger Medien und Schritte zur Auflösung des Medienkartells der Unternehmen sind entscheidend für die Beendigung des Krieges. Der Studenten- und Kulturaustausch mit Menschen aus Nationen, die auf der wahrscheinlichen Zielliste des Pentagon stehen (Syrien, Iran, Nordkorea, China, Russland usw.), wird einen großen Beitrag dazu leisten, Widerstand gegen diese potenziellen zukünftigen Kriege zu schaffen.

Wir müssen daran denken, nicht in Form von Kräften zu denken, die angeblich direkt Krieg erzeugen, sondern in Bezug auf Faktoren, die zur sozialen Akzeptanz des Krieges in unserer Kultur beitragen. Eines unserer Hauptziele ist daher falsche Vorstellungen, Propaganda, ein kaputtes Kommunikationssystem. Krieg erzeugt nicht unbedingt Rassismus, und Rassismus erzeugt nicht unbedingt Krieg. Aber rassistisches Denken lässt einige unserer Freunde und Nachbarn Kriege gegen anders aussehende Menschen akzeptieren. Natürlich müssen wir den Rassismus ohnehin abschaffen, abgesehen von seinem Beitrag zum Militarismus. Aber eine Kampagne zur Abschaffung des Krieges muss den Beitrag des Rassismus übernehmen, ohne sich vorzustellen, dass der Krieg einfach aus dem Rassismus folgt (eine Vorstellung, die die gesamte Antikriegskampagne in eine Anti-Rassismus-Kampagne umleiten könnte).

Die gleiche Logik gilt für viele andere Faktoren. Wenn Beweise nahelegen, dass schlechte Erziehung durch Kinder und schlechte Erziehung dazu beitragen, dass die Menschen sich der Autorität oder der Unterstützung gewalttätiger öffentlicher Maßnahmen bedienen, müssen diese Faktoren angegangen werden, da sie aus zahlreichen Gründen ohnehin angegangen werden sollten. Bei einer Kampagne zur Abschaffung des Krieges kann jedoch kein Faktor die Befürwortung der Abschaffung des Krieges ersetzen. Der Kapitalismus kann in einer bestimmten Form ein Faktor sein, der zur Kriegsführung beiträgt, aber der Krieg liegt vor Jahrtausenden vor dem Kapitalismus. Vorstellungen über Männlichkeit und Heroismus mögen zum Militarismus beitragen, aber seit dem Ende des Krieges kein Nahkampf mehr besteht, hat sich nichts an den Pflichten der Soldaten beteiligt. Frauen und Homosexuelle wurden viel reibungsloser in das US-Militär integriert, als vom Militär vorhergesagt. Wir müssen die Männlichkeit nicht ungeschehen machen, aber es würde fast sicher helfen, bestimmte Denkweisen über die Respektierbarkeit von Männern zu ändern. Es klingt lächerlich, aber das Hauptargument für einen Angriff auf Syrien im August / September 2013 bedeutete eine Abwehr von Präsident Obamas Mannigfaltigkeit, insofern, als er zuvor "Konsequenzen" drohte, wenn chemische Waffen eingesetzt würden.

Dies kann sich etwas ändern, wenn Kriege von Robotern geführt werden. Wir dürfen aufhören, an die treibende Kraft des Krieges als Wesen der Wesen an der Front zu denken. Es wäre richtig, wenn wir jetzt unser Denken ändern. Die treibende Kraft hinter Kriegen liegt bei denen an der Spitze der Regierung und bei allen von uns, die sie mit ihrem Verhalten davonkommen lassen.

Mit diesem Verständnis sollten wir alle oder Teile der Fremdenfeindlichkeit, des Nationalismus, der Religion, des extremen Materialismus, der Angst, der Gier, des Hasses, des falschen Stolzes, des blinden Gehorsams, der Umweltzerstörung, des Mangels an Empathie, des Mangels an Gemeinschaft, des Lobes des Militärs ansprechen. das mangelnde Lob für Widerstand und Widersacher, militaristische Auffassungen von Männlichkeit und alle anderen Faktoren, die zur Akzeptanz des Krieges beizutragen scheinen. Diese Bemühungen werden nur in Verbindung mit einem direkten gewaltlosen Angriff auf die Akzeptanz des Krieges gelingen - und dazu soll dieses Buch gehören. Der Erfolg bei der Beseitigung der Akzeptanz eines Krieges wird in die andere Richtung gehen und dazu beitragen, Angst, Fremdenfeindlichkeit, Umweltzerstörung usw. zu reduzieren.

Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, ob die Stärkung von Frauen - ich meine in Massen, nicht Tokenismus - den Krieg entmutigen würde. Die Vereinigten Staaten gaben den Frauen lange vor der Schweiz die Stimme, und wir wissen, welche Nation kriegerischer war. Aber Reformen, die alle gleichermassen stärken und jede Elite entmachten, werden unsere Bemühungen gegen die Kriegsmaschine unterstützen. Gleichberechtigung für alle bedeutet, Frauen zu stärken. Frauen zu stärken, wird jede Gesellschaft dazu bringen, alle gleichberechtigt zu machen.

Andere Reformen werden allen Arten von Aktivismus, einschließlich Antikriegsaktivismus, zugute kommen. Es wird hilfreich sein, Geld von großen Banken in Genossenschaften zu transferieren, die Eigenverantwortung der Arbeitnehmer an Arbeitsplätzen zu fördern und lokale wirtschaftliche und politische Strukturen zu entwickeln. Wir brauchen zwar eine internationale Rechtsstaatlichkeit, aber wir brauchen nicht die Übertragung der meisten staatlichen Funktionen in größerer Entfernung von den Menschen, sondern eher das Gegenteil. Wir brauchen mehr Demokratie von der lokalen Ebene an mit einer stärkeren lokalen Kontrolle über einen Großteil der öffentlichen Ordnung.

Die Schließung von Gefängnissen - eine andere Institution, die dringend eine Abschiebungsbewegung benötigt - würde sicherlich helfen. Viele potenzielle Aktivisten sind eingesperrt und viele tatsächliche Aktivisten sind wie Kriminelle bedroht. Die Einstellung von Medikamenten an Kinder, die die Autorität herausfordern, zu beenden, konnte nicht schaden. Weniger Fernsehen, weniger Videospiele, mehr Zeit für Mobiltelefone - all das kann einen Unterschied machen. Eine größere wirtschaftliche Sicherheit könnte, wenn wir sie bekommen können, ebenfalls helfen - obwohl Verzweiflung auch ihre Vorteile als Aktivator des Aktivismus hat.

Reformen in unserer Denkweise über uns und unsere Verantwortung sind der Schlüssel. Wir sollten verstehen, inwieweit unsere Meinungen von anderen geteilt werden. Normalerweise sind wir weit weniger als wir uns vorstellen. Oft sind wir eine Mehrheit, die von den Medien als winzige Minderheit dargestellt wird. (Die meisten von uns sind gegen den Krieg in den USA gegen den Krieg in Syrien, aber im Fernsehen übertragene politische Shows legen fälschlicherweise nahe, dass praktisch jeder mit uns nicht einverstanden ist.) Wir sollten auch verstehen, wie effektiv Aktivismus oft war. Und wir sollten lernen, aus einer unparteiischen Position der Stärke zu handeln, ohne Selbstzensur oder Vor-Kompromiss.

Die Gefahr des Gehorsams

Die Unterstützung des Krieges besteht häufig im Wesentlichen aus der Unterstützung der Idee, Präsidenten und anderen Beamten zu vertrauen und ihnen zu gehorchen. Selbst Menschen, die routinemäßig die Unehrlichkeit und Verderbtheit von Politikern anprangern, bestehen im Krieg (und in ihrer Aura des Nationalismus) darauf, dass wir auf der Grundlage wildplausibler Behauptungen, die auf der Grundlage geheimer Beweise gemacht werden, die angeblich für uns geheim gehalten werden, eine abscheuliche Politik akzeptieren unser eigenes gut Gehorsam wird im Militär als Tugend angesehen, und Menschen, die nicht im Militär sind, fangen an zu reden, als ob es auch ihre Tugend wäre. Sie beziehen sich eher auf ihren „Oberbefehlshaber“ als auf ihren Präsidenten. Sie glauben, dass die Bürger den Mund halten sollten und tun sollten, was ihnen gesagt wurde, und denken, wie sie denken sollen, anstatt das Land zu regieren und öffentliche Bedienstete zu zwingen, der Öffentlichkeit zu dienen. "Sie sind bei uns oder gegen uns", sagen sie und vergessen, dass man von seiner Regierung Rechenschaftspflicht fordern kann, ohne notwendigerweise eine gewaltsame Invasion durch eine fremde Macht zu unterstützen.

Gehorsam ist eine Gefahr. Wenn ein Zweijähriger gerade vor einem Auto rennt, schreien Sie bitte „Stopp!“ Und hoffen Sie auf so viel Gehorsam wie möglich. Aber wenn Sie groß sind, sollte Ihr Gehorsam immer bedingt sein. Wenn ein Meisterkoch Sie anweist, ein abscheulich schlechtes Abendessen zuzubereiten, Sie möchten jedoch, dass Sie seinen oder ihren Anweisungen im Glauben folgen, können Sie dies durchaus tun, da das Risiko als erträglich angesehen wird. Wenn der Koch Ihnen jedoch sagt, dass Sie Ihren kleinen Finger abhacken sollen, und Sie dies tun, wird dies ein sicheres Zeichen dafür sein, dass Sie ein Gehorsamproblem haben.

