Klima: Ein Kriegsopfer, das von der COP27 geheilt werden muss

Ein US-Soldat wacht im März 2003 neben einer Ölquelle auf den Ölfeldern von Rumayla, die durch den Rückzug irakischer Truppen in Flammen stehen. (Foto von Mario Tama / Getty Images)
Ein US-Soldat wacht im März 2003 neben einer Ölquelle auf den Ölfeldern von Rumayla, die durch den Rückzug irakischer Truppen in Flammen stehen. (Foto von Mario Tama / Getty Images)

Von Solange Lyhuitekong, Exekutivsekretärin in Kamerun für a World BEYOND War, November 16, 2022

Staaten, politische, kommunale oder regionale Gruppen sind ständig in Konflikte verwickelt, die leicht bewaffnet werden, unterstützt durch die expandierende Rüstungsindustrie. Wenn wir von Kriegsopfern sprechen, beziehen wir uns normalerweise instinktiv auf tote, vergewaltigte oder vertriebene Menschen sowie Vieh. Doch das Klima ist ein stilles und vernachlässigtes Opfer bewaffneter Konflikte. Das macht den „Internationalen Tag zur Verhinderung der Ausbeutung der Umwelt in Krieg und Konflikt“ bedeutsam. Das sich ändernde Klima ist ein Opfer des Krieges. Dies ist eine Diagnose, die bei den Maßnahmen während der 27. UN-Klimakonferenz der Vertragsparteien (COP27) in Sharm El-Sheikh, Ägypten, helfen muss, um die Grundursache des Krieges anzugehen.

Kamerun ist seit einem Jahrzehnt mit Kriegen konfrontiert, nach dem Terror von Boko Haram im hohen Norden und dann den Forderungen der Separatisten in den Nordwest- und Südwestregionen. Von Anfang an ist es einfach, die Zahl der getöteten Menschen, niedergebrannten Dörfer, zerstörten Viehbestände, verlangsamten menschlichen Aktivitäten usw. zu zählen. Wir haben nicht bemerkt, dass die Umwelt still unter der Last des Krieges leidet, der sie überwältigt. Wald, Boden, Luft, Wasser und sanitäre Einrichtungen wurden zerstört. In zehn Jahren bewaffneter Konflikte ist die Klimabilanz katastrophal mit Auswirkungen auf die psychische Gesundheit der Menschen, die das Klima ihrer Region nicht mehr wirklich kontrollieren können. Die Überfüllung von Städten in der Nähe von Konfliktgebieten aufgrund der massiven Vertreibung von Menschen, die vor dem Krieg fliehen, trägt zum Klimawandel bei. Die rasche Degradation und Verarmung des Bodens durch militärische Ausrüstung und Überreste hat zu einer Lebensmittelknappheit auf den Märkten geführt.

In zehn Jahren Krieg werden die Kameruner Zeugen, wie Kriege den Planeten seit Jahrhunderten zerstören, da die beobachteten Klimaveränderungen das Ergebnis eines völlig dysfunktionalen globalen Systems sind. Krieg ist nicht die einzige Ursache, aber er scheint die beschämendste menschliche Ursache zu sein, weil Krieg weder unvermeidlich noch notwendig, nützlich oder gerechtfertigt ist. Dies sind die Mythen, die unsere Organisation Word Beyond War, eine globale Bewegung zur Abschaffung der Institution des Krieges, entlarven will.

Die 27. Weltklimakonferenz lässt hoffen, dass die Vereinten Nationen und alle Stimmen, die vom 6. bis 18. November in Sharm El-Sheikh versammelt sind, der Zerstörung unseres Ökosystems gegenüber nicht untätig bleiben werden. Wir freuen uns auf kollektives Handeln, um die Ursachen des Krieges zu bekämpfen und sicherzustellen, dass die Menschheit nur die Sprache des Friedens spricht.

Le climat: ein Opfer der Guerre à soigner par la COP27

Les Etats, groupes politiques, communautaires ou régionaux se livrent sans cesse à des affrontements qui deviennent facilement armés, aidés par l'industrie florissante de l'armement. Parler de Victimes de Guerre renvoie généralement par Instinct aux êtres humains décédés, violés ou déplacés, ainsi qu'aux animaux. Pourtant, le climat ist ein Opfer der Stille und Unterdrückung der Waffenkonflikte. Ceci donne son sens à la „journée internationale pour la prevention de l'exploitation de l'environnement en temps de guerre et de conflit“. Le climat qui change ist ein Kriegsopfer. Sagen Sie eine Diagnose, die der Aktionsanhänger der 27. Konferenz der Parteien zum Klimawandel der Vereinten Nationen (COP27) in Sharm El-Sheikh in Ägypten hilft, um zu wissen, dass es sich um eine profonde Ursache handelt.

Il ya une décennie déjà que le Cameroun fait face aux guerres, suite au terrorisme de Boko Haram à l'Extrême-Nord et ensuite aux demandes of séparatistes dans les régions du Nord-Ouest et du Sud-Ouest. Depuis le début, on dénombre facilement le nombre de personnes tuées, les villages brulés, le bétail détruit, on constate le ralentissement de l'activité humaine usw. Les forêts sont détruites, l'oxygène est réduit, la faune et la flore périssent . Mais on ne constate pas que les plantes meurent sans pousser un cri, l'environnement souffre en silence, sous le poids de la guerre qui l'accable. En dix ans de conflits armés, le bilan climatique est catastrophique : l'écosystème subit une zerstörung qui provoque la stérilité des sols, laverschmutzung de l'environnement, avec des conséquences sur la santé mentale des populations, qui n'ont plus une maitrise réelle sur le climat de leur région et meme du pays. Die Zerstörung des Waldes par les Feux Pendant les bekämpft die Umweltverschmutzung, die Temperatur des Sols, die Luft und die Wasserveränderung. Le surpeuplement des grandes agglomérations voisines des régions en conflit du fait des deplacements massifs des personnes fuyant la guerre contribue à ces changements climatiques. La rareté des produits vivriers sur les marchés serait due à la dégradation rapide et l'appauvrissement des sols provoqués par les équipements et restes militaires.

En dix ans de guerre, les camerounais ont pu voir comment les guerres détruisent le monde depuis des siècles, car les changements climatiques observés sont l'apanage d'un système mondial totalement déréglé. La guerre n'est pas l'unique cause, mais apparaît comme la cause humaine la plus honteuse, parce que la guerre n'est pas inévitable, elle n'est pas nécessaire, elle n'est pas bénéfique, elle n'est pas gerechtfertigt. Il s'agit là des mythes que Word Beyond War, un mouvement mondial visant à abolir l'institution de la guerre, travaille à déconstruire. La 27e conférence mondiale sur les changements climatiques donne à notre organisation l'opportunité de croire que les Nations unies et toutes les voix qui y sont réunies ne resteront pas indifférents face à laruption de notre écosystème, mais agiront ensemble pour mettre fin aux guerres et faire en sorte que l'humanité ne parle que le langage de la paix.

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

In jede Sprache übersetzen