Kolonien des US-Imperiums: Werden die Kokosinseln zum neuen Diego Garcia?

Von John Menadue, Perlen und Irritationen, November 27, 2023

Die 2000 Einwohner von Diego Garcia wurden gewaltsam vertrieben, um Platz für eine riesige US-Militärbasis zu machen. Wird das Gleiche auch den australischen Bewohnern der Kokosinseln passieren, die südlich von Sumatra im Indischen Ozean liegen?

Als Julia Gillard zuließ, dass US-Marinesoldaten in Darwin stationiert wurden, gab es Spekulationen, dass dies erst der Beginn der militärischen Kolonisierung Nordaustraliens durch die USA sei. Und jetzt passiert es:

  • Verstärkte Luftkooperation durch den turnusmäßigen Einsatz von US-Flugzeugen aller Art in Australien sowie entsprechende Schulungen und Übungen für Flugzeuge, darunter nuklear bewaffnete US-amerikanische B52-Flugzeuge aus Tindal und US-Atom-U-Boote in Perth.
  • Verstärkte maritime Zusammenarbeit durch Verbesserung der Logistik- und Nachhaltigkeitsfähigkeiten US-amerikanischer Über- und Unterwasserschiffe in Australien.
  • Verstärkte Zusammenarbeit an Land durch die Durchführung komplexerer und stärker integrierter Übungen und ein stärkeres gemeinsames Engagement mit Verbündeten und Partnern in der Region.
  • Gründung eines kombinierten Logistik-, Instandhaltungs- und Wartungsunternehmens zur Unterstützung hochwertiger Kriegsführung und kombinierter Militäreinsätze in der Region.

Kommen als nächstes die Kokosinseln?

Die Zeichen sind bedrohlich.

Am 2. September 2023 veröffentlichte das ABC einen Sonderbericht über wichtige Pläne des australischen Verteidigungsministeriums für die deutliche Erweiterung des Flugplatzes und der dazugehörigen Einrichtungen auf der Kokosinsel. Darin wurden die ernsthaften Bedenken einiger Inselbewohner und anderer Einheimischer hinsichtlich der wahrscheinlich negativen Auswirkungen dieser Projekte auf die Gemeinde und ihre Umwelt dargelegt, da in Zukunft die Gefahr eines Klimawandels lauert. Es wies auch auf die lokalen Befürchtungen hin, dass die geostrategische Bedrohung für Cocos dadurch zunehmen würde. Einige befürchteten sogar, dass die örtliche Gemeinschaft gezwungen sein könnte, Cocos zu verlassen – ähnlich wie es geschehen war, als die Einheimischen in Diego Garcia – weiter westlich im Indischen Ozean – den US-Verteidigungsinteressen weichen mussten.

Der Bericht erwähnte nicht die Verpflichtung, die die damalige australische Regierung 1984 gegenüber den Vereinten Nationen im Rahmen der Vereinbarung zum „Act of Self Determination for Cocos“ zur Integration in Australien eingegangen war. Im Jahr 2012 machte der australische Diplomat Richard Woolcott als Reaktion auf Gespräche des Verteidigungsministeriums über die Erweiterung des Flugplatzes und der Einrichtungen auf Cocos (auf Druck der USA, die dort Zugang für ihre Langstreckendrohnen haben wollten) auf diese Verpflichtung aufmerksam, wie von berichtet wurde Hamish McDonald der Sydney Morgen Herald.

Die australische Regierung hat ihre Zusage von 1984 gegenüber den Vereinten Nationen gebrochen, „dass sie nicht die Absicht hatte, die Kokosinseln (Keelinginseln) zu einem strategischen Militärstützpunkt zu machen oder das Territorium für diesen Zweck zu nutzen“.

Wird die Labour-Regierung die Warnungen des verstorbenen Richard Woolcott ignorieren und die Kokosinseln zu einer militarisierten Version des US-amerikanischen Diego Garcia machen?

Die USA haben sich den Vereinten Nationen widersetzt und Diego Garcia militarisiert. Es ist eine vertraute Geschichte, die sich auf den Kokosinseln abspielen könnte – den USA gehorchend und die UN ignorierend.

Etwas Geschichte von Diego Garcia

In Zusammenarbeit mit dem Vereinigten Königreich haben die USA Diego Garcia besetzt und es in einen riesigen Militärstützpunkt verwandelt, entgegen einem Gutachten des Internationalen Gerichtshofs und einem überwältigenden Votum der UN-Generalversammlung.

