Friedensagenda für die Ukraine und die Welt

Von der ukrainischen pazifistischen Bewegung, 21. September 2022

Erklärung der Ukrainischen Pazifistischen Bewegung, angenommen am Treffen am Internationalen Tag des Friedens, 21. September 2022.

Wir, die ukrainischen Pazifisten, fordern und werden uns bemühen, den Krieg mit friedlichen Mitteln zu beenden und das Menschenrecht auf Wehrdienstverweigerung aus Gewissensgründen zu schützen.

Frieden, nicht Krieg, ist die Norm des menschlichen Lebens. Krieg ist ein organisierter Massenmord. Unsere heilige Pflicht ist es, nicht zu töten. Heute, wo der moralische Kompass überall verloren geht und die selbstzerstörerische Unterstützung für Krieg und Militär zunimmt, ist es für uns besonders wichtig, den gesunden Menschenverstand zu bewahren, unserer gewaltfreien Lebensweise treu zu bleiben, Frieden zu schaffen und friedliebende Menschen unterstützen.

Die UN-Generalversammlung verurteilte die russische Aggression gegen die Ukraine, forderte eine sofortige friedliche Lösung des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine und betonte, dass die Konfliktparteien die Menschenrechte und das humanitäre Völkerrecht respektieren müssen. Wir teilen diese Position.

Die derzeitige Kriegspolitik bis zum absoluten Sieg und die Verachtung von Kritik an Menschenrechtsverteidigern ist inakzeptabel und muss geändert werden. Notwendig sind ein Waffenstillstand, Friedensgespräche und ernsthafte Arbeit, um die tragischen Fehler zu korrigieren, die auf beiden Seiten des Konflikts begangen wurden. Die Verlängerung des Krieges hat katastrophale, tödliche Folgen und zerstört weiterhin das Wohlergehen der Gesellschaft und der Umwelt nicht nur in der Ukraine, sondern auf der ganzen Welt. Früher oder später werden Parteien am Verhandlungstisch sitzen, wenn nicht nach ihrer vernünftigen Entscheidung, dann unter dem Druck unerträglichen Leids und Schwächung, letzteres besser zu vermeiden, indem man den diplomatischen Weg wählt.

Es ist falsch, sich auf die Seite einer der kriegführenden Armeen zu stellen, es ist notwendig, auf der Seite des Friedens und der Gerechtigkeit zu stehen. Selbstverteidigung kann und soll mit gewaltfreien und unbewaffneten Methoden durchgeführt werden. Jede brutale Regierung ist illegitim, und nichts rechtfertigt die Unterdrückung von Menschen und Blutvergießen für die illusorischen Ziele der totalen Kontrolle oder Eroberung von Gebieten. Niemand kann sich der Verantwortung für sein eigenes Fehlverhalten entziehen, indem er behauptet, ein Opfer des Fehlverhaltens anderer zu sein. Falsches und sogar kriminelles Verhalten irgendeiner Partei kann nicht die Schaffung eines Mythos über einen Feind rechtfertigen, mit dem angeblich keine Verhandlungen möglich sind und der um jeden Preis, einschließlich Selbstzerstörung, vernichtet werden muss. Der Wunsch nach Frieden ist ein natürliches Bedürfnis jedes Menschen, und sein Ausdruck kann keine falsche Assoziation mit einem mythischen Feind rechtfertigen.

Das Menschenrecht auf Wehrdienstverweigerung aus Gewissensgründen wurde in der Ukraine auch in Friedenszeiten nicht nach internationalen Standards garantiert, ganz zu schweigen von den aktuellen Zuständen des Kriegsrechts. Der Staat vermied jahrzehntelang und bis heute jede ernsthafte Reaktion auf die entsprechenden Vorschläge des UN-Menschenrechtsausschusses und öffentliche Proteste in schändlicher Weise. Obwohl der Staat dieses Recht nicht einmal in Zeiten eines Krieges oder eines anderen öffentlichen Notstands beeinträchtigen kann, weigert sich die Armee in der Ukraine, das allgemein anerkannte Recht auf Wehrdienstverweigerung aus Gewissensgründen zu respektieren, und verweigert sogar den Ersatz Zwangswehrdienst durch Mobilisierung mit einem alternativen nichtmilitärischen Dienst gemäß der direkten Vorschrift der Verfassung der Ukraine. Eine solch skandalöse Missachtung der Menschenrechte sollte im Rechtsstaat keinen Platz haben.

