Werde verrückt nach nuklearem Wahnsinn

Von David Swanson, September 24, 2022

Bemerkungen in Seattle am 24. September 2022 um https://abolishnuclearweapons.org

Ich habe die Kriege so satt und satt. Ich bin bereit für den Frieden. Was ist mit Ihnen?

Freut mich, das zu hören. Aber so ziemlich jeder ist für den Frieden, sogar die Leute, die glauben, dass der sicherste Weg zum Frieden durch mehr Kriege führt. Immerhin haben sie einen Friedenspol im Pentagon. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie es mehr ignorieren als anbeten, obwohl sie für die Sache viele Menschenopfer bringen.

Wenn ich einen Raum mit Menschen in diesem Land frage, ob sie glauben, dass irgendeine Seite eines Krieges gerechtfertigt sein könnte oder jemals gerechtfertigt war, höre ich in 99 von 100 Fällen schnell Rufe wie „Zweiter Weltkrieg“ oder „Hitler“ oder „Holocaust“. ”

Jetzt werde ich etwas tun, was ich normalerweise nicht tue, und Ihnen empfehlen, einen superlangen Ken Burns-Film auf PBS anzusehen, den neuen über die USA und den Holocaust. Ich meine, es sei denn, Sie sind einer dieser seltsamen Dinosaurier wie ich, die Bücher lesen. Liest jemand von euch Bücher?

OK, der Rest von Ihnen: Sehen Sie sich diesen Film an, weil er den Hauptgrund beseitigt, den die Leute für die Unterstützung des letzten Krieges angeben, den sie unterstützen, nämlich die Propagandastiftung Nummer eins für die Unterstützung neuer Kriege und Waffen.

Ich gehe davon aus, dass die Buchleser das bereits wissen, aber die Rettung von Menschen aus Todeslagern war nicht Teil des Zweiten Weltkriegs. Tatsächlich war die Notwendigkeit, sich darauf zu konzentrieren, einen Krieg zu führen, die wichtigste öffentliche Entschuldigung dafür, Menschen nicht zu retten. Die wichtigste private Entschuldigung war, dass keines der Länder der Welt die Flüchtlinge haben wollte. Der Film behandelt die wahnsinnige Debatte darüber, ob die Todeslager bombardiert werden sollten, um sie zu retten. Aber es sagt Ihnen nicht, dass Friedensaktivisten bei den westlichen Regierungen Lobbyarbeit betrieben haben, um über die Freiheit der beabsichtigten Opfer der Lager zu verhandeln. Mit Nazi-Deutschland wurden erfolgreich Verhandlungen über Kriegsgefangene geführt, ebenso wie kürzlich mit Russland erfolgreich über Gefangenenaustausch und Getreideexporte in die Ukraine verhandelt wurde. Das Problem war nicht, dass Deutschland die Menschen nicht befreien würde – es forderte seit Jahren lautstark, dass jemand sie mitnimmt. Das Problem war, dass die US-Regierung Millionen von Menschen nicht befreien wollte, was sie als große Unannehmlichkeit betrachtete. Und das Problem ist jetzt, dass die US-Regierung keinen Frieden in der Ukraine will.

Ich hoffe, die USA werden fliehende Russen aufnehmen und sie kennenlernen und mögen, damit wir mit ihnen zusammenarbeiten können, bevor die USA an den Punkt kommen, einen Entwurf einzuleiten.

Aber während nur eine lautstarke Minderheit in den Vereinigten Staaten den Opfern des Nazismus helfen wollte, haben wir jetzt in den USA durch einige Maßnahmen eine stille Mehrheit, die das Massaker in der Ukraine beenden will. Aber wir sind nicht alle die ganze Zeit still!