Dies ist keine triviale oder komische Gefahr. Die Mehrheit der freiwilligen Versuchspersonen ist bereit, anderen Menschen, von denen sie glauben, dass sie starke Schmerzen oder Tod verursachen, zuzufügen, wenn ein Wissenschaftler sie dazu auffordert, dies zum Wohle der Wissenschaft zu tun. Diese sind normalerweise als Milgram-Experimente bekannt, und der Schmerz oder der Tod wird von Schauspielern vorgetäuscht. Wäre ein Schauspieler so getan, als wäre er ein Wissenschaftler, der den Freiwilligen aufforderte, ihre kleinen Finger abzuschneiden, würden sie wohl nicht tun. Aber sie sind bereit, jemandem viel schlechter zu tun. Die gute alte goldene Regel steht diesem Mangel entgegen, aber auch dem blinden Gehorsam gegenüber. Das meiste Leid in der Welt wird nicht von unabhängigen Individuen geschaffen, sondern von einer großen Anzahl von Menschen, die gehorchen, wenn sie Widerstand leisten sollten.

Das Rechtsverteidigungsteam von Chelsea Manning versuchte zu erklären, dass sie zahlreiche Verbrechen der Regierung als Folge ihres „post-adoleszenten Idealismus“ aufgedeckt hatte, als wäre dies eine Krankheit. Aber viele Tausende von Menschen hatten Zugang zu denselben Informationen und konnten diese nicht veröffentlichen. Sicher könnten wir sie mit mehr Gründen als an einer Blind-Gehorsam-Störung leiden diagnostizieren.

Erinnern Sie sich an den bedauerlichen Drohnenpilot, der oben besprochen wurde. Seine Tragödie war kein Experiment, aber allzu real. Wir sollten darüber nachdenken, wie wir uns nicht in Positionen bringen sollen, in denen wir blind gehorchen sollen. Es ist möglich, Arbeitsplätze zu finden, die diese ungesunde Erwartung nicht enthalten. Und wir sollten uns darauf vorbereiten, unmoralische Anweisungen abzulehnen, wann immer wir sie erhalten, einschließlich der Anweisung, sich zurückzulehnen und nichts zu tun.

Regierungen geben vor, Aktivismus zu ignorieren

Vor einigen Jahren protestierten viele Menschen gegen den US-Krieg im Irak. Der Präsident und der größte Teil des Kongresses und die meisten großen Medien waren damit beschäftigt, den Eindruck zu vermitteln, dass solche Proteste ignoriert oder sogar kontraproduktiv waren. Aber die Erinnerungen des ehemaligen Präsidenten George W. Bush erinnern sich an einen führenden republikanischen Senator, der ihm heimlich erzählte, der Druck werde zu groß und sie müssten den Krieg beenden. Bush hat mit der irakischen Regierung ein Abkommen unterzeichnet, das ihn in drei Jahren verlassen soll.

In 1961 zog sich die UdSSR von einem Moratorium für Nuklearversuche zurück. Ein Protest im Weißen Haus forderte Präsident Kennedy auf, der Klage nicht zu folgen. Auf den Plakaten stand „Kennedy, ahmen Sie nicht die Russen nach!“. Ein Demonstrant erinnerte daran, dass er jahrzehntelang sinnlos und zwecklos gewesen sei, bis er ein Interview mit Adrian Fisher, dem stellvertretenden Direktor der US-amerikanischen Rüstungskontroll- und Abrüstungsbehörde, gefunden habe. Fisher sagte, Kennedy habe die Tests wegen Protest verzögert.

Eine Verzögerung in einer Politik, die wir ablehnen, ist nicht so gut wie ein dauerhaftes Verbot, aber wenn diese Demonstranten gewusst hätten, dass ihnen zugehört wurde, wären sie Tag für Tag zurückgekommen und hätten ihre Freunde mitgebracht und möglicherweise dieses dauerhafte Verbot erzielt. Dass sie sich vorstellten, dass ihnen nicht zugehört wurde, erscheint lächerlich, wenn Sie genug Geschichte lesen. Den Menschen wird immer zugehört, aber die Machthaber tun alles, um den Eindruck zu erwecken, dass sie keine ernsthafte Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Lawrence Wittner interviewte Robert "Bud" McFarlane, den ehemaligen nationalen Sicherheitsberater von Präsident Ronald Reagan, und fragte ihn, ob das Weiße Haus den Protesten, die ein "Einfrieren" des Atomwaffenbaus forderten, viel Aufmerksamkeit geschenkt habe. "Andere Verwaltungsbeamte hatten behauptet, sie hätten die Bewegung zum Einfrieren von Atomwaffen kaum bemerkt", sagte Wittner. „Aber als ich McFarlane danach fragte, leuchtete er auf und begann, eine massive Verwaltungskampagne zu skizzieren, um dem Einfrieren entgegenzuwirken und es zu diskreditieren - eine, die er geleitet hatte. … Einen Monat später interviewte ich Edwin Meese, einen Top-Mitarbeiter des Weißen Hauses und US-Generalstaatsanwalt während der Reagan-Administration. Als ich ihn nach der Reaktion der Regierung auf die Einfrierkampagne fragte, folgte er der üblichen Linie und sagte, dass wenig offizielle Beachtung gefunden wurde. Als Antwort erzählte ich, was McFarlane enthüllt hatte. Ein verlegenes Grinsen breitete sich jetzt auf dem Gesicht dieses ehemaligen Regierungsbeamten aus, und ich wusste, dass ich ihn gefangen hatte. "Wenn Bud das sagt", bemerkte er taktvoll, "muss es wahr sein."

Es ist komisch: Selbst wenn Sie gegen Regierungslügen oder gegen das Staatsgeheimnis protestieren, neigen die Leute dazu, sich für die Lüge zu interessieren, dass die Regierung Sie ignoriert. Doch als in 2011 eine relativ winzige Bewegung unter dem Banner von Occupy auf die Straße ging, setzte die Regierung massive Anstrengungen der Infiltration, des Abhörens, der Belästigung, der Brutalität und der Propaganda ein - während dies natürlich behauptet wird Ich habe nichts bemerkt und nichts getan, was so unwürdig ist.

Große Unternehmen und staatliche Auftragnehmer nehmen Aktivismus ebenso ernst. Reporter Steve Horn berichtete kürzlich über Fracking-Unternehmen (Gasförderung), die das "Handbuch zur Aufstandsbekämpfung" des US-Militärs studierten, um psychologische Operationen ("Psy-ops") gegen Umweltaktivisten zu entwickeln. Horn berichtete auch über Dokumente des Stratfor-Konzerns, in denen er seine umfassenden Anstrengungen gegen gewaltlosen Aktivismus darlegte. Zu diesem Zweck gibt es eine Reihe von Unternehmen.

Die Mächtigen beschränken sich nicht darauf, Sie zur Untätigkeit zu führen. Sie arbeiten auch daran, Sie dazu zu bringen, viele Dinge zu tun, die effektiv erscheinen, aber nicht funktionieren. Der Weg, um die Nation zu schützen, heißt es, einkaufen zu gehen! Oder setzen Sie sich für dieses verwässerte, pathetische Gesetz ein! Oder widmen Sie Ihre gesamte Aktivisten-Energie den Wahlkampagnen, und gehen Sie nach der Wahl nach Hause, um vor Erschöpfung zusammenzubrechen - genau dann, wenn Sie sich darauf vorbereiten müssen, von demjenigen, der die Wahl gewonnen hat, Maßnahmen zu fordern. Diese Aktivitäten, die nur geringe Auswirkungen haben, werden als ernsthaft und effektiv dargestellt, während Aktivitäten, die historisch gesehen enorme Auswirkungen hatten (Organisieren, Aufklären, Demonstrieren, Protestieren, Lobbying, Streit, Schamlosigkeit, gewaltfreier Widerstand, Herstellung von Kunst und Unterhaltung, Erstellen alternativer Strukturen als unansehnlich und ineffektiv und ohne Ernsthaftigkeit dargestellt. Lass dich nicht täuschen!

Natürlich macht es viel mehr Spaß als aktiv zu sein. Natürlich ist der Einfluss, den Sie haben, immer möglich, auch wenn Sie unentdeckt bleiben (Sie können ein Kind inspirieren, das Jahre später große Dinge zu tun hat, oder einen Gegner leicht gewinnen, der noch ein paar Jahre braucht, um das Licht vollständig zu sehen). Natürlich haben wir die moralische Pflicht, alles zu tun, unabhängig von der Leichtigkeit des Erfolgs. Aber ich bin überzeugt, dass wir viel mehr Aktivismus sehen würden, wenn die Leute wüssten, wie viel sie gehört werden. Also sag es ihnen! Und lasst uns daran denken, es uns immer wieder zu erzählen.

