2 Billionen Dollar für den Krieg versus 100 Milliarden Dollar für die Rettung des Planeten

Der Westen scheint eher darauf fixiert zu sein, gesellschaftlichen Reichtum für das Militär auszugeben, als die Klimakatastrophe anzugehen.

Von Murad Qureshi, Weltenbummler, September 6, 2022

Ende April und Anfang Mai erlebte Südasien die schrecklichen Auswirkungen der globalen Erwärmung. Temperaturen erreicht fast 50 Grad Celsius in einigen Städten der Region. Diese hohen Temperaturen gingen mit gefährlichen Überschwemmungen im Nordosten Indiens und in Bangladesch, als die Flüsse über die Ufer traten, einher Sturzfluten findet an Orten wie Sunamganj in Sylhet, Bangladesch statt.

Saleemul Haq, der Direktor der Internationales Zentrum für Klimawandel und Entwicklung, stammt aus Bangladesch. Er ist ein Veteran der UN-Klimaverhandlungen. Als Haq einen Tweet von Marianne Karlsen, der Co-Vorsitzenden des UN-Anpassungsausschusses, las sagte dass „[mehr] Zeit benötigt wird, um zu einer Einigung zu gelangen“, während er sich auf die Verhandlungen zur Schadensersatzfinanzierung bezog, sagte er twitterte: „Das Einzige, was uns ausgegangen ist, ist Zeit! Die Auswirkungen des Klimawandels sind bereits vorhanden, und arme Menschen erleiden Verluste und Schäden aufgrund der Emissionen der Reichen. Reden ist kein akzeptabler Ersatz für Handeln (Geld!) mehr.“ Karlsens Kommentar kam angesichts des siruplangsamen Prozesses Vereinbarung auf der „Loss and Damage“-Agenda für die 27. Konferenz der Vertragsparteien oder das COP27-Treffen, das im November 2022 in Sharm el-Sheikh, Ägypten, stattfinden soll.

2009 hatten sich die entwickelten Länder der Welt auf der COP15 auf a geeinigt 100 Mrd. $ jährlicher Anpassungshilfefonds, der bis 2020 ausgezahlt werden sollte. Dieser Fonds sollte Ländern des globalen Südens helfen, ihre Abhängigkeit von Kohlenstoff zu erneuerbaren Energiequellen zu verlagern und sich an die Realitäten der Klimakatastrophe anzupassen. Zum Zeitpunkt des COP26-Treffens in Glasgow im November 2021 waren die Industrieländer jedoch nicht in der Lage, diese Verpflichtung einzuhalten. Die 100 Milliarden Dollar mögen wie ein bescheidener Fonds erscheinen, sind aber weit weniger als die „Billionen-Dollar-Klimafinanzierungs-Herausforderung“, die erforderlich sind, um einen umfassenden Klimaschutz zu gewährleisten.

Die reicheren Staaten – angeführt vom Westen – haben sich nicht nur geweigert, die Anpassung ernsthaft zu finanzieren, sondern sie haben auch die ursprünglichen Vereinbarungen, wie z Kyoto-Protokoll (1997); der US-Kongress hat verweigert diesen wichtigen Schritt zur Eindämmung der Klimakrise zu ratifizieren. Die Vereinigten Staaten haben die Ziele für die Reduzierung ihrer Methanemissionen verschoben und sich geweigert, dafür Rechenschaft abzulegen massive Ausgabe der COXNUMX-Emissionen durch das US-Militär.