A Umfrage von Data for Progress des Neunten Kongressbezirks von Washington Anfang August festgestellt, dass 53 % der Wähler angaben, dass sie die Vereinigten Staaten unterstützen würden, um Verhandlungen zur baldigen Beendigung des Krieges in der Ukraine zu führen, selbst wenn dies bedeutete, einige Kompromisse mit Russland einzugehen. Einer der vielen Gründe, warum ich glaube, dass diese Zahl steigen kann, ist, dass in derselben Umfrage 78 % der Wähler besorgt darüber waren, dass der Konflikt nuklear wird. Ich vermute, dass die 25 % oder mehr, die sich offensichtlich Sorgen darüber machen, dass der Krieg nuklear wird, aber glauben, dass es sich lohnt, diesen Preis zu zahlen, um Friedensverhandlungen zu vermeiden, kein umfassendes Verständnis dafür haben, was ein Atomkrieg ist.

Ich denke, wir müssen weiterhin alle möglichen Mittel ausprobieren, um die Menschen auf die Dutzende von Beinahe-Unfällen und Konfrontationen aufmerksam zu machen, wie äußerst unwahrscheinlich es ist, dass eine einzige Atombombe abgefeuert wird, anstatt sehr viele in zwei Richtungen , dass die Art von Bombe, die Nagasaki zerstörte, jetzt nur noch der Zünder für die Art von weitaus größerer Bombe ist, die Atomkriegsplaner als klein und brauchbar bezeichnen, und dass selbst ein begrenzter Atomkrieg einen globalen nuklearen Winter schaffen würde, der Ernten vernichten könnte die Lebenden beneiden die Toten.

Ich verstehe, dass einige Leute in und um Richland, Washington, versuchen, einige Namen von Dingen zu ändern und die Verherrlichung, das Plutonium produziert zu haben, das die Menschen von Nagasaki massakriert hat, im Allgemeinen zurückfahren. Ich denke, wir sollten die Bemühungen begrüßen, die Feier einer Völkermordaktion rückgängig zu machen.

Die New York Times kürzlich schrieb über Richland vermied die Schlüsselfrage aber meist. Wenn es wahr wäre, dass die Bombardierung von Nagasaki tatsächlich mehr Leben gerettet als gekostet hat, dann wäre es vielleicht immer noch anständig für Richland, etwas Respekt für die getöteten Leben zu zeigen, aber es wäre auch wichtig, eine so schwierige Leistung zu feiern.

Aber wenn es stimmt, wie die Tatsachen eindeutig zu beweisen scheinen, dass die Atombomben nicht mehr als 200,000 Menschenleben gerettet haben, tatsächlich kein Leben gerettet haben, dann ist es einfach böse, sie zu feiern. Und da einige Experten glauben, dass das Risiko einer nuklearen Apokalypse nie größer war als jetzt, ist es wichtig, dass wir das richtig machen.

Der Bombenanschlag auf Nagasaki wurde tatsächlich vom 11. August auf den 9. August 1945 vorgezogen, um die Wahrscheinlichkeit einer Kapitulation Japans zu verringern, bevor die Bombe abgeworfen werden konnte. Also, was auch immer Sie davon halten, eine Stadt mit Atomwaffen zu bombardieren (wobei viele der Nuklearwissenschaftler stattdessen eine Demonstration auf einem unbewohnten Gebiet wollten), es ist schwer, eine Rechtfertigung für die Nuklearisierung dieser zweiten Stadt zu finden. Und tatsächlich gab es keine Rechtfertigung dafür, den ersten zu zerstören.

Der von der US-Regierung ins Leben gerufene United States Strategic Bombing Survey schlussfolgerte das, „mit Sicherheit vor dem 31. Dezember 1945 und aller Wahrscheinlichkeit nach vor dem 1. November 1945 hätte Japan kapituliert, selbst wenn die Atombomben nicht abgeworfen worden wären, selbst wenn Russland nicht in den Krieg eingetreten wäre und selbst wenn keine Invasion stattgefunden hätte geplant oder erwogen wurde.“

Ein Andersdenkender, der vor den Bombenanschlägen gegenüber dem Kriegsminister und nach eigenen Angaben gegenüber Präsident Truman dieselbe Ansicht geäußert hatte, war General Dwight Eisenhower. General Douglas MacArthur gab vor der Bombardierung von Hiroshima bekannt, dass Japan bereits geschlagen sei. Der Vorsitzende der Joint Chiefs of Staff, Admiral William D. Leahy, sagte 1949 wütend: „Der Einsatz dieser barbarischen Waffe in Hiroshima und Nagasaki war von keiner materiellen Hilfe in unserem Krieg gegen Japan. Die Japaner waren bereits besiegt und bereit, sich zu ergeben.“