Staat und Gesellschaft müssen dem Despotismus und Rechtsnihilismus der Streitkräfte der Ukraine ein Ende bereiten, der sich in der Politik der Schikanierung und strafrechtlichen Bestrafung für die Weigerung, sich an Kriegsanstrengungen zu beteiligen, und der erzwungenen Verwandlung von Zivilisten in Soldaten, aufgrund derer Zivilisten, manifestieren sich innerhalb des Landes nicht frei bewegen oder ins Ausland gehen können, selbst wenn sie lebenswichtige Bedürfnisse haben, um sich aus Gefahren zu retten, eine Ausbildung zu erhalten, Mittel zum Leben, zur beruflichen und kreativen Selbstverwirklichung zu finden usw.

Regierungen und Zivilgesellschaften der Welt schienen hilflos gegenüber der Geißel des Krieges zu sein, der in den Trichter des Konflikts zwischen der Ukraine und Russland und der umfassenderen Feindschaft zwischen den NATO-Staaten, Russland und China gezogen wurde. Selbst die drohende Zerstörung allen Lebens auf dem Planeten durch Atomwaffen hatte dem wahnsinnigen Wettrüsten kein Ende gesetzt, und das Budget der UNO, der wichtigsten Institution des Friedens auf der Erde, beträgt nur 3 Milliarden Dollar, während die globalen Militärausgaben sind hundertmal größer und haben einen wilden Betrag von 2 Billionen Dollar überschritten. Aufgrund ihrer Neigung, Massenblutvergießen zu organisieren und Menschen zum Töten zu zwingen, haben sich Nationalstaaten als unfähig zu einer gewaltfreien demokratischen Regierungsführung und der Erfüllung ihrer grundlegenden Funktionen zum Schutz des Lebens und der Freiheit von Menschen erwiesen.

Unserer Ansicht nach wird die Eskalation bewaffneter Konflikte in der Ukraine und der Welt dadurch verursacht, dass die bestehenden wirtschaftlichen, politischen und rechtlichen Systeme, Bildung, Kultur, Zivilgesellschaft, Massenmedien, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Führer, Wissenschaftler, Experten, Fachleute, Eltern, Lehrer, Mediziner, Denker, kreative und religiöse Akteure erfüllen ihre Pflichten zur Stärkung der Normen und Werte einer gewaltfreien Lebensweise nicht vollständig, wie dies die Erklärung und das Aktionsprogramm zu einer Kultur des Friedens vorsehen, die vom UN-Generalversammlung. Beweise für die vernachlässigten friedensfördernden Aufgaben sind die archaischen und gefährlichen Praktiken, die beendet werden müssen: militärpatriotische Erziehung, Wehrpflicht, fehlende systematische öffentliche Friedenserziehung, Kriegspropaganda in den Massenmedien, Kriegsunterstützung durch NGOs, Zurückhaltung von einige Menschenrechtsverteidiger, konsequent für die volle Verwirklichung der Menschenrechte auf Frieden und Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen einzutreten. Wir erinnern die Interessengruppen an ihre friedensstiftenden Pflichten und werden unerschütterlich auf der Einhaltung dieser Pflichten bestehen.

Wir sehen die Ziele unserer Friedensbewegung und aller Friedensbewegungen der Welt darin, das Menschenrecht auf Tötungsverweigerung zu wahren, den Krieg in der Ukraine und alle Kriege in der Welt zu beenden und nachhaltigen Frieden und Entwicklung für alle Menschen der Welt zu gewährleisten Planet. Um diese Ziele zu erreichen, werden wir die Wahrheit über das Böse und die Täuschung des Krieges sagen, praktisches Wissen über ein friedliches Leben ohne Gewalt oder mit ihrer Minimierung lernen und vermitteln und wir werden den Bedürftigen helfen, insbesondere denen, die von Kriegen und ungerechten Zwängen betroffen sind Armee unterstützen oder am Krieg teilnehmen.

Krieg ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, deshalb sind wir entschlossen, keine Art von Krieg zu unterstützen und uns für die Beseitigung aller Kriegsursachen einzusetzen.

