Amerikas 9/11-Kriege schufen die Fußsoldaten der rechtsextremen Gewalt zu Hause

Proteste von Pro-Trump-Anhängern im US-Kapitol im Jahr 2021.
Tränengas wird gegen Pro-Trump-Randalierer eingesetzt, die das US-Kapitol am 6. Januar 2021 in Washington, DC, überfallen. Foto: Shay Horse/NurPhoto via Getty Images

Von Peter Maass, Der Abschnitt, November 7, 2022

Die Kriege im Irak und in Afghanistan haben eine Generation von Veteranen radikalisiert, von denen viele wegen Volksverhetzung und anderer Verbrechen vor Gericht gestellt werden.

NATHAN BEDFORD FORREST war einer der aggressivsten Generäle seiner Generation, und nachdem sein Militärdienst auf bittere Weise endete, ging er nach Hause nach Tennessee und fand eine neue Art zu kämpfen. Als besiegter General der konföderierten Armee trat Forrest dem Ku-Klux-Klan bei und wurde zu seinem ersten „großen Zauberer“ ernannt.

Forrest gehörte zur ersten Welle amerikanischer Veteranen, die sich nach ihrer Rückkehr dem häuslichen Terror zuwandten. Es ist auch danach passiert Erster und Zweiter Weltkrieg, nach dem Korea- und dem Vietnamkrieg – und es geschieht nach den Kriegen im Irak und in Afghanistan. Der Prozess gegen Volksverhetzung, der jetzt in Washington, DC, stattfindet, umfasst fünf Angeklagte, die beschuldigt werden, am 6. Januar 2021 versucht zu haben, die Regierung zu stürzen, und vier sind Veteranen, darunter Steward Rhodes, der die Miliz der Oath Keepers gründete. Im Dezember ist ein weiterer Prozess wegen Volksverhetzung gegen fünf Mitglieder der Proud Boys-Miliz angesetzt, von denen vier beim Militär dienten.

Der Punkt hier ist nicht, dass alle oder die meisten Veteranen gefährlich sind. Diejenigen, die sich am Rechtsextremismus beteiligen, sind ein Bruchteil der mehr als 18 Millionen Amerikaner, die in den Streitkräften gedient haben und ins zivile Leben zurückgekehrt sind, ohne sich politischer Gewalt hinzugeben. Von 897 Personen, die nach dem Aufstand vom 6. Januar angeklagt wurden, haben 118 einen militärischen Hintergrund Programm zum Thema Extremismus an der George Washington University. Der Punkt ist, dass eine relativ kleine Anzahl von Veteranen dank des Respekts, der ihrem Militärdienst entspringt, einen übergroßen Einfluss auf die Gewalt der weißen Rassisten hat. Während sie Ausreißer aus der Masse der gesetzestreuen Tierärzte sind, sind sie die Zeltstangen des häuslichen Terrors.

„Wenn diese Typen in Extremismus verwickelt sind, schießen sie an die Spitze der Ränge und sie sind sehr effektiv darin, mehr Leute für die Sache zu gewinnen“, bemerkte Michael Jensen, ein leitender Forscher an der University of Maryland’s Study of Terrorism and Responses to Terrorism .

Dies ist eine Folge davon, dass unsere Gesellschaft eine riesige Armee verehrt und in regelmäßigen Abständen in den Krieg zieht: Die letzten 50 Jahre des rechtsextremen Terrors wurden von Männern mit militärischem Hintergrund dominiert. Am berüchtigtsten war da der Golfkriegsveteran Timothy McVeigh, der 1995 die Bombe in Oklahoma City zündete, die 168 Menschen tötete. Da war Eric Rudolph, ein Armeeveteran, der bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta Bomben gelegt hatte, sowie zwei Abtreibungskliniken und eine Schwulenbar. Dort war Louis Strahl, ein Vietnamveteran und Klansman, der in den 1980er Jahren zu einem dunklen Visionär der White-Power-Bewegung wurde und 1988 wegen Volksverhetzung angeklagt wurde (er wurde zusammen mit 13 anderen Angeklagten freigesprochen). Die Liste ist nahezu endlos: Ein Gründer der Neonazi-Atomwaffen-Division war Tierarzt, während der Gründer der Base, einer anderen Neonazi-Gruppe, ein war Geheimdienst-Auftragnehmer für das US-Militär im Irak und in Afghanistan. Und der Mann, der angegriffen Ein FBI-Büro in Cincinnati, nachdem Bundesagenten im August das Haus des ehemaligen Präsidenten Donald Trump in Mar-a-Lago durchsucht hatten, war – Sie haben es erraten – ein Veteran.

