Anti-Kriegs-Kundgebung fordert COP26 auf, die Auswirkungen des Militarismus auf das Klima zu berücksichtigen

By Kimberley Mannion, Glasgow-Wächter, November 8, 2021

COXNUMX-Emissionen aus Militäreinsätzen sind derzeit nicht in Klimaabkommen enthalten.

Anti-Militaristen-Kollegen Stop the War Coalition, Veterans for Peace, World Beyond War und CODEPINK kamen am 4. November zu einer Antikriegs-Kundgebung auf den Stufen der Glasgow Royal Concert Hall zusammen, um die Verbindungen zwischen Militarismus und der Klimakrise hervorzuheben.

Die Kundgebung wurde mit dem Geräusch einer Granate eröffnet, die von einer Aktivistin geblasen wurde, die von den Marianen im westlichen Pazifik angereist war und später über die Auswirkungen des Militarismus auf die Umwelt in ihrem Land sprach. In ihrer Rede beschrieb sie, wie eine der Inseln ausschließlich für militärische Zwecke genutzt wird, die Gewässer vergiftet und die Meerestiere bedroht.

Tim Pluto von World Beyond War eröffnete seine Rede mit der Feststellung, dass „der Krieg abgeschafft werden muss, um den Klimakollaps zu verhindern“. Er forderte die Zuschauer auf, die Petition der Gruppe an die COP26 zu unterzeichnen, in der gefordert wird, dass militärische Emissionen in Klimaabkommen aufgenommen werden. Das vorherige COP-Treffen in Paris überließ es jeder Nation im Ermessen, ob sie militärische Emissionen einbeziehen würde.

Stuart Parkinson von Scientists for Global Responsibility UK eröffnete seine Rede mit einer Frage, die derzeit unbeantwortbar ist, aber zu der er forscht – wie groß ist der globale militärische CO11-Fußabdruck? Parkinson-Forschungen ergaben, dass die militärischen Emissionen des Vereinigten Königreichs XNUMX Millionen Tonnen Kohlenstoff pro Jahr betragen, was sechs Millionen Autos entspricht. Seine Forschungen ergaben auch, dass der COXNUMX-Fußabdruck des US-Militärs das Zwanzigfache des britischen Werts beträgt.

Weitere Reden kamen unter anderem von Chris Nineham von der Stop the War Coalition, Jodie Evans von CODEPINK: Women for Peace und Alison Lochhead von Greenham Women Everywhere und konzentrierten sich auf die Umweltauswirkungen in Kriegsgebieten und den Zusammenhang zwischen Atomwaffen und die Klimakrise.

In der Menge der Kundgebung war der ehemalige Führer der schottischen Labour-Partei Richard Leonard, der ein Interview gab Der Glasgower Wächter. „Diejenigen von uns, die Frieden anstreben, streben auch ein Ende der Klimakrise an, und die beiden Dinge könnten durch eine Anstrengung gelöst werden, die beide Stränge zusammenführt. Warum verschwenden wir Geld für einen militärisch-industriellen Komplex, wenn wir in einer friedlichen Welt eine grüne Zukunft aufbauen könnten?“

Leonard erzählte Der Glasgow Guardian dass der Zusammenhang zwischen Militarismus und Umwelt auf der COP26 zur Diskussion gestellt werden sollte, denn „es geht es nicht nur darum, das Klima isoliert zu betrachten, sondern auch um unsere Zukunft und die Art der Welt, die wir wollen, und Aus meiner Sicht sollte das eine entmilitarisierte und eine dekarbonisierte Zukunft sein.“

Der ehemalige schottische Labour-Chef stimmte den Rednern der Veranstaltung zu, dass es weder in Schottland noch anderswo auf der Welt Atomwaffen geben sollten, da er seit 30 Jahren Mitglied der Campaign for Nuclear Disarmament (CND) ist.

Wenn gefragt von Der Glasgow Guardian ob er dann die Kriegsausgaben der letzten britischen Labour-Regierung bereue, antwortete Leonard, dass „mein Ziel als jemand in der Labour-Partei darin besteht, für Frieden und Sozialismus zu argumentieren“. Er fügte hinzu, dass er hoffe, dass der Marsch gegen die Klimakrise an diesem Wochenende in Glasgow „der größte sein wird, seit ich und Hunderttausende andere Menschen 2003 gegen die Entscheidung der Labour-Regierung, in den Irak einzumarschieren, marschiert sind, weil ich das für falsch hielt“.

Der Dozent für Politik der Universität Glasgow, Michael Heaney, war einer der Organisatoren der Veranstaltung. „Militärische Operationen, insbesondere die der Vereinigten Staaten, sind große Umweltverschmutzer und generell von Klimaabkommen ausgeschlossen. Diese Kundgebung fordert die COP auf, militärische Emissionen in Klimaabkommen aufzunehmen“, sagte er Der Glasgower Wächter. 

Den Soundtrack zu der Veranstaltung lieferte David, der aus den USA angereist war und auf einer Gitarre mit den Worten „Diese Maschine tötet Faschisten“ Lieder spielte, die das mangelnde Handeln der Regierungen in Bezug auf die Klimakrise und den militärischen Interventionismus, insbesondere den seines eigenen Landes, kritisierten “ auf das Holz geschrieben.

Share on Facebook
Teilen auf Twitter
Bei LinkedIn teilen
Teilen Sie per E-Mail
Auf Druck freigeben

Hinterlasse uns einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Suchen Sie in WorldBeyondWar.org

Melden Sie sich für Antiwar News & Action Emails an

In jede Sprache übersetzen