30 Antworten

  1. Vielen Dank für diesen Bericht und ich unterstütze Ihre Forderungen. Ich wünsche auch Frieden in der Welt und in der Ukraine! Ich hoffe, dass bald endlich alle direkt und indirekt am Krieg Beteiligten zusammenkommen und verhandeln, um diesen schrecklichen Krieg so schnell wie möglich zu beenden. Für das Überleben der Ukrainer und der ganzen Menschheit!

  2. Es ist an der Zeit, dass alle Nationen den Krieg zum Verbrechen erklären. In einer zivilisierten Welt gibt es keinen Platz für Krieg.
    Leider sind wir derzeit keine zivilisierte Welt. Lassen Sie die Menschen des Wortes aufstehen und dafür sorgen.

  3. Wenn die Menschheit ihren weltweiten Kriegspfad nicht aufgibt, werden wir uns selbst zerstören. Wir müssen unsere Soldaten nach Hause schicken und militärische Organisationen durch Vormarschkorps ersetzen, und wir müssen die Herstellung von Waffen und Munition stoppen und sie durch den Bau besserer Wohnungen und die Produktion von Nahrungsmitteln für alle Menschen ersetzen. Leider ist Herr Selenskyj ein rücksichtsloser Kriegstreiber, der mehr als bereit ist, die amerikanischen Militärindustriellen zu bereichern, die mit seiner Hilfe die Ukraine in diesen Krieg manipuliert haben. Wer wird das tun, was für uns alle wesentlich ist: Frieden schaffen? Die Zukunft sieht düster aus. Ein Grund mehr für uns, gegen die Kriegstreiber zu protestieren und Frieden zu fordern. Es ist an der Zeit, dass die Menschen auf die Straße gehen und ein Ende aller Formen des Militarismus fordern.

    1. Wie kann es sein, dass Selenskyj ein rücksichtsloser Kriegstreiber ist, wie Sie behaupten, wenn sein Land doch „rücksichtslos“ und ohne Grund angegriffen wurde? Von Russland umzingelt und angegriffen, ein grundloser Angriff. Wenn Russland Territorium will und das ist alles, worum es in diesem Krieg geht, hätte man darüber verhandeln können … eine Transaktion. Russland hätte es nicht umzingeln und brutal einen Krieg beginnen müssen.
      Wenn Russland Erfolg hat, ist es nur eine Frage der Zeit, bis ein anderes Land bekommt, was es will, und Territorium erobert. Freie Länder in Europa werden bedroht und möglicherweise nicht mehr frei sein.
      Was wäre, wenn Kanada oder Mexiko plötzlich beschließen würden, die USA mit Kriegswaffen einzukesseln und anzugreifen? Was würden wir tun? Lassen Sie sie einfach ... sich nicht wehren und auf Frieden hoffen. Friedliche Verhandlungen sind ideal, aber nicht realistisch, wenn sie von anderen brutal angegriffen werden. Ich unterstütze allerdings Kriegsdienstverweigerer. Aber Selenskyj als rücksichtslosen Kriegstreiber zu bezeichnen, ist lächerlich.

  4. Können Sie sich als Christ oder Respekt vor unserem Schöpfer bezeichnen, wenn Sie Menschen töten oder das Töten von Menschen unterstützen? Ich denke nicht. Sei frei, im Namen Jesu. Amen

  5. Einer der schwer zu entfernenden mentalen Viren im menschlichen Körper ist der Drang, nachzuahmen, zusammenzuhalten, den eigenen Clan zu verteidigen und automatisch alles abzulehnen, was ein „Außenstehender“ hat oder glaubt. Kinder lernen es von den Eltern, Erwachsene werden von „Führungskräften“ beeinflusst. Warum? Es ist eine Anwendung der Kraft der Schwerkraft und des Magnetismus. Wenn also ein aufgeklärter Mensch Anti-Gewalt, Anti-Mord, Anti-Meinungen, eine Erklärung der „Verweigerung des Militärdienstes aus Gewissensgründen“ und der Zwang zum Töten vorschlägt, wird diese Erklärung als Illoyalität gegenüber der Regierung und ihren Prinzipien der Gewalt angesehen. Verweigerer gelten als Verräter, die nicht bereit sind, sich für den größeren Clan zu opfern. Wie kann dieser Wahnsinn geheilt und Frieden und gegenseitige Hilfe auf der ganzen Welt geschaffen werden?