Neben der Gewalt kommen Schlüsselfiguren der rechtsextremen Politik aus dem Militär und rühmen sich ihres Kriegsdienstes, wie der ehemalige General Michael Flynn, der sich als hochkarätiger Förderer von Verschwörungstheorien im QAnon-Stil herausgestellt hat Wahlverweigerer. In New Hampshire ist der ehemalige General Donald Bolduc der GOP-Kandidat für den Senat und ein Verbreiter verrückter Ideen, die die Vorstellung beinhalten, dass Schulkinder sich als Katzen identifizieren und Katzenklos benutzen dürfen (suchen Sie im Internet nach „Bolduc Katzenklo“) . GOP-Gouverneurskandidat Doug Mastriano, angeblich der „Punkt Person“ für Trumps gefälschtes Wahlprogramm in Pennsylvania, überdeckte seinen Wahlkampf mit so vielen militärischen Bildern, dass das Pentagon erzählte ihm um es zurückzurufen.

Das „Warum“ dieses Musters ist komplex. Wenn Kriege von so vielen hochrangigen Lügen und sinnlosen Todesfällen durchdrungen sind wie in Vietnam, Irak und Afghanistan, gibt es keinen Mangel an guten Gründen für Veteranen, sich von ihrer Regierung betrogen zu fühlen. Das Verlassen des Dienstes kann auch ohne dieses Gepäck ein anstrengender Prozess sein. Nach Jahren in einer Institution, die Ordnung und Sinn in ihr Leben brachte – und die die Welt in einer vereinfachten Zweiteilung von Gut und Böse definierte – können sich Veteranen wie zu Hause fühlen und sich nach dem Zweck und der Kameradschaft sehnen, die sie im Militär hatten. Als Special Forces-Veteran und Journalist Jack Murphy schrieb von seinen Kameraden, die in QAnon und andere verschwörerische Denkweisen verfielen: „Man wird Teil einer Bewegung gleichgesinnter Menschen, man bekämpft das Böse in einer Weltanschauung, mit der man sich vertraut gemacht hat. Jetzt weißt du, warum du Amerika nicht anerkennst, nicht weil du von Anfang an eine dumme Vorstellung davon hattest, sondern weil es von einer satanischen Kabale untergraben wurde.“

Es gibt eine zusätzliche Wendung dieses Historikers Kathleen Belew weist darauf hin, dass die Rolle der Veteranen im innerstaatlichen Terror zwar unterschätzt wird, sie aber nicht die einzigen sind, die vom Krieg aus dem Gleichgewicht gebracht werden.

„Der größte Faktor [des inländischen Terrors] scheint nicht das zu sein, was wir oft angenommen haben, sei es Populismus, Einwanderung, Armut, wichtige Bürgerrechtsgesetze“, bemerkte Belew in a letzter Podcast. „Es scheint die Nachwirkungen des Krieges zu sein. Dies ist nicht nur wegen der Präsenz von Veteranen und aktiven Truppen innerhalb dieser Gruppen von Bedeutung. Aber ich denke, es spiegelt etwas Größeres wider, nämlich dass das Maß an Gewalt aller Art in unserer Gesellschaft nach dem Krieg ansteigt. Dieses Maß gilt für Männer und Frauen, es gilt für Menschen, die gedient haben und nicht, es gilt für alle Altersgruppen. Es gibt etwas in uns allen, das nach einem Konflikt eher für gewalttätige Aktivitäten zur Verfügung steht.“

2005 war der sogenannte Krieg gegen den Terror gerechtfertigt von Präsident George W. Bush als „den Kampf zu den Terroristen im Ausland tragen, damit wir uns ihnen hier zu Hause nicht stellen müssen“. Die Ironie ist, dass diese Kriege – welche kosten Billionen von Dollar und tötete Hunderttausende von Zivilisten – radikalisierte stattdessen eine Generation amerikanischer Eiferer, die dem Land, das sie schützen sollten, jahrelang Gewalt antun werden. Dies ist ein weiteres gewaltiges Vergehen, für das sich unsere politischen und militärischen Führer der Rache der Geschichte stellen sollten.

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

In jede Sprache übersetzen