Präsident Truman rechtfertigte die Bombardierung von Hiroshima nicht damit, das Ende des Krieges zu beschleunigen, sondern als Rache für japanische Vergehen. Seit Wochen war Japan bereit, sich zu ergeben, wenn es seinen Kaiser halten könnte. Die Vereinigten Staaten lehnten dies ab, bis die Bomben gefallen waren. Der Wunsch, die Bomben abzuwerfen, könnte also den Krieg verlängert haben.

Wir sollten uns darüber im Klaren sein, dass die Behauptung, dass die Bomben Leben gerettet haben, ursprünglich etwas sinnvoller war als heute, weil es um weiße Leben ging. Jetzt ist es jedem zu peinlich, diesen Teil der Behauptung aufzunehmen, aber macht trotzdem weiter mit der grundlegenden Behauptung, obwohl die Ermordung von 200,000 Menschen in einem Krieg, der vorbei sein könnte, wenn man ihn nur beenden würde, vielleicht am weitesten davon entfernt ist, Leben zu retten.

Mir scheint, dass Schulen sich darauf konzentrieren sollten, den Geschichtsunterricht besser zu machen, anstatt Atompilze für Logos zu verwenden.

Ich meine alle Schulen. Warum glauben wir an das Ende des Kalten Krieges? Wer hat uns das beigebracht?

Das angebliche Ende des Kalten Krieges beinhaltete weder Russland noch die Vereinigten Staaten, dass sie ihre nuklearen Vorräte unter das reduziert hätten, was nötig wäre, um praktisch alles Leben auf der Erde mehrmals zu zerstören – nicht nach dem Verständnis der Wissenschaftler vor 30 Jahren und schon gar nicht heute Erfahren Sie mehr über den nuklearen Winter.

Das vermeintliche Ende des Kalten Krieges war eine Frage der politischen Rhetorik und des Fokus der Medien. Aber die Raketen gingen nie weg. Die Waffen kamen nie von den Raketen in den USA oder Russland, wie in China. Weder die USA noch Russland haben sich jemals verpflichtet, keinen Atomkrieg zu beginnen. Die Verpflichtung des Nichtverbreitungsvertrags scheint in Washington DC nie eine ehrliche Verpflichtung gewesen zu sein. Ich zögere sogar, es zu zitieren, aus Angst, jemand in Washington DC könnte erfahren, dass es existiert, und es zerreißen. Aber ich werde es trotzdem zitieren. Die Vertragsparteien verpflichten sich:

„Verhandlungen in gutem Glauben über wirksame Maßnahmen zur Beendigung des nuklearen Wettrüstens zu einem frühen Zeitpunkt und zur nuklearen Abrüstung sowie über einen Vertrag über die allgemeine und vollständige Abrüstung unter strenger und wirksamer internationaler Kontrolle fortzusetzen.“

Ich möchte, dass die US-Regierung viele Verträge unterzeichnet, einschließlich Verträge und Vereinbarungen, die sie zerrissen hat, wie das Iran-Abkommen, das Intermediate Range Nuclear Forces Treaty und das Anti-Ballistic Missile Treaty, einschließlich der Verträge, die sie hat nie unterzeichnet, wie der Atomwaffenverbotsvertrag. Aber keiner von ihnen ist so gut wie bestehende Verträge, deren Einhaltung wir fordern könnten, wie der Kellogg-Briand-Pakt, der jeden Krieg verbietet, oder der Nichtverbreitungsvertrag, der die vollständige Abrüstung aller Waffen erfordert. Warum haben wir diese Gesetze in den Büchern, die so viel besser sind als die Dinge, von denen wir träumen, Gesetze zu erlassen, dass es uns leicht fällt, die Propagandabehauptung zu akzeptieren, dass sie nicht wirklich existieren, dass wir unseren Fernsehern glauben sollten, anstatt unseren eigenen Liegende Augen?

