Frieden als Menschenrecht

Friedensjunge

Von Robert C. Koehler

"Einzelpersonen und Völker haben ein Recht auf Frieden."

Am Anfang war das Wort. OK. Dies ist der Anfang, und das sind die Worte, aber sie sind noch nicht angekommen - zumindest nicht offiziell, mit voller Bedeutung.

Es ist unsere Aufgabe, nicht die Gottes, die neue Geschichte von uns zu erschaffen, und Millionen - Milliarden - von Menschen wünschen sich nachdrücklich, dass wir dies tun könnten. Das Problem ist, dass das Schlimmste in unserer Natur besser organisiert ist als das Beste.

Die Wörter bilden Artikel 1 des UN-Entwurfs einer Friedenserklärung. Was mich alarmiert, dass sie wichtig sind, ist die Tatsache, dass sie kontrovers diskutiert werden, dass "es unter den Mitgliedstaaten einen Mangel an Konsens gibt", so der Präsident der Menschenrechtsrat, "Über das Konzept des Rechts auf Frieden als ein Recht an sich."

David Adams, ehemaliger Senior-Programmspezialist der UNESCO, beschreibt die Kontroverse in seinem 2009-Buch mit etwas mehr Offenheit. Weltfrieden durch das Rathaus:

„Bei den Vereinten Nationen in 1999 gab es einen bemerkenswerten Moment, in dem der von uns bei der UNESCO ausgearbeitete Entwurf einer Kultur der Friedensresolution in informellen Sitzungen erörtert wurde. Der ursprüngliche Entwurf hatte ein "Menschenrecht auf Frieden" erwähnt. Laut den Aufzeichnungen des UNESCO-Beobachters "sollte der Frieden nicht zur Kategorie des Menschenrechts erhoben werden, da es sonst sehr schwierig wird, einen Krieg zu beginnen", sagte der US-Delegierte. Die Beobachterin war so erstaunt, dass sie den US-Delegierten aufforderte, seine Bemerkung zu wiederholen. "Ja", sagte er, "Frieden sollte nicht zur Kategorie des Menschenrechts erhoben werden, sonst wird es sehr schwierig, einen Krieg zu beginnen."

Und eine bemerkenswerte Wahrheit taucht auf, eine, über die es nicht höflich ist, im Kontext nationaler Geschäfte zu sprechen oder darauf hinzuweisen: Auf die eine oder andere Weise regiert der Krieg. Wahlen kommen und gehen, sogar unsere Feinde kommen und gehen, aber der Krieg regiert. Diese Tatsache ist nicht Gegenstand von Debatten oder demokratischen Tüftelei. Auch das Bedürfnis und der Wert des Krieges - oder seiner endlosen, sich selbst verewigenden Mutation - wurde in den Massenmedien nie mit klaren Augen in Erstaunen versetzt. Wir fragen uns im nationalen Kontext niemals: Was würde es bedeuten, wenn das Leben in Frieden ein Menschenrecht wäre?

"Die wahre Geschichte des Aufstiegs des IS zeigt, dass die Interventionen der USA im Irak und in Syrien von zentraler Bedeutung für das Chaos waren, in dem die Gruppe gediehen ist", schreibt Steve Rendall Extra! ("Süchtig nach Intervention"). „Aber diese Geschichte wird in den US-Unternehmensmedien nicht erzählt. . . . Der informierte Input tatsächlicher Experten in der Region, die nicht im Gleichschritt mit Washingtoner Eliten marschieren, könnte die Unterstützung der Öffentlichkeit für den Krieg, die größtenteils von Experten und Reportern für den Krieg und dem bekannten Militär im Ruhestand getragen wird, einschränken - oft mit Verbindungen zum Militär- / Industriekomplex.

"Da Experten reflexartig mehr Angriffe fordern", fügt Rendall hinzu, "gibt es praktisch niemanden, der bemerkt, dass US-Kriege für die Menschen in den Zielländern katastrophal waren - von Afghanistan über den Irak bis nach Libyen."