Deutschlands Geld geht in den Krieg, nicht das Klima

Deutschland ist Sitz des Sekretariats der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen. Im Juni hielt die UNO als Auftakt zur COP27 eine Konferenz in Bonn zum Klimawandel. Die Gespräche endeten in einem Streit über die Finanzierung des sogenannten „Loss and Damage“. Die Europäische Union blockierte konsequent alle Gespräche über Entschädigungen. Eddy Pérez vom Climate Action Network, Kanada, sagte, „Von ihren engstirnigen Interessen verzehrt, kamen reiche Nationen und insbesondere Länder der Europäischen Union zur Bonner Klimakonferenz, um die Bemühungen von Menschen und Gemeinschaften an vorderster Front zu blockieren, zu verzögern und zu untergraben, die sich mit den Verlusten und Schäden befassen, die durch fossile Brennstoffe verursacht werden.“

Auf dem Tisch liegt die Heuchelei von Ländern wie Deutschland, das behauptet, in diesen Fragen führend zu sein, aber stattdessen fossile Brennstoffe aus Übersee bezieht und zunehmend Gelder für sein Militär ausgibt. Gleichzeitig verweigern diese Länder Entwicklungsländern ihre Unterstützung, die von klimabedingten Superstürmen und steigenden Meeren verwüstet werden.

Nach den letzten Bundestagswahlen wurden Hoffnungen geweckt, dass die neue Koalition der Sozialdemokraten mit den Grünen der grünen Agenda Auftrieb geben würde. Allerdings hat Bundeskanzler Olaf Scholz versprochen 100 Milliarden Euro für das Militär, „die größte Steigerung der Militärausgaben des Landes seit dem Ende des Kalten Krieges“. Er hat sich auch verpflichtet, „mehr als 2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Landes für das Militär auszugeben“. Das bedeutet mehr Geld für das Militär und weniger Geld für Klimaschutz und grüne Transformation.

Die Militär- und Klimakatastrophe

Das Geld, das in die westlichen Militäreinrichtungen geschluckt wird, treibt nicht nur jegliche Klimaausgaben weg, sondern fördert auch eine noch größere Klimakatastrophe. Das US-Militär ist der größte institutionelle Umweltverschmutzer auf dem Planeten. Die Aufrechterhaltung seiner mehr als 800 Militärbasen auf der ganzen Welt bedeutet beispielsweise, dass das US-Militär verbraucht 395,000 Gallonen Öl täglich. Im Jahr 2021 die Regierungen der Welt verbrachte 2 Billionen Dollar für Waffen, wobei die führenden Länder diejenigen sind, die die reichsten sind (sowie die scheinheiligsten in der Klimadebatte). Geld steht für Krieg zur Verfügung, aber nicht für die Bewältigung der Klimakatastrophe.

Die Art und Weise, wie Waffen in den Ukraine-Konflikt geflossen sind, lässt viele von uns innehalten. Die Verlängerung dieses Krieges hat platziert 49 Millionen mehr von Hunger bedrohte Menschen in 46 Ländern, gemäß nach dem „Hunger Hotspots“-Bericht der Organisationen der Vereinten Nationen, infolge der extremen Wetterbedingungen und aufgrund von Konflikten. Konflikte und organisierte Gewalt waren die Hauptursachen für Ernährungsunsicherheit in Afrika und im Nahen Osten, insbesondere im Norden Nigerias, in der zentralen Sahelzone, im Osten der Demokratischen Republik Kongo, in Äthiopien, Somalia, im Südsudan, im Jemen und in Syrien. Der Krieg in der Ukraine hat die Nahrungsmittelkrise verschärft, indem er die Preise für Agrarrohstoffe in die Höhe getrieben hat. Russland und die Ukraine machen zusammen rund 30 Prozent des weltweiten Weizenhandels aus. Je länger also der Krieg in der Ukraine andauert, desto mehr „Hunger-Hotspots“ werden wachsen und die Ernährungsunsicherheit über Afrika und den Nahen Osten hinaustragen.

Während ein COP-Treffen bereits auf dem afrikanischen Kontinent stattgefunden hat, wird ein weiteres später in diesem Jahr stattfinden. Zunächst war Abidjan, Côte d'Ivoire, Gastgeber der UN-Konvention zur Bekämpfung der Wüstenbildung im Mai, und dann wird Sharm el-Sheikh Gastgeber der UN-Klimakonferenz sein. Dies sind wichtige Foren für afrikanische Staaten, um die großen Schäden, die Teile des Kontinents durch die Klimakatastrophe erlitten haben, auf den Tisch zu bringen.

