Bases, Gefährdung, Europa, Gewaltfreier Aktivismus

Anti-Drohnen-Protest in Berlin

Anti-Drohnen-Protest in Berlin

12. Mai 2020

Ab Koop-Nachrichten

Am Montag, den 11. Mai 2020, veranstalteten Antikriegsgruppen in Berlin eine Veranstaltung und Mahnwache in der Nähe des Eingangs des deutschen Verteidigungsministeriums. Elsa Rassbach und die Berliner Friedenskoordination organisierten die Veranstaltung.

Mitglieder der Berliner Kapitel des Jenseits des Krieges nahm an der Veranstaltung teil.

Bei der Veranstaltung sprachen Parlamentarier aus drei verschiedenen politischen Parteien.

Hier ist ein kurzes Video:

Der Hauptfernsehkanal ZDF berichtete darüber die Anhörung im Ministerium in Berlin.

Hier ein Ausschnitt:

Das deutsche Parlament steht kurz vor dem entscheidenden Schritt in der einzigen öffentlichen Debatte, die die Regierungsparteien eines NATO-Mitgliedstaats jemals über den Erwerb tödlicher Killer-Drohnen führen müssen. Andere NATO-Länder sind blind dem Präzedenzfall der USA und Israels gefolgt, ohne viel öffentliche Diskussion zu führen.

Diese einzigartige Situation in Deutschland resultiert zum Teil aus der „Bedeutung des Völkerrechts, die die Deutschen nach den Nazis erkannt haben“, sagte Elsa Rassbach von CODEPINK-GERMANY in ihrem Interview am 4. Mai 2020 im Real News Network:

Die deutsche Reflexion über die kriminelle Vergangenheit ihrer eigenen Nation habe zu heftiger Kritik an der rücksichtslosen Verletzung der US-Regierung durch ihr Drohnenprogramm des Völker- und Menschenrechtsrechts geführt. Obwohl das deutsche Militär seit mehr als sieben Jahren versucht hat, bewaffnete Drohnen zu erwerben, konnte es bisher keine Mehrheit der Bevölkerung oder deren Vertreter im Deutschen Bundestag davon überzeugen, den Erwerb bewaffneter Drohnen zu genehmigen.

Wie Rassbach im Interview berichtet, bewegt sich das deutsche Verteidigungsministerium am 11. Mai 2020 während der Coronavirus-Krise, um eine Einigung der Parlamentarier um eine „breite öffentliche Debatte“ über die Legalität und Ethik des Einsatzes bewaffneter Drohnen zu umgehen. Das Verteidigungsministerium plant, eine eigene Anhörung mit handverlesenen Zeugen abzuhalten, an der nur ausgewählte Parlamentarier und Reporter teilnehmen werden. Bisher wurden keine Whistleblower von Drohnen oder Opfer von Drohnenangriffen zur Aussage eingeladen.

Das deutsche Verteidigungsministerium wird den Parlamentariern wahrscheinlich versprechen, dass es niemals Killerdrohnen für Kriegsverbrechen einsetzen wird, wenn es die derzeitige Sperrung aufgrund von COVID-19 ausnutzt, bei der große öffentliche Proteste verboten sind. Und das Ministerium wird argumentieren, dass die Bewaffnung deutscher Drohnen für den „Schutz“ deutscher Soldaten bei ihren angeblichen Friedensmissionen in Afghanistan und Mali von wesentlicher Bedeutung ist. Das Ministerium wird daher versuchen, einen Konsens unter den Führungen einer Mehrheit der sechs parlamentarischen Parteien zu erreichen.

Was auch immer das Verteidigungsministerium jetzt verspricht, es kann keine Zusagen bezüglich des Einsatzes von Drohnen durch zukünftige deutsche Regierungen machen, zu denen auch die rechtspopulistischen Kräfte gehören können, die in ganz Europa auf dem Vormarsch sind. Friedensaktivisten und viele Parlamentarier halten es für unerlässlich, dass Deutschland die Linie gegen den Erwerb von Killerdrohnen hält.

WAS DU TUN KANNST.

Während des COVID Lockdown schreiben viele hausgebundene Deutsche Briefe an die Parlamentarier, insbesondere an die Mitglieder der Schlüsselausschüsse, um über die Bewaffnung der Drohnen zu entscheiden. Nachdem das Ministerium am 11. Mai Beschwerden über die Exklusivität der Veranstaltung des Verteidigungsministeriums erhalten hatte, hat es eine parallele Diskussion auf Twitter eröffnet, und einige Gegner von Killer-Drohnen twittern in Englisch, Deutsch und anderen Sprachen.

Elsa bittet uns, ihr 17-minütiges Real News-Interview anzuschauen und dann sofort Nachrichten twittern darüber, warum Deutschland keine Drohnen bewaffnen sollte.

Bitte senden Sie auch E-Mails (bis spätestens 20. Mai) an Mitglieder des Deutschen Bundestages, insbesondere in den Verteidigungs- und Haushaltsausschüssen, und fordern Sie Deutschland auf, seine Drohnen nicht zu bewaffnen. Diese E-Mails können beliebig lang sein und Ihre persönlichen Gründe angeben, sich dem Töten von Drohnen zu widersetzen. Ein Beispiel für eine solche Nachricht finden Sie unter der Brief von Ed Kinane aus dem Jahr 2018 der Upstate Drone Action.

Elsa Rassbach berichtet, dass viele deutsche Parlamentarier daran interessiert sind, was US-Amerikaner über Drohnenkrieg zu sagen haben, und die Briefe haben Aufmerksamkeit erregt.

Hier kannst du finden Anweisungen zur Kontaktaufnahme mit den deutschen Parlamentariern.

Auch das Bundesverteidigungsministerium berichtet auf seiner Webseite über den Protest:

Anti-Drohnen-Protest in Berlin

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet *

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.