Nichts zu tun ist gehorsam
Eine tödliche Ordnung

Stellen Sie sich vor, Sie schreiben eine Geschichte über ein Dorf, das möglicherweise Zerstörung droht, und die Menschen tun nichts, um dies zu verhindern.

So werden Geschichten nicht geschrieben.

Aber das ist die Welt, in der wir leben und die wir nicht erkennen.

Wir werden angewiesen, an einem Schreibtisch zu sitzen und die Erde zum Tode zu bringen, und wir zappen unauffällig. Nur das Zappen sieht nicht nach Zappen aus. es sieht aus wie zu leben. Wir arbeiten und essen und schlafen und spielen und arbeiten im Garten und kaufen im Laden Trödel, schauen Filme, gehen Baseballspiele, lesen Bücher und lieben uns, und wir können uns nicht vorstellen, dass wir möglicherweise einen Planeten zerstören können. Was sind wir, der Todesstern?

Aber eine Unterlassungssünde ist moralisch und effektiv eine Sünde der Kommission. Wir müssen die Erde retten und tun dies nicht. Wir lassen die globale Erwärmung und andere bedeutende Umweltzerstörungen vorwärts rollen. Wir lassen die Militarisierung und die Kriegsführung voran. Wir beobachten die Konzentration des Reichtums. Wir sehen die Teilung der Gesellschaft in Kasten. Wir wissen, dass wir Gefängnisse und Drohnen sowie Fernstraßen, Pipelines und Raketen bauen, während wir die Schulen schließen und unsere Großeltern in Armut bringen. Wir sind uns bewusst, dass wir mit unserer harten Arbeit Militärstützpunkte und Multi-Milliardäre finanzieren, während wir gleichzeitig Leid, Bitterkeit, Wut, Frustration und Gewalt auslösen.

Wir sehen diese sich verschlechternden Zyklen und sitzen still. Setz dich nicht still Still sitzen ist Massenmord. Gehorche keinem, der dir sagt, du sollst still sitzen. Suchen Sie nicht nach einem Anführer oder warten Sie nicht auf ihn. Verkaufen Sie Ihr Gewissen nicht an eine Gruppe, einen Slogan oder eine politische Partei.

Was müssen wir dann tun?

Wir müssen eine moralische Bewegung gegen Massenmord schaffen, selbst wenn der Massenmord von Flaggen oder Musik oder Behauptungen der Autorität und der Förderung irrationaler Angst begleitet wird. Wir dürfen einen Krieg nicht mit der Begründung ablehnen, dass er nicht gut geführt wird oder nicht so richtig ist wie ein anderer Krieg. Wir dürfen uns nicht ausschließlich auf die Schadenskriege konzentrieren, die den Angreifern zugefügt werden. Wir müssen die Opfer anerkennen. Wir müssen einseitige Schlachten sehen, wie sie sind, und entsprechend empört werden. Ein „guter Krieg“ muss für uns alle so klingen, wie es für mich klingt, als nicht mehr möglich als eine wohlwollende Vergewaltigung oder philanthropische Sklaverei oder tugendhafter Kindesmissbrauch. "Sie können keinen Krieg mehr gewinnen, als Sie ein Erdbeben gewinnen können", sagte Jeanette Rankin, die heroische Kongressabgeordnete, die gegen den Eintritt der USA in beide Weltkriege gestimmt hat.

Ein neuer Film mit dem Titel The Ultimate Wish: Ende des Atomzeitalters zeigt einen Überlebenden von Nagasaki, der einen Überlebenden von Auschwitz traf. Es ist schwer zu beobachten, wie sie sich treffen und miteinander sprechen, um sich daran zu erinnern, welche Nation welchen Horror begangen hat. Wir sollten zu dem Punkt gelangen, an dem wir alle Krieg mit derselben Klarheit sehen können. Krieg ist ein Verbrechen, nicht weil er es begeht, sondern wegen dessen, was es ist.

Wir müssen die Abschaffung des Krieges als die Ursache für die Abschaffung der Sklaverei bezeichnen. Wir müssen die Unternehmensmedien umgehen oder ungeschehen machen. Wir müssen Glauben an uns selbst und an unsere Kraft entwickeln. Wir müssen furchtlos sein. Wir müssen den Krieg verspotten, da das Duellieren verspottet wurde. Wir müssen die Vorstellung aufgeben, dass wir für den Frieden sein können, ohne Kriege zu bekämpfen. Wir müssen die Vorstellung aufgeben, dass wir Kriege bekämpfen können, ohne die gesamte Maschinerie und Weltanschauung des Kriegsmachens zu bekämpfen. Widerstände, Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen, Friedensvertreter, Diplomaten, Whistleblower, Journalisten und Aktivisten müssen wir als unsere Helden aufhalten. Wir müssen ihnen für ihren Dienst danken. Wir müssen sie ehren. Wir müssen aufhören, diejenigen zu ehren, die an Krieg oder Kriegsindustrie teilnehmen.

Wir müssen alternative Wege für Heldentum und Ruhm entwickeln, einschließlich gewaltlosen Aktivismus, einschließlich des Einsatzes von Friedensarbeitern und menschlichen Schutzschildern an Konfliktorten. Nichts ist wichtiger als das gemeinsame Verständnis von Gewaltlosigkeit als alternative Konfliktform zu Gewalt zu fördern und die Gewohnheit zu beenden, zu denken, man könne sich immer nur mit den Entscheidungen konfrontiert sehen, Gewalt anzuwenden oder nichts zu tun.

Wir müssen aufhören, einen guten Patriotismus zu entdecken, und anfangen, über Grenzen hinweg zu denken. Wir müssen den Nationalismus aufgeben, ohne anzunehmen, dass wir dann irgendwie gezwungen sind, unsere Nation noch mehr zu hassen, als wenn wir unseren Staat oder die Stadt hassen, wenn wir unseren Staat oder die Stadt nicht dazu ermutigen, Krieg zu führen. Wir müssen gemeinsame Anstrengungen unternehmen, um Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, religiöse Bigotterie und US-Ausnahmewesen (die Vorstellung, was wir verurteilen würden, wenn eine andere Nation dies tun würde, akzeptabel zu sein, wenn die US-Regierung dies tut) von unserem Denken.

Wir müssen Kriege aus rationalen, auf Fakten basierenden Gründen ablehnen, im Gegensatz zu Fiktionen und Missverständnissen. Einen Krieg zu bekämpfen, wegen der Partei, zu der ein Präsident gehört, oder weil wir den potentiellen Opfern des Krieges nicht so großzügig gegenüberstehen wollen ("Ich möchte Syrien nicht bombardieren. Nach allem, was wir für den Irak getan haben, sind die Iraker immer noch ' t dankbar ”) ist soweit gut. Diese Haltung führt jedoch zu Unwahrheiten über die tatsächlichen Auswirkungen des US-Krieges und der Sanktionen auf den Irak und stärkt die Überzeugung, dass ein anderer Krieg wert ist, unterstützt zu werden.

Lügen: Die Schlimmsten kommen nach einem Krieg

Lügen werden vor, während und nach Kriegen erzählt, und nach den Kriegen wird erzählt, dass zukünftige Generationen darüber informiert werden, dass Kriege akzeptabel sind. Ohne Lügen über vergangene Kriege würden zukünftige Kriege niemals als "letzte Möglichkeit" betrachtet werden. Ohne Lügen über den Zweiten Weltkrieg und seine Vorgänger hätte es keinen Krieg gegen Korea oder Vietnam gegeben. Ohne Lügen über diese Konflikte hätte es seitdem keine US-Kriege gegeben.

Um die Wichtigkeit der Offenlegung der Lügen, die gerade vor einem neuen Krieg erzählt wurden, nicht zu minimieren, müssen wir erkennen, dass diese Lügen auf den Schultern aller angesammelten Mythen und Desinformation über frühere Kriege stehen. Als Präsident Obama den Krieg gegen Afghanistan eskalierte, behauptete er, eine Eskalation im Irak sei "ein Erfolg" gewesen. Das Pentagon investiert derzeit $ 65 Millionen in ein "Vietnam Commemoration Project", um diese Katastrophe in eine edle Sache zu verwandeln. Anlässlich des 60. Jahrestages des Waffenstillstands in Korea erklärte Präsident Obama diesen Krieg zum "Sieg". Millionen Menschen wurden in Korea getötet, um nichts zu erreichen, und 60 Jahre später fühlt sich der Oberbefehlshaber verpflichtet, dies als Sieg neu zu definieren. Der Irak-Krieg wird auch verschönert, selbst wenn Sie diese Wörter lesen.