Die Antwort ist einfach. Weil die Friedensbewegung der 1920er stärker war, als wir uns vorstellen können, und weil die Antikriegs- und Antiatomkraftbewegung der 1960er auch verdammt gut war. Beide Bewegungen wurden von gewöhnlichen Menschen genau wie wir geschaffen, nur mit weniger Wissen und Erfahrung. Das können wir auch und besser.

Aber wir müssen uns über den nuklearen Wahnsinn aufregen. Wir müssen so tun, als ob jedes Fleckchen Schönheit und Wunder auf der Erde wegen der albernen Arroganz einiger der dümmsten Menschen der Welt von der schnellen Vernichtung bedroht wäre. Wir haben es wirklich mit Wahnsinn zu tun, und das bedeutet, dass wir denen, die zuhören, erklären müssen, was daran falsch ist, während wir eine Bewegung des politischen Drucks für diejenigen aufbauen, die gedrängt werden müssen.

Warum ist es Wahnsinn, die schlimmsten Waffen zu wollen, nur um irrationale Ausländer von unprovozierten Angriffen abzuschrecken, wie dem, zu dem Russland gerade so vorsichtig provoziert wurde?

(Vermutlich wissen Sie alle, dass es keine Entschuldigung ist, zu etwas provoziert zu werden, aber ich muss das wahrscheinlich trotzdem sagen.)

Hier sind 10 Gründe, warum der Wunsch nach Atomwaffen Wahnsinn ist:

  1. Lassen Sie genug Jahre vergehen, und die Existenz von Atomwaffen wird uns alle versehentlich töten.
  2. Lassen Sie genug Jahre vergehen, und die Existenz von Atomwaffen wird uns alle durch die Tat eines Verrückten töten.
  3. Es gibt nichts, was eine Atomwaffe abschrecken kann, was der riesige Haufen nicht-nuklearer Waffen nicht besser abschrecken könnte – aber warten Sie auf Nr. 4.
  4. Gewaltfreies Handeln hat sich als erfolgreicherer Schutz gegen Invasionen und Besetzungen erwiesen als der Einsatz von Waffen.
  5. Die Drohung, eine Waffe zu benutzen, um sie niemals benutzen zu müssen, schafft ein hohes Risiko des Unglaubens, der Verwirrung und des tatsächlichen Gebrauchs.
  6. Die Beschäftigung einer großen Anzahl von Menschen, die sich auf den Einsatz einer Waffe vorbereiten, erzeugt einen Impuls für den Einsatz, was ein Teil der Erklärung für das ist, was 1945 geschah.
  7. Hanford sitzt, wie viele andere Orte auch, auf Abfall, den einige ein unterirdisches Tschernobyl nennen, das darauf wartet, zu geschehen, und niemand hat eine Lösung gefunden, aber die Erzeugung von mehr Abfall wird von denen, die im Griff des Wahnsinns sind, als unbestreitbar angesehen.
  8. Die anderen 96 % der Menschheit sind nicht irrationaler als die 4 % in den Vereinigten Staaten, aber auch nicht weniger.
  9. Wenn der Kalte Krieg neu gestartet werden kann, indem man einfach feststellt, dass er nie geendet hat, und wenn er sofort heiß werden kann, ist das Scheitern einer radikalen Kursänderung die Definition von Wahnsinn.
  10. Wladimir Putin – ebenso wie Donald Trump, Bill Clinton, zwei Bushes, Richard Nixon, Dwight Eisenhower und Harry Truman – hat mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Das sind Leute, die glauben, dass es wichtiger ist, ihre Drohungen einzuhalten, als ihre Versprechen zu halten. Der US-Kongress behauptet offen die völlige Unfähigkeit, einen Präsidenten aufzuhalten. EIN Die Washington Post Kolumnist sagt, es gibt keinen Grund zur Sorge, weil die USA so viele Atomwaffen haben wie Russland. Die Gesamtheit unserer Welt ist das Risiko nicht wert, dass irgendein nuklearer Imperator in den USA oder Russland oder anderswo nicht durchkommt.

