Einführung in World Beyond War (Eine Welt jenseits von Krieg)

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someoneShare on Google+Share on StumbleUponPrint this page

Alle Einzelpersonen und Organisationen, überall auf der Welt, sind dazu eingeladen eine Erklärung zur Unterstützung der Beendigung aller Kriege zu unterschreiben, und bei der Planung einer neuen Bewegung mitzumachen, die am 21. September 2014 starten soll.
Hier ist die Erklärung:

Dies ist die ganze Erklärung:

Ich verstehe, dass Kriege und Militarismus uns weniger Sicherheit bringen und dass sie uns nicht schützen, dass sie Erwachsene und Kinder töten, verletzen und traumatisieren, die natürliche Umwelt schwer schädigen, Bürgerrechte erodieren, unseren Volkswirtschaften schaden und Ressourcen von lebensbejahenden Aktivitäten abziehen. Ich engagiere mich für gewaltfreie Aktivitäten, um alle Kriege und alle Kriegsvorbereitungen zu beenden und einen nachhaltigen und gerechten Frieden zu schaffen.

Um zu unterschreiben und auf verschiedenen Arten mitzumachen gehe zu http://worldbeyondwar.org

Einzelpersonen sollten hier klicken und Organisationen hier.

Die Strömung kehrt sich um:

Die öffentliche Meinung richtet sich gegen bestimmte Kriege und gegen die  Ausgaben von über 2 Billionen Dollar für Kriege oder Kriegsvorbereitungen. Wir geben den Start einer breiten Bewegung bekannt, die fähig ist, Kriege und deren Vorbereitungen zu beenden und in eine friedliche Welt überzugehen. Wir erstellen die Werkzeuge, die nötig sind, um die Fakten über Kriege zu kommunizieren und die Mythen zu widerlegen. Wir schaffen Wege Organisationen auf der ganzen Welt, die Teilschritte in Richtung einer kriegsfreien Welt gehen – was die Entwicklung friedlicher Mittel zur Schaffung von Sicherheit und zur Konfliktlösung einschließt – dabei zu helfen das Bewusstsein dieser Schritte als einen Prozess hin zu der gänzlichen Abschaffung von Krieg zu verstärken und zu verbreiten.

Wenn unnötiges Leiden in enormen Ausmaß vermieden werden kann, müssen wir Krieg beenden. Etwa 180 Millionen Menschen sind in den Kriegen des 20 Jhd. gestorben und obgleich wir bislang noch keinen Krieg mit dem Ausmaß des 2. Weltkriegs erleben mussten hören die Kriege nicht auf. Die Verwüstung geht weiter, gemessen an an der Anzahl der Toten und Verletzten, der Traumata, Millionen von Menschen auf der Flucht, der finanziellen Kosten, Umweltzerstörung, wirtschaftlichem Ausbluten und dem Abbau von zivilen und politischen Rechten.

Wenn wir nicht katastrophale Verluste oder sogar das Aussterben der Menschheit riskieren wollen, müssen wir den Krieg abschaffen. Jeder Krieg führt zu massiver Zerstörung und bringt das Risiko unkontrollierbarer Eskalation. Wir sehen eine Welt, in der immer mehr Waffen verbreitet werden, in der sich Ressourcen aufbrauchen, Umweltbedrohungen wachsen und die größte Zahl von Menschen, die die Erde je gesehen hat. In so einer turbulenten Welt müssen wir anhaltende und geplante militärische Kämpfe zwischen Gruppen (vorwiegend Regierungen), bekannt als Kriege, abschaffen, weil ihre Weiterführung das gesamte Leben auf dem Planeten gefährdet.