Der frühere Redenschreiber von Präsident George W. Bush, David Frum, sagte im März 5, 2013: „Der Irak-Krieg hat zu einer großen Verschiebung der regionalen Ölproduktion geführt. Der Irak kehrt massiv auf die Weltölmärkte zurück. Im letzten Jahr produzierte der Irak mehr Öl als in irgendeinem Jahr seit dem ersten Golfkrieg. Nach einigen Schätzungen wird der Irak Russland bald zum weltweit zweitgrößten Ölexporteur überholen. Der Iran ist mittlerweile aus den Top-Öl exportierenden Ländern 10 herausgefallen. Die Rückkehr des Irak zu den Ölmärkten der Welt hat die Sanktionen ermöglicht, die den Iran herausgedrückt haben. Wenn der Irak immer noch von Saddam Hussein regiert würde, ist es schwer vorstellbar, dass die westliche Welt es wagen würde, ihre gegenwärtige harte Linie gegen den Iran einzunehmen. Und wenn Saddam Hussein nach 2003 an der Macht geblieben wäre, hätte er natürlich auch $ 100 / Barrel zur Verfügung gestellt, um die militärischen Ambitionen seines Regimes zu finanzieren. “

Der Krieg gegen den Irak ist hier gerechtfertigt, weil er die Drohung des Krieges gegen den Iran und die Sanktionierung des Iran erleichtert hat, und weil ein Versäumnis, Saddam Hussein zu entfernen, bedeuten würde, dass er immer noch da wäre, es sei denn, die USA hätten ihn vielleicht nie unterstützt Platz.

Nachdem Frum festgestellt hat, dass der Krieg gut war, versucht er, Glaubwürdigkeit zu erlangen, indem er die Art und Weise, wie er „geführt“ wurde, sanft kritisiert: „Der Krieg war teuer und schlecht geführt. Dies hat der internationalen Glaubwürdigkeit der Vereinigten Staaten echten Schaden zugefügt. … 4,000 Amerikaner starben und viele tausend weitere wurden schwer verletzt. Hätten wir das alles im Voraus gewusst, wäre der Krieg nicht geführt worden. Aber es wäre falsch zu sagen, dass der Krieg nichts erreicht hat. Und es ist falsch, die Augen vor den hässlichen Folgen zu verschließen, wenn wir Saddam an der Macht lassen. “

Dies könnte uns ablenken, die Augen vor den hässlichen Folgen unseres Soziozids, unserer völligen Zerstörung der irakischen Gesellschaft, zu verschließen. Nach Frum's Kommentar könnte man sich vorstellen, dass der Krieg 4,000-Menschen getötet hat, nicht 1.4 Millionen.

Bill Bigelow, Lehrplaneditor der Rethinking Schools, der gerade ein Buch mit dem Titel Teaching About the Wars veröffentlicht hat, schrieb im März 2013:

Nun, da wir den 10. Jahrestag der US-Invasion des Irak feiern, sind unsere Kriege im Nahen Osten von den Titelseiten unserer Zeitungen zu den Innenseiten unserer Lehrbücher übergegangen. Die großen Unternehmen, die diese Texte produzieren, haben kein Interesse daran, kritische Gedanken zu pflegen, die zu den heutigen gewaltigen Ungleichheiten in Bezug auf Reichtum und Macht führen könnten - oder in Bezug auf die interventionistische Politik unserer Regierung. Ausstellungsstück A ist die moderne Weltgeschichte von Holt McDougal über den US-amerikanischen Krieg mit dem Irak, der ebenso gut von Propagandisten des Pentagon verfasst worden sein könnte. Vielleicht war es so. In einer Nachahmung der Fox News erwähnt der allererste Satz des Irak-Kriegsabschnittes die Angriffe von 9 / 11 und Saddam Hussein nebeneinander. Das Buch stellt den Marsch zur Invasion als vernünftig und unvermeidlich dar und räumt ein: "Einige Länder, Frankreich und Deutschland, riefen dazu auf, die Inspektoren weiterhin nach Waffen suchen zu lassen." Das ist der einzige Hinweis auf einen Widerstand gegen den Krieg, auch wenn der Widerstand gegen den Krieg gewaltig war und im Februar 15, 2003 seinen Höhepunkt erreichte. Das Datum, an dem Millionen von Menschen auf der ganzen Welt forderten, dass die USA nicht in den Irak einmarschieren Sie halten den Überblick, das war laut Guinness Book of World Records der größte Protest der Menschheitsgeschichte.

Dies ist natürlich ein Muster in Unternehmenslehrbüchern: Regierungen mit den Menschen in Konflikt bringen; soziale Bewegungen ignorieren. Nach einer schnellen und unblutigen Beschreibung des Sturzes von Saddam Husseins Regime trägt der letzte Abschnitt des Lehrbuchs die Überschrift "Der Kampf geht weiter". Es beginnt: "Trotz des Sieges der Koalition blieb im Irak noch viel Arbeit." Das einzige, was in dieser Rah-Rah-Sektion fehlt, ist das Konfetti: "Mit Hilfe von US-Beamten haben die Iraker begonnen, ihre Nation wieder aufzubauen." Oh, ist das so passiert? Bezeichnenderweise wird im gesamten Abschnitt kein Iraker zitiert - selbst eine der mächtigsten Lektionen hier. Es ist eine Grundvoraussetzung für die Legitimation des Imperialismus: Die gewalttätige und streitsüchtige Dritte Welt, die andere nicht mitreden können; Wir werden entscheiden, was für sie gut ist. In einer Verspottung des Begriffs "kritisch" schließt das Kapitel mit vier Übungen zum "kritischen Denken und Schreiben". Hier ist die einzige Aktivität zum Thema "Kritisches Schreiben": "Stellen Sie sich vor, Sie sind Redenschreiber für Präsident Bush. Schreiben Sie den einleitenden Absatz einer Rede vor den Koalitionsstreitkräften nach ihrem Sieg im Irak. '

Wir machen aus unseren Kindern David Frum. Wir brauchen Aktivismus in unseren Schulen, um diesen Trend umzukehren.

Öffentliche Meinung, Ohne Aktion,
Kann einen anderen Krieg nicht verhindern

Wir brauchen bessere Schulen und eine verbesserte Berichterstattung, weil wir fundiertere Meinungen brauchen. Dann müssen wir diese Meinungen in wirksame Maßnahmen umwandeln. Die Umfragen waren im August / September 2013 sehr nützlich, um einen Angriff auf Syrien zumindest zeitweise aufzuhalten. Aber sie hätten uns ohne die harte Arbeit von Tausenden von Menschen und Hunderten von Gruppen nichts Gutes getan. Zahllose Kundgebungen, Demonstrationen, Proteste, Lobbybesuche, öffentliche Foren, Interviews und eine Flut von E-Mails und Telefonanrufen machten den Willen der Öffentlichkeit sichtbar und machten die Kongressmitglieder auf eine Position für den Frieden aufmerksam.

Wir brauchen und bauen eine Bewegung, die international ist. Wir brauchen Verbündete auf der ganzen Welt. Wir brauchen ihre Hilfe, und sie brauchen unsere, um Atomwaffen, Waffe, Drohnen, Streubomben und andere Todesinstrumente zu beseitigen, Militärstützpunkte zu schließen und die School of the Americas in Fort Benning, GA, zu schließen. wo so viele Mörder und Folterer ausgebildet wurden. Diese Teilschritte zur Abschaffung des Krieges sollten als genau das verstanden werden. Wir sollten sie zum Aufbau der Aufhebung der Bewegung verwenden. Wir sollten unseren Fortschritt daran messen, wie viele Menschen sagen: Ja, wir können den Krieg beenden, und Ja, wir sollten den Krieg beenden.

Wir müssen eine Koalition bilden, die ernste Schritte unternehmen kann: Defundierung militärischer Werbekampagnen, Wiederherstellung der Kriegsmächte im Legislativzweig, Abschaltung der Waffenverkäufe an Diktaturen usw. Um dies zu erreichen, wollen wir all jene Sektoren zusammenbringen, die zu Recht erforderlich sind sich dem militärischen Industriekomplex zu widersetzen: Moralisten, Ethiker, Moral- und Ethikprediger, Ärzte, Psychologen und Beschützer der menschlichen Gesundheit, Ökonomen, Gewerkschaften, Arbeiter, Bürgerrechtler, Befürworter demokratischer Reformen, Journalisten, Historiker, Befürworter von Transparenz In öffentlichen Entscheidungen, Internationalisten, die im Ausland reisen und beliebt werden wollen, Umweltschützer und Befürworter von allem, was sich lohnt, für das Kriegsdollar ausgegeben werden könnte: Bildung, Wohnen, Kunst, Wissenschaft usw. Dies ist eine ziemlich große Gruppe.

Die meisten Aktivistenorganisationen möchten jedoch in ihren Nischen fokussiert bleiben. Viele sind ungern bereit, als unpatriotisch bezeichnet zu werden. Einige sind an Gewinnen aus militärischen Verträgen gebunden. Wir müssen uns um diese Barrieren herumarbeiten.

Wir haben in den letzten Jahren angefangen zu sehen, dass einige Umweltorganisationen sich gegen den Bau von Militärstützpunkten ausgesprochen haben (wie etwa auf der Insel Jeju in Südkorea), einige Bürgerrechtsgruppen protestieren gegen eine ganze Art von Krieg (Drohnenkriege), einige Gewerkschaften unterstützen ein Der Prozess der Umwandlung von Kriegsindustrien in Friedensindustrien und verschiedene Städte und die US-Bürgermeisterkonferenz fordern eine Reduzierung der Militärausgaben. Dies sind die winzigen Kieselsteine, aus denen wir anfangen müssen, eine massive Mauer der Opposition gegen den Krieg zu bauen. Wir müssen Organisationen davon abhalten, ausschließlich die Symptome zu behandeln - etwa wenn Bürgerrechtsgruppen sich gegen Folter oder unbefristete Inhaftierung stellen - und hin zu dem Versuch, die Ursache zu heilen: den Militarismus.

