Dutzende Proteste in ganz Kanada fordern die Absage des geplanten Kaufs von 88 Kampfjets

Dutzende von #KeineNeuenKampfjets In ganz Kanada fanden diese Woche Proteste statt, die die Regierung aufforderten, ihren geplanten Kauf von 88 neuen Kampfflugzeugen abzubrechen.

Die Aktionswoche der Keine Fighter Jets Coalition fiel mit der Eröffnung einer neuen Parlamentssitzung zusammen. Es begann mit einer großen Demonstration auf dem Parliament Hill mit Aktionen, die außerhalb der Büros der Parlamentsmitglieder aller politischen Parteien in Städten von Küste zu Küste stattfanden, darunter in Victoria, Vancouver, Nanaimo, Edmonton, Regina, Saskatoon, Winnipeg, Cambridge , Waterloo, Kitchener, Hamilton, Toronto, Oakville, Collingwood, Kingston, Ottawa, Montreal, Edmundston und Halifax. Die Proteste wurden von Dutzenden kanadischer Friedens- und Justizorganisationen geplant, die dagegen waren, dass die Bundesregierung 19 Milliarden US-Dollar für 88 neue Kampfjets mit Lebenszykluskosten von 77 Milliarden US-Dollar ausgab.

Medienberichterstattung über die Aktionswoche No Fighter Jets.

„Wir befinden uns in einem Klimanotstand und einer globalen Pandemie, die durch soziale Ungleichheiten verschärft wird. Die Bundesregierung muss wertvolle Bundesressourcen für diese Sicherheitsherausforderungen und kein neues Waffensystem ausgeben“, sagte Tamara Lorincz, Mitglied der No Fighter Jets-Koalition und VOW Canada.

 „Inmitten der Überschwemmungen in British Columbia und Neufundland wollen die Liberalen zig Milliarden Dollar für ein Kampfflugzeug ausgeben, das 5600 Liter kohlenstoffintensiven Treibstoff pro Stunde in der Luft verbraucht.“ sagte Bianca Mugenyi, Direktorin der CFPI und Mitglied der No Fighter Jets-Koalition. "Das ist ein Klimaverbrechen."

„Die Bundesregierung steht kurz davor, etwa 100 Milliarden US-Dollar für neue Kampfjets und Kriegsschiffe auszugeben“, schrieben die No Fighter Jets-Kampagne und das Mitglied der Hamilton Coalition to Stop the War, Mark Hagar, in ein Meinungsstück veröffentlicht im Hamilton Spectator. „Über die Lebensdauer dieser Tötungsmaschinen werden die Kapital- und Betriebskosten zusammen etwa 350 Milliarden US-Dollar betragen. Dies wird Kanadas größter Militärkauf aller Zeiten sein. Es übersteigt bei weitem die Ausgaben für Klima, Gesundheitsversorgung, Rechte der Indigenen, bezahlbaren Wohnraum und alle Themen der sozialen Gerechtigkeit, die im Wahlkampf [Bundeswahl] mehr Sendezeit bekamen.“

Im Juli wurden über 100 bemerkenswerte Kanadier freigelassen ein offener Brief fordert Premierminister Trudeau auf, die Beschaffung neuer mit fossilen Brennstoffen betriebener Kampfjets, die auf den kanadischen Streitkräften in Cold Lake, Alberta und Bagotville, Quebec stationiert werden sollen, zu stornieren. Der gefeierte Musiker Neil Young, der indigene Führer Clayton Thomas-Mueller, der ehemalige Parlamentsabgeordnete und Cree-Führer Romeo Saganash, der Umweltschützer David Suzuki, die Journalistin Naomi Klein, der Autor Michael Ondaatje und die Singer-Songwriterin Sarah Harmer gehören zu den Unterzeichnern.

Eine vollständige Liste der Proteste ist auf der Website der No Fighter Jets-Kampagne verfügbar nofighterjets.de

2 Kommentare

  1. vielen dank für die infos
    Ich habe vor, dem Premierminister Freeland und meinem Abgeordneten Longfield eine E-Mail oder einen Brief oder eine Postkarte zu schreiben. Warum sollten wir Kampfjets überhaupt in Betracht ziehen! Gegen wen kämpfen wir!

  2. Wahrscheinlich niemand, aber Waffenhersteller setzen ihre Politiker ständig unter Druck, den Einsatz ihrer Waffen auszuweiten. Leider scheint in diesen Zeiten die Gier immer die Oberhand zu gewinnen und die Politiker können dem Geld nicht widerstehen.

Hinterlasse uns einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Suchen Sie in WorldBeyondWar.org

Melden Sie sich für Antiwar News & Action Emails an

In jede Sprache übersetzen