20 Jahre später: Den Opfern des NATO-Einsatzes von Uranwaffen auf dem Balkan muss endlich geholfen werden

Berlin, März 24, 2019 

Gemeinsame Erklärung von ICBUW (Internationale Koalition zum Verbot von Uranwaffen), IALANA (Internationale Vereinigung der Rechtsanwälte gegen Atomwaffen), IPPNW (Internationale Ärzte zur Verhütung des Atomkriegs) (jeweils deutsche Sektionen), IPB (Internationale Friedensstelle) ), Friedensglockengesellschaft Berlin, International Uranium Film Festival 

Im Rahmen der (nicht von den Vereinten Nationen beauftragten und damit illegalen) NATO-Operation „Alliierte Streitkräfte“ vom 24. März bis 6. Juni 1999 wurde Uranmunition in Gebieten des ehemaligen Jugoslawien (Kosovo, Serbien, Montenegro, früher Bosnien-Herzegowina) eingesetzt. Insgesamt wurden geschätzte 13-15 Tonnen abgereichertes Uran (DU) verwendet. Die Substanz ist chemisch toxisch und führt aufgrund ionisierender Strahlung zu ernsthaften Gesundheits- und Umweltbelastungen und kann Krebs und genetische Veränderungen verursachen.

Besonders jetzt, 20 Jahre später, zeigt sich das Ausmaß des verursachten Schadens. Viele Menschen in den kontaminierten Regionen leiden an Krebs oder sind gestorben. Die medizinische Situation ist oft unzureichend und die Dekontaminierung der betroffenen Bereiche hat sich als zu teuer oder gar nicht erwiesen. Die Situation wurde beispielsweise auf dem 1st International Symposium über die Folgen der Bombardierung des ehemaligen Jugoslawien mit DU in 1999 beschrieben, das im Juni vergangenen Jahres in Niš stattfand und mögliche humanitäre Maßnahmen zur Unterstützung von DU-Opfern bis hin zum UN-Sicherheitsdienst betraf Option rechtlicher Schritte. Die ICBUW wurde durch ihren Sprecher, Prof. Manfred Mohr, vertreten.

Die Konferenz ist Ausdruck eines neuen, verstärkten Interesses der wissenschaftlichen und politischen Öffentlichkeit an Uranmunition. Zu diesem Zweck wurde eine spezielle Untersuchungskommission des serbischen Parlaments eingerichtet. Es arbeitet mit der zuständigen parlamentarischen Kommission in Italien zusammen, wo es bereits eine starke Rechtsprechung zugunsten der Opfer des DU-Einsatzes (beim italienischen Militär) gibt. Interesse und Engagement kommen auch aus den Medien und der Kunst, zB im Fall des Films „Uran 238 - meine Geschichte“ von Miodrag Miljkovic, der letztes Jahr bei den Internationalen Uranfilmfestspielen in Berlin besonders erwähnt wurde.

Beginnend mit dem Ad-hoc-Ausschuss für DU bestreitet die NATO jeglichen Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Uranmunition und Gesundheitsschäden. Diese Haltung ist charakteristisch für das Militär, das andererseits alles unternimmt, um seine eigenen Truppen vor DU-Risiken zu schützen. NATO-Standards und -Papiere beziehen sich auf Vorsichtsmaßnahmen und die Notwendigkeit, „Kollateralschäden“ in Bezug auf die Umwelt zu vermeiden. Den „betrieblichen Anforderungen“ muss jedoch immer Vorrang eingeräumt werden.

Es bleibt abzuwarten, inwieweit Gerichtsverfahren von zivilen, ausländischen DU-Opfern eine wirksame Methode sind, um die NATO zur Verantwortung zu ziehen. Schließlich sind auch Menschenrechtsbeschwerden möglich; Es gibt so etwas wie ein Menschenrecht auf eine gesunde Umwelt, das auch in und nach dem Krieg gilt. Es ist entscheidend, dass die NATO und einzelne NATO-Länder ihre politische und humanitäre Verantwortung für die DU-Verwüstung anerkennen, die sich aus dem 78-tägigen Krieg gegen das ehemalige Jugoslawien ergibt. Sie müssen - einheitlich - den UN-Prozess unterstützen, der (in Form einer Reihe von Resolutionen der Generalversammlung, zuletzt Nr. 73/38) diese Schlüsselpunkte im Umgang mit der Verwendung von Uranmunition hervorhebt:

  • der "Vorsorgeansatz"
  • (vollständige) Transparenz (über die Nutzungskoordinaten)
  • Hilfe und Unterstützung für die betroffenen Regionen.

Der Aufruf im 70-ten Jahr der Gründung der NATO richtet sich insbesondere an die Bundesrepublik Deutschland, die keine Uranwaffen besitzt, den UN-Prozess jedoch seit Jahren durch obstruktives Verhalten behindert, insbesondere durch die Stimmenthaltung in der Generalversammlung .

Alles muss getan werden, um Uranwaffen zu verbieten und den Opfern ihres Einsatzes zu helfen.

Weitere Informationen:
www.icbuw.org

 

 

Ein Kommentar

  1. Ich erinnere mich, dass ich eine Lieferung an jemanden gemacht habe, der auf einer Militärbasis stationiert war, was das Betreten des RSM-Büros erforderte. Auf einem Regal als Ornament stand ein DU-köpfiger, vermutlich explosionsartig träger Flechetentank.

    Ich frage mich, ob seine Kinder kürzer waren als gewöhnlich.

Hinterlasse uns einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Zeitlimit erschöpft ist. Bitte laden CAPTCHA.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Suchen Sie in WorldBeyondWar.org

Melden Sie sich für Antiwar News & Action Emails an

In jede Sprache übersetzen