Grüne Energie hat ein weitaus größeres Potenzial, um mit unseren Energieanforderungen (und -wünschen) umzugehen, als allgemein angenommen wird, da der massive Geldtransfer, der mit der Aufhebung des Krieges möglich wäre, normalerweise nicht in Betracht gezogen wird. Wir sollten Umweltschützer dazu ermutigen, in diese Richtung zu denken. Die Kriegsführung ist für die Wirtschaft insgesamt nicht gut. Es gibt reiche Interessen, die nicht von Waffen oder anderen Kriegsausgaben profitieren und nicht von einer militärisch erzwungenen Ausbeutung fremder Völker profitieren. Ein grünes Energieunternehmen mit Sitz in den USA sollte in der Lage sein, einen Umwandlungsprozess von Kriegsausgaben zu Ausgaben für grüne Energie zu unterstützen. Wie sollte der Rest von uns. In 2013 hat der Bundesstaat Connecticut eine Kommission geschaffen, die daran arbeitet, die Fertigung in Connecticut von einem Krieg auf eine Friedensbasis umzustellen. Diese Bemühungen wurden von Arbeitern und Eigentümern sowie von Befürwortern des Friedens unterstützt. Wenn es gut geht, sollte es von den anderen 49-Staaten und der Nation als Ganzes genau beobachtet werden.

Celebrity War Games

Wenn Sie in 2012 die Olympischen Spiele auf NBC gesehen haben, haben Sie Werbung gesehen, in der eine Kriegs-O-Tainment-Reality-Show gefördert wurde, die vom ehemaligen US-General Wesley Clark zusammengetragen wurde und mit Todd Palin in der Hauptrolle spielt, ohne dass dies eine offensichtliche Rolle für die Realität spielt. Die Werbung prahlte mit der Verwendung echter Kugeln, aber die Chancen, dass einer der Prominenten, die in einem "Kriegswettbewerb" bei NBCs "Stars Earn Stripes" (NBC) "Stars Earn Stripes" (NBCs Stars Earn Stripes) "standen, erschossen und getötet werden würden, war im Wesentlichen das, was John Wayne bei der Förderung des Krieges betraf während es ausweicht (auch wenn Atomwaffen-Tests ihn am Ende holten). RootsAction.org richtete eine Website bei StarsEarnStripes.org ein, um NBC (und seinen Besitzer, der den Krieg raubt, General Electric) dazu zu drängen, die tatsächlichen Kosten des Krieges darzustellen. Während der 1999-Bombenanschläge auf Jugoslawien, die von General Wesley Clark befehligt wurden, wurden Zivilisten und ein Fernsehsender bombardiert, während Streubomben und abgereichertes Uran eingesetzt wurden.

Eine Koalition formierte sich, um "Stars Earn Stripes" anzuprangern. Aktivisten protestierten in den Studios von NBC in New York. Neun Friedensnobelpreisträger sprachen sich gegen das Programm aus. Die Show wurde peinlich und wurde schnell abgesagt (oder, wie NBC es ausdrückte, nicht über die "Pilot" -Episoden hinaus produziert). Wir brauchen diese Art öffentlicher Reaktion auf jede neue Empörung, und für Verbrechen, die es schon so lange gibt, bemerken wir sie kaum noch.

Ein Prozess in Richtung Frieden

So wie die Menschen oft glauben, dass wir uns entscheiden müssen, ob wir aus einem Land die Hölle bombardieren oder nichts tun sollen, glauben die Menschen oft, dass wir uns entscheiden müssen, bis Mittwoch regelmäßig die Hölle aus den Ländern zu bombardieren oder das gesamte Militär abzubauen. Stattdessen sollten wir uns einen Abrüstungsprozess vorstellen, der sich über Monate und Jahre erstrecken kann. Abrüstung wird weitere Abrüstung fördern. Auslandshilfe (nicht die Waffen, die wir "Auslandshilfe" nennen) und Kooperation werden Feindseligkeiten abschrecken. Die Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit wird die Entwicklung der internationalen Strafverfolgung fördern. Ich benutze den Begriff „Vollstreckung“ nicht, um den Einsatz von Krieg vorzuschlagen, sondern um die Verfolgung einzelner Kriegsträger.

Teilschritte auf dem Weg können sich als nützlich erweisen. Eine Kampagne zum Verbot von Waffen-Drohnen könnte die Tatsache ausnutzen, dass Drohnenangriffe für viele Menschen wie Mord aussehen als andere Formen des Mordes im Krieg. Solche Kampagnen sollten jedoch dazu dienen, das größere Ziel der Kriegsaufhebung voranzutreiben und nicht die Idee einer Verbesserung oder Sanierung des Krieges zu fördern. Eine Kampagne zum Verbot von Militärstützpunkten in fremden Ländern könnte auch ein guter Ort sein, um Fuß zu fassen.

Was werden wir sehen, wenn wir uns eine Welt ohne Krieg vorstellen? Virginia und West Virginia gehen nicht in den Krieg, weil sie beide die Vereinigten Staaten sind. Frankreich und Deutschland ziehen nicht in den Krieg, weil sie beide Europa sind. Man ist versucht zu sagen, dass Nationen nicht in den Krieg ziehen würden, wenn sie von einer Regierung auf der ganzen Welt vereint würden. Aber in der Tat, eine globale Regierung als korrupt und unangreifbar - oder mehr noch - als unsere nationalen Regierungen uns nicht helfen würden. Wir müssen eine gesunde demokratische Vertretung von der lokalen Ebene bis hin zu einer internationalen Föderation aufbauen. Um dorthin zu gelangen, kann es tatsächlich bedeuten, mehr Macht auf Orte, Bundesstaaten und Regionen zu verteilen, anstatt mehr Macht auf höhere Ebenen zu konzentrieren.

Die Vereinten Nationen sollten reformiert oder ersetzt werden. Es sollte demokratisch gemacht werden und die besonderen Privilegien für eine Handvoll Nationen wegnehmen. Es sollte zu einem vollständigen Kriegsgegner gemacht werden. Die Akzeptanz von defensiven oder von der UN genehmigten Kriegen sollte rückgängig gemacht werden. Ein Weg, dies zu tun, wäre die Wiederbelebung des Verständnisses des Kellogg-Briand-Pakts, der die UN-Charta vorab vorschlägt und weiterhin in den Büchern von über 80-Nationen verzeichnet ist, während andere sich frei anmelden können.

Krieg verbieten

Wenn die Leute ein Verbot des Krieges, einschließlich der Verfassungsänderung, vorschlagen, habe ich gemischte Reaktionen. Das Verbot eines Krieges ist zwar genau das, was die Welt befohlen hat, aber es hat etwas von der ganzen Bush-Cheney-Tortur, in der wir jahrelang versucht haben, den Kongress zu überzeugen, Folter zu verbieten. Ich möchte keinesfalls zu denjenigen zählen, die gegen das Verbot von Folter sind. Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass Folter bereits verboten war. Folterungen wurden vertraglich verboten und unter zwei verschiedenen Gesetzen zu einem Verbrechen verurteilt, bevor George W. Bush zum Präsidenten ernannt wurde. Tatsächlich war das bereits bestehende Folterverbot stärker und umfassender als jedes der von der Lücke befallenen Bemühungen, es erneut zu kriminalisieren. Wäre die Debatte über das „Verbot von Folter“ vollständig durch eine stärkere Forderung ersetzt worden, Folter zu verfolgen, könnten wir heute besser dran sein. (Während ich dies schrieb, verabschiedete der Kongressabgeordnete Alan Grayson am 24, 2013 im Juli erneut einen Änderungsantrag zu einem Militärausgabengesetz, das "Folterverbot" vorschlug.)

In Bezug auf Krieg befinden wir uns in derselben Situation. 85 hat vor Jahren den Krieg verboten, was das Verbot des Krieges problematisch macht. Wir befanden uns in derselben Situation, sogar bevor die UN-Charta 69 vor Jahren verfasst wurde. Nach vernünftiger Auslegung der UN-Charta sind die meisten - wenn nicht alle - US-Kriege verboten. Die Vereinten Nationen haben die Invasion in Afghanistan oder im Irak, den Sturz der libyschen Regierung oder die Drohnenkriege in Pakistan, Jemen oder Somalia nicht genehmigt. Und nur durch die wildesten Teile der Fantasie sind diese Kriege von der US-Seite aus defensiv. Die beiden Lücken, die die UN-Charta (für defensive und von der UNO autorisierte Kriege) geschaffen hat, sind jedoch gravierende Schwächen. Es wird immer diejenigen geben, die behaupten, dass ein aktueller Krieg der UN-Charta entspricht oder dass ein zukünftiger Krieg möglich ist. Wenn ich also sage, Krieg sei illegal, habe ich die UN-Charta nicht im Sinn.