Eine Welt nach dem Krieg

Wenn wir Krieg abschaffen, dann kann die Menschheit nicht nur überleben und die Klimakrise und andere Gefahren besser anpacken, sondern sie wird dazu in der Lage sein ein besseres Leben für Jeden zu realisieren. Die Umverteilung der Ressourcen weg vom Krieg verspricht eine Welt, deren Vorteile über einfache Vorstellungen hinausgehen. Etwa 2 Milliarden Dollar werden pro Jahr für Kriege und Kriegsvorbereitungen ausgegeben, ungefähr die Hälfte davon von den USA und die andere Hälfte von der restlichen Welt. Diese Ausgaben könnten globale Bemühungen zur nachhaltigen Energieerzeugung, Landwirtschaft, Wirtschaft, Gesundheit, und Bildungssysteme transformieren. Die Umleitung dieser Kriegsfinanzierung könnte viele male die Leben retten, die durch die Ausgaben für Kriege genommen werden.

Die Abschaffung stellt eine größere Herausforderung dar als die Abrüstung. Die Abrüstung ist ein notwendiger Schritt auf dem Weg zur Abschaffung.

Falls das Anliegen der Abschaffung von Krieg in überzeugender Weise vorgebracht wird, hat dies das Potential seriöse oder sogar vollständige Abrüstung zwischen Leuten zu erreichen, die sonst den Unterhalt eines starken Militärs zur Verteidigung befürworten würden – was Druck hin zu aktiven Kriegen aufbaut, wie wir lernen mussten. Der erste Schritt in einer solchen Kampagne muss es sein, Leute von  der Möglichkeit und Dringlichkeit zu überzeugen, den Krieg zu beenden. Das  Bewusstsein über die Effektivität gewaltfreier Aktionen, Bewegungen und  friedlichen Lösungen von Konflikten wächst rasant, was die Wahrscheinlichkeit erhöht Leute zu überzeugen, dass es effektive Alternativen zum Krieg gibt, um Konflikte zu lösen und Sicherheit zu schaffen..

Die Verringerung und die eventuelle Eliminierung von Krieg und die Wiederverwendung der Mittel des Militärisch-Industriellen Komplexes könnten von großem Vorteil für Sektoren wie die Weltwirtschaft und die öffentliche Dienste sein, zu denen die Investitionen transferiert werden könnten. Wir schaffen eine breite Koalition, die zivile Industrien umfasst und für grüne Energie eintritt, Bildung, Wohnung, Gesundheit und viele andere Bereiche, einschließlich Zivilrechte, Umweltschutz, Kinderrechte und die Stadtverwaltungen, Landkreise, Bundesländer, Provinzen und Nationen, die in der Vergangenheit große Einschnitte bei den sozialen Programmen durchführen mussten. Diese Bewegung wird die Verbündeten erreichen, die zur Abschaffung von Krieg nötig sind, indem gezeigt wird, dass Krieg nicht unvermeidlich ist und dass es tatsächlich möglich ist Krieg abzuschaffen.

Es wird nicht einfach sein:

Der Widerstand, einschließlich von denjenigen, die vom Krieg finanziell profitieren, wird immens sein. Solche Interessen sind natürlich nicht unbesiegbar. Raytheon’s Aktienkurs schoss im Sommer 2013 in die Höhe als das Weiße Haus plante Raketen nach Syrien zu liefern – Raketen, die nicht geliefert wurden, nachdem sich eine dramatische öffentliche Opposition bildete. Aber die Abschaffung von Krieg wird die Bekämpfung von Kriegspropaganda und Kriegstreibern voraussetzen und weiterhin den Interessen von Kriegstreibern mit alternativen ökonomischen Möglichkeiten zu begegnen. Den vielen Spielarten von scheinbaren Argumenten für Krieg, “humanitäre” Unterstützung, auch eingebildete Spielarten von Krieg werden überzeugende Argumente und Alternativen entgegengehalten. Wir schaffen eine Quelle für die besten Argumente gegen verschiedenste Arten von Kriegsunterstützung.