Der Wahnsinn wurde viele Male geheilt, und der nukleare Wahnsinn muss keine Ausnahme sein. Institutionen, die viele Jahre bestanden und die als unvermeidlich, natürlich, wesentlich und verschiedene andere Begriffe von ähnlich zweifelhafter Bedeutung bezeichnet wurden, wurden in verschiedenen Gesellschaften beendet. Dazu gehören Kannibalismus, Menschenopfer, Torturen, Blutfehden, Duelle, Polygamie, Todesstrafe, Sklaverei und das Fox News-Programm von Bill O'Reilly. Der größte Teil der Menschheit möchte den nuklearen Wahnsinn so sehr heilen, dass sie dafür neue Verträge erstellen. Der größte Teil der Menschheit hat darauf verzichtet, jemals Atomwaffen zu besitzen. Südkorea, Taiwan, Schweden und Japan haben sich entschieden, keine Atomwaffen zu haben. Die Ukraine und Kasachstan gaben ihre Atomwaffen auf. So auch Weißrussland. Südafrika gab seine Atomwaffen auf. Brasilien und Argentinien entschieden sich dafür, keine Atomwaffen zu haben. Und obwohl der Kalte Krieg nie beendet wurde, wurden in der Abrüstung so dramatische Schritte unternommen, dass die Menschen glaubten, er würde enden. Vor 40 Jahren wurde ein solches Problembewusstsein geschaffen, dass man sich vorstellte, das Problem müsse einfach gelöst werden. Wir haben dieses Jahr wieder einen Schimmer dieses Bewusstseins gesehen.

Als der Krieg in der Ukraine im vergangenen Frühjahr in den Nachrichten auftauchte, hatten die Wissenschaftler, die die Doomsday Clock aufbewahren, den Sekundenzeiger bereits 2020 näher an die apokalyptische Mitternacht gerückt, sodass nur noch wenig Spielraum übrig war, ihn später in diesem Jahr noch näher zu rücken. Aber etwas hat sich zumindest merklich in der US-Kultur geändert. Eine Gesellschaft, die zwar wenig zur Verlangsamung des Klimakollaps beiträgt, sich aber dieser apokalyptischen Zukunft sehr offen bewusst ist, begann plötzlich ein wenig über die Apokalypse im Schnelldurchlauf zu sprechen, die ein Atomkrieg sein würde. Die Seattle Times titelte sogar: „Washington hat 1984 die Planung eines Atomkriegs eingestellt. Sollen wir jetzt beginnen?“ Es ist Wahnsinn, sage ich Ihnen.

Die Seattle Times förderte den Glauben an die einsame Atombombe und an individuelle Lösungen. Es gibt kaum Grund zu der Annahme, dass eine einzige Atombombe ohne zahlreiche begleitende Bomben und zahlreiche Bomben, die fast sofort von der anderen Seite reagieren, abgefeuert wird. Allerdings wird derzeit mehr darauf geachtet, wie man sich beim Einschlag einer einzelnen Bombe verhalten soll, als auf weitaus wahrscheinlichere Szenarien. Die Stadt New York veröffentlichte eine öffentliche Bekanntmachung, in der die Bewohner aufgefordert wurden, ins Haus zu gehen. Befürworter der Obdachlosen sind empört über die unfairen Auswirkungen eines Atomkriegs, obwohl ein echter Atomkrieg nur Kakerlaken begünstigt, und für einen kleinen Prozentsatz dessen, was wir für seine Vorbereitung ausgeben, könnten wir jeder einzelnen Person ein Haus geben. Wir haben heute früher von der Jodpillenlösung gehört.