Betrachten Sie das folgende:

  • Diego Garcia ist Teil der Chagos-Inseln. Chagos ist ein Archipel mitten im Indischen Ozean. Es war der letzte britische Besitz in Afrika.
  • 1965 wurde es von den Briten von Mauritius abgetrennt und in „Britisches Territorium im Indischen Ozean“ (BIOT) umbenannt.
  • Zwischen 1968 und 2003 wurde die gesamte Bevölkerung von etwa 2000 Menschen vom Vereinigten Königreich zusammengetrieben und gewaltsam aus dem BIOT nach Mauritius, auf die Seychellen und nach Großbritannien vertrieben.
  • Eine der Inseln, Diego Garcia, im Chagos-Archipel wurde 1966 von Großbritannien für 50 Jahre mit einer Verlängerungsoption um 20 Jahre an die USA verpachtet, obwohl die Insel von Mauritius beansprucht wurde.
  • Die USA haben auf Diego Garcia einen riesigen Luftwaffen- und Marinestützpunkt errichtet. Das Unternehmen beschäftigt mittlerweile über 5,000 US-amerikanische Servicemitarbeiter und Auftragnehmer. Es diente als Basis für Angriffe auf Afghanistan und den Irak. Es handelt sich um einen wichtigen US-Militärstützpunkt mitten im Indischen Ozean. Es wird unter anderem für Bombertrainingseinsätze über dem Südchinesischen Meer eingesetzt. Es wurde für Überstellungsflüge verwendet.
  • Im Jahr 2017 stimmte die UN-Generalversammlung mit großer Mehrheit (94 zu 15) dafür, den Antrag auf ein Gutachten zu Diego Garcia an den Internationalen Gerichtshof weiterzuleiten.
  • Im September 2018 kamen 13 der 14 Richter des Internationalen Gerichtshofs zu dem Schluss, dass die Chagos-Inseln, darunter Diego Garcia, illegal von Mauritius getrennt wurden.
  • Im Mai 2019 stimmte die UN-Generalversammlung mit überwältigender Mehrheit (116 zu 6) dafür, die Auffassung des Gerichtshofs zu unterstützen, dass die Chagos-Inseln, einschließlich Diego Garcia, zu Mauritius gehörten. Außer den USA und Großbritannien sind es nur vier Länder, AUSTRALIENUngarn, Israel und die Malediven stimmten für den neokolonialen Anspruch Großbritanniens.
  • Im November 2019 weigerte sich Großbritannien, dem Gutachten des Internationalen Gerichtshofs Folge zu leisten und den USA den Austritt aus Chagos/Diego Garcia zu verweigern.

Vermutlich werden die USA bis 2036 in Diego Garcia bleiben, wenn der vom Vereinigten Königreich illegal gewährte Pachtvertrag ausläuft.

Unsere Mainstream-Medien erinnern uns unaufhörlich an Chinas Vorgehen im Südchinesischen Meer. Über den schwerwiegenden Verstoß gegen internationale Regeln und Normen durch das Vereinigte Königreich und die USA in Diego Garcia und anderswo wird jedoch kaum ein Wort veröffentlicht. Wie immer werden unsere Medien und die Regierung im Windschatten der USA mitgezogen.

Werden die Kokosinseln die nächste Militärkolonie des US-Imperiums?

Die australische Regierung hat so viel an das US-Militär abgetreten. Es gibt nur wenige Anzeichen dafür, dass der Ausverkauf aufhört oder sich umkehrt.

Kommentar

  1. Wird Papua-Neuguinea das nächste Zielland der USA werden, da die USA Papua-Neuguinea illegal und heimlich dazu gezwungen haben, das Verteidigungskooperationsabkommen, das 505-Artikel-Abkommen und den Global Fragility Act zu unterzeichnen, der die USA dazu berechtigt, in die Souveränität von Papua-Neuguinea einzugreifen und diese zu schlucken?

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Ähnliche Artikel

Unsere Theorie des Wandels

Wie man den Krieg beendet

WBW-Filmfestival 2024
Antikriegsveranstaltungen
Helfen Sie uns zu wachsen

Kleine Spender halten uns am Laufen

Wenn Sie sich für einen wiederkehrenden Beitrag von mindestens 15 USD pro Monat entscheiden, können Sie ein Dankeschön auswählen. Wir danken unseren wiederkehrenden Spendern auf unserer Website.

Dies ist Ihre Chance, a neu zu erfinden world beyond war
WBW-Shop
In jede Sprache übersetzen