Wenn sich die Vertreter der Länder der Welt im November 2022 zur COP27 in Sharm el-Sheikh, Ägypten, versammeln, werden sie westliche Vertreter über den Klimawandel sprechen hören, Zusagen machen und dann alles tun, um die Katastrophe weiter zu verschärfen. Was wir in Bonn gesehen haben, ist der Auftakt zu einem Fiasko in Sharm el-Sheikh.

2 Antworten

  1. Wie ein dringend benötigter Übergang transformiert werden könnte, wenn er auf UN-Ebene eingeführt würde:

    Es ist eine Herausforderung, die riesigen Industrien einschließlich aller damit verbundenen „Jobs“ von einem destruktiven zu einem konstruktiven Prozess/Fortschritt zu überführen.

    Es gibt wirklich viel (!) zu „reparieren“ – wenn man sich die von Menschen/Industrie verursachten enormen sozialen und ökologischen Schäden in der Geschichte und Gegenwart auf dem ganzen Planeten (einschließlich der Ozeane) ansieht.

    Lassen Sie uns (fast an erster Stelle) das Militärbudget (~ 2 Billionen Dollar pro Jahr) in einem internationalen verbindlichen Abkommen Schritt für Schritt innerhalb eines Zeitrahmens von 12 Jahren auf die Wiederherstellung der Natur und das soziale Gleichgewicht umstellen.

    Die angeschlossenen Industrien werden konsequent folgen.

    Lasst unsere (Militär-)Jungs und -Mädels gute „Kräfte“/Verwalter für einen gesunden und so weit wie möglich widerstandsfähigen Planeten und eine sozial stabile globale Gesellschaft sein, einschließlich aller wundervollen Kreaturen, die die Welt mit uns teilen.

    Indem das Personal entsprechend und gründlich geschult wird.

    Das wäre wirklich toll & smart für die nationale und globale Sicherheit!

    Und lassen wir sie endlich die längst überfällige Beseitigung all der hochgefährlichen, giftigen und enormen Unordnung übernehmen, die das Militär und seine Industrien während und nach vergangenen (Welt-)Kriegen überall auf dem Planeten hinterlassen oder abgeladen haben.

    Einschließlich der tödlichen Atommüll-Zeitbomben, die irgendwo verrotten.

    Gefährliche Arbeit seit Jahrzehnten.

    Es gibt nur einen Garten Eden, den wir höchstwahrscheinlich jemals erreichen können ^^

    Die gesamte Waffenindustrie (militärisch-industrieller Komplex) muss in Staatsbesitz übergehen und ohne finanziellen Profit kontrolliert werden.

    Gerade gepflegt für den wirklich notwendigen Verteidigungsbedarf.

    Mehr nicht!

    Und dies kann wahrscheinlich sehr gut mit nur ~10% der derzeitigen Budgets/Kosten in fast jedem Land bewerkstelligt werden.

    In den Händen einer von Aktionären diktierten Industrie werden sie jeden Tag und Jahr für Jahr nach mehr Gewinn suchen.

    Und wenn es keine Konflikte/Krisen gibt, werden sie eine „beste“ schaffen. Sie sind sogar mehreren Konflikten/Krisen ausgesetzt, wenn der maximale Gewinn in Sicht ist.

    Immer wieder, immer basierend auf bösartiger Propaganda, verbreitet von „staatlichen“ Stellen, bösen Willens „Think Tanks“ und verbündeten Medien.

    Akzeptieren / Verursachen von Millionen ziviler Todesfälle und Naturzerstörung.

    Es gibt eine Wahl, wofür die globalen jährlichen Militärausgaben verwendet werden sollen …
    … von mittlerweile mehr als 2.000.000.000.000,. $ pro Jahr.

    Wir müssen es wollen und darauf bestehen!

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

In jede Sprache übersetzen