Ich denke auch nicht, dass jeder Krieg unvermeidlich gegen die sogenannten Kriegsgesetze verstößt, an denen unzählige Gräueltaten beteiligt sind, die sich nicht der Verteidigung von „Notwendigkeit“ oder „Unterscheidung“ oder „Verhältnismäßigkeit“ widersetzen, obwohl dies sicherlich wahr ist. Das Verbot unangemessenen Krieges, so nützlich es auch ist, stützt tatsächlich die barbarische Vorstellung, dass man einen richtigen Krieg führen kann. Die Situation, in der ein Krieg ein "gerechter Krieg" wäre, ist ebenso mythisch wie die vielfach vorgestellte Situation, in der Folter gerechtfertigt wäre.

Ich meine auch nicht, dass die Verfassungskriegsmächte der USA verletzt oder Betrug begangen wird, wenn sie sich für einen Krieg einsetzen, obwohl diese und andere Gesetzesverstöße häufige Begleiter von US-Kriegen sind.

Ich möchte auch nicht die Vorteile eines Kriegsverbots im höchsten US-Gesetz, der Verfassung, bestreiten. Es gibt ein weit verbreitetes Missverständnis, das geringere gesetzliche Bestimmungen als schwerwiegender hält als die Verfassung oder die Verträge, die es zum „obersten Gesetz des Landes“ macht. Dies ist eine gefährliche Umkehrung. Der Whistleblower Edward Snowden hat zu Recht Verstöße gegen die Vierte Änderung aufgedeckt. Senatorin Dianne Feinstein behauptet zu Unrecht, dass diese Verstöße gesetzlich legalisiert sind. Dies ist umstritten, selbst wenn man verfassungswidrige Gesetze akzeptiert. Eine Änderung der Verfassung zum Verbot eines Krieges würde (wenn die Verfassung eingehalten würde) verhindern, dass ein geringeres Gesetz den Krieg legalisiert.

Aber ein Vertrag würde das auch tun. Und wir haben schon eins.

Es ist wenig bekannt und wird noch weniger geschätzt, dass die Vereinigten Staaten Vertragspartei sind, die jeden Krieg verbietet. Dieser Vertrag, der als Kellogg-Briand-Pakt oder Friedenspakt von Paris oder Kriegsverzicht bekannt ist, ist auf der Website des US-Außenministeriums aufgeführt. Der Pakt lautet:

Die Hohen Vertragsparteien erklären feierlich in den Namen ihrer jeweiligen Völker, dass sie den Rückgriff auf den Krieg zur Lösung internationaler Kontroversen verurteilen und auf ihn als Instrument nationaler Politik in ihren Beziehungen untereinander verzichten.

Die Hohen Vertragsparteien vereinbaren, dass die Beilegung oder Beilegung aller Streitigkeiten oder Konflikte jeglicher Art oder ihres Ursprungs, die möglicherweise zwischen ihnen auftreten, niemals auf friedlichem Wege angestrebt werden kann.

Pazifik bedeutet nur. Keine Kampfmittel. Kein Krieg. Kein gezielter Mord Keine chirurgischen Schläge.

Die Geschichte, wie dieser Vertrag, zu dem die 80-Nationen Partei haben, entstanden ist, ist inspirierend. (Siehe mein Buch Wenn die Welt den Krieg verboten hat.) Die Friedensbewegung der 1920s ist ein Modell für Hingabe, Geduld, Strategie, Integrität und Kampf. Eine führende Rolle spielte die Bewegung für "Outlawry", für die Kriegsverbot. Krieg war bis zu diesem Zeitpunkt legal gewesen, wie sich die Menschen heute fälschlicherweise vorstellen.

Die Beseitigung des Krieges, glaubten die Outlawrists, wäre nicht einfach. Ein erster Schritt wäre, es zu verbieten, zu stigmatisieren, um es unverantwortlich zu machen. Ein zweiter Schritt wäre die Verabschiedung anerkannter Gesetze für die internationalen Beziehungen. Ein drittes wäre, Gerichte zu schaffen, die befugt sind, internationale Streitigkeiten beizulegen. Die Outlawrists haben mit 1928 den ersten großen Schritt in 1929 getan. Wir sind nicht durchgekommen. Tatsächlich haben wir gemeinsam die wahrscheinlich größte Nachrichtensendung von 1928 begraben: die Schaffung dieses Vertrages.

Mit der Schaffung des Friedensabkommens wurden Kriege vermieden und beendet. Bewaffnung und Feindseligkeit gingen jedoch weiter. Die Mentalität, die Krieg als Instrument nationaler Politik akzeptiert, würde nicht schnell verschwinden. Der zweite Weltkrieg kam. Nach dem Zweiten Weltkrieg nutzte Präsident Franklin Roosevelt den Kellogg-Briand-Pakt, um die Verlierer des Krieges zu verfolgen, nicht nur wegen „Kriegsverbrechen“, sondern auch wegen des brandneuen Verbrechens des Krieges. Trotz einer endlosen Kriegskrise gegen und unter den armen Nationen der Welt haben die wohlhabenden bewaffneten Nationen noch keinen Dritten Weltkrieg unter sich.

Wenn der Kellogg-Briand-Pakt nicht einfach ignoriert oder unbekannt ist, wird er wegen des Zweiten Weltkriegs entlassen. Aber was für ein anderes gesetzliches Verbot von unerwünschtem Verhalten haben wir nach der ersten Verletzung jemals herausgeworfen und was scheint eine recht wirksame Strafverfolgung gewesen zu sein? Es kann auch argumentiert werden, dass die UN-Charta den früheren Pakt aufhebt, indem er später kommt. Dies ist jedoch keineswegs ein leichtes Argument, und es erfordert ein Verständnis der UN-Charta als Neu-Legalisierung des Krieges und nicht als Kriegsverbot, wie es sich die meisten Menschen vorstellen.

Tatsächlich wurde der Kellogg-Briand-Pakt lange nach der Verabschiedung der UN-Charta in Fällen des Völkerrechts eingesetzt, einschließlich eines Falls vor dem Weltgericht in 1998, das einen Krieg der USA gegen Libyen wohl verhindert hat. (Siehe Francis Boyles Zerstörung Libyens und der Weltordnung.)

In den zwei Jahren, seit ich einen Bericht über den Aktivismus veröffentlicht habe, der den Pakt geschaffen hat, habe ich großes Interesse daran gefunden, das Bewusstsein dafür wiederzubeleben. Die Menschen sind jetzt vielleicht nicht mehr so ​​krank wie nach dem Ersten Weltkrieg oder zumindest nicht so offen für die Möglichkeit der Abschaffung, aber viele sind weit davon entfernt. Gruppen und Einzelpersonen haben Petitionen eingereicht. Der Stadtrat von St. Paul, Minnesota (wo Frank Kellogg lebte) hat am 11. August 27th, dem Tag, an dem der Vertrag in 1928 unterzeichnet wurde, für eine Friedensfeier gesorgt, eine Szene, die im Lied Last Night I Had the Strangest Dream beschrieben wird.

Ein Fan der Geschichte hat einen Essay-Wettbewerb erstellt, der Tausende von Einsendungen erhalten hat. Drohnenprotestierende haben Richter über den Friedenspakt aufgeklärt, als sie vor Gericht gebracht wurden, weil sie die First Amendment verwendet hatten. Ein Kongressmitglied hat seine Anerkennung in das Kongressprotokoll aufgenommen, dass der Kellogg-Briand-Pakt den Krieg illegal gemacht hat. Ich habe gerade in der New York Times eine Rede von einigen Rechtsprofessoren gesehen, in denen der Pakt erwähnt wurde. Ich war mit anderen Nationen in Kontakt, die nicht am Vertrag beteiligt waren und nicht an Kriegen beteiligt waren. Ich habe sie ermutigt, sowohl den Pakt zu unterschreiben als auch bestimmte andere Parteien dazu zu drängen, damit zu beginnen.

Wenn jemand Folter oder Bestechung im Wahlkampf legalisieren will, weist er auf gerichtliche Verfahren, Marginalien, Vetos, Reden und tangential verwandte Vorfälle hin. Wenn wir den Krieg legalisieren wollen, verweisen wir auf den Kellogg-Briand-Pakt. Es ist ein Vertrag, zu dem die Vereinigten Staaten Partei sind. Es ist das höchste Gesetz des Landes. Es tut nicht nur was wir wollen. Es tut mehr als die meisten Menschen zu träumen wagen. Ich habe festgestellt, dass einige Menschen von der Existenz des Paktes und von der Tatsache, dass unsere Urgroßeltern eine öffentliche Bewegung schaffen konnten, inspiriert wurden, die ihn zur Existenz brachte.

Krieg das Verbrechen, nicht "Kriegsverbrechen"

Es ist üblich, „Kriegsverbrechen“ als unangemessenes Verhalten während eines Krieges zu verstehen, nicht aber den Krieg selbst als Verbrechen. Das muss sich ändern. Wenn Präsidenten und andere Führer der Nationen mit Kriegen beginnen, wiederholen ihre Nachfolger ihre Verbrechen.

