Asien, Kultur des Friedens, Entmilitarisierung, Mythos der Notwendigkeit

Es ist Zeit, Amerikas längsten Krieg zu beenden - in Korea

Frauen überqueren DMZ in Korea

Von Gar Smith, 19. Juni 2020

Ab Berkeley Daily Planet

Es ist Korea, nicht Afghanistan, das den verlorenen Titel "Amerikas längster Krieg" beansprucht. Dies liegt daran, dass der Korea-Konflikt nie offiziell beendet wurde. Stattdessen wurde es nach einer militärischen Pattsituation ausgesetzt, und alle Seiten einigten sich darauf, ein Amnestie-Abkommen zu unterzeichnen, das einen Waffenstillstand forderte, der den Konflikt lediglich auf Eis legte.

The 70th Der Jahrestag des Beginns des Koreakrieges wird am 25. Juni eintreffen. Während der Krieg Washingtons in Afghanistan seit 18 Jahren tobt, hat der ungelöste Koreakrieg mehr als viermal länger gekocht. Während das Debakel Washingtons in Afghanistan das amerikanische Finanzministerium mehr als 2 Billionen US-Dollar gekostet hat, waren die laufenden Kosten für die „Sicherung“ der koreanischen Halbinsel - durch Bewaffnung der Region und den Bau zahlreicher US-Militärstützpunkte in Südkorea - noch höher.

Zusätzlich zu den Mahnwachen und Gedenkfeiern an diesem Tag werden die Mitglieder des Kongresses aufgefordert, sich bei Rep. Ro Khanna (D-CA) anzumelden. Haus Resolution 152und forderte ein formelles Ende des Koreakrieges.

Vor zwei Wochen war ich einer von 200 Aktivisten, die an der Korea Peace Advocacy Week (KPAW) teilgenommen haben, einer nationalen Aktion, die vom Korea Peace Network, Korea Peace Now! Grassroots Network, Peace Treaty Now und Women Cross DMZ.

Zu meinem sechsköpfigen Team gehörten mehrere charismatische koreanisch-amerikanische Frauen, darunter der Filmemacher und Aktivist Deann Borshay Liem aus der Bay Area, Regisseur des Dokumentarfilms Frauenkreuz DMZ.

Unser 30-minütiger Live-Zoomchat mit Barbara Lees (D-CA) Repräsentantin in Washington lief gut. Die Begegnungen von Angesicht zu Angesicht boten eine angenehme Abwechslung von der üblichen Plackerei des „Laptop-Aktivismus“ - das Ausfüllen einer täglichen Flut von Online-Petitionen. Als meinen Beitrag teilte ich einen Teil der Geschichte, die ich bei der Erstellung eines Nordkorea-Informationsblatts gesammelt hatte World BEYOND War. Es stellte teilweise fest:

Korea existierte mehr als 1200 Jahre als einheitliches Königreich. Das endete 1910, als Japan das Gebiet annektierte. Aber es waren die USA, die Nordkorea geschaffen haben.

• Es war am 14. August 1945 nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, als zwei Offiziere der US-Armee eine Linie auf eine Karte zeichneten, die die koreanische Halbinsel teilte.

• Während der „Polizeiaktion“ der Vereinten Nationen in den 1950er Jahren schlugen US-Bomber mit 635,000 Tonnen Bomben und 32,000 Tonnen Napalm auf den Norden ein. Die Bomben zerstörten 78 nordkoreanische Städte, 5,000 Schulen, 1,000 Krankenhäuser und mehr als eine halbe Million Häuser. 600,000 nordkoreanische Zivilisten wurden getötet.

Kein Wunder also, dass Nordkorea die USA fürchtet.

• Heute ist Nordkorea von US-Stützpunkten umgeben - mehr als 50 in Südkorea und mehr als 100 in Japan - und nuklearfähige B-52-Bomber in Guam, in unmittelbarer Nähe von Pjöngjang.

• 1958 begannen die USA - unter Verstoß gegen das Waffenstillstandsabkommen - mit dem Versand von Atomwaffen in den Süden. Zu einem bestimmten Zeitpunkt wurden in Südkorea fast 950 US-Atomsprengköpfe gelagert.

• Die USA haben die Bitten des Nordens, einen verbindlichen „Nichtangriffsvertrag“ zu unterzeichnen, weitgehend ignoriert. Viele im Norden glauben, dass ihr Atomprogramm das einzige ist, was das Land vor US-Aggressionen schützt.

• Wir haben gesehen, dass Diplomatie funktioniert.

1994 unterzeichnete die Clinton-Regierung einen „vereinbarten Rahmen“, der die Plutoniumproduktion in Pjöngjang im Austausch gegen wirtschaftliche Hilfe beendete.