Es ist ein bemerkenswertes System, das unter dem Gesichtspunkt des Mitgefühls und der planetarischen Solidarität keinen Sinn ergibt und das sicherlich in eine ehrliche Demokratie zerlegt werden würde, in der wir immer auf dem Tisch stehen, wer wir sind und wie wir leben. Aber so funktionieren Nationalstaaten nicht.

"Der Staat repräsentiert Gewalt in konzentrierter und organisierter Form", sagte Gandhi, wie von Adams zitiert. "Der Einzelne hat eine Seele, aber da der Staat eine seelenlose Maschine ist, kann er niemals von Gewalt entwöhnt werden, der er seine Existenz verdankt."

Und diejenigen, die für den Nationalstaat sprechen, verkörpern die Sucht nach Gewalt und Angst und sehen immer Drohungen, die eine energische Reaktion erfordern, natürlich ohne Rücksicht auf das Grauen, das diese Gewalt auf ihre Art und Weise oder langfristig auslöst ( und oft genug kurzfristig) Blowback wird es bewirken.

Laut Rendall erklärte Senator Lindsey Graham (RS.C.) gegenüber Fox News: „Wenn ISIS nicht durch einen umfassenden Krieg in Syrien aufgehalten würde, würden wir alle sterben: 'Dieser Präsident muss aufstehen die Gelegenheit, bevor wir alle hier zu Hause getötet werden. '"

"Aufstieg zum Ereignis" ist die Rede davon, wie wir zufälligen, gesichtslosen Menschen konzentrierte Gewalt zufügen, die wir in ihrer ganzen Menschlichkeit nie kennen werden, außer dem gelegentlichen Bild ihres Leidens, das sich in der Kriegsberichterstattung zeigt.

In Bezug auf die Anhäufung von Feinden hat Verteidigungsminister Chuck Hagel kürzlich angekündigt, dass das Militär begonnen hat, sich auf die Verteidigung der Vereinigten Staaten vorzubereiten. . . Klimawandel.

Kate Aronoffschreibt bei Waging Nonviolence und stellt die außergewöhnliche Ironie in Anbetracht der Tatsache fest, dass das Pentagon der größte Umweltverschmutzer auf dem Planeten ist. Im Namen der nationalen Verteidigung ist keine Umweltvorschrift so wichtig, dass sie nicht völlig ignoriert werden kann, und kein Stück Erde ist so makellos, dass es nicht für die Ewigkeit verwüstet werden kann.

Aber das ist es, was wir tun, solange die nationale Identität die Grenzen unserer Vorstellungskraft definiert. Wir ziehen gegen jedes Problem in den Krieg, von Terrorismus über Drogen bis hin zu Krebs. Und jeder Krieg verursacht Kollateralschaden und neue Feinde.

Der Beginn des Wandels kann einfach darin bestehen, anzuerkennen, dass Frieden ein Menschenrecht ist. Die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen - zumindest die wichtigsten mit stehenden Armeen und Atomwaffenvorräten - haben Einwände. Aber wie könnten Sie einer solchen Erklärung vertrauen, wenn dies nicht der Fall wäre?

Robert Koehler ist ein preisgekrönter, in Chicago ansässiger Journalist und national syndizierter Schriftsteller. Sein Buch, Mut wird bei der Wunde stark (Xenos Press) ist noch verfügbar. Kontaktieren Sie ihn unter koehlercw@gmail.com oder auf seiner Website auf commonwonders.com.

© 2014 TRIBUNE CONTENT AGENCY, INC.

Share on Facebook
Teilen auf Twitter
Bei LinkedIn teilen
Teilen Sie per E-Mail
Auf Druck freigeben

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Suchen Sie in WorldBeyondWar.org

Melden Sie sich für Antiwar News & Action Emails an

In jede Sprache übersetzen