Viele von uns drängten nachdrücklich auf die Amtsenthebung oder die Verfolgung von George W. Bush und sagten voraus, dass ohne diese Verantwortlichkeit seine Verbrechen fortgesetzt und wiederholt würden. In letzter Zeit habe ich etwas erbittert bemerkt: „Wow, Bush nicht angeklagt hat sich sicher ausgezahlt!“ Sein Nachfolger hat viele seiner Kriegsmächte und Politik fortgesetzt und erweitert.

Viele loyale Republikaner widersetzten sich der Amtsenthebung von George W. Bush. Die meisten liberalen und progressiven Aktivistengruppen, Gewerkschaften, Friedensorganisationen, Kirchen, Medien, Journalisten, Experten, Organisatoren und Blogger, ganz zu schweigen von den meisten demokratischen Kongressmitgliedern, die meisten Demokraten, die davon träumten, eines Tages im Kongress zu sein, und - in Richtung das Ende der Bush-Präsidentschaft - die meisten Befürworter des Kandidaten Barack Obama oder Hillary Clinton.

Bemerkenswerterweise angesichts dieser Opposition sagten ein großer Prozentsatz und manchmal eine Mehrheit der Amerikaner den Meinungsforschern, Bush solle angeklagt werden. Es ist jedoch nicht klar, dass jeder wusste, warum eine Amtsenthebung erforderlich war. Einige hätten eine erfolgreiche Amtsenthebung gegen Bush befürwortet und dann identische Verbrechen und Misshandlungen durch einen Demokraten umgekehrt und geduldet.

Aber das ist der Punkt: Wer auch immer Bushs Amtsenthebung folgte, hätte weit weniger wahrscheinlich seine hohen Verbrechen und Vergehen wiederholt. Und der Grund für viele von uns war, dass Bush - wie wir damals sagten - angeklagt wurde, diese Wiederholung und Expansion zu verhindern, von der wir sagten, dass sie praktisch unvermeidlich wäre, wenn die Amtsenthebung nicht verfolgt würde.

"Du hasst nur Republikaner" war das häufigste Argument gegen Amtsenthebung, aber es gab andere. „Es ist wichtiger, jemanden anderen zu wählen.“ „Warum willst du Präsident Cheney?“ „Warum willst du Präsident Pelosi?“ „Warum sollte man von guter Arbeit ablenken?“ „Warum das Land durch ein Trauma bringen?“ „Warum sollte man sich nicht darauf konzentrieren Beendigung des Krieges? «» Warum nicht Ermittlungen durchführen? «» Warum die Demokraten spalten? «» Warum einen Prozess starten, der nicht erfolgreich sein kann? «» Warum die demokratische Partei so zerstören, wie Clinton die republikanische Partei angeklagt hat? «Wir beantworteten diese Fragen so geduldig wie möglich, mit großer Länge und enormer Wiederholung über Jahre und Jahre (siehe WarIsACrime.org/ImpeachFAQ).

Die Menschen verfolgten Alternativen zu Amtsenthebungen, von der Bekanntmachung, wie schlimm die Verbrechen und Missbräuche waren, über die Gesetzgebung, Bushs kriminelles Verhalten überflüssig zu kriminalisieren, über angeblich weniger böse Kandidaten zu werben, über wirklich gute Kandidaten zu werben und Wege zu finden, um sie fallen zu lassen aus der Gesellschaft und die Hände davon waschen. Das Problem war, wenn man einen Präsidenten Krieg führen lässt und alles, was mit Krieg einhergeht - Spionage ohne Haftbefehl, Inhaftierung ohne Anklage, Folter, Lüge, Verschwiegenheit, Gesetze umschreiben, Whistleblower verfolgen -, können Sie das, wie wir es seit Jahren vorausgesagt haben, vorhersagen Der nächste Präsident wird die gleichen Richtlinien annehmen und darauf aufbauen. Nicht weniger als den Täter zu bestrafen, wird den Nachfolger abschrecken.

Tatsächlich hat der neue Präsident, der mit dem Kongress und all seinen anderen Vermittlern zusammenarbeitet, Missbrauch zu einer Politik gemacht. Der Skandal und die Geheimhaltung wurden durch Verfügungen und Gesetze ersetzt. Verbrechen sind jetzt politische Entscheidungen. Das Abhaken von Listen mit Mordopfern ist offizielle Politik. (Siehe "Geheime Killliste" beweist einen Test der Prinzipien und des Willens von Obama. "New York Times, Mai 29, 2012.) Geheimgesetze sind normal. Insgeheim neu geschriebene Gesetze sind gängige Praxis. Das Ausspähen unter Verstoß gegen den Vierten Zusatzartikel wird offen verteidigt und „legalisiert“, mit sporadischen Ausbrüchen der Öffentlichkeit und der Entschuldigung der Establishment nach neuen detaillierten Enthüllungen. Whistleblowing wird in Verrat umgewandelt.

Was Bush nicht angeklagt hat, um seine Verbrechen zu legitimieren, ist nichts im Vergleich zu dem, was es getan hat, um Amtsenthebungen zu delegitimieren. Wenn ein tyrannischer Präsident, der von Liberalen gehasst wurde und der komisch redete und der nicht einmal vorgab, für einen höheren Wohlstand getötet zu werden, nicht angeklagt werden kann, wer kann das dann tun? Sicherlich kein intelligenter, artikulierter Afroamerikaner, der vorgibt, mit uns einverstanden zu sein und Reden hält, in denen er seine eigene Politik anprangert!

Dies ist jedoch das gleiche Problem wie zuvor. Es war nicht genug, gegen Bushs Missbrauch zu sprechen. Es ist nicht genug, für Reden gegen Obamas Missbrauch zu klatschen - selbst für Reden von Obama. Es gibt einen Grund, warum Menschen Macht missbrauchen. Macht verderbt sie. Und absolute Macht verderbt sie absolut. Einer Handvoll Kongressmitgliedern mitzuteilen, denen es verboten ist, darüber zu sprechen, und denen sich die meisten nicht wirklich den Kopf zerbrechen, ist es kein System der Kontrolle und des Rechtsstaats, welche Art von Empörung Sie vorhaben.

Die Verweigerung der Amtsenthebung zieht die Stiftung aus der repräsentativen Regierung heraus. Der Kongress wird sich nicht wegen Verletzung von Vorladungen anklagen, deshalb vermeidet er die Ausgabe von Vorladungen und kann daher die Produktion von Zeugen oder Dokumenten nicht zwingen, so dass er zu einer wichtigen Angelegenheit keine Position einnimmt, und die inoffiziellen US-Staatsmedien nehmen dies nicht an Position entweder und die Leute folgen den Medien.

Es gibt keine Forderung, Obama in der Öffentlichkeit lebend anzurufen, während ich dies schreibe. Es wird gemurmelt, dass er wegen geringfügiger oder fiktiver Verbrechen angeklagt wurde, nicht aber wegen Krieg. In einer idealen Welt würden wir den Kongreß dazu zwingen, die Parteilichkeit wirklich fallen zu lassen und mit einer doppelten Amtsenthebung von Obama und Bush für identische Verbrechen fortzufahren. (Amtsenthebungen nach dem Ausscheiden aus dem Amt sind möglich und wurden durchgeführt; führen Sie eine Websuche nach „William Belknap“ durch.)

Wir sollten uns bemühen, diese ideale Welt zu schaffen, in der Spitzenbeamte für Verbrechen zur Verantwortung gezogen werden, und das schwerwiegendste Verbrechen auf der Liste ist das Verbrechen des Krieges.

Ein globaler Rettungsplan

Die Leute fragen: Nun, was machen wir mit den Terroristen?
Wir beginnen, Geschichte zu lernen. Wir hören auf, den Terrorismus zu fördern. Wir verfolgen mutmaßliche Straftäter vor Gericht. Wir ermutigen andere Nationen, die Rechtsstaatlichkeit anzuwenden. Wir hören auf, die Welt zu rüsten. Und wir nehmen einen kleinen Bruchteil dessen, was wir für das Töten von Menschen aufbringen, und machen uns daraus, um uns zu den beliebtesten Menschen auf dem Planeten zu machen.

Die Vereinigten Staaten allein sind durchaus in der Lage, einen globalen Marshallplan oder - besser gesagt - einen globalen Rettungsplan - zu erlassen, wenn sie dies wünscht. Jedes Jahr geben die Vereinigten Staaten über verschiedene Regierungsabteilungen rund $ 1.2 Billionen Dollar für Kriegsvorbereitung und Krieg aus. Jedes Jahr verzichten die Vereinigten Staaten auf weit über $ 1 Billionen Steuern, die Milliardäre und Zentimillionäre und Unternehmen zahlen sollten.

Wenn wir verstehen, dass die außer Kontrolle geratenen Militärausgaben uns weniger sicher machen als mehr - so wie Eisenhower es warnte und viele aktuelle Experten übereinstimmen -, ist es eindeutig, dass die Senkung der Militärausgaben ein kritisches Ziel an sich ist. Wenn wir dazu noch das Verständnis hinzufügen, dass die Militärausgaben eher schaden als zu wirtschaftlichem Wohlergehen beitragen, ist der Imperativ, dies zu reduzieren, viel klarer.