  6. Bravo. Das Aufrichtigste, was ich seit langem gelesen habe. Krieg ist schlicht und einfach ein Verbrechen, und diejenigen, die Krieg anzetteln und verlängern, anstatt sich für Diplomatie zu entscheiden, sind Erzverbrecher, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Ökozid begehen.

  7. Im Falle des gegenwärtigen Krieges in der Ukraine war die russische Regierung sicherlich der Aggressor und bislang auch das Opfer dieser Aggression. Daher verstehen Europäer außerhalb der Ukraine, dass der ukrainische Staat zu seiner Verteidigung das Kriegsrecht eingeführt hat. Dieser Umstand sollte jedoch nicht verhindern, dass Friedensverhandlungen zwischen den Kriegsparteien einer Fortsetzung des Krieges vorgezogen werden. Und wenn die russische Regierung nicht zu Friedensverhandlungen bereit ist, sollte dies die anderen Konfliktparteien, die ukrainische Regierung oder die NATO, nicht davon abhalten, Verhandlungen weiterhin den Vorzug zu geben. Denn das anhaltende Töten ist schlimmer als jeder Gebietsverlust. Ich sage das, weil ich als Kind den Zweiten Weltkrieg in Deutschland erlebt habe und eine lebhafte Erinnerung an die Todesangst habe, mit der ich als ständiger Begleiter in einem Alter von zwei bis fünf Jahren gelebt habe. Und ich gehe davon aus, dass ukrainische Kinder heute die gleiche Todesangst durchleben. Meiner Meinung nach sollte daher ein Waffenstillstand heute Vorrang vor einer Fortsetzung des Krieges haben.

  8. Ich möchte einen Waffenstillstand sehen und dass beide Seiten Frieden gewinnen. Sicherlich können die Vereinten Nationen sowie alle Nationen und ihre Völker einen Waffenstillstand fordern, anstatt mehr Waffen für mehr Krieg zu schicken und zu wollen, dass die eine oder andere Seite gewinnt.

  9. Auffallend ist, dass alle zwölf Kommentare Friedensverhandlungen und Diplomatie zur Beendigung des Konflikts unterstützen. Würde heute eine Umfrage unter normalen Bürgern in der Ukraine, Russland oder einem anderen NATO-Land durchgeführt, würde die Mehrheit dieser Aussage wahrscheinlich zustimmen und Juri unterstützen. Das tun wir auf jeden Fall. Wir alle können in unseren eigenen kleinen Kreisen eine Botschaft des Friedens verbreiten, an unsere Regierungen und Führer zum Frieden appellieren und Friedensorganisationen wie unterstützen World Beyond War, das Internationale Friedensbüro und andere. Wenn wir Mitglieder einer Kirche sind, sollten wir die Lehren und das Beispiel Jesu fördern, des größten Friedensstifters aller Zeiten, der Gewaltlosigkeit und Tod anstelle des Schwertes als Weg zum Frieden wählte. Wie aktuell, dass Papst Franziskus dies in seiner 2022 erschienenen Veröffentlichung „Gegen den Krieg – Aufbau einer Kultur des Friedens“ darlegt und mutig feststellt: „So etwas wie einen gerechten Krieg gibt es nicht; Sie existieren nicht!"

  10. Es ist an der Zeit, dass sich jemand für den Frieden und gegen diesen wahnsinnigen Ansturm auf die totale nukleare Vernichtung einsetzt. Die Menschen überall, insbesondere im Westen, müssen sich gegen diesen Wahnsinn aussprechen und von ihren Regierungen echte diplomatische Maßnahmen und Friedensgespräche fordern. Ich unterstütze diese Friedensorganisation voll und ganz und rufe alle an diesem Krieg beteiligten Regierungen auf, den Konflikt abzubauen, bevor es zu spät ist. Sie haben kein Recht, die Sicherheit unseres Planeten zu gefährden.

  11. Der Kampf für sogenannte „westliche Werte“ hat also zur Zerstörung eines Landes nach dem anderen geführt und mehr Tragödien und Katastrophen verursacht, die um ein Vielfaches größer waren als die Bedrohung, mit der man konfrontiert war.