• Im Jahr 2001 gab George Bush das Abkommen auf und verhängte erneut Sanktionen. Der Norden reagierte mit der Wiederbelebung seines Atomwaffenprogramms.

• Der Norden hat wiederholt angeboten, Raketentests einzustellen, um die US-südkoreanischen Militärübungen gegen den Norden auszusetzen.

• Im März 2019 einigten sich die USA darauf, eine für das Frühjahr geplante gemeinsame Übung einzustellen. Als Reaktion darauf stoppte Kim Jong-un die Raketentests und traf sich mit Donald Trump in der DMZ. Im Juli nahmen die USA die gemeinsamen Übungen jedoch wieder auf und der Norden reagierte mit erneuten Teststarts von taktischen Raketen.

• Es ist Zeit für die USA, Chinas Führung zu folgen und einen Friedensvertrag zu unterzeichnen, der den Koreakrieg offiziell beendet.

Am Ende der Woche erhielten wir die Nachricht, dass Rep. Lee unserer Bitte nachgekommen war und sich bereit erklärt hatte, HR 6639 zu sponsern, was ein offizielles Ende des Koreakrieges fordert.

Hier ist eine Zusammenfassung der Ereignisse der Woche von einem Mitglied des nationalen Planungsteams der KPAW:

Im Jahr 2019 hatten wir beim jährlichen Korea Peace Advocacy Day etwa 75 Personen.

Im Juni 2020 hatten wir über 200 Teilnehmer und mehr als 50% waren Koreaner und Amerikaner. Freiwillige aus 26 Staaten - von Kalifornien bis zur New Yorker Insel - trafen sich mit 84 DC-Büros!

Und wir haben einige frühe Siege zu berichten:

  • Rep. Carolyn Maloney (NY) und Rep. Barbara Lee (CA) wurden die ersten Cosponsoren von HR 6639
  • Senator Ed Markey (MA) und Senator Ben Cardin (MD) haben dem Cosponsor zugestimmt S.3395 im Senat.
  • Das Gesetz zur Verbesserung der humanitären Hilfe in Nordkorea (S.3908) wurde offiziell eingeführt, und der Text wird in Kürze verfügbar sein hier:

Die Advocacy-Woche war voller Optimismus und herzzerreißender persönlicher Geschichten. Eine Wählerin erinnerte sich daran, wie sie in die USA eingewandert war und ihre Angehörigen in Korea zurückgelassen hatte - einige lebten im Süden und einige im Norden: „Ich habe eine geteilte Familie, aber die meisten von ihnen sind verstorben.“

In einem anderen Treffen, als wir einem Mitarbeiter des Kongresses sagten: "Wir tun dies, weil dies das 70. Jahr des Koreakrieges ist", erhielten wir die folgende ungläubige Antwort: "Der Koreakrieg ist noch nicht zu Ende?"

Wie die 70th Das nationale Planungsteam der KPAW und die Sponsororganisationen (Korea Peace Network, Korea Peace Now! Grassroots Network, Peace Treaty Now, Women Cross DMZ) fordern alle auf, sich mit ihren politischen Vertretern zu befassen und sie zum Thema zu ermutigen öffentliche Aufrufe zur Beendigung des Koreakrieges - idealerweise "irgendwann zwischen dem 25. Juni (dem Datum, das die USA offiziell als Beginn des Koreakrieges anerkennen) und dem 27. Juli (dem Tag, an dem der Waffenstillstand unterzeichnet wurde)".

Im Folgenden finden Sie einige „Gesprächsthemen“ aus dem Korea Peace Network:

  • 2020 ist das 70. Jahr des Koreakrieges, der offiziell nie beendet wurde. Der anhaltende Kriegszustand ist die Hauptursache für Militarismus und Spannungen auf der koreanischen Halbinsel. Um zu Frieden und Denuklearisierung zu gelangen, müssen wir den Koreakrieg beenden.
  • Die USA treten nun in das 70. Jahr ein, in dem sie sich in einem Kriegszustand mit Nordkorea befinden. Es ist Zeit, Spannungen und Feindseligkeiten zu beenden und diesen Konflikt zu lösen.
  • Der ungelöste Zustand des Konflikts hält Tausende von Familien voneinander getrennt. Wir müssen den Krieg beenden, helfen, Familien wieder zusammenzuführen, und beginnen, die schmerzhaften Spaltungen dieses 70 Jahre alten Konflikts zu heilen.

Ein Kommentar

  1. Gen Agustsson sagt:

    Weltkriege jetzt beenden!

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet *

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.