Wenn wir verstehen, dass der Wohlstand in den Vereinigten Staaten über das mittelalterliche Niveau hinaus konzentriert ist und diese Konzentration die repräsentative Regierung, den sozialen Zusammenhalt, die Moral in unserer Kultur und das Streben nach Glück für Millionen von Menschen zerstört, ist es eindeutig, dass extremer Wohlstand und Einkommen besteuert werden sind kritische Ziele an sich.

In unserer Kalkulation fehlt immer noch die unvorstellbar große Überlegung dessen, was wir jetzt nicht tun, aber leicht tun könnten. Es würde uns 30 Milliarden pro Jahr kosten, um den Hunger in der ganzen Welt zu beenden. Während ich dies schrieb, gaben wir für ein weiteres Jahr des "Abwicklungskrieges" gegen Afghanistan fast $ 90 Milliarden aus. Was hätten Sie lieber: Drei Jahre Kinder, die nicht auf der ganzen Welt an Hunger sterben, oder Jahr #13, in den Bergen Zentralasiens Menschen zu töten? Was würde Ihrer Meinung nach dazu beitragen, dass die Vereinigten Staaten auf der ganzen Welt beliebt sind?

Es würde uns 11 Milliarden pro Jahr kosten, um die Welt mit sauberem Wasser zu versorgen. Wir geben jährlich $ 20 Milliarden für ein bekanntes, nutzloses Waffensystem aus, das das Militär nicht wirklich will, das aber jemanden reich macht, der die Kongressmitglieder und das Weiße Haus mit legalisierter Kampagnenbestechung und der Bedrohung kontrolliert der Beseitigung von Arbeitsplätzen in Schlüsselbezirken. Natürlich werden solche Waffen erst recht gerechtfertigt, wenn ihre Hersteller sie auch in andere Länder verkaufen. Heben Sie Ihre Hand, wenn Sie der Meinung sind, der Welt sauberes Wasser zu geben, würde uns im Ausland lieber und zu Hause sicherer machen.

Für vergleichbare erschwingliche Beträge könnten die Vereinigten Staaten mit oder ohne ihre wohlhabenden Verbündeten die Erde mit Bildung, Umweltverträglichkeitsprogrammen, Ermutigung zur Stärkung von Frauen mit Rechten und Pflichten, der Beseitigung schwerer Krankheiten usw. unterstützen. Das Worldwatch Institute hat vorgeschlagen 187 Milliarden US-Dollar werden jährlich für 10-Jahre für alles ausgegeben, von der Erhaltung des Mutterbodens (24 Milliarden US-Dollar pro Jahr) über den Schutz der Biodiversität (31 Milliarden US-Dollar pro Jahr) bis hin zu erneuerbaren Energien, Geburtenkontrolle und Stabilisierung der Wassertische. Für diejenigen, die die Umweltkrise als eine weitere kritische Forderung ansehen, die ebenso dringend ist wie die Kriegskrise, die Plutokratiekrise oder die ungedeckte Krise der menschlichen Bedürfnisse, erscheint ein globaler Rettungsplan, der in grüne Energie und nachhaltige Praktiken investiert, noch mehr kraftvoll die moralische Forderung unserer Zeit sein.

Projekte, die den Krieg beenden, können gespart werden, ebenso wie Gefängnisse und Kohlebergwerke und Raubkredite jetzt durch die öffentliche Politik rentabel gemacht werden. Kriegsprojekte könnten verboten oder unpraktisch gemacht werden. Wir haben die Ressourcen, das Wissen und die Fähigkeit. Wir haben nicht den politischen Willen. Das Henne-und-Ei-Problem schließt uns ein. Wir können keine Schritte unternehmen, um die Demokratie ohne Demokratie voranzutreiben. Ein weibliches Gesicht in einer herrschenden Klasse der Elite wird das nicht lösen. Wir können die Regierung unserer Nation nicht dazu zwingen, anderen Nationen mit Respekt zu begegnen, wenn sie selbst keinen Respekt hat. Ein von imperialistischer Arroganz aufgezwungenes Programm für ausländische Hilfe funktioniert nicht. Die Unterwerfung unter dem Banner "Demokratie" zu verbreiten, wird uns nicht retten. Durch bewaffnete "Friedenstruppen", die zum Töten bereit sind, den Frieden aufzuzwingen, funktioniert das nicht. Die Entwaffnung nur so sehr, wenn man weiterhin annimmt, dass ein "guter Krieg" notwendig sein könnte, wird uns nicht weit bringen. Wir brauchen eine bessere Sicht auf die Welt und eine Möglichkeit, sie den Beamten aufzuzwingen, die uns tatsächlich vertreten können.

Ein solches Projekt ist möglich, und zu verstehen, wie leicht ein mächtiger Beamter einen globalen Rettungsplan umsetzen kann, ist ein Teil unserer Motivation, uns zu motivieren, dies zu fordern. Das Geld steht mehrmals zur Verfügung. Der Globus, den wir retten müssen, umfasst auch unser eigenes Land. Wir müssen nicht mehr leiden, als wir jetzt leiden, um anderen einen großen Nutzen zu bringen. Wir können in Gesundheit und Bildung sowie in die grüne Infrastruktur in unseren eigenen Städten und in andere investieren, für weniger als wir jetzt in Bomben und Milliardäre fallen.

Ein solches Projekt wäre gut, um Programme des öffentlichen Dienstes in Betracht zu ziehen, die uns direkt in die zu erledigende Arbeit und in die zu treffenden Entscheidungen einbeziehen. Arbeitnehmern und von Arbeitern geführten Unternehmen kann Priorität eingeräumt werden. Solche Projekte könnten einen unnötigen nationalistischen Fokus vermeiden. Öffentlicher Dienst, ob obligatorisch oder freiwillig, könnte Optionen für die Arbeit an im Ausland und international durchgeführten Programmen sowie in den Vereinigten Staaten umfassen. Der Service ist schließlich für die Welt, nicht nur eine Ecke davon. Ein solcher Dienst könnte Friedensarbeit, menschliche Schildarbeit und Bürgerdiplomatie umfassen. Schüleraustausch und Austauschprogramme für öffentliche Bedienstete können Reisen, Abenteuer und kulturelles Verständnis fördern. Der Nationalismus, ein Phänomen, das jünger als und ebenso ausranglos wie der Krieg ist, würde nicht übersehen werden.

Sie können sagen, ich bin ein Träumer. Wir zählen zu Hunderten von Millionen.

Erziehen, Organisieren, Aktiv werden

Geben Sie dieses Buch einem Freund oder Verwandten, der damit nicht einverstanden ist.

Gib es deinem Kongressmitglied, deiner Bibliothek und deinem verrückten Onkel.

Lade mich ein, mit deiner Gruppe darüber zu sprechen.
Keine Gruppe Join oder erstellen Sie eine. Ich empfehle, die Gruppen auf den folgenden Websites zu überprüfen. Diese Gruppen empfehlen dieses Buch nicht unbedingt oder haben nichts damit zu tun, aber ich empfehle es:

DavidSwanson.org
WarIsACrime.org
RootsAction.org
VCNV.org
WarResisters.org
VeteransForPeace.org
CodePink.org
Space4Peace.org
UNACPeace.org
UnitedForPeace.org
StopWar.org.uk
AntiWar.org
PeacePeople.com
AFutureWithoutWar.org
WILPFUS.org
WagingPeace.org
NuclearResister.org
SOAW.org
IPB.org
NobelWomensInitiative.org
HistoriansAgainstWar.org
Peace-Action.org
ThePeaceAlliance.org

6 Kommentare

  1. Pingback: Google

  2. Was für ein toller Artikel. Ich habe viel gelernt, danke.

  3. Vielen Dank, ich habe ein Projekt zum Thema "Wie wir den Krieg beenden können" durchgeführt, und dieser Artikel hat mir sehr geholfen

  4. Großartiger Artikel. Sehr willfull Aber es klingt nach totalem Party-Quatsch. Sie versuchen, andere Dinge wie Elektroniksucht und andere Dinge wie Umweltvergiftung verantwortlich zu machen. Bitte machen Sie alles über den Krieg und wie Sie ihn aufhalten können

  5. Andre Vasquez sagt:

    Guter Artikel, aber ohne die Wurzeln des Problems anzusprechen (zionistischer / neokonservativer Imperialismus, der Terrorismus verursacht und ihn in israelische Nebenflüsse wie US- / NATO-Staaten treibt, um sie schwach und konform zu halten), kann man den Krieg nicht aufhalten. Solange die jüdische Vorherrschaft die Weltordnung ist, wird es Krieg geben, um alle anderen schwach zu halten.

  6. Stimme voll und ganz zu, Sir. Ich unterrichte Metaphysik und Meditation ist eine meiner wichtigen Vorlesungen. Es hat viele Menschen von gewalttätigem Verhalten zu Liebesverhalten verändert. Ich glaube, dass alle Schulen dies lernen werden und den Kurs der gesamten Menschheit verändern werden. Wir müssen auch die Politik beseitigen, es sei denn auf Kurs mit Spiritualität.
    Danke.

Hinterlassem Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Suchen Sie in WorldBeyondWar.org

Melden Sie sich für Antiwar News & Action Emails an

In jede Sprache übersetzen