Dadurch das wir uns international organisieren, werden wir die Fortschritte, die in dem einen Land gemacht werden nutzen, um die anderen Länder zu ermutigen, ohne Furcht zu folgen oder die Fortschritte gar zu übertreffen. Durch Aufklärung von Menschen, deren Regierungen Krieg aus der Ferne führen, weit weg von den unmittelbaren Kriegsopfern (hauptsächlich einseitig, Zivilisten und in einem Ausmaß, das weithin nicht verstanden wird), werden wir eine grundlegendes moralisches Bedürfnis für die Beendigung von Krieg aufbauen. Mittels der Offenlegung der Tatsache, dass Militarismus und Kriege unsere Sicherheit untergraben und unsere Lebensqualität senken, werden wir den Kriegen ihre Macht nehmen. Durch die Schaffung des Bewusstseins über die wirtschaftliche Unsinnigkeit, die Unmoral und die schrecklichen Kosten von Krieg und in Anbetracht der Verfügbarkeit von legalen, gewaltfreien und effektiveren Mitteln zur Verteidigung und zur Konfliktlösung, werden wir Akzeptanz für etwas aufbauen, was bis vor kurzem noch als radikaler Ansatz galt, was aber gesunder Menschenverstand sein sollte: die Abschaffung von Krieg.

Obwohl wir eine globale Bewegung benötigen, kann diese Bewegung die Realität nicht ignorieren oder umkehren, die Quelle der größten Unterstützung für Krieg. Die vereinigten Staaten von Amerika bauen, verkaufen, kaufen, und lagern die meisten Waffen, greifen in die meisten Konflikte ein, haben die meisten Truppen in den meisten Ländern stationiert und führen die tödlichsten und zerstörerischsten aller Kriege. Gemessen an an diesen und anderen Kriterien ist die Regierung der USA der weltgrößte Kriegstreiber und – in den Worten von Martin Luther King, Jr. – der größte Lieferant von Gewalt in der Welt. Die Beendigung des U.S.-Militarismus würde den Druck nehmen, der andere Nationen antreibt ihre Militärausgaben zu erhöhen. Es würde der NATO ihren größten Verteidigungsargumen für Kriege und zugleich den größten Teilnehmer in Kriegen berauben. Es würde die Unterstützung des Mittleren Ostens und anderer Regionen mit Waffen unterbinden.

Aber Krieg ist nicht nur ein Problem der USA oder des Westens allein. Diese Bewegung wird sich auf Kriege und Militarismus auf dem ganzen Planeten fokussieren und dabei helfen Beispiele effektiver Alternativen zu Krieg und Gewalt zu schaffen, sowie Abrüstung als einen Weg zu größerer, nicht geringerer Sicherheit. Kurzfristige Ziele könnten wirtschaftliche Wandlungsausschüsse sein, Teilentwaffnungen, Abschaffung offensiver aber nicht defensiver Waffen, Schließung von Militärbasen, Verbote bestimmter Waffen und Taktiken, Werbung für Diplomatie und internationales Recht, Vergrößerung von Friedensgruppen oder menschlichen Schutzschilden, Werbung für nicht militärische Auslandshilfe und Krisenprävention, Einführung von Restriktionen für Rekrutierung und Zurverfügungstellung von Alternativen für potentielle Soldaten, Gesetzesentwürfe zur Umleitung von Kriegssteuergeldern in Friedensarbeit, Fördern von kulturellem Austausch, Rassismus vorbeugen, weniger zerstörerische und ausbeuterische Lebensstile entwickeln, Schaffung einer Friedensgespräch-Arbeitsgruppe, um Gemeinschaften dabei zu helfen von der Kriegführung zur Bedürfnisbefriedigung der Menschen und der Umwelt zu gelangen, und Erweiterung der weltweiten gewaltfreien Friedensgruppe von Zivilisten, ausgebildet, internationale gewaltfreie Hüter des Friedens und Friedensstifter, die fähig sein werden Zivilisten und den lokalen Frieden zu schützen, sowie Menschenrechtler, die Gefahren bei Konflikten in allen Teilen der Welt ausgesetzt sind, und dabei zu helfen Frieden aufzubauen wo gewaltvolle Konflikte sind oder waren.

Mach mit, Einzelpersonen sollten hier klicken und Organisationen hier.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someoneShare on Google+Share on StumbleUponPrint this page

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Translate »