  12. Den Mut und die Kraft zu finden, das Böse in uns selbst zu erkennen und zu verwandeln, ist in unserer Zeit die größte menschliche Herausforderung. Eine ganz neue Dimension. – Je weiter ein Problem weg ist, desto genauer können wir beschreiben, was da eigentlich zu tun wäre – ……wenn wir aber das Böse in uns selbst nicht erkennen können oder wollen und stattdessen die Aggression oder Raffinesse oder wie auch immer wir diese „Spezialiäten in uns“ nennen wollen, nach Außen tragen oder gehen lassen, um so sicherer führt das in den Krieg, sogar in den Krieg aller gegen alle. Insofern hat jeder einzelne Mensch eine sehr große Verantwortung für die Entwicklung von Frieden in der Welt. Er fängt in uns selbst an. ….Eben eine große Herausforderung. Aber lernbar ist es grundsätzlich schon…..paradoxer Weise können und müssen wir uns darin gegenseitig helfen. Und wir bekommen auch Hilfe aus der göttlich-geistigen Welt durch Christus! Aber eben nicht an uns vorbei….!!! Wir selbst, jeder Einzelne, müssen es freiwillig wollen. So merkwürdig es klingen mag.

  13. Können Sie sagen, welche Strafen gegen Yurii im Falle einer Verurteilung verhängt werden können?

    Paddy Prendiville
    Herausgeber
    Der Phoenix
    44 Lwr Baggot Street
    Dublin 2
    Irland
    Tel.: 00353-87-2264612 oder 00353-1-6611062

    Sie können diese Nachricht so verstehen, dass ich Ihren Antrag auf Einstellung der Strafverfolgung unterstütze.

  14. Barbara Tuchman aus Harvard, eine langjährige Atheistin – die Sorte, die Jesus mochte! – erinnerte uns an die Staats- und Weltführer von Troja bis Vietnam, die sich trotz gegenteiliger Ratschläge ihrer selbst gewählten Berater für den Krieg entschieden. Macht und Geld und Ego. Es handelt sich um den gleichen Impuls, den auch Mobber in der Schule oder in der Gesellschaft verfolgen, nämlich ein vermeintliches Problem mit persönlicher Gewalt und ohne Diskussion in Ordnung zu bringen und sich nicht auf chaotische, langsame und zeitaufwändige Diskussionen einzulassen. Die gleiche Dynamik zeigt sich bei Führungskräften und Controllern großer Unternehmen. Ein Notfallhelfer ist in der Lage, schnell zu handeln und viele mitfühlende Maßnahmen zu unterlaufen, aber er ist nachlässig, wenn er nicht die notwendigen Maßnahmen überprüft, um seiner Trauer darüber Ausdruck zu verleihen, dass er einige Entscheidungen selbst getroffen hat, ohne Glaubwürdigkeit oder Erlaubnis zu erlangen, was in einem Notfall nicht möglich ist. Die Kriege im Laufe der Geschichte sind offensichtlich kein Notfall, aber Führungskräfte sind darauf trainiert, den Notfall als die einzig mögliche Maßnahme zu betrachten. Sie sind auf Stürme oder unerwartete Explosionen vorbereitet, aber nicht auf vorsätzliche Maßnahmen. Schauen Sie sich nur die Materialien an, die jetzt benötigt werden, um einen Planeten zu schaffen, der überleben wird. Werden die Hersteller die Geduld haben, vollständig zu erkennen, was notwendig ist, und die Betroffenen in einen gerechten Prozess einzubeziehen? „Speed ​​Kills“ ist eine Warnung. Das ist auch in der Ukraine und in Russland passiert. Das alte Volkslied: „Langsam, du gehst zu schnell….“

  15. Was Russland führt, ist ein begrenzter Verteidigungskrieg, um seine langfristigen Sicherheitsinteressen in und um die Ukraine zu schützen. Daher sind Begriffe wie „russische Aggression“ in der Realität nicht gerechtfertigt. Versuchen wir es stattdessen mit der US-NATO-Aggression, denn genau das ist es, wenn der Nuland-Nazi-Putsch von 2014 finanziert wird und nun seit 25,000 2014 russischsprachige Menschen in der Ukraine massenhaft ermordet wurden. Quellen auf Anfrage erhältlich. http://www.donbass-insider.com. Lyle Courtsal http://www.3mpub.com
    PS: Dieselbe Idiotentruppe, die Ihnen die irakischen Invasionen beschert hat; 3,000,000 Tote und nicht 1,000,000 sind es, die Ihnen jetzt das ukrainische Kriegsverbrechen bringen.