Eine nicht-individuelle Antwort auf dieses durch und durch kollektive Problem wäre, Druck zur Abrüstung zu organisieren – ob gemeinsam oder einseitig. Einseitige Abkehr vom Wahnsinn ist ein Akt der Vernunft. Und ich glaube, wir können es schaffen. Die Leute, die diese Veranstaltung heute mit abolishnuclearweapons.org organisiert haben, können andere organisieren. Unsere Freunde vom Ground Zero Center for Nonviolent Action wissen genau, was sie tun. Wenn wir kreative Kunst im öffentlichen Raum brauchen, um unsere Botschaft zu vermitteln, kann die Backbone-Kampagne von Vashon Island damit umgehen. Oben auf Whidbey Island haben das Whidbey Environmental Action Network und seine Verbündeten gerade das Militär aus den State Parks geworfen, und die Sound Defense Alliance arbeitet daran, die ohrenbetäubenden Todesflugzeuge vom Himmel zu holen.

Wir brauchen zwar mehr Aktivismus, aber es passiert viel mehr, als wir normalerweise wissen. Auf DefuseNuclearWar.org finden Sie Planungen für Anti-Atom-Notfallaktionen im Oktober in den Vereinigten Staaten im Gange.

Können wir Atomwaffen abschaffen und die Atomenergie behalten? Das bezweifle ich. Können wir Atomwaffen loswerden und riesige Vorräte an Nicht-Atomwaffen auf 1,000 Stützpunkten in den Ländern anderer Völker halten? Das bezweifle ich. Aber was wir tun können, ist einen Schritt zu tun und zuzusehen, wie jeder nachfolgende Schritt einfacher wird, weil ein umgekehrtes Wettrüsten es dazu macht, weil Bildung es dazu macht und weil Dynamik es dazu macht. Wenn Politiker etwas lieber mögen, als ganze Städte einzuäschern, dann gewinnen. Wenn die nukleare Abrüstung zu gewinnen beginnt, kann sie damit rechnen, dass viel mehr Freunde an Bord steigen werden.

Aber im Moment gibt es kein einziges US-Kongressmitglied, das sich ernsthaft für den Frieden einsetzt, geschweige denn für einen Caucus oder eine Partei. Die Abstimmung über das kleinere Übel wird immer die Stärke der Logik haben, die sie hat, aber keine der Entscheidungen auf einem der Stimmzettel beinhaltet das menschliche Überleben – was lediglich bedeutet, dass wir – wie im Laufe der Geschichte – mehr tun müssen als nur zu wählen. Was wir nicht tun können, ist zuzulassen, dass unser Wahnsinn zu Gemeinheit wird, unser Bewusstsein zu Fatalismus wird oder unsere Frustration zu einer Verschiebung der Verantwortung wird. Das alles liegt in unserer Verantwortung, ob wir wollen oder nicht. Aber wenn wir unser Bestes geben, in der Gemeinschaft arbeiten, mit der Vision einer friedlichen und atomwaffenfreien Welt vor uns, denke ich, dass wir die Erfahrung einfach sympathisch finden werden. Wenn wir überall friedensfördernde Gemeinschaften bilden können, wie die, der wir heute Morgen angehörten, können wir Frieden schließen.

Videos von der Veranstaltung in Seattle sollten auf erscheinen dieser Kanal.

3 Antworten

  1. Dies ist ein sehr hilfreicher Beitrag zu unserer weltweiten Friedens- und Abrüstungsarbeit. Ich werde es sofort mit meinen Verwandten in Kanada teilen. Wir brauchen immer neue Argumente oder die altbekannten Argumente in einer neu festgelegten Reihenfolge, um sie zu realisieren. Vielen Dank dafür aus Deutschland und von einem Mitglied der IPPNW Deutschland.

  2. Danke David, dass du nach Seattle gekommen bist. Es tut mir leid, dass ich mich Ihnen nicht angeschlossen habe. Ihre Botschaft ist klar und unleugbar. Wir müssen Frieden schaffen, indem wir den Krieg und all seine falschen Versprechungen beenden. Wir von No More Bombs sind bei Ihnen. Frieden und Liebe.

  3. Es waren viele Frauen auf dem Marsch und einige Kinder – wie kommt es, dass alle Fotos von Einzelpersonen Männer sind, meist älter und weiß? Wir brauchen mehr Bewusstsein und inklusives Denken!

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

In jede Sprache übersetzen