    1. Was wäre ein unbegrenzter Krieg? Nukleare Apokalypse? Jeder einzelne Krieg war also ein begrenzter Verteidigungskrieg zum Schutz langfristiger Sicherheitsinteressen – die verteidigt werden können, aber nicht moralisch oder vernünftig oder unter dem Vorwand, den Krieg nicht zu unterstützen.

  16. Ich unterstütze diese Aussage zu 100 %. Yurii gebührt Beifall und Respekt, nicht strafrechtlich verfolgt. Das ist die vernünftigste Reaktion auf den Krieg, die ich je gelesen habe.

  17. Ich stimme zu, dass die Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen zulässig sein sollte. Ich unterstütze die Notwendigkeit des Friedens. Aber kann es einen Zugang zum Frieden geben, ohne die Sprache des Friedens zu verwenden? In dieser Erklärung heißt es, wir sollten keine Partei ergreifen, aber ich finde, dass einige der Formulierungen aggressiv und vorwurfsvoll gegenüber der Ukraine sind. Alle negativen Äußerungen richten sich an die Ukraine. Es gibt keine nach Russland. Wenn man von der Sinnlosigkeit des Krieges und der Notwendigkeit, das Töten zu stoppen, spricht, schwingt zwangsläufig Wut mit. Aber meiner Meinung nach sollte der Ruf zum Frieden nicht im Zorn erfolgen, was ich hier sehe. Die Politik steht im Weg. Frieden muss durch Ausgewogenheit und konstruktive Diskussionen entstehen, und Russland hat wiederholt erklärt, dass Verhandlungen nur mit der Kapitulation der Ukraine möglich seien. „Frieden um jeden Preis“ lässt sich leicht sagen, aber das ist möglicherweise kein wünschenswertes Ergebnis, wenn man es im Kontext dessen betrachtet, was das russische Militär den Ukrainern in den von ihm besetzten Gebieten angetan hat und auch weiterhin tun wird, solange es dort ist.

  18. Ich stimme zu, dass die Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen zulässig sein sollte. Ich unterstütze die Notwendigkeit des Friedens. Aber kann es einen Zugang zum Frieden geben, ohne die Sprache des Friedens zu verwenden? In dieser Erklärung heißt es, wir sollten keine Partei ergreifen, aber ich finde, dass einige der Formulierungen aggressiv und vorwurfsvoll gegenüber der Ukraine sind. Alle negativen Äußerungen richten sich an die Ukraine. Es gibt keine nach Russland. Wenn man von der Sinnlosigkeit des Krieges und der Notwendigkeit, das Töten zu stoppen, spricht, schwingt zwangsläufig Wut mit. Aber meiner Meinung nach sollte der Ruf zum Frieden nicht im Zorn erfolgen, was ich hier sehe. Die Politik steht im Weg. Frieden muss durch Ausgewogenheit und konstruktive Diskussionen entstehen, und Russland hat wiederholt erklärt, dass Verhandlungen nur mit der Kapitulation der Ukraine möglich seien. Einfach zu sagen: „Frieden um jeden Preis“, einschließlich der Gewährung der Belohnung für die Aggression durch die Aufgabe von Land. Dies ist jedoch möglicherweise kein wünschenswertes Ergebnis, wenn man es im Kontext dessen betrachtet, was das russische Militär den Ukrainern in den von ihm besetzten Gebieten angetan hat und was es dort weiterhin tut, nämlich sein erklärtes Ziel, die Vernichtung der Ukraine.

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Ähnliche Artikel

Unsere Theorie des Wandels

Wie man den Krieg beendet

Move for Peace-Herausforderung
Antikriegsveranstaltungen
Helfen Sie uns zu wachsen

Kleine Spender halten uns am Laufen

Wenn Sie sich für einen wiederkehrenden Beitrag von mindestens 15 USD pro Monat entscheiden, können Sie ein Dankeschön auswählen. Wir danken unseren wiederkehrenden Spendern auf unserer Website.

Dies ist Ihre Chance, a neu zu erfinden world beyond war
WBW-Shop
In